Dominanter Auftritt bei Flutlicht

Wie ein Uhrwerk: Pieterse holt sich den Sieg in Diegem

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Wie ein Uhrwerk: Pieterse holt sich den Sieg in Diegem"
Puck Pieterse (Fenix - Deceuninck) hat die Superprestige in Diegem gewonnen. | Foto: Cor Vos

28.12.2023  |  (rsn) – Es war eine beeindruckende Leistung, die Puck Pieterse (Alpecin – Deceuninck) am Donnerstagabend beim vorletzten Superprestige-Lauf ablieferte. Beim Nachtrennen in der flämischen Stadt setzte sich die 21-jährige Niederländerin vor einer Kulisse von 20.000 begeisterten Zuschauern schon früh von ihren Kontrahentinnen ab und siegte mit einem Vorsprung von einer knappen halben Minute. Hinter Pieterse komplettierten Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) und Inge van der Heijden (Crelan – Corendon) wie schon in den letzten Jahren ein komplett niederländisches Podium.

"Ich wusste, dass ich am Anfang gut positioniert sein muss. Auf diesem Kurs ist es schwierig Zeit gutzumachen und deswegen beschloss ich das Tempo beizubehalten", erklärte die Mountainbike-Gesamtweltcupsiegerin und aktuelle Niederländische Meisterin im Cyclocross nach dem Rennen. Wie ein Uhrwerk absolvierte sie die sechs zu fahrenden Runden auf dem abwechslungsreichen Parcours durch die Innenstadt von Diegem.

Dass gegen Pieterse diesmal kein Kraut gewachsen war, musste Alvarado feststellen. Nach drei Siegen in dieser Saison wurde es für die Weltmeisterin von 2020 der dritte zweite Platz in der Superprestige-Serie. Damit übernahm sie aber zumindest die Gesamtführung von Annemarie Worst (Cyclocross Reds), die in Diegem nur Neunte wurde.

Während Alvarado denkbar schlecht in das Rennen startete, lief es für van der Heijden von Beginn an besser - zumindest eine knappe Runde lang hielt sie mit Pieterse mit. Am Ende landete van der Heijden auf dem dritten Rang. Als Vierte erreichte Kata Blanka Vas (SD Worx) acht Sekunden hinter van der Heijden die Ziellinie.

In ihrem Windschatten belegte die dreifache Diegem-Siegerin Sanne Cant (Crelan – Corendon) den fünften Platz vor der Luxemburgerin Marie Schreiber (SD Worx). Die Deutsche Meisterin Judith Krahl (Heizomat Kloster Kitchen) kam mit einem Rückstand von 4:46 Minuten auf Rang 17.

Vor dem finalen Rennen der Serie am 10. Februar beim Noordzeecross in Middelkerke liegt Alvarado nun sechs Punkte vor Worst und 13 vor van der Heijden.

So lief die Superprestige in Diegem:

Den besten Start erwischte die Britin Zoe Backstedt (Canyon - SRAM), die aber in den Schlangenkurven leichte Probleme hatte und so zurückfiel. Während sie das hinter ihr fahrende Feld etwas blockierte, lösten sich Pieterse und van der Heijden, die Backstedt passieren konnten.

Die beiden Niederländerinnen konnten sich Meter für Meter absetzen, dahinter bildete sich um Vas die erste Verfolgergruppe, zu der Mitfavoritin Alvarado noch aufschließen musste. Richtig stark präsentierte sich Schreiber auf dem kurzen Sandabschnitt, wo sie als eine der wenigen Fahrerinnen nicht vom Rad steigen musste.

Kurz vor dem Ende der Auftaktrunde löste sich Pieterse von ihrer Begleiterin, beendete den ersten Durchgang mit einem Vorsprung von sechs Sekunden auf van der Heijden, Schreiber folgte als Dritte mit 16 Sekunden Abstand. Dann überquerten Vas, Worst, Alvarado, Cant und die Italienerin Sara Casasola (Born to Win) den Zielstrich.

Pieterse baute ihre Führung in der zweiten Runde weiter aus, während die Verfolgerinnen nach wie vor nur durch wenige Sekunden auseinander lagen. Van der Heijden hielt den zweiten Platz vor Schreiber, Alvarado, Vas, Cant und Backstedt. Angespornt durch ihren eher durchwachsenen Start schloss Alvarado in der dritten Runde auf Van der Heijden auf und das Duo bildete gemeinsam mit der Führenden Pieterse eine niederländische Dreierspitze, die bis zum Ende hielt.

Pieterse ungefährdet, Alvarado “best of the rest“

Nach der vierten Runde waren die Verhältnisse bei den Verfolgerinnen schon etwas klarer. Alvarado hatte 21 Sekunden Rückstand auf die weiterhin fliegende Pieterse. Van der Heijden folgte auf Rang drei vor Schreiber und Vas, Backstedt und Cant.

Mit noch zwei zu fahrenden Runden veränderte sich vor allem der Abstand der Verfolgerinnen weiter. Van der Heijden lag vor der fünften Runde elf Sekunden hinter Alvarado, Vas fehlten 13 Sekunden auf die drittplatzierte Niederländerin. Hinter der Ungarin zeigte Cant ein gutes Rennen, blieb an Vas dran, während Schreiber deutlich zurückfiel.

An den Top-Ten-Positionen änderte sich dann nicht mehr viel. Auf der Zielgeraden klatschte Pieterse früh mit den Zuschauern ab und jubelte über ihren zweiten Erfolg in Diegem. 26 Sekunden danach folgte Alvarado, die sich damit die Führung in der Superprestige-Serie schnappte.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

10.02.2024Iserbyt triumphiert nach Wiederauferstehung in Middelkerke

(rsn) – Trotz einer zwischenzeitlichen Schwächephase hat Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) in Middelkerke das Superprestige-Finale gewonnen und sich wie bereits im Vorjahr das Klassement der

10.02.2024Alvarado sichert sich ihren dritten Superprestige-Titel

(rsn) - Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat das Superprestige-Finale in Middelkerke gewonnen. 1:15 Minuten hinter ihr wurde Laura Verdonschot (De Ceuster – Bonache) Zweite. Den dritten Rang s

28.12.2023Van der Poel zum siebten Mal die Nummer 1 des Nachtspektakels

(rsn) – Diegem ist wieder die Spielwiese des Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck). Nachdem er in der flämischen Kleinstadt sechs Siege in Folge gefeiert hatte, fiel das dortige Superpresti

27.12.2023Van Aert macht in Heusden-Zolder erst in der Schlussrunde Ernst

(rsn) – Wout van Aert (Jumbo – Visma) hat den sechsten Lauf der Superprestige in Heusden-Zolder gewonnen und dabei seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Erst in der Schlussrunde distanzierte er dabe

27.12.2023Trotz Sturz und anderer Probleme: Van Empel schlägt zurück

(rsn) – Einen Tag nach ihrer ersten Saisonniederlage hat Fem van Empel (Jumbo – Visma) zurückgeschlagen. Im Zweiersprint des sechsten Superprestige-Laufs ließ sie Ceylin del Carmen Alvarado (Alp

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

18.11.2023Nieuwenhuis dominiert Superprestige-Schlammschlacht

(rsn) – Joris Nieuwenhuis (Baloise - Trek Lions) hat den vierten Lauf in der Superprestige dominiert und somit seinen ersten Sieg in einer der großen drei Serien gefeiert. Eine Woche nach dem zweit

18.11.2023Alvarado läuft Brand davon und siegt erneut in Merksplas

(rsn) - Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) hat in Merksplas den vierten Superprestige-Lauf der Saison im Cyclocross gewonnen und damit auch ihre Gesamtführung in der belgischen Renns

12.11.2023Vanthourenhout startet doch nicht in Dendermonde

(rsn) – Die zweite Amtszeit als Europameister begann für Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen – Bingoal) nicht nach Wunsch. Der Belgier startete am Samstag beim Jaarmarktcross in Niel schlecht,

12.11.2023Van der Haar kugelt sich in Niel die Schulter selbst ein

(rsn) – Selbst ist der Mann. Als Lars van der Haar (Baloise – Trek Lions) sich am Samstag bei der Superprestige in Niel durch eine unglückliche Bewegung die Schulter auskugelte, fackelte er nicht

11.11.2023Iserbyt behält im Morast von Niel weiße Superprestige-Weste

(rsn) – In der Superprestige-Serie läuft es weiter perfekt für Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal). Der Belgier gewann auch das dritte Rennen der Serie und ließ beim Jaarmarktcross in Niel i

Weitere Radsportnachrichten

21.07.2024Pogacar gewinnt Zeitfahren und die 111. Tour de France

(rsn) – Mit seinem sechsten Etappenerfolg hat Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nicht nur den Gesamtsieg bei der 111. Tour de France unter Dach und Fach gebracht, sondern als erster Fahrer seit Marc

21.07.2024Bundesliga: Heidemanns Attacke an der Hohen Acht sitzt

(rsn) - Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) hat auf dem Nürburgring den vierten Lauf der Rad-Bundesliga als Solist gewonnen. Der Einzelstarter setzte sich nach schweren 110 Kilometern auf der Nords

21.07.2024GP Poland: Proc und Wirtgen knapp am Sieg vorbei

(rsn) - Am Ende des GP Poland (1.2) konnten sich sowohl das deutsche Kontinental-Team Santic - Wibatech als auch die österreichische Equipe Felt - Felbermayr über Spitzenplatzierungen freuen.Beim Si

21.07.2024Zeitfahren von Nizza Cavendishs “wahrscheinlich“ letztes Rennen

(rsn) – Das abschließende Zeitfahren der 111. Tour de France war Mark Cavendishs letzter Einsatz bei einer Frankreich-Rundfahrt, die er mit dem alleinigen Rekord von 35 Etappensiegen verlassen wird

21.07.2024Geschenk an Carapaz statt an Vingegaard: “Man bremst nicht“

(rsn) – Nach dem fünften Etappensieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf dem Col de la Couillole hat sich der Slowene fragenden Gesichtern gegenüber gesehen: War es wirklich nötig, Jonas Vi

21.07.2024Nachdem der Podiumstraum platzte, ging Bora ganz leer aus

(rsn) – Die letzte Bergetappe der Tour de France 2024 unterstrich noch einmal die Dominanz der drei großen Teams UAE Emirates, Visma – Lease a Bike und Soudal – Quick-Step. Mit vielen Fahrern w

21.07.2024Vingegaard kontert Evenepoel aus und sichert Tour-Rang 2

(rsn) – Auch wenn es mit dem Etappensieg am Col de la Couillole für Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) nicht geklappt hat, weil ihn Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten 150 Mete

21.07.2024Tränen nach letztem großen Kampf: Bardet nimmt Abschied von der Tour

(rsn) – Romain Bardet hat am Samstag am Col de la Couillole getrauert. Der Franzose nahm im Ziel der letzten Bergetappe Abschied von seiner Karriere als Tour-de-France-Fahrer. Auch wenn er erst in e

21.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

21.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)