Vorschau auf den 112. Scheldeprijs

Kann Welsford Philipsen vom Sprinterthron stoßen?

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Kann Welsford Philipsen vom Sprinterthron stoßen?"
Zielsprint des 111. Scheldeprijs: Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) jubelt vor Sam Welsford (DSM, re.) | Foto: Cor Vos

02.04.2024  |  (rsn) – Nach zwei Podiumsplatzierungen bei den bisherigen flämischen Klassikern peilt Bora – hansgrohe zum Abschluss der beiden Flämischen Wochen beim 112. Schledeprijs (1.Pro) den obersten Platz auf dem Podium an.

Dafür sorgen soll bei der ’Weltmeisterschaft der Sprinter‘ Neuzugang Sam Welsford, der 2022 in Schoten bereits Dritter geworden war und im vergangenen Jahr nur Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) den Vortritt lassen musste. “Sam Welsford ist unsere Nummer 1, für ihn gehen wir all in. Er hat sich extra auf dieses Rennen vorbereitet, das wir gewinnen wollen“, sagte der Sportliche Leiter Heinrich Haussler am Tag vor dem Rennen zu RSN.

Tatsächlich hatte der 28-jährige Australier seit der von Philipsen gewonnenen Classic Brugge – De Panne – wo er Rang 26 belegte – keinen Einsatz mehr. Damals sorgte Danny Poppel als Dritter zum Auftakt der Flämischen Wochen für das erste Podium der Raublinger, die sich danach noch über den dritten Platz von Jordi Meeus bei Gent-Wevelgem freuen konnten.

Der Belgier fehlt beim Scheldeprijs, dafür wird van Poppel dabei sein. Der 30-jährige Niederländer belegte 2022 hinter Alexander Kristoff und vor seinem aktuellen Teamkollegen den zweiten Platz; diesmal soll van Poppel wieder seine Erfahrung und Klasse als letzter Anfahrer ausspielen. Gleiches gilt für Marco Haller und Nico Denz, die ebenfalls wichtige Rollen spielen werden. Komplettiert wird das ganz auf einen Sprint ausgerichtete Bora-Aufgebot durch Neoprofi Emil Herzog, Ryan Mullen und Filipp Maciejuk.

“Wir wollen Sam 1a abliefern, entweder mit einem Leadout oder an einem Hinterrad, wo er dann seinen Sprint fahren kann - und dann hoffentlich mit beide Hände nach oben enden“, so Haussler, der mit einem hektischen Rennen rechnet, ganz gleich, wie die Wetterbedingungen sein werden. “Es gibt hier nur Sprinterteams, die alle Position fahren können – ob mit oder Wind wird es stressig“, prognostizierte der Freiburger.

Die Favoriten: Bora bekommt es mit den belgischen Teams zu tun

Besonders viel Erfahrung mit Windkanten verfügen die belgischen Teams Alpecin – Deceuninck – das mit Titelverteidiger Philipsen den Top-Favoriten stellt, mit dem Australier Kaden Groves aber noch einen weiteren starken Sprinter aufbietet – und Soudal – Quick-Step, das auf Tim Merlier setzt. Der Belgier ist noch ohne Sieg beim Scheldeprijs, konnte in der bisherigen Saison aber schon sechs Rennen gewinnen und damit doppelt so viele wie Philipsen, der seinen dritten Coup in Schoten anpeilt und damit bis auf zwei Siege an Rekordhalter Marcel Kittel (Siege 2016 + 2017, 2012 bis 2014) heranrücken würden.

Zum Favoritenkreis zählen außerdem die Niederländer Dylan Groenewegen (Jayco – AlUla), Casper van Uden (dsm –firmenich – PostNL) und Arvijd de Klein (Tudor), der Belgier Gerben Thijssen (Intermarché – Wanty), der Kolumbinaer Juan Sebastian Molano (UAE Team Emirates), der Norweger Sören Warenskjold (Uno-X Mobility) sowie der Italiener Luca Mozzato (Arkéa – B&B Hotels), der am Ostersonntag bei der Flandern-Rundfahrt überraschend Zweiter geworden war.

Das Streckenprofil des 112. Scheldeprijs | Foto: Veranstalter

Als bisher letzter deutscher Profi sorgte Max Walscheid als Zweiter der Ausgabe von 2019 für ein Podiumsergebnis. Der Heidelberger beeindruckte zwar am Samstag mit Rang 20 bei der Flandern-Rundfahrt, wird sich beim Scheldeprijs aber wohl in den Dienst seines Kapitäns Groenewegen stellen müssen. Gespannt sein darf man auf den erst 21 Jahre alten Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek), der zuletzt die Olympia’s Tour gewann, in der Hierachie seines Teams aber wohl hinter Routinier Edward Theuns geführt wird. Die weiteren sieben deutschen Teilnehmer werden in ihren jeweiligen Teams Helferaufgaben übernehmen.

Die Strecke: Der Wind könnte wieder das größte Hindernis sein

Zum siebten Mal in seiner Geschichte startet der Scheldeprijs im niederländischen Terneuzen. Erst nach 74 Kilometern wird in Essen die Grenze nach Belgien überquert. Bei der Fahrt durch die Provinz Zeeland könnte der Wind für Turbulenzen sorgen. Allerdings wurde die Strecke um einige besonders anfällige Passagen “entschärft“.

Nach der Durchfahrt von 's-Heerenhoek, der Heimatstadt des früheren Klassikerspezialisten Jan Raas, und Heinkenszand geht es fast geradewegs nach Osten und dann in einem weiten Bogen um Schoten herum aus nordöstlicher Richung auf den Rundkurs, der viermal absolviert werden muss. Der erste Teil der 16,9 Kilometer langen Schleife führt über verwinkelte Passagen um das Zentrum von Schoten herum, ehe danach die Straßen breiter werden.

Nach einem 1,7 Kilometer langen Kopfsteinpflastersektor wird das Feld 6,5 Kilometer vor dem Ziel am Albert-Kanal entlanggeführt, wo der Wind wieder eine Rolle spielen könnte. Danach geht es auf die 1,5 Kilometer lange Zielgerade, die auf den letzten 300 Metern allerdings noch durch eine leichte Kurve führt.

Die Streckenkarte des 112. Scheldeprijs | Foto: Veranstalter

 

Weitere Radsportnachrichten

12.04.2024Grand Besancon Doubs: Martinez gelingt die Revanche

(rsn) – Perfekter Tag für Groupama - FDJbei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1); für Bike Aid dagegen gab es beim französischen Eintagesrennen gegen die insgesamt 14 World- und ProTeams nicht

12.04.2024“Nicht gut“: Deutsche Teams und Vorarlberg im Hintertreffen

(rsn) - "Nicht zufriedenstellend" - so lautete Fazit der Deutschen Nationalmannschaft, Team Lotto - Kern Haus - PSD Bank und Team Vorarlberg nach der 3. Etappe der Tour du Loir et Cher (2.2). Denn im

12.04.2024Dominiert van der Poel auch die Ardennenklassiker?

(rsn) – Am Sonntag startet auf dem Marktplatz in Maastricht die 58. Ausgabe des Amstel Gold Race (1.UWT), dem ersten der drei sogenannten Ardennenklassiker. Vorjahressieger Tadej Pogacar (UAE Team E

12.04.2024Lidl – Trek nicht mehr an Toursiegerin Vollering interessiert?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

12.04.2024Sivakov holt sich Schlussetappe, Lutsenko den Gesamtsieg

(rsn) –Alexej Lutsenko (Astana Qazaqstan) hat am Schlusstag des Giro d´Abruzzo (2.1) nichts mehr anbrennen lassen und souverän das Blaue Trikot verteidigt. Der Kasachische Meister gab sich nach 1

12.04.2024Bora bestätigt: Roglic verzichtet auf Flèche Wallonne und Lüttich

(rsn) – Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) wird laut einer Meldung der belgischen Zeitung Het Laatste Nieuws weder beim Fléche Wallonne (17. April) noch am 21. April bei Lüttich-Bastogne-Lüttich

12.04.2024Denk will trotz Red-Bull-Einstieg weiter auf den Nachwuchs setzen

(rsn) – Mit dem Einstieg des neuen Sponsors Red Bull wird Bora – hansgrohe auch zu einem der finanzstärksten Akteure auf dem Transfermarkt. Der Verpflichtung von Primoz Roglic im vergangenen Wint

12.04.2024Alaphilippe fuhr Klassiker mit gebrochenem Wadenbeinkopf

(rsn) – Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) hat nach einem Sturz bei Strade Bianche Anfang März die folgenden Rennen mit einem gebrochenen Wadenbeinkopf bestritten. Das sagte der Franzose im

11.04.2024Wieder Massensturz im Finale: Ausweichmanöver “übers Gemüse“

(rsn) - Auch am zweiten Tag der Tour du Loir et Cher (2.2) hat ein Massensturz im Finale das Ergebnis durcheinander gewirbelt. Auf dem 184 Kilometer langen Teilstück kam es fünf Kilometer vor dem Z

11.04.2024Thomas Dekker tritt als Drag Queen auf

(rsn) – Ex-Profi Thomas Dekker hat sich bei 'Make Up Your Mind', einer auf RTL 4 ausgestrahlte Fernsehsendung, in eine Drag Queen verwandelt. “Das war ein Abenteuer für mich“, schrieb der Niede

11.04.2024Van Aert muss sein Debüt beim Giro d´Italia absagen

(rsn) – Der bei Dwars door Vlaanderen schwer gestürzte Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) muss auf den Giro d’Italia (2.UWT) verzichten. Wie der 29-jährige Belgier in einem von seinem Team a

11.04.2024Lutsenko schlägt bei Bergankunft UAE-Übermacht

(rsn) – Mit einer ebenso cleveren wie starken Vorstellung hat sich Alexej Lutsenko (Astana Qazaqstan) gegen die personelle Übermacht von UAE Team Emirates souverän die Königsetappe des Giro d´A

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Loir-et-Cher (2.2, FRA)
  • LBL Espoirs (U23) (1.2U, BEL)
  • Tour du Jura (1.1, FRA)