Interview zu den Ardennenklassikern

Schumacher: Amstel ist eine einzige Hetzjagd

Foto zu dem Text "Schumacher: Amstel ist eine einzige Hetzjagd"

Stefan Schumacher

Foto: gerolsteiner.de

17.04.2008  |  (rsn) – Am Sonntag tritt Stefan Schumacher (Gerolsteiner) als Titelverteidiger beim Amstel Gold Race an. Der 26-jährige Gerolsteiner-Kapitän feierte im letzten Jahr in Valkenburg seinen ersten Triumph bei einem der großen Klassiker und möchte seinen Erfolg wiederholen. „Ich bin rechtzeitig in Form“, so Schumacher im Gespräch mit Radsport news.

Die Ardennenklassiker stehen an. Wo stehen Sie in ihrer Vorbereitung?

Schumacher: Nachdem ich ein paar kleinere Infekte, die mich im Verlaufe des Frühjahrs erwischt hatten, aus den Knochen habe, bin ich inzwischen wieder ganz gut in Schwung. Ich denke, ich bin für die kommenden Aufgaben gewappnet.

Wie beurteilen Sie Ihren bisherigen Saisonverlauf?

Schumacher: Ich bin rechtzeitig zu den ersten Höhepunkten in Form. Ich habe bei der Baskenland-Rundfahrt gemerkt, wie meine Beine von Tag zu Tag besser werden. Aber am Ende entscheiden nicht nur die Beine, sondern auch der Kopf.

Sie treten als Titelverteidiger beim Amstel Gold Race an. Ist das Belastung oder zusätzliche Motivation?

Schumacher: Ich werde erstmals bei einem Klassiker mit der 1 auf dem Rücken starten, die Leute werden auf mich schauen. Das ist schon etwas Besonderes. Und auch eine gewisse Verpflichtung den Zuschauern gegenüber - aber auch gegenüber diesem großartigen Rennen.

Wie wird die Rollenverteilung im Team sein. Tritt Gerolsteiner mit der gleichberechtigten Doppelspitze Schumacher-Rebellin an?

Schumacher: Im letzten Jahr waren wir mit drei Siegaspiranten im absoluten Finale – wir sind auch 2008 auf alle Eventualitäten vorbereitet.

Sie fahren alle drei Ardennenklassiker. Auf welchen legen sie das meiste Gewicht?

Schumacher: Auf Amstel, denn es ist definitiv eines meiner Lieblingsrennen. Genauso wie Lüttich-Bastogne-Lüttich eine Woche später.

Was macht das Amstel Gold Race für Sie so besonders?

Schumacher: Die letzten 30 Kilometer vom Amstel Gold Race sind aus meiner Sicht die schwierigsten von den Klassikern, die ich kenne. In Holland geht es den ganzen Tag hoch und runter, völlig unrhythmisch, eine einzige Hetzjagd. Ständige Positionskämpfe, du darfst dir keine Sekunde nachlassende Konzentration erlauben. Einfach großartig!

Halten Sie es für möglich, es Ihrem Teamkollegen Davide Rebellin gleichzutun und alle drei Rennen zu gewinnen?

Schumacher: Das schafft wahrscheinlich nur ein Fahrer, der alle diese Rennen schon zehn Mal in seiner Karriere gefahren ist, denn neben den sportlichen Voraussetzungen brauchst du eine ungeheure mentale Stärke, in einer Woche drei Highlights auf dem Niveau zu fahren.

Gerolsteiner war im letzten Jahr die stärkste „Ardennen-Mannschaft“. Ist das Team 2008 stärker oder schwächer?

Schumacher: Das wissen wir in ungefähr zehn Tagen genauer. Nach den Ergebnissen der Vorbereitung sind wir sicher nicht schlechter als vor einem Jahr.

Wen sehen Sie als ihre schärfsten Konkurrenten?

Schumacher: Da gibt es schon einige. Die üblichen Verdächtigen: Fränk Schleck gehört dazu. Thomas Dekker ist in starker Form, aber auch Damiano Cunego, wenn es in seine Giro-Vorbereitung passt. Kim Kirchen nicht zu vergessen.

Die Fragen an Stefan Schumacher stellte Matthias Seng

Mehr Informationen zu diesem Thema

21.04.2008Teamwertung gewonnen, Einzelsieg verpasst

(rsn) - Das Team Gerolsteiner konnte am Sonntag beim Amstel Gold Race mit Davide Rebellin (4.), Fabian Wegmann (11.) und Stefan Schumacher (15.) gleich drei Fahrer unter den besten 15 platzieren und

20.04.2008Cunego: Für mich ist das eine Überraschung

(rsn) – Damiano Cunego (Lampre) betrachtete das Amstel Gold Race nur als Test für die kommenden beiden Ardennenklassiker, Fränk Schleck (CSC) erhielt von Teamchef Bjarne Riis die Order zu attackie

20.04.2008Kirchens Attacken kamen zu früh

(rsn) - Dauerte es bei den letzten beiden Klassikern „Flandern-Rundfahrt“ und „Paris-Roubaix“ recht lange, bis die Fluchtgruppe des Tages stand, ging es bei der 43. Auflage des Amstel Gold Ra

20.04.2008Cunego gewinnt Amstel Gold Race im ersten Anlauf

(rsn/dpa) - Der Italiener Damiano Cunego hat die 43. Auflage des Amstel Gold Races gewonnen. Der Lampre-Kapitän setzte sich gleich bei seiner ersten Teilnahme nach 257 Kilometern auf dem Cauberg geg

20.04.2008Deutsche Hoffnungen ruhen auf Schumacher

(sid/rsn) - Stefan Schumacher ist bestens vorbereitet: Der Gerolsteiner-Kapitän will heute wie im Vorjahr den Auftakt der Ardennen-Klassiker beim 43. Amstel Gold Race von Maastricht nach Valkenburg g

18.04.2008Haussler ersetzt erkälteten Fröhlinger

(rsn) - Johannes Fröhlinger wird wegen einer Erkältung nicht wie geplant beim Amstel-Gold-Race am Sonntag an den Start gehen. Das meldete sein Gerolsteiner-Team am Freitag. Für der 22-jährigen Kle

18.04.2008Gerolsteiner weiß, wie man gewinnt

(rsn) - Am Sonntag wird mit dem Amstel Gold Race die sogenannte Ardennen-Woche eingeläutet. Beim größten niederländischen Eintagesrennen, das über einen winkligen Kurs, mit schmalen Straßen und

18.04.2008Kirchen: In den Ardennen ist alles möglich

(rsn) – So schnell kann es gehen. Nachdem Kim Kirchen (High Road) vor zwei Wochen noch die Flandern-Rundfahrt wegen den Folgen einer Erkältung hatte absagen müssen, gehört der Luxemburger zwei Ta

18.04.2008Caisse d´Epargne mit Valverde, CSC mit Fränk Schleck

(rsn) - Mit Titelverteidiger Stefan Schumacher und dem Sieger von 2004, Davide Rebellin, tritt Team Gerolsteiner am Sonntag beim Amstel Gold Race an. Ebenfalls für die Eifel-Equipe im Einsatz sind de

18.04.2008Achterbahnfahrt auf verwinkeltem Kurs

(rsn) - Am Sonntag geht der niederländische Klassiker Amstel Gold Race in seine 43. Runde. Der ProTour-Wettbewerb, bis 2002 zumeist eine Angelegenheit für die Sprinter, wurde in den letzten Jahren

Weitere Radsportnachrichten

24.06.2024Geschke nimmt seine 12. Frankreich-Rundfahrt in Angriff

(rsn) - Bei seiner Abschiedstour macht Simon Geschke das Dutzend voll. Der 38-jährige Freiburger steht im Cofidis-Aufgebot zur 111. Frankreich-Rundfahrt, die am 29. Juni in Florenz gestartet wird. An

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

24.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Van den Broek-Blaak, Kiesenhofer und Kopecky holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

23.06.2024Bergauf der Stärkste: Marco Brenner erstmals Deutscher Meister

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine