Brite gewinnt 2. Etappe der Tour de Romandie

Cavendish kommt auf Touren, Hondo Zweiter

Foto zu dem Text "Cavendish kommt auf Touren, Hondo Zweiter"
Mark Cavendish (HTC-Columbia) gewinnt die 2. Etappe der Tour de Romandie. Foto: ROTH

29.04.2010  |  (rsn) – Mark Cavendish (HTC Columbia) hat auf der 2. Etappe der 64. Tour de Romandie seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Der Brite setzte sich nach 172 Kilometern rund um Fribourg im Massensprint vor Danilo Hondo (Lampre) und dem Südafrikaner Robert Hunter (Garmin-Transitions) durch. Der Slowake Peter Sagan (Liquigas), der die 1. Etappe gewonnen hatte, belegte hinter dem Argentinier Lucas Haedo (Saxo Bank) den fünften Platz und verteidigte seine Führung in der Gesamtwertung. Bester Schweizer war Danilo Wyss (BMC Racing) auf Platz sieben.

Milram-Sprinter Gerald Ciolek wurde auf den letzten 250 Metern von Cavendishs Anfahrer Mark Renshaw ausgebremst und musste sich mit Rang 17 zufrieden geben.

„Es ist schön, hier zu gewinnen. Meine Form wird besser. Das Team hat einen klasse Job gemacht“, so Cavendish, der am Vortag abgehängt wurde und nicht in den Sprint eingreifen konnte, nach dem Rennen.

In der Gesamtwertung führt Sagan mit neun Sekunden Vorsprung auf den Italiener Marco Pinotti (HTC Columbia) und den Franzosen Jeremy Roy (Fdjeux). Danilo Hondo verbesserte sich bei nun elf Sekunden Rückstand auf den vierten Platz.

Lange Zeit bestimmt wurde die erneut hügelige Etappe mit zwei Bergen der 1. Kategorie von vier Ausreißern. Der Russe Mikhail Ignatiev (Katjuscha), der Niederländer Denis Van Winden (Rabobank), der Spanier Alan Pérez (Euskaltel) und der US-Amerikaner Chad Beyer (BMC), Führender in der Sprintwertung, fuhren auf der Runde um Fribourg herum einen Maximalvorsprung von fünf Minuten heraus. Der 23 Jahre alte Beyer legte es wie am Vortag, als er ebenfalls in der Fluchtgruppe mitmischte, auf die Zwischensprints an. Den ersten des Tages gewann er und verteidigte damit sein Sprinttrikot.

Auf den letzten 20 Kilometern waren die vier Spitzenreiter aber wieder gestellt. Im Anschluss folgten weitere Attacken, sämtlich aber erfolglos. Als letzter der Angreifer wurde der Pole Jaroslaw Marycz (Saxo Bank) vom Columbia-Zug drei Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Anschließend führten Columbia und Milram das Feld auf die Zielgerade.

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.05.2010Beyer: "Ohne Zahner hätte ich das nicht geschafft"

(rsn) – Gleich in seinem ersten Einsatz hat Chad Beyer erstmals ein Wertungstrikot bei einem ProTour-Rennen gewonnen. Der 23 Jahre alte US-Amerikaner verteidigte auch am letzten Tag der Tour de Roma

02.05.2010Valverde fängt Rogers noch ab

(rsn/sid) - Alejandro Valverde (Caisse d`Epargne) hat die schwere Schlussetappe der Tour de Romandie gewonnen und sich damit auch den Gesamtsieg gesichert. Der umstrittene Spanier, der vor dem letzte

01.05.2010Spilak siegt als Solist, Rogers Führung schmilzt

(rsn) - Der Slowene Simon Spilak (Lampre) hat die vierte Etappe der Tour de Romandie gewonnen. Der 23-Jährige setzte sich bei Dauerregen nach 158 Kilometern von Vevey nach Chatel als Solist mit zw

30.04.2010Cavendishs obszöne Jubelgeste hat Folgen

(sid/rsn) - Auch eine Entschuldigung hat Mark Cavendish nichts genutzt: Am Freitag entschied sein Team HTC-Columbia, den Briten nach seiner obszönen Geste bei der Zieldurchfahrt der 2. Etappe aus der

30.04.2010Rogers im Gelben Trikot

(rsn) – Michael Rogers (HTC-Columbia) hat auf der 3. Etappe der Tour de Romandie das Gelbe Trikot erobert. Im 23,4 Kilometer langen Zeitfahren von Moudon reichte dem 30-jährigen Australier ein vier

28.04.2010Beyer erobert im ersten ProTour-Einsatz das Sprinttrikot

(rsn) – Das erste ProTour-Rennen seiner Karriere lässt sich für Chad Beyer (BMC Racing) gut an. Der 23 Jahre alte US-Amerikaner war in einem Ausreißertrio dabei, das sich auf der 1. Etappe der To

28.04.2010400 Meter vor dem Ziel war Cioleks Tag gelaufen

(rsn) - Bis rund 500 Meter vor dem Ziel lief auf der 1. Etappe der Tour de Romandie für Gerald Ciolek und sein Milram-Team alles nach Wunsch. Seine Helfer brachten den Pulheimer im Sprintfinale in Po

28.04.2010Sagan sprintet ins Gelbe Trikot

(rsn) - Der Slowake Peter Sagan (Liquigas) hat die 1. Etappe der Tour de Romandie gewonnen und mit seinem dritten Saisonerfolg auch die Führung von Prolog-Sieger Marco Pinotti (HTC Columbia) überno

27.04.2010Pinotti im Prolog der Schnellste

(rsn) – Marco Pinotti (HTC-Columbia) hat den Auftakt der Tour de Romandie gewonnen. Der Italienische Zeitfahrmeister benötigte für den 4,3 Kilometer langen Prolog von Porrentruy 5:17 Minuten und w

27.04.2010Gelingt Kreuziger die Titelverteidigung?

(rsn) – Auch in diesem Jahr wieder nutzen diverse Giro-Starter die Tour de Romandie (27. April – 2. Mai) als letztes Vorbereitungsrennen auf die Italien-Rundfahrt. An der Mehretappenfahrt durch di

26.04.2010Pinotti für´s Gesamtklassement, Cavendish für die Sprints

(rsn) – Angeführt vom Italiener Marco Pinotti tritt HTC-Columbia bei der am Dienstag beginnenden Tour de Romandie (27. April – 2. Mai) an. Der 34-jährige nationale Zeitfahrmeister beendete die P

26.04.2010RadioShack mit Brajkovic und Steegmans

(rsn) – Mit dem Slowenen Janez Brajkovic und dem Belgier Gert Steegmans tritt RadioShack bei der Tour de Romandie (27. April –  2. Mai) an. Der 26-jährige Brajkovic überzeugte in diesem Frühj

Weitere Radsportnachrichten

25.02.2024Solospektakel von Faulkner im Hageland

(rsn) – Nachdem der Omloop Het Nieuwsblad so überhaupt nicht nach dem Wunsch von EF Education – EasyPost lief, sorgte Kristen Faulkner am Tag darauf bei Omloop van het Hageland für einen Überr

25.02.2024Im Schneetreiben mit Platten auf 3840 Metern Höhe gefahren

(rsn) - Der Tag begann nach einer kurzen Nacht, da wir nach einem langen Transfer erst um ein Uhr ins Bett gekommen waren, mit einem Frühstück um sieben Uhr. Der Start zur Königsetappe, die parado

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Drome Classic: Hirschi feiert im Regen seinen ersten Saisonsieg

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat die 12. Austragung der Faun Drome Classic (1.Pro) für sich entschieden. Der Schweizer setzte sich nach 189 Kilometern in Étoile-sur-Rhone bei Dauerreg

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024O Gran Vingegaard – Dritter Etappenerfolg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

25.02.2024Kretschy und Yemane bringen auf WM-Kurs ihre Top-Ten ins Ziel

(rsn) - Auf der schweren Schlussetappe der Tour du Rwanda (21.1), die rund um Kigali über den WM-Kurs von 2025 führte, konnten Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Bike-Aid-Kapitän Dawit Ye

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

25.02.2024Van Eetvelt fliegt am Jebel Hafeet der Konkurrenz davon

(rsn) – Der Belgier Lennert Van Eetvelt konnte die finale Etappe der UAE Tour mit der Bergankunft am Jebel Hafeet für sich entscheiden. Zwei Kilometer vor dem Ziel löste sich der 22-Jährige aus d

25.02.2024Sénéchal verletzt sich bei Omloop Het Nieuwsblad schwer

(rsn) - Der 30-jährige Franzose Florian Sénéchal (Arkea - BB Hotels) muss sich einer Schulteroperation nach seinem Sturz beim Omloop Het Nieuwsblad unterziehen, wie seine Mannschaft berichtete. Der

25.02.2024Pozzovivo zum dritten Mal in Folge mit später Unterschrift

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

25.02.2024Wir fuhren ein paar Kurven, die es nicht hätte geben sollen

(rsn) - Zum Start der komplett flachen 6. Etappe über 170 Kilometer hatten wir einen einstündigen Transfer zu absolvieren. In der Startaufstellung stand ich ganz vorne und konnte zum ersten Mal das

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine