Jetzt ist der Stundenweltrekord das Ziel

Für Dennis ging beim Heimspiel ein Traum in Erfüllung

Foto zu dem Text "Für Dennis ging beim Heimspiel ein Traum in Erfüllung"
Rohan Dennis (BMC) hat die Tour Down Under gewonnen. | Foto: Cor Vos

26.01.2015  |  (rsn) – Es war knapp, aber es hat gereicht. Um zwei Sekunden hat Rohan Dennis (BMC) die Tour Down Under gewonnen und damit seine ersten Siege in einem WorldTour-Rennen eingefahren. Der 24-jährige Australier gewann in seinem Heimatland zunächst die 3. Etappe und verteidigte an den folgenden drei Tagen das ockerfarbene Führungstrikot, das er sich nach seinem Coup in Paracombe hatte überstreifen dürfen.

Am letzten Tag der Rundfahrt hatte Dennis in seiner Heimatstadt keine kritischen Momente mehr zu überstehen. Als das Feld zehn Kilometer vor dem Ziel durch einen Sturz geteilt wurde, befand sich der Spitzenreiter in vorderer Position und wurde danach von seinen Teamkollegen sicher ins Ziel eskortiert, das er auf Position 28 erreichte.

„Das ist ein ganz spezieller Moment für mich" sagte Dennis, der auch als bester Jungprofi ausgezeichnet wurde, nach seinem bisher größten Triumph als Profi den Journalisten. „Es ist das erste Rennen des Jahres und bringt BMC und an die Spitze der Weltrangliste und für mich ist es Heimatstadt, Heimatland. Der Sieg hier ist ein Traum, der für mich in Erfüllung geht“, so der Down Under-Gewinner, der am 28. Mai 1990 in Ashford, einem Stadtteil von Adelaide, geboren wurde.

Nach seinem Wechsel von Garmin-Sharp zu BMC, der im vergangenen August, also mitten in laufenden Saison, über die Bühne ging, zeigte die Formkurve des Rundfahrtspezialisten langsam, aber beständig nach oben. Dennis war im BMC-Aufgebot dabei, das im WM-Teamzeitfahren im spanischen Ponferrada die Goldmedaille gewann und wurde im Einzelwettbewerb Fünfter.

Bei den Australischen Zeitfahrmeisterschaften Anfang Januar musste er nur Richie Porte (Sky) den Vortritt lassen. Für die Niederlage revanchierte Dennis sich nun bei der Tour Down Under, die er knapp vor Porte gewann. Zwar musste er auf der Königsetappe der Rundfahrt um seine Führungsposition zittern, als sich sein schärfster Konkurrent bei der Bergankunft am Old Willunga Hill den Sieg holte.

Doch Dennis rettete als Etappenzweiter sein Führungstrikot mit zwei Sekunden Vorsprung auf den Australischen Zeitfahrmeister, der Dennis am letzten Tag in Adelaide nicht mehr gefährden konnte, so dass der seinen zweiten Sieg in einem Mehretappenrennen feiern konnte, nachdem er im September 2013 die Tour of Alberta gewonnen hatte.

Dabei sollte Dennis die Tour Down Under in erster Linie zur Vorbereitung auf seinen Stundenweltrekordversuch nutzen, der für den nächsten Monat geplant ist. In Australien war er nur als Helfer für Cadel Evans vorgesehen, der in seinem letzten WorldTour-Rennen BMC anführte. „Ich habe nicht auf dieses Rennen abgezielt, sondern auf die Australischen Zeitfahrmeisterschaften. Ich kam hierher, um Cadel zu unterstützen“, bestätigte Dennis, der zuvor auf der Bahn trainiert hatte. „Das scheint mir hier geholfen zu haben. Dass ich in der Lage war, auf der Straße eine gute Vorstellung abzuliefern, nachdem ich viel auf der Bahn gearbeitet hatte, gibt mir nochmal einen großen Schub an Selbstvertrauen“, fügte er mit Blick auf den 8. Februar an – dann nämlich will er in Grenchen im Vélodrome Suisse den Stundenweltrekord des Österreichers Matthias Brändle (IAM) knacken will.

„Ich denke schon daran und kann nicht zu viel feiern“, sagte Dennis am Sonntag in Adelaide mit Blick auf seine nächste große Aufgabe. „Ich muss mich in den kommenden Wochen darauf konzentrieren, mich zu erholen.“ Nach dem Abstecher auf die Bahn kehrt der BMC-Profi im März zu Paris-Nizza wieder auf die Straße zurück. Beim „Rennen zur Sonne“ hofft Dennis einen ersten wichtigen Schritt in Richtung Tour de France machen zu können. „Die Tour ist eines meiner großen Ziel“, sagte er. „Ich würde liebend gerne dort starten und durchkommen.“

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.01.2015Evans: „Ich hatte meine Zeit"

(rsn) – In seiner langen und erfolgreichen Karriere hat Cadel Evans (BMC) viele große Siege feiern können. Doch ausgerechnet bei seiner Heimatrundfahrt langte es für den ehemaligen Tour de France

25.01.2015Kittel aufgehalten, Wippert von Haussler nicht zu stoppen

(rsn) - Zu gerne hätte Marcel Kittel (Giant-Alpecin) die Tour Down Under so beendet, wie er sie begonnen hatte. Doch nach seinem Sieg im Auftaktkriterium am vergangenen Sonntag lief es eine Woche sp

25.01.2015Dennis und Wippert jubeln in Adelaide

(rsn) – Rohan Dennis (BMC) hat die 17. Tour Down Under gewonnen. Der 24 Jahre alte Australier verteidigte auf der letzten Etappe über 90 Kilometer durch Adelaide seinen Vorsprung von zwei Sekunden

24.01.2015Porte triumphiert am Willunga Hill, Dennis rettet sein Trikot

rsn) - Rohan Dennis (BMC) hat beste Chancen auf den Gesamtsieg bei der Tour Down Under. Doch auf der Königsetappe der Rundfahrt musste der Australier nicht nur aufgrund der Hitze mächtig schwitzen,

24.01.2015Porte Erster am Willunga Hill, Dennis vor Gesamtsieg

(rsn) - Rohan Dennis (BMC) nimmt einen knappen Vorsprung von zwei Sekunden mit auf die letzte Etappe der Tour Down Under am. Der 24-jährige Australier verteidigte auf dem fünften Abschnitt über 151

23.01.2015Selig: Mit Tempo 80 den Sprint zu früh gestartet

(rsn) – Rüdiger Selig war auf Platz sieben bester deutscher Profi auf der 4. Etappe der Tour Down Under, die über 144,5 Kilometer von Glenelg nach Mount Barker führte. Im Massensprint, der keiner

23.01.2015Von Hoff gibt Bewerbungsschreiben für die WorldTour ab

(rsn) – Von den drei australischen Teams bei der Tour Down Under ist ausgerechnet das kleinste das bisher erfolgreichste. Nachdem Jack Bobridge im Trikot der Nationalauswahl UniSA Australia den Auft

23.01.2015Chaos-Finale mit Highspeed-Sturz

(rsn) - Was für eine komische Etappe, jedenfalls nicht so ganz nach dem sonstigen Drehbuch. Erst gab es einen ziemlich langen Kampf um die Gruppe, bei dem mein Zimmerkollege Lawson Craddock, stürzte

23.01.2015Dennis bleibt Spitzenreiter, Von Hoff gewinnt Etappe

(rsn) - Die Australier haben bei der 17. Tour Down Under weiterhin alles im Griff. Während Vortagessieger Rohan Dennis (BMC) seine Gesamtführung verteidigte sorgte sein Landsmann Steele Von Hoff (Un

22.01.2015Giant-Alpecin: Down Under-Doppelspitze auf Dumoulin reduziert

(rsn) – Am dritten Tag der Tour Down Under hat das Gesamtklassement deutlichere Konturen angenommen. Und auch beim deutschen Team Giant-Alpecin hat sich aus der Doppelspitze ein alleiniger Kapitän

22.01.2015Dennis veredelt in Paracombe einen für BMC perfekten Tag

(rsn) – Die Gesamtwertung der 17. Tour Down Under bleibt weiter fest in australischer Hand. Auf der 3. Etappe musste Auftaktsieger Jack Bobridge (UniSa) zwar sein Führungstrikot nach zwei Tagen wie

22.01.2015Dennis landet Doppelschlag, Geschke wird Zehnter

(rsn) - Durch eine Attacke auf dem zehn Prozent steilen Schlusskilometer hat Rohan Dennis (BMC) die 3. Etappe der Tour Down Under gewonnen, die von Norwood über 143 Kilometer nach Paracombe führte.

Weitere Radsportnachrichten

18.07.2024Zimmermann musste im entscheidenden Moment Federn lassen

(rsn) – Nachdem Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) auf der 16.Tour-Etappe gestürzt  war, erhielten seinen Teamkollegen eine Art Fluchtgruppenverbot. Denn das Grüne Trikot, das bis dahin fest

18.07.2024Kwiatkowskis Attacke brachte van Aert ans Limit

(rsn) – Als sich nicht weniger als 36 Fahrer am ersten Anstieg dieser 18. Etappe der 111. Tour de France vom Feld absetzen konnten, hätten wohl nicht wenige Experten auf Wout van Aert (Visma – Le

18.07.2024Am Tag der langen Anstiege dreimal über 2.000 Meter

(rsn) – Zwei Tage vor dem Finale der 111. Tour de France in Nizza steht ein Abschnitt für die Hochgebirgsspezialisten an. Auf den 144,6 Kilometern von Embrun ins Skigebiet nach Isola 2000 geht es g

18.07.2024Vercher: “Man muss immer an sich glauben“

(rsn) – Victor Campenaerts (Lotto Dstny) hat aus einer ursprünglich fast 40 Fahrer starken Ausreißergruppe heraus in Barcelonette die 18. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) gewonnen. Nach 179

18.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 18. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

18.07.2024Campenaerts erreicht in Barcelonette ein Lebensziel

(rsn) - Die 18. Etappe der 111. Tour de France von Gap nach Barcelonnette wurde zu einer Beute für Baroudeure. Der Belgier Victor Campenaerts (Lotto – Dstny) setzte sich nach 179,5 hügeligen Kilom

18.07.2024Kämna zu Denk-Aussagen: “Das lasse ich jetzt mal so stehen“

(rsn) – Seit knapp über eine Woche ist bekannt, dass Lennard Kämna das Team Red Bull Bora – hansgrohe verlassen wird. Der Fischerhuder, der Anfang April auf Teneriffa schwer gestürzt war und n

18.07.2024Lorang: “Setzen Kohlenmonoxid-Test nicht systematisch ein“

(rsn) – In den vergangenen Tagen schlägt das Thema “Kohlenmonoxid“ hohe Wellen bei der Tour de France. Wie bekannt wurde, nutzen die Teams UAE Emirates, Visma und Israel – PremierTech Kohlenm

18.07.2024Vingegaards Verletzungen: Zeeman verweist Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

18.07.2024Vor dem großen Finale ein idealer Tag für Fluchtgruppen

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 179,5 Kilometer

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)