Cross-WM: Cords bei Junioren auf Rang 18

Andreassen kommt, sieht und schnappt Iserbyt den WM-Titel weg

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Andreassen kommt, sieht und schnappt Iserbyt den WM-Titel weg"
Simon Andreassen aus Dänemark ist neuer Cross-Weltmeister der Junioren. | Foto: Michael Deines

31.01.2015  |  (rsn) – Simon Andreassen ist im tschechischen Tabor zum ersten dänischen Junioren-Weltmeister im Radcross geworden. Der 17-Jährige setzte sich auf gefrorenem Boden früh von der Konkurrenz ab und fuhr einen letztlich ungefährdeten Sieg mit 41 Sekunden Vorsprung ins Ziel – und das, obwohl auch der belgische Überflieger Eli Iserbyt angetreten war. Ihm blieb nur die Silber-Medaille, eine Sekunde vor dem Niederländer Max Gulickx, der Bronze holte.

Ludwig Cords kam als bester Deutscher mit 2:33 Minuten Rückstand auf den 18. Platz, Raphael Schröder wurde 36. und Maximilian Möbis rollte als 44. über den Zielstrich. Paul Rudolph wurde 59. und Tarik Haupt belegte den 63. Rang.

Iserbyt hatte im Verlauf der Saison von 15 Rennen 14 gewonnen. Einzig beim Weltcup in Namur musste er sich am 21. Dezember dem Schweizer Johan Jacobs geschlagen geben. Entsprechend favorisiert ging der Belgier in das WM-Rennen, das aber von Beginn an nicht so recht für ihn laufen wollte – er habe sich bei der Reifenwahl vergriffen, hieß es nach dem Rennen.

Andreassen, der im vergangenen Sommer auch Mountainbike-Cross-Country-Weltmeister der Junioren geworden war und in der Cross-Saison lediglich fünf internationale Rennen bestritt, von denen er zwei gewann, zog unterdessen an der Spitze davon und fuhr ein fast perfektes Rennen. Lediglich ein paar Rutscher auf dem schwierig zu fahrenden, weil gefrorenen Untergrund erlaubte sich der 17-Jährige. Auf der Zielgerade schließlich ergriff er zunächst eine dänische Flagge von einem der Zuschauer, um dann trotz Fahne in der Hand noch im Wheelie über die Ziellinie zu fahren.

Gut 40 Sekunden hinter Andreassen rollte Iserbyt, der sich in der zweiten Rennhälfte verbesserte, als Zweiter über den Zielstrich, während hinter ihm der Niederländer Gulickx bis zum Schluss im Sprint durchzog. Er war noch als Vierter in die letzte Kurve eingebogen, profitierte dort aber davon, dass direkt vor ihm der US-Amerikaner Gage Hecht beim letzten harten Antritt seine Kette kurzzeitig vom Kettenblatt buchsierte. Hecht musste zwar nicht absteigen, verlor aber die entscheidenden Sekunden und wurde schließlich mit deren 45 Rückstand auf Andreassen Vierter. Platz fünf ging an den zweiten Niederländer, Thijs Wolsink, mit 1:11 Minute Rückstand.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)