75. Paris-Nizza

Dreht Contador am Col d´Eze noch einmal das Blatt?

Von Guido Scholl

Foto zu dem Text "Dreht Contador am Col d´Eze noch einmal das Blatt?"
Alberto Contador (Trek-Segafredo) attackiert auf der Königsetappe von Paris-Nizza. | Foto: Cor Vos

12.03.2017  |  (rsn) - Mit 30 Sekunden Vorsprung geht Sergio Henao (Sky) am Sonntag in die finale Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza. Zweiter ist mit 30 Sekunden Rückstand Daniel Martin (Quick Step Floors). Und um 31 Sekunden hinter dem Kolumbianer befindet sich ein gewisser Alberto Contador (Trek-Segafredo). Da war doch noch was … vor genau zehn Jahren? Genau: Da hatte der Spanier vor der letzten Etappe ebenfalls nur wenige Sekunden aufzuholen und schnappte sich tatsächlich noch das Gelbe Trikot.

Damals, im Jahr 2007, startete Davide Rebellin mit dem hauchdünnen Vorsprung von sechs Sekunden in den letzten Tagesabschnitt, der wie die 8. Etappe am Sonntag über den Col d'Eze nach Nizza führte. Allen Beobachtern war klar, dass es eng werden würde – Contador war der Bessere am Berg, hatte bereits die Bergankunft in Mende gewonnen, wo Rebellin ins Gelbe Trikot schlüpfte.

Außerdem galt seine Gerolsteiner-Mannschaft als schwächer im Vergleich zu Contadors damaliger Discovery-Channel-Equipe. In jener Saison war Contador noch längst nicht die dominierende Figur, zu der er später wurde. 2005 war seine Klasse erstmals auf höchstem Niveau aufgeblitzt, als er bei der Baskenland-Rundfahrt das Zeitfahren und bei der Tour de Romandie eine Bergetappe gewann. 2006 fügte er einen Etappensieg der Tour de Suisse hinzu, indem er am Gotthard-Pass Jan Ullrich und dessen T-Mobile-Team stehen ließ. Doch Paris-Nizza 2007 war Contadors erster Auftritt, der seine späteren Erfolge in den ganz großen Rennen vorausahnen ließ.

Auf der Schlussetappe ging eine Ausreißergruppe mit Marcus Burghardt und Maxime Monfort in den letzten Berg, den Col d'Eze. Dahinter schlug Discovery ein Höllentempo an, so dass Rebellin schnell isoliert war. 23 Kilometer vor dem Ziel griff Contador an und fuhr schnell einen Vorsprung heraus. Schon damals zeigte er seinen bis heute charakteristischen Kletterstil mit langen Phasen im Wiegetritt.

Ihm war klar, dass er Sekunden rausholen musste, denn im Sprint konnte er das Gelbe nur erobern, wenn er die Etappe gewänne und Rebellin maximal Dritter würde. Doch im Spurt war der Italiener deutlich stärker. Oben am Col d'Eze hatte Contador 40 Sekunden herausgeholt. Doch die Abfahrt und ein Flachstück hätten ihm einen Strich durch die Rechnung machen können. Da profitierte der spätere Toursieger davon, dass Rebellin keine Helfer mehr bei sich hatte.

Eine entschlossene Nachführarbeit blieb zunächst aus, erst auf den letzten fünf Kilometern dezimierte die Verfolgergruppe den Rückstand ein wenig. Rebellin probierte es auch noch mit einem verzweifelten Solo-Vorstoß. Doch da war es zu spät – Contador fuhr wie entfesselt und rettete 22 Sekunden ins Ziel. Inklusive der Zeitgutschrift lag der Spanier am Schluss um 26 Sekunden vor Rebellin und gewann erstmals Paris-Nice. "Tin-Tin“ dagegen musste bis 2008 warten, ehe ihm der Gesamtsieg gelang.

Henao ist also gewarnt. Doch die Ausgangslage ist zehn Jahre später durchaus etwas freundlicher für den Mann in Gelb. Denn 31 Sekunden sind schon mal deutlich mehr als sechs. Außerdem ist das Sky-Team erheblich stärker als Rebellins damalige Gerolsteiner-Truppe, die 2007 keine Bergspezialisten mit zu Paris-Nizza genommen hatte. Und Contador – das konnte man am Sonnabend sehen – ist nicht mehr der Dominator früherer Jahre, der mit einem Antritt alle Konkurrenten abschütteln kann.

Aber wer weiß, vielleicht erinnert sich auch der Spanier an 2007? Damals ließ er seinem ersten Paris-Nizza-Sieg im Juli seinen ersten Toursieg folgen. Jetzt wäre es sein dritter Erfolg beim "Rennen zur Sonne“ - und im Juli könnte er zum dritten Mal die Tour de France gewinnen. Wenn das kein Ansporn ist. Es wird auf jeden Fall spannend.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta Ciclista Internacional (2.2, CRC)