Überbleibsel von der Tour de France 2009

Pariser Staatsanwaltschaft untersucht Spritzen von Astana

Foto zu dem Text "Pariser Staatsanwaltschaft untersucht Spritzen von Astana"

Astana-Teamchef Johan Bruyneel mit Tour-Sieger Alberto Contador in Paris

Foto: ROTH

13.10.2009  |  (sid/dpa) - Die Pariser Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung gegen den Astana-Rennstall eingeleitet. Nach Informationen der französischen Sporttageszeitung „L'Equipe“ wurde die Behörde für Umweltschutz und öffentliche Gesundheit (OCLAESP) beauftragt, die Herkunft von Spritzen und Infusionsmitteln während der 96. Tour de France zu klären, die im Müll der Mannschaft von Toursieger Alberto Contador und Lance Armstrong gefunden wurden.

Derzeit werden die Spritzen vom Pariser Labor Toxlab auf ihren früheren Inhalt untersucht. Sie wurden in einem Behälter gefunden, den die Tour-Organisation den Teams für die Entsorgung von medizinischem Abfall zur Verfügung gestellt hatte.

„Der Tour- Veranstalter ASO schrieb vor, dass die Mannschaften mit einer offiziellen Organisation in Frankreich zusammenarbeiten mussten, die den medizinischen Müll während der Tour abholte“, erläuterte Milram-Teamchef Gerry van Gerwen. Die jüngste Kunde aus Paris könne er „gar nicht verstehen“.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine