Auch mit 40 noch kein Gedanke ans Karriereende

Horner: "Ich kann mich noch steigern"


Radsport News im Interview mit Chris Horner | Foto: Robert Wagner

07.01.2012  |  (rsn) – Auch mit 40 Jahren hat Chris Horner noch einiges vor. „Ich möchte ein starkes Paris-Nizza fahren, entweder die Baskenland-Rundfahrt oder die Kalifornien-Rundfahrt gewinnen und bei der Tour in der bestmöglichen Form am Start stehen“, sagte Horner am Rande der Präsentation von Radioshack-Nissan zu Radsport News.

Bei der Tour de France wird Horner wichtige Helferaufgaben übernehmen. „Dort haben wir Jungs, die schon nahe dran waren, ganz oben auf dem Treppchen zu stehen, wenn ich da an Andy und Fränk oder auch Klödi (Andreas Klöden, d. Red.) denke. Ich selbst stehe da auf der Kapitänsliste weiter hinten", so der Routinier.

Wichtiger sind für Horner die einwöchigen Rundfahrten. Speziell in Kalifornien, wo er im letzten Jahr den Gesamtsieg feierte, möchte er wieder glänzen. „Da erwarte ich schon, einer der Kapitäne, wenn nicht gar der Kapitän zu sein“, stellte der US-Amerikaner klar.

An ein Karriereende denkt der Oldie noch lange nicht. „Ich bin zwar nicht der jüngste Fahrer im Team, aber auch nicht der älteste“; spielte Horner augenzwinkernd auf den noch drei Monate älteren Jens Voigt an.

„Außerdem habe ich jedes Jahr gezeigt, dass ich mich noch weiter verbessern kann. Ich denke, dass ich mich auch dieses Jahr nochmals steigern kann. Und so lange ich dieses Gefühl habe, werde ich sicher auch noch weiterfahren“, so Horner, der noch hoch ambitioniert ist. „Ich möchte eine Tour-Etappe gewinnen. Aber auch die Kalifornien-Rundfahrt möchte ich noch ein paar Mal für mich entscheiden.“

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM