Nach späten Stürzen beim Algarve-Auftakt

Etixx lotst Kittel auch ohne Drei zum vierten Saisonsieg


Marcel Kittel (Etixx-Quick-Step) strahlt nach seinem bereits vierten Saisonsieg im Gelben Trikot der Algarve-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

17.02.2016  |  (rsn) – Auch in personell geschwächter Formation hat Etixx-Quick-Step zum Auftakt der 42. Algarve Rundfahrt (2.1) am Mittwoch den bereits zehnten Saisonsieg bejubeln können. Marcel Kittel vollendete die Arbeit seiner Teamkollegen und sicherte sich nach 163,6 Kilometern im Sprint mit deutlichem Vorsprung auf seinen Landsmann und Konkurrenten André Greipel (Lotto Soudal) den bereits vierten Sieg in diesem Jahr. Zum Vergleich: In seiner enttäuschenden letzten Saison bei Giant-Alpecin war dem Erfurter nur ein einziger in einem UCI-Rennen gelungen.

Nach seinem Wechsel zu Etixx-Quick-Step hat Kittel aber schnell zu seiner Form der Jahre 2013 und 2014 zurückgefunden, als er der wohl schnellste Mann des Pelotons war. Zudem kann der 27-Jährige auf ein zum frühen Zeitpunkt schon erstaunlich gut eingespieltes Team bauen, das sich auch durch drei späte Ausfälle nicht aus der Ruhe bringen ließ und den Kapitän in einem hektischen Finale in eine gute Position brachte, aus der heraus sich Kittel vor Greipel und dem Belgier Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) durchsetzte.

“Es war kein einfacher Tag, wir waren uns dessen bewusst und haben das als Herausforderung genommen, weil wir beweisen wollten, dass wir auch in so einem Finale siegreich würden sein können. Wir sind ruhig geblieben, vor dem letzten Kreisverkehr nach vorne gekommen und im Finale klappte dann alles“, sagte Kittel und meinte damit nicht nur den welligen letzten Teil der Strecke, sondern auch die Rückschläge, die sein Team verkraften musste.

Denn im Finale gingen bei zwei Stürzen seine Teamkollegen Yves Lampaert – acht Kilometer vor dem Ziel – und Fabio Sabatini – Kittels Anfahrer erwischte es im letzten Kreisel – zu Boden. Immerhin: Beide konnten sich wieder aufs Rad schwingen und kamen ebenso ins Ziel wie Tom Boonen, der durch den ersten Sturz aufgehalten wurde, nachdem er zuvor aufgrund eines Platten eine Aufholjagd hatte starten müssen, ins Ziel. Boonen ging bei dem Unfall zwar nicht zu Boden, demolierte sich aber das Vorderrad und musste auf eine Ersatzmaschine warten, um das Rennen beenden zu können.

Im Ziel konnte sich der 35-jährige Belgier dann aber mit seinem neuen Teamkollegen Kittel freuen, der im Gelben Trikot des Gesamtführenden die morgige 2. Etappe in Angriff nehmen wird. Das wird der Etixx-Sprintstar im Ziel wieder los sein, denn der Abschnitt endet mit einem 7,5 Kilometer langen und 5,8 Prozent steilen Schlussanstieg am Alto da Foia, der für deutliche Abstände im Gesamtklassement sorgen wird.

Darum wird sich Kittel aber nicht kümmern müssen, hat er sein Ziel bei dieser Rundfahrt doch jetzt schon erreicht. “Für uns ist das hier in Portugal ein guter Start. Mein Ziel an der Algarve war es, einen Etappensieg einzufahren und das ist mir gegen ein qualitativ starkes Feld gelungen, was sehr wichtig für mein Selbstvertrauen ist. Jetzt wird das Team entspannter sein, die Dinge Tag für Tag angehen und schauen, ob wir eine weitere Etappe abschließen können“, sagte er.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine