Spanier widmet seinen Sieg dem Sponsor Tinkov

Am Alto do Malhao machte Contador alles richtig


Alberto Contador (Tinkoff) hat die Schlussetappe der Algarve-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

22.02.2016  |  (rsn) – Auf der 2. Etappe der Algarve-Rundfahrt hatte Alberto Contador (Tinkoff) noch eine unerwartete und deutliche Niederlage einstecken müssen. Zum großen Finale aber räumte der Spanier aber alle Zweifel an seiner Verfassung auf eindrucksvolle Art und Weise aus.

Contador entschied nach einer Attacke am Alto do Malhao (2. Kat.) die 5. Etappe der Volta ao Algarve souverän mit 20 Sekunden Vorsprung auf Fabio Aru (Astana) und Romain Bardet (Ag2R) für sich. Zum dritten Gesamterfolg nach 2009 und 2010 reichte es zwar nicht mehr, doch machte der 33-Jährige gleich 17 Plätze gut und landete im Schlussklassement noch auf dem dritten Platz, 26 Sekunden hinter Geraint Thomas (Sky), dem die Titelverteidigung gelang, und sieben hinter seinem Landsmann Ion Izagirre (Movistar).

"Ich wusste, dass ich in guter Form nach Portugal gekommen war“, betonte Contador, um dann doch noch eine Erklärung für seinen recht deutlich Abstand bei der ersten Bergankunft der Rundfahrt nachzuschieben: "Ich bin seit einigen Monaten keine Rennen mehr gefahren und auf der 2. Etappe hat es mir wahrscheinlich etwas an Energie gefehlt, weshalb ich mehr Zeit verloren hatte als unter normalen Umständen.“

Allerdings entstand der Rückstand am Donnerstag eher in Folge eines taktischen Fehlers des gesamten Teams, das bei starkem Wind immer wieder aufs Tempo drückte, um das Feld zu zerlegen. Zudem war der Kapitän selber zu früh in die Offensive gegangen und hatte so unnötig Körner gelassen.

Am letzten Tag der Rundfahrt jedoch machte der zweimalige Tour de France-Gewinner alles richtig, als er erst im 2,9 Kilometer langen und 8,6 Prozent steilen Schlussanstieg seinen Angriff lancierte. Wie viel ihm dieser Sieg bedeutete, zeigte Contador später mit seinem Kommentar: "Für mich war es ein wichtiger Tag. Ich hatte die Beine und habe gespürt, dass ich würde gewinnen können. Deshalb haben wir mit Movistar zusammengearbeitet“, kommentierte er seinen ersten Saisonsieg, den er übrigens Eigentümer Oleg Tinkov und dessen Tinkoff-Bank widmete - "für die Unterstützung und das Vertrauen, das sie mit ihrem Sponsoring in den vergangenen vier Jahren gezeigt haben. Natürlich ist es einfacher zu gewinnen, wenn man diese Art von Unterstützung hat. Wir werden weiter kämpfen, den Blick auf unser großes Ziel gerichtet, die Tour de France.“

Der nächste Test auf dem Weg dorthin wartet in zwei Wochen, wenn Contador erstmals seit 2010 wieder am Start von Paris-Nizza (6. – 13. März) stehen wird, dem ersten bedeutenden Mehretappenrennen des Jahres. "Ich hoffe, dass ich ein gutes Resultat werde einfahren können“, kündigte er bereits an.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Vuelta a España (2.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l'Avenir (2.Ncup, FRA)
  • Tour du Poitou Charentes, (2.1, FRA)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)