Sprinter ohne Team für 2023

Modolo gibt sich noch zehn Tage bei der Jobsuche

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Modolo gibt sich noch zehn Tage bei der Jobsuche"
Sacha Modolo (Bardiani - CSF-Faizanè) | Foto: Cor Vos

29.11.2022  |  (rsn) – Nachdem er vom italienischen Zweitdivisionär Bardiani - CSF-Faizanè kein neues Angebot mehr erhalten hat, rechnet Sacha Modolo mit seinem Karriereende. "Ich habe noch ein bisschen Hoffnung, aber es ist Ende November…", sagte der Italiener im Gespräch mit dem Portal Tuttobiciweb. "Die Aufgebote vieler Teams sind schon voll, also braucht es zu dieser Jahreszeit ein Wunder, um irgendwo einen Platz zu finden."

Der 35-jährige Modolo kehrte nach zwei Jahren bei Alpecin – Deceuninck Ende 2021 in seine Heimat zurück, konnte im Saisonverlauf seine Bilanz von bisher 47 Profisiegen – darunter zwei Giro-Etappen – aber nicht weiter aufbessern. "Ich hätte gerne noch ein Jahr drangehängt, um meinen 50. Sieg zu erringen. Allerdings war die vergangene Saison nicht gut“, sagte Modolo, der zwar auf 82 Renntage kam, dabei aber lediglich fünf Top-Ten-Ergebnisse einfuhr. Einem Sieg am nächsten kam er Ende September, als er sich zum Auftakt des Cro Race (2.1) nur seinem Landsmann Jonathan Milan (Bahrain Victorious) geschlagen geben musste.

Angesichts der Situation auf dem Transfermarkt macht sich Modolo keine großen Hoffnungen mehr auf eine 14. Saison als Profi. “Im Moment gibt es noch viele Fahrer ohne Vertrag, Fahrer, die jünger sind und mehr verdienen als ich. Ich bin nicht dumm, ich weiß, wie der Radsport funktioniert. Und wenn es dieses Jahr (Karriereende, d. Red.) nicht passiert, dann wahrscheinlich nächstes Jahr. Schade ist nur, auf welche Weise es endet", meinte er.

Keine Lust auf einen Job als Sportdirektor

Modolo hat sich nun selber eine Frist gesetzt: Sollte er bis zur ersten Dezemberwoche kein neues Team gefunden haben, wird er die Suche einstellen und seine Laufbahn als Profi-Radsportler beenden. Der Wechsel zu einem Kontinental-Team sei für ihn keine Option, so Modolo, der 2010 beim Bardiani-Vorgänger Colnago – CSF Profi wurde und sich danach zu einem der besten italienischen Sprinter entwickelte. "Ich hatte eine großartige Karriere, ich habe nicht die Absicht, so (auf KT-Niveau, d. Red.) weiterzumachen. Auch weil ich dann einem jüngeren Fahrer einen Platz stehlen würde", fügte er erklärend an.

"Mal schauen, was in den nächsten zehn Tagen passiert. Ansonsten höre ich ohne allzu großes Bedauern auf. Ich bin 35, ich wusste, dass dieser Moment eines Tages kommen würde", sagte Modolo, der zudem keine große Neigung verspürt, seine Radsport-Laufbahn an anderer Funktion fortzusetzen. "Bleibe ich im Radsport aktiv? Ich glaube nicht. Ich habe zum Beispiel keine Lust, Sportdirektor zu werden", fügte er an.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine