Giro: Niederländer baut Führung aus

Dumoulin kontert Quintanas Attacke und triumphiert in Oropa

Foto zu dem Text "Dumoulin kontert Quintanas Attacke und triumphiert in Oropa"
Jubelt über seinen zweiten Giro-Etappensieg in diesem Jahr: Tom Dumoulin (Sunweb) | Foto: Cor Vos

20.05.2017  |  (rsn) - Tom Dumoulin (Sunweb) hat auf der 14. Etappe des 100. Giro d’Italia Kletterspezialist Nairo Quintana (Movistar) auf dessen Terrain eine herbe Niederlage zugefügt. Der Träger des Rosa Trikots neutralisierte im oberen Teil des elf Kilometer langen Schlussanstiegs nicht nur Quintanas vier Kilometer vor dem Ziel erfolgte Attacke, sondern ging auf den letzten Metern des 131 Kilometer langen Abschnitts von Castellania zur Bergankunft in Oropa selbst in die Offensive, um den Giro-Sieger von 2014 abzuhängen und mit dem zweiten Etappensieg bei dieser Italien-Rundfahrt seine Führung im Gesamtklassement um insgesamt 24 Sekunden auf nunmehr 2:47 Minuten gegenüber Quintana auszubauen.

"Natürlich träumt man davon, zurückzuschlagen. Ich wusste, dass sie attackieren würden und sie haben es getan. Es war sehr schwer, aber ich war immer fokussiert und ziemlich relaxed. Der ersten Attacke von Quintana konnte ich nicht folgen, weshalb ich mein eigenes Tempo fahren musste. Ich kam dann immer näher an ihn ran und am Ende hatte ich noch ein bisschen was übrig für das Finish. Es war unglaublich“, strahlte der 26-jährige Dumoulin, nachdem er sich an der Wallfahrtskirche Santuario di Oropa mit drei Sekunden Vorsprung gegenüber dem Russen Ilnur Zakarin (Katusha-Alpecin) durchgesetzt und als erster Nicht-Italiener die Bergankunft für sich entschieden hatte.

Quintana kam 14 Sekunden hinter Dumoulin als Vierter ins Ziel und verpasste so auch einige Bonussekunden, die sich auf Rang drei der Spanier Mikel Landa (Sky) sicherte. "Es war der einzige Anstieg der Etappe. Es gab etwas Rückenwind, was es ziemlich schnell machte. Ich dachte, dass ich besser sein würde, aber es war ein wirklich schneller Anstieg und Tom ist in einer wirklich guten Verfassung“, zollte Quintana seinem Kontrahenten für dessen formidable Vorstellung seine Anerkennung. Nun setzt der 27-Jährige all seine Hoffnungen auf die Schlusswoche: "Die Etappen der dritten Woche sollten mir entgegenkommen. Die sind anders als die heutige, die nur einen Anstieg hatte. Angesichts all der Berge, die noch auf uns warten, müssen wir weiter versuchen, unser Bestes zu geben.“

Dabei lief bis 1,5 Kilometer vor dem Ziel alles nach Plan für Quintana. Nach guter Vorarbeit seines Movistar-Teams hatte der Kapitän auf den letzten vier Kilometern auf eine Attacke von Domenico Pozzovivo (Ag2R) reagiert und sich aus der Favoritengruppe gelöst. In den steilsten Passagen des Schlussanstiegs fuhr sich Quintana gemeinsam mit Zakarin einen Vorsprung von rund zehn Sekunden heraus, wogegen Dumoulin zunächst nicht reagieren konnte, sondern sein eigenes Tempo weiterfuhr. Dennoch gelang es ihm, an der Spitze einer vierköpfigen Verfolgergruppe Meter um Meter Boden gutzumachen.

Als Quintana das bemerkte, trat er erneut an, schüttelte Zakarin ab, ohne allerdings Dumoulin wirklich in Verlegenheit bringen zu können. Auf der nun folgenden flacheren Passage kam das Maglia Rosa wieder an den Spitzenreiter heran und schloss mit Zakarin und Landa im Schlepptau nicht nur zu Quintana auf, sondern setzte auf den letzten 1,5 Kilometern sogar eine Konterattacke, die aber erfolglos blieb.

Als Zakarin auf den letzten 200 Metern antrat, konterte Dumoulin, zog an dem Russen vorbei und sicherte sich überlegen nicht nur den Tagessieg, sondern auch zehn Sekunden Zeitbonifikation sowie als Zugabe auch noch das Blaue Trikot des besten Kletterers. “Als Zakarin beschleunigte, dachte ich nur daran, Zeit gegenüber Nibali, Pinot und Mollema gutzumachen“, sagte Dumoulin. “Ich nehme jetzt einen großen Vorsprung mit in die letzte Woche. Wir werden sehen, ob es genügend ist. Diese Etappe heute lag mir, aber die Schlusswoche wird mit den vielen bergen anders. Wir sind noch weit weg von Mailand“, sagte er mit Blick auf das abschließenden Zeitfahren, mit der die Italien-Rundfahrt in der lombardischen Metropole beschlossen wird.

Hinter Landa und Quintana erreichten die weiteren geschlagenen einzeln oder in kleineren Grüppchen das in 1142 Metern Höhe gelegen Ziel. Sie alle waren zunächst der Tempoverschärfung von Quintana zum Opfer gefallen und hatten in der Folge Sekunde und Sekunde eingebüßt. Am besten hielt sich noch Thibaut Pinot (FDJ), der mit 35 Sekunden Rückstand Fünfter wurde, gefolgt von Adam Yates (Orica-Scott/+0:41) sowie Titelverteidiger Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida), der mit 43 Sekunden Verspätung auf Dumoulin zeitgleich vor seinem Helfer Franco Pellizotti Rang sieben belegte.

Verlierer des Tages war Bauke Mollema, dessen Trek-Segafredo-Team in der Anfahrt zum Schlussanstieg noch ein fast aberwitzig hohes Tempo eingeschlagen hatte. Doch der Niederländer musste schon vor Quintanas Attacke reißen lassen und landete schließlich auf dem enttäuschenden 22. Platz, 1:44 Minuten hinter seinem siegreichen Landsmann. Dadurch büßte Mollema auch seinen Podestplatz ein und fiel vom dritten auf den sechsten Platz zurück (+4:32).

Davon profitierten Pinot (+3:25), Nibali (+3:40) und Zakarin (+4:24), die nun auf den Plätzen drei bis fünf geführt werden. Drei Positionen verlor der Luxemburger Bob Jungels (Quick-Step Floors), der nunmehr Neunter der Gesamtwertung ist, sein Weißes Trikot des besten Jungprofis allerdings behauptete.

Nach dem Start in Fausto Coppis Geburtsort Castellania, wo Dumoulin dem Grab des italienischen Radsportidols vor dem Start einen Besuch abstattete, dauerte es immerhin 35 Kilometer, bis bei hohem Tempo und nach einem Feuerwerk an vergeblichen Attacken die Gruppe des Tages feststand. Der Eritreer Natnael Berhane (Dimension Data), der Russe Sergey Lagutin (Gazprom-Rusvelo) und der junge Kolumbianer Daniel Martinez (Wilier Triestina) kamen auf flachem Terrain zwar vom Feld weg, erhielten von den Verfolgern aber nie mehr als gute zwei Minuten an Vorsprung zugestanden.

Dabei konnte sich Dumoulins Team am dritten Tag in Folge zunächst aus der Verfolgungsarbeit heraushalten, für die stattdessen Pinots FDJ-Equipe und Quintanas Movistar-Helfer verantwortlich zeigte. Lagutin gewann kampflos beide Zwischensprints des Tages - das waren die einzigen Erfolgserlebnisse für den 36-jährigen Russen, der gemeinsam mit seinen beiden Begleitern 17,5 Kilometer vor dem Ziel noch vor dem Fuß des Schlussanstiegs gestellt wurde.

Im unteren Teil des Schlussanstiegs drückten Quintanas Helfer José Joaquin Rojas und Winner Anacona (Movistar) so sehr aufs Gas, dass sie unbeabsichtigt sich vom Feld absetzen. Als sie auf den Rest warteten, leitete Diego Rosa (Sky) knapp neun Kilometer vor dem Ziel mit seiner Attacke das Finale ein. Doch die Hoffnungen auf den ersten italienischen Etappensieg bei diesem Giro zerstoben schnell, als Rosa drei Kilometer später wieder eingefangen wurde. Verantwortlich dafür war Quintanas Team, das ein hohes Tempo einschlug, in dessen Folge das Feld immer mehr ausdünnte. Auf den letzten fünf Kilometern steckte Igor Anton (Dimension Data) die Nase in den Wind, wurde aber ebenfalls wieder eingefangen, ehe kurz darauf infolge Quintanas Attacke das heiße Finale entbrannte.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.12.2017Dumoulin will ein zweites “shit-gate“ vermeiden

(rsn) - Noch steht nicht fest, ob Tom Dumoulin im kommenden Jahr beim Giro d’Italia zur Titelverteidigung antreten wird. Sollte es dazu kommen, möchte der Niederländer auf jeden Fall Szenen wie be

01.06.2017Giro-Sieger Dumoulin in seiner Heimatstadt Maastricht geehrt

(rsn) - Tom Dumoulin ist am Mittwoch in Maastricht von Tausenden von Radsportfans gefeiert worden. Der Gewinner des diesjährigen Giro d’Italia präsentierte sein Rosa Trikot und die Trofeo Senza Fi

30.05.2017Gazetta: Nibali verzichtet zugunsten der Vuelta auf die Tour

(rsn) - Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) wird auf die Tour de France verzichten und stattdessen die Vuelta a España zu seinem nächsten große Ziel in diesem Jahr machen. Das meldete die Gazzetta de

30.05.2017Lastet auf dem Giro ein Triple-Fluch?

(rsn) - Nachdem Vincenzo Nibali am vergangenen Wochenende dabei gescheitert ist, seinen dritten Gesamtsieg beim Giro d’Italia einzufahren, drängt sich der Eindruck auf, dass ein Triple-Fluch auf de

29.05.2017Giro-Sieger Dumoulin rückt auf Rang drei der WorldTour-Rangliste vor

(rsn) - Mit seinem Gesamtsieg beim Giro d’Italia, wo er zudem noch zwei Etappenerfolge feiern konnte, hat sich Tom Dumoulin (Sunweb) vom 27. auf den dritten Platz der WorldTour-Einzelwertung verbess

29.05.2017Quintana bekam nicht das, was er wollte

(rsn) - "You can’t always get what you want“ lautet der Titel einer der berühmtesten Songs der Rockgeschichte. Das Stück von den Rolling Stones könnte Nairo Quintana - so er die "Stones" überh

29.05.2017Dumoulin: “Irgendwann will ich die Tour gewinnen“

Mailand (dpa) - Kaum war Tom Dumoulin in Mailand als erster niederländischer Sieger beim Giro d`Italia gekrönt, folgten auch schon die Fragen zur Tour de France. "Das Nächste sind ein Bier und Barb

29.05.2017Gaviria: "Diese Erfolge waren außerhalb meiner Fantasie"

(rsn) - Bereits beim letztjährigen Giro d´Italia lieferte die Quick-Step Floors-Mannschaft eine beeindruckende Vorstellung ab. Durch Marcel Kittel, Gianluca Brambilla und Matteo Trentin gewann das b

29.05.2017Van Emden brachte auch Dumoulins Übersetzung an ihre Grenze

(rsn) - Natürlich stand Tom Dumoulin (Sunweb) nach dem Giro-Abschlusszeitfahren in Mailand im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit. Schließlich hatte der 26-Jährige gerade seine erste Grand Tour

29.05.2017Nibali: "Ich habe mehr von mir selbst erwartet"

(rsn) - Zum großen Giro-Finale in Mailand konnte Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) die Hoffnungen der italienischen Fans auf seinen dritten Giro-Triumph nach 2013 und 2016 nicht erfüllen. Der 32-jäh

29.05.2017Viva il Giro d´Italia - so spannend war die Tour seit Jahren nicht

(rsn) - Vive le Tour de France - die Frankreich-Rundfahrt ist im Radsport das Maß der Dinge. Doch der Giro d´Italia hat mächtig aufgeholt und in Punkto Spannung der Frankreich-Rundfahrt wenigstens

28.05.2017Platz 16 beim Giro - Pömer sagt Konrad eine große Zukunft voraus

(rsn) - Mit einem weiteren Top-Ten-Ergebnis hat das deutsche Bora-hansgrohe-Team den 100. Giro d’Italia beendet. Jan Barta landete im abschließenden Zeitfahren von Monza nach Mailand auf dem sechst

Weitere Radsportnachrichten

24.07.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

24.07.2024Geschke würde “gerne nochmal zur WM fahren“

(rsn) – Simon Geschke hat seine letzte Tour de France beendet. Bei zwölf Teilnahmen gelang ihm 2015 in Pra-Loup einer seiner drei Profisiege der Karriere, die zum im Oktober ihr Ende finden wird. V

24.07.2024Alsace: Deutsches U23-Nationalteam rast zum Auftaktsieg

(rsn) - Die deutsche U23-Nationalmannschaft hat das Teamzeitfahren zum Auftakt der Tour Alsace (2.2) gewonnen. Auf dem 4,3 Kilometer langen Kurs von Sausheim waren Tim Torn Teutenberg, Niklas Behrens

24.07.2024Hoelgaard gewinnt Königsetappe in der Wallonie

(rsn) - So nah war Jimmy Janssens seinem ersten Sieg als Profi seit Jahren nicht mehr gekommen. Der 35 Jahre alte und nimmermüde Alpecin-Helfer war auf der 193 Kilometer langen und mit 3500 Höhenmet

24.07.2024Erstes Team gibt Vuelta-Kader bekannt

(rsn) – Drei Wochen vor dem Start der Vuelta a Espana am 17. August hat das erste Team offiziell seine acht Fahrer bekanntgegeben. Das ProTeam Euskaltel – Euskadi, das mit einer Wildcard an den St

24.07.2024Ausreißer Andersen schnappt Santic - Wibatech den Sieg weg

(rsn) - Zum Auftakt der Dookola Mazowsza (2.2) hat Bartlomiej Proc (Santic – Wibatech) seine dritte Podiumsplatzierung binnen vier Tagen eingefahren. Der Pole gewann zwar nach 168 Kilometern rund um

24.07.2024Moschetti im Training von Lastwagen überrollt

(rsn) – Matteo Moschetti ist im Training in seiner italienischen Heimat von einem Lastwagen angefahren wurden. Auf seiner letzten Ausfahrt in der Lombardei, bevor er zur morgen beginnenden Czech Tou

24.07.2024Wirbelfraktur bei Roglic

(rsn) – Die 12. Etappe der Tour de France 2024 wird Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) noch länger in Erinnerung bleiben. Nicht nur, dass sein Sturz weniger Kilometer vor dem Ziel in V

24.07.2024Women’s Grand Prix Stuttgart startet mit zehn WorldTeams in Böblingen

(rsn) – Nach der gelungenen Premiere im Vorjahr geht der Women’s Cycling Grand Prix Stuttgart und Region am 15. September in die zweite Runde. Von Böblingen führt die Strecke über eine große

23.07.2024Castilla y Leon: Kanter bei Ewan-Sieg Vierter

(rsn) – Max Kanter (Astana Qazaqstan) hat bei der Vuelta a Castilla y Leon (1.1) knapp das Podium verpasst. Beim Sieg des Australiers Caleb Ewan (Jayco AlUla), der sich nach 199,7 Kilometern vor Da

23.07.2024Strong sprintet nach Traum-Leadout zum ersten Saisonsieg

(rsn) – Nach perfekter Vorarbeit seiner Teamkollegen hat Corbin Strong (Israel – Premier Tech) die 2. Etappe der 45. Tour de Wallonie (2.Pro) gewonnen. Der 24-jährige Neuseeländer ließ über 18

23.07.2024Proc Dritter beim Memorial Trochanowskiego

(rsn) – Bartlomiej Proc hat dem Team Santic – Wibatech die nächste Podiumsplatzierung der Saison beschert. Der Pole sprintete in seiner Heimat beim Memorial Andrzeja Trochanowskiego (1.2) auf de

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)
  • Volta a Portugal (2.1, GER)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)