Sportdirektor Konyshev wollte Fair Play

Zakarins Attacke nach Dumoulins Problemen vom Team gestoppt

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Zakarins Attacke nach Dumoulins Problemen vom Team gestoppt"
Ilnur Zakarin (Katusha-Alpecin) am Umbrailpass. | Foto: Cor Vos

24.05.2017  |  (rsn) - Nachdem Tom Dumoulin (Sunweb) in der Anfahrt zum Umbrailpass auf der Königsetappe des Giro d'Italia austreten musste, war man sich unter den Favoriten zunächst nicht sicher, wie man agieren sollte. Doch das Rennen ging weiter, Steven Kruijswijk (LottoNL-Jumbo) und Mikel Landa (Sky) waren immerhin bereits in der Spitzengruppe und hatten gefährlichen Vorsprung. Das war vor allem für diejenigen gefährlich, die um eine Top-5-Platzierung bei der 100. Italien-Rundfahrt kämpfen.

Und einer von ihnen, der Russe Ilnur Zakarin (Katusha-Alpecin) blies deshalb auch zur Attacke, ohne auf die Probleme des "Maglia Rosa" Rücksicht zu nehmen, während Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) und Nairo Quintana (Movistar) sich zunächst noch zurückhielten. "Wir hatten geplant, etwas zu unternehmen", erklärte Katusha-Alpecin-Sportdirektor Dmitry Konyshev nach der Etappe. Doch Zakarin wurde bald von Movistar wieder zurückgeholt und für ein paar weitere Minuten blieb es ruhig im Feld, bevor Bahrain-Merida durch Franco Pellizotti das Tempo wieder erhöhte.

Konyshev erklärte allerdings, dass das Ende von Zakarins kurzem Fluchtversuch auch auf Anweisung aus dem Mannschaftswagen hin kam. "Es war etwas verwirrend, als der Leader für eine Notdurft stoppte. Zakarin hat versucht zu attackieren, aber ich habe ihn gestoppt, während wir versuchten zu verstehen, was passierte. Anstatt weiter anzugreifen ist er dann nur noch den Anderen gefolgt."

Im oberen Teil des Umbrailpasses konnte der Russe dann nicht mehr folgen, als Nibali und Quintana ihrerseits angriffen und das Rennen um den Tages- sowie Girosieg neu eröffneten. "Er hat mit Quintana und Pozzovivo einen guten Rhythmus gefunden, aber es war unmöglich in der Abfahrt etwas gut zu machen, weil wir wissen, dass das nicht seine größte Stärke ist. Er hat etwa 30 Sekunden auf Nibali verloren, aber das ist okay, weil er Zeit auf einige seiner anderen Rivalen herausgeholt hat", so Konyshev.

Zakarin kam 34 Sekunden nach Nibali als Tagesfünfter ins Ziel, gewann aber eine Minute auf Bauke Mollema (Trek-Segafredo), Bob Jungels (Quick-Step Floors), Thibaut Pinot (FDJ), Adam Yates (Orica-Scott) und Steven Kruijswijk (LottoNL-Jumbo) - sowie eben 1:44 Minuten auf Dumoulin. In der Gesamtwertung ist der Russe nun 2:40 Minuten hinter Dumoulin weiterhin Fünfter und hat nur noch zwei Sekunden Rückstand auf den vierten Platz von Pinot.

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.12.2017Dumoulin will ein zweites “shit-gate“ vermeiden

(rsn) - Noch steht nicht fest, ob Tom Dumoulin im kommenden Jahr beim Giro d’Italia zur Titelverteidigung antreten wird. Sollte es dazu kommen, möchte der Niederländer auf jeden Fall Szenen wie be

01.06.2017Giro-Sieger Dumoulin in seiner Heimatstadt Maastricht geehrt

(rsn) - Tom Dumoulin ist am Mittwoch in Maastricht von Tausenden von Radsportfans gefeiert worden. Der Gewinner des diesjährigen Giro d’Italia präsentierte sein Rosa Trikot und die Trofeo Senza Fi

30.05.2017Gazetta: Nibali verzichtet zugunsten der Vuelta auf die Tour

(rsn) - Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) wird auf die Tour de France verzichten und stattdessen die Vuelta a España zu seinem nächsten große Ziel in diesem Jahr machen. Das meldete die Gazzetta de

30.05.2017Lastet auf dem Giro ein Triple-Fluch?

(rsn) - Nachdem Vincenzo Nibali am vergangenen Wochenende dabei gescheitert ist, seinen dritten Gesamtsieg beim Giro d’Italia einzufahren, drängt sich der Eindruck auf, dass ein Triple-Fluch auf de

29.05.2017Giro-Sieger Dumoulin rückt auf Rang drei der WorldTour-Rangliste vor

(rsn) - Mit seinem Gesamtsieg beim Giro d’Italia, wo er zudem noch zwei Etappenerfolge feiern konnte, hat sich Tom Dumoulin (Sunweb) vom 27. auf den dritten Platz der WorldTour-Einzelwertung verbess

29.05.2017Quintana bekam nicht das, was er wollte

(rsn) - "You can’t always get what you want“ lautet der Titel einer der berühmtesten Songs der Rockgeschichte. Das Stück von den Rolling Stones könnte Nairo Quintana - so er die "Stones" überh

29.05.2017Dumoulin: “Irgendwann will ich die Tour gewinnen“

Mailand (dpa) - Kaum war Tom Dumoulin in Mailand als erster niederländischer Sieger beim Giro d`Italia gekrönt, folgten auch schon die Fragen zur Tour de France. "Das Nächste sind ein Bier und Barb

29.05.2017Gaviria: "Diese Erfolge waren außerhalb meiner Fantasie"

(rsn) - Bereits beim letztjährigen Giro d´Italia lieferte die Quick-Step Floors-Mannschaft eine beeindruckende Vorstellung ab. Durch Marcel Kittel, Gianluca Brambilla und Matteo Trentin gewann das b

29.05.2017Van Emden brachte auch Dumoulins Übersetzung an ihre Grenze

(rsn) - Natürlich stand Tom Dumoulin (Sunweb) nach dem Giro-Abschlusszeitfahren in Mailand im Mittelpunkt der medialen Aufmerksamkeit. Schließlich hatte der 26-Jährige gerade seine erste Grand Tour

29.05.2017Nibali: "Ich habe mehr von mir selbst erwartet"

(rsn) - Zum großen Giro-Finale in Mailand konnte Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) die Hoffnungen der italienischen Fans auf seinen dritten Giro-Triumph nach 2013 und 2016 nicht erfüllen. Der 32-jäh

29.05.2017Viva il Giro d´Italia - so spannend war die Tour seit Jahren nicht

(rsn) - Vive le Tour de France - die Frankreich-Rundfahrt ist im Radsport das Maß der Dinge. Doch der Giro d´Italia hat mächtig aufgeholt und in Punkto Spannung der Frankreich-Rundfahrt wenigstens

28.05.2017Platz 16 beim Giro - Pömer sagt Konrad eine große Zukunft voraus

(rsn) - Mit einem weiteren Top-Ten-Ergebnis hat das deutsche Bora-hansgrohe-Team den 100. Giro d’Italia beendet. Jan Barta landete im abschließenden Zeitfahren von Monza nach Mailand auf dem sechst

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Leistungssteigerung durch Kohlenmonoxid-Inhalieren?

(rsn) – Die Benutzung von Kohlenmonoxid-Kreislaufgeräten im Profi-Radsport ist bei der Tour de France das Thema der Stunde. Nachdem das US-amerikanische Radsport-Portal "Escape Collective" am Freit

17.07.2024Premiere für ein neues und spektakuläres Bergfinale

(rsn) – Nachdem die Alpen schon in der ersten Woche im Programm standen, kehrt das Tourfeld in den letzten Tagen der 111. Tour de France zurück ins Hochgebirge, wo im Skigebiet SuperDèvoluy an der

17.07.2024Mit Girmays Sturz schmelzen die deutschen Siegchancen dahin

(rsn) – Die Chancen auf den ersten deutschen Etappensieg bei der Tour de France seit Nils Politt 2021 in Nimes triumphierte sind ausgerechnet in derselben Stadt am Dienstag ein großes Stück kleine

17.07.2024Tudor hält Thalmann und zieht Trio aus der U23 hoch

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)