Acht Podiumsplatzierungen bei der Tour du Maroc

Bike Aid: Erfolgreicher Test für die Tour of Qinghai Lake

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Bike Aid: Erfolgreicher Test für die Tour of Qinghai Lake "
Gute Laune beim Team Bike Aid | Foto: Team Bike Aid

15.04.2018  |  (rsn) – Auch wenn ein Sieg ausblieb, so kehrt das Team Bike Aid von einer ausgesprochen erfolgreich verlaufenen Tour du Maroc (2.2) nach Deutschland zurück. Auf sieben Etappen landete das saarländische Kontinental-Team - durch Meron Teshome, Lucas Carstensen und Niko Holler - auf dem Podium. Holler konnte zudem die zehntägige Rundfahrt auf Rang drei abschließen.

"Unsere Teamarbeit war schon sehr gut, aber natürlich gibt es immer kleine Details, die es zu verbessern gilt. Wir haben ja schließlich keine Etappe gewonnen und deshalb ganz objektiv betrachtet unser Ziel trotz der wirklich überzeugenden Leistung nicht ganz erreicht“, berichtete Teamkoordinator Timo Schäfer radsport-news.com.

Dafür, dass es nicht mit einem Etappensieg klappte, war vor allem Jakub Mareczko vom Zweitdivisionär Wilier-Triestina verantwortlich. Der Italiener gewann gleich sechs Etappen und ließ dabei mehrmals Carstensen und zum Auftakt auch Teshome hinter sich. "Auf der fünften Etappe waren wir im Sprint ganz knapp dran, den Wilier–Zug und Mareczko zu knacken und Lucas wurde nur hauchdünn im Fotofinish um wenige Millimeter geschlagen“, so Schäfer. Und auch Holler musste sich am Tag zuvor nur Alexey Vermeulen  ganz knapp geschlagen geben.

Dennoch zeigte sich Schäfer zufrieden mit den Vorstellungen gegen Fahrer wie Mareczko oder Vermeulen. "Wir treffen praktisch das ganze Jahr über auf solche Kaliber. Es ist genau richtig, dass wir uns auf dem Niveau messen und auch weiter verbessern, denn jeder noch so kleine Fehler wird bestraft und offen gelegt. Genau das wollen wir“, sagte er.

Die Marokko-Rundfahrt hatte das Team Bike Aid gezielt ausgewählt, damit sich der Sprintzug auf die zweiwöchige Tour of Qinghai Lake (2.HC) vorbereiten kann. "Die Tour of Qinghai-Lake ist unsere Tour de France und das bereits zum fünften Mal in Folge“, erklärte Schäfer, dessen Team in Marokko zudem ähnliche Rennbedingungen vorfand, wie es in China der Fall sein wird. "Zudem bietet die Marokko-Rundfahrt ein ähnliches Zusammenspiel aus Wind, Bergen und eben Sprint. Jeden Tag ist Konzentration gefragt und bestmögliche Teamarbeit. Die Rundfahrt ist für den Kopf und Körper ungemein hart“, meinte Schäfer, der auch selbst als Fahrer im sechsköpfigen Aufgebot zum Einsatz kam.

Den nächsten Einsatz wird Bike Aid Ende April bei Belgrad Banja Luka haben, ehe die Vorbereitung in Richtung Tour of Quinghai Lake und Deutschland Tour mit einem hochwertigen Rennkalender vorangetrieben wird. "Es stehen im Mai mit Flèche du Sud, An Post Ras und Tour du Luxembourg (2.HC) weitere harte Rundfahrten auf dem Programm. Im Juni werden wir dann vornehmlich mit unserer Bergfraktion die Route du Sud (UCI 2.1) in den Pyrenäen und die Tour de Savoie Mont Blanc in den Alpen bestreiten, um dann für Qinghai Lake bestens gerüstet zu sein“, sagte der 35-Jährige abschließend.

Weitere Radsportnachrichten

17.06.2024Bradbury und Niewiadoma krönen Offensiv-Gala mit Doppelsieg

(rsn) – Das deutsche Team Canyon – SRAM hat mit einer beeindruckenden Teamleistung auf der 3. Etappe der Tour de Suisse Women (2.WWT) nicht nur einen Doppelsieg eingefahren, sondern auch einen gro

17.06.2024Visma mit Vingegaard, Kelderman und van Aert zur Tour?

(rsn) – In den kommenden Tagen wird Visma – Lease a Bike sein Aufgebot für die 111. Tour de France präsentieren. Die Nachricht wird mit viel Spannung erwartet, denn nach Stürzen beim Critériu

17.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

17.06.2024Quereinsteiger Jasch klettert in seinem zehnten Rennen in die Top 10

(rsn) – Zufriedenstellend für die deutschen Fahrer und Teams endete am Sonntag die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2). Lukas Meiler (Vorarlberg) konnte sich am Schlusstag noch das Bergtrikot sichern,

17.06.2024Tour de Berlin Feminin findet in diesem Jahr nicht statt

(rsn) – Nach der Premiere als Eintagesrennen im vergangenen Jahr sollte die Tour de Berlin Feminin 2024 zu einer dreitägigen UCI-Rundfahrt der Kategorie 2.1 ausgebaut werden. Rund anderthalb Monate

17.06.2024Gall setzte wichtige Reize, um in Topform zu kommen

(rsn) – Mit seinem Etappensieg und einem Tag im Gelben Trikot ging bei der letztjährigen Tour de Suisse der Stern von Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) so richtig auf. Zwar konnte der Ostt

17.06.2024Track Champions League 2024 mit 5 Events an 3 Stationen

(rsn) – Die UCI Track Champions League geht im Herbst in ihre vierte Saison und hat ihren Rennkalender für 2024 verdichtet: Nur noch drei Wettkampforte und drei Wochenenden umfasst die Rennserie, d

17.06.2024Homrighausen trotz Lebensmittelvergiftung 5. in Marokko

(rsn) - Für Heiko Homrighausen (Embrace The World) ist die Tour du Maroc (2.2) zwar mit einem fünften Gesamtrang zu Ende gegangen. Allerdings behielt sein Team den Abschluss der Rundfahrt in keiner

17.06.2024Tour of Slovenia: Santic - Wibatech offensiv, aber ohne Ergebnis

(rsn) – Für Santic – Wibatech ging die Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) zwar ohne Spitzenergebnis zu Ende. Allerdings präsentierte sich das Aufgebot des Passauer Kontinental-Rennstalls gegen die zah

17.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine