Anti-Fracking-Proteste beim Ineos-Debüt in Yorkshire

15.000 Teufelsmasken mit dem Antlitz von Ratcliffe

Von Tom Mustroph aus Selby

Foto zu dem Text "15.000 Teufelsmasken mit dem Antlitz von Ratcliffe "
Proteste gegen den Chemiekonzern Ineos, den neuen Sponsor des ehemaligen Sky-Teams, beim Start der Tour de Yorkshire. | Foto: Tom Mustroph

02.05.2019  |  (rsn) - Der Start in eine neue Epoche begann mit Pfiffen und Buhrufen. Beim allerersten Rennen in den neuen Trikots wurden Chris Froome und seine Kollegen von Team Ineos mit einem Pfeifkonzert begrüßt. “Haut ab, ihr seid hier nicht willkommen“, skandierten einige Gruppen. Ausgerechnet auf heimischem Boden passierte dies, bei der Tour de Yorkshire.

Fracking-Gegner hatten mobil gemacht, denn der neue Besitzer des alten Sky-Teams, der Chemie-Unternehmer Jim Ratcliffe, ist einer der beiden größten Fracking-Investoren auf der Insel. 40 Prozent von Yorkshire ist nach Angaben von Umweltschützern für Fracking freigegeben, einen großen Anteil an den Lizenzen hält Ratcliffes Ineos.

“Wir kämpfen seit Jahren bereits gegen Fracking, weil es die Landschaft kaputt macht, Umwelt- und Gesundheitsschäden provoziert und auch, weil wir aus den fossilen Brennstoffen aussteigen müssen. Als Ineos dann Sky übernommen hat, waren viele Menschen sehr zornig hier in Yorkshire. Wir empfanden das als eine Provokation von Jim Ratcliffe, erst recht, dass er das Team ausgerechnet hier in Yorkshire präsentieren lässt. Er hätte doch gut bis zur Tour de France warten können. Aber wir empfanden das, als ob er der ganzen Region, in der er Fracking betreiben will, die Finger des Victory-Zeichens entgegenstrecke“, sagte Steve Mason, Aktivist der landesweiten Koordinierungsgruppe Frack Free United, zu radsport-news.com.

Mason, ein robuster Typ vom Lande, der selbst in einer kleinen Ortschaft inmitten der Hügellandschaft Yorkshires wohnt, sucht geradezu das Duell mit Ratcliffe. Seine Organisation hatte 15.000 Teufelsmasken mit dem Antlitz von Ratcliffe verteilen lassen. Ein paar Dutzend von ihnen waren dann auch beim Start der 1. Etappe der Tour of Yorkshire in Doncaster zu sehen. Andere hatten Transparente hergestellt, auf denen das Logo von Ineos mit einem Totenkopf versehen war. Ein weiterer Aktivist hatte die Punkte des Bergtrikots der Tour de France auf sein Schild gemalt und “König der Umweltverschmutzung“ darauf geschrieben. Wieder andere hatten Ratcliffe als Steuerflüchtling im Visier; der Milliardär wohnt in Monaco, wie auch Chris Froome, der Frontmann des von ihm gekauften Teams. Steuerflüchtlinge also unter sich.

Der Protest war vielfältig. Mindestens genauso groß wie die Menge der Protestierer war allerdings die Menge der Fans, die geduldig anstand, um Devotionalien des neuen Teams zu erhalten. Chris Froome machte eine ungewöhnlich große Runde, um Autogramme zu geben. Selbst Teamchef David Brailsford suchte das Bad in der ihm zugeneigten Menge und gab Unterschriften.

Über den Widerstand, der seinem Team entgegenschlägt, zeigte er sich nicht sonderlich überrascht. “Wir haben sorgfältig die Herausforderungen studiert, die dieses Engagement mit sich bringt. Ich habe in den letzten Wochen viel über Chemie gelernt und mir eine Meinung auf Grund von Fakten gebildet“, sagte er radsport-news.com. Brailsford zitierte dann fast wortgleich Aussagen seines Geldgebers: “In den USA, dem am meisten regulierten Land der Welt, ist Fracking eine Erfolgsgeschichte. Es bringt Arbeitsplätze, billige Energie, einen großen Aufschwung. Und Probleme gab es keine.“ Nun ja, manch Studie behauptet anderes.

Fracking-Gegner kritisieren denn auch, dass sich Brailsford seine Meinung vor allem aus der Perspektive von Ineos gebildet habe. “Das ist, als würde ich meine Nachrichten direkt aus Nordkorea bekommen“, sagte ein Aktivist.

Im Ziel in Selby waren dann aber kaum Fracking-Gegner zu sehen. Die Mobilisierung reicht offenbar nicht für jede Stadt. Erstes Aufatmen für Britanniens einstigen Vorzeigerennstall also. Zumindest in Yorkshire wird die Mannen in den rot-braun-schwarzen Trikots aber der Protest begleiten. Die Teufelsmasken auch. Tatsächlich ein neues Kapitel im Straßenradsport.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Estonia (2.1, EST)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)
  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • A Travers les Hauts de France (2.2, FRA)
  • Hammer Stavanger (2.1, NOR)
  • Ronde de l´Isard (2.2U, FRA)
  • Baltyk - Karkonosze Tour (2.2, POL)
  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • PRUride PH (2.2, PHL)