Roglic-Helfer blickt auf den Giro zurück

Martens: “Movistar hatte immer alles unter Kontrolle“

Foto zu dem Text "Martens: “Movistar hatte immer alles unter Kontrolle“"
Paul Martens (Li.) und sein Teamkollege Primoz Roglic beim 102. Giro d´Italia | Foto: Cor Vos

04.06.2019  |  (rsn) - Zum erhofften Gesamtsieg hat es nicht gereicht, aber Jumbo - Visma scheint auch mit dem dritten Platz von Primoz Roglic beim Giro d’Italia zufrieden zu sein. Routinier Paul Martens etwa, der beim niederländischen Rennstall die Rolle des “Capitaine de route“ übertragen bekommen hatte, erkannte an, dass Giro-Gewinner Richard Carapaz und seine Mannschaft sich das Rosa Trikot redlich verdient hatten.

“Movistar war extrem stark, die hatten immer alles unter Kontrolle. Die Kombination aus stärkstem Kletterer plus bestem Team hat den Ausschlag gegeben“, so Martens gegenüber radsport-news.com. Selbst wenn Robert Gesink - der sich bei Lüttich-Bastogne-Lüttich das Schlüsselbein und das Becken brach - sowie der früh ausgeschiedene Laurens De Plus im Hochgebirge an Roglics Seite gewesen wären, wäre es gegen die Movistar-Phalanx schwer geworden, so der 35-Jährige. “Vielleicht hätten Gesink und De Plus Primoz einen mentalen Schub gegeben, aber ob es wirklich etwas geändert hätte, ist schwer einzuschätzen.“

Nach Martens' Überzeugung gab auch nicht die 15. Etappe nach Como, auf der Roglic in der letzten Abfahrt gegen eine Leitplanke knallte, den Ausschlag gegen den 29-Jährigen. “Er hat das schnell weggesteckt. Ich glaube, dass er da schon gefühlt hat, dass nicht mehr alles so einfach läuft und dass der Sieg eventuell zu hoch gesteckt ist“, sagte er und deutete zumindest an, dass sein Kapitän etwas zu früh seinen Formhöhepunkt erreicht hatte, denn schließlich gewann Roglic vor dem Giro alle drei Mehretappenrennen, an denen er teilnahm, zuletzt die Tour de Romandie. “Die sollte er ja nur mitfahren und dann hätte eventuell auch alles gepasst, aber ‘leider‘ war er so gut, dass er die Rundfahrt gar nicht verlieren konnte, und eine WorldTour-Rundfahrt gibt man nicht weg. Er hat dieses Frühjahr alles gewonnen, eventuell muss man in der Zukunft noch mehr Pausen einbauen“, so Martens‘ Schlussfolgerung.

Keinen Nachteil sah der gebürtige Rostocker dagegen in dem Fakt, dass Roglic weniger GrandTour-Erfahrung als die meisten seiner Konkurrenten aufwies - die Italien-Rundfahrt war die erst vierte dreiwöchige Landesrundfahrt des ehemaligen Skispringers. “Er war ein Klasse-Kapitän und mental unglaublich stark. Primoz ist ein ‘Killer‘ und lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Absolut bemerkenswert“, lobte er die Führungsqualitäten seines Mannschaftskollegen, an dessen Seite er im weiteren Saisonverlauf nun kaum noch starten wird.

“Ich fahre am Wochenende schon wieder die Hammer Series (in Limburg), danach geht es in der zweiten Saisonhälfte eher um ein paar Eintagesrennen und einige weitere Rennen mit Dylan Groenewegen. Mein Part mit Primoz ist jetzt erstmal vorbei“, sagte Martens, der die wenigen freien Tage bis zum nächsten Einsatz genießt: “Ich fühle ich mich jetzt ok, aber trotzdem brauche ich natürlich ein paar Tage Abstand von dem ganzen Drumherum.“

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.10.2019Martens wurmt Roglics verpasster Giro-Sieg

(rsn) - Nach 60 Renntagen beendete Paul Martens vor drei Wochen beim belgischen Eintagesrennen Binche - Chimay - Binche ein Radsportjahr, in dem er sich wieder in den Dienst der Mannschaft gestellt ha

01.08.2019Sieg in der Wallonie: Cimolai kämpft sich aus Lebenskrise

(rsn) - Davide Cimolai (Israel Cycling Academy) hat sich aus einer Lebenskrise gekämpft und ist bei der Tour de Wallonie (2.HC) auch sportlich wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Der Italiener

10.07.2019Dumoulins Knieverletzung schlimmer als gedacht

(rsn) - Tom Dumoulins Knieverletzung, die ihn beim Giro d`Italia zum Ausstieg und auch zur Absage der Tour de France zwang, ist schlimmer als befürchtet. Wie die niederländische Zeitung De Telegraa

05.06.2019Wird Lopez für Schlag gegen Zuschauer doch noch bestraft?

(rsn) - Im laufenden Giro d´Italia entging Miguel Angel Lopez (Astana) einer Strafe, als er im letzten Anstieg der Italien-Rundfahrt von einem Zuschauer zu Boden gerissen worden war und diesen deshal

04.06.2019Giro d´Italia 2019: Analyse, Tops & Flops

(rsn) - Im gemeinsamen Podcast von radsport-news.com und meinsportpodcast.de werfen Malte Asmus, Eric Gutglück und Marc Winninghoff einen Blick zurück auf den 102. Giro d’Italia, der mit dem über

04.06.2019Bora - hansgrohe kehrt mit vielen Lorbeeren vom Giro zurück

(rsn) - Mit drei Etappensiegen, dem Maglia Ciclamino sowie einem sechsten Gesamtrang kehrte das deutsche Team Bora - hansgrohe vom 102. Giro d’Italia zurück. Zudem erreichten alle acht Fahrer am

03.06.2019Startet der Giro 2020 im Zwift-Stil?

(rsn) - Seit einiger Zeit kursieren Gerüchte, wonach der Giro d’Italia 2020 mit einem “virtuellen Zeitfahren“, vergleichbar den Zwift-Wettbewerben, beginnen könnte. Möglicherweise handelt es

03.06.2019Gazzetta: Team Ineos will Carapaz´ Gehalt verzehnfachen

(rsn) – Mit Chris Froome und Geraint Thomas hat das Team Ineos die Tour-Sieger der vergangenen vier Jahre in seinen Reihen. Dazu kommen mit den aufstrebenden Egan Bernal und Pavel Sivakov zwei Talen

03.06.2019Cipollini: “Ackermann ist der perfekte Athlet“

(rsn) - Mario Cipollini hält Pascal Ackermann (Bora - hansgrohe) nach dessen Auftritt beim 102. Giro d’Italia für einen potenziellen Mailand-Sanremo-Gewinner. "Ackermann ist der perfekte Athlet un

03.06.2019Roglic empfindet seinen dritten Platz wie einen Sieg

(rsn) - Nach einer grandiosen ersten Giro-Hälfte mit den Siegen in den beiden Zeitfahren und vier Tagen im Rosa Trikot lief bei Primoz Roglic (Jumbo - Visma) seit der 15. Etappe mit dem schlecht orga

03.06.2019Nibali: “Ich habe nichts zu bereuen“

(rsn) - Zwar machte Vincenzo Nibali (Bahrain - Merida) im abschließenden Zeitfahren des 102. Giro d’Italia nochmals deutlich Boden gegenüber Richard Carapaz (Movistar) gut. Die 49 Sekunden, die de

03.06.2019Haga rettet Sunweb den Giro und strahlt über sein Highlight

(rsn) - Chad Haga bereitete im Zeitfahren von Verona dem Team Sunweb nicht nur einen versöhnlichen Abschluss eines ansonsten ziemlich desaströsen Giro d’Italia. Im reifen Radsportalter von 30 Ja

Weitere Radsportnachrichten

15.04.2024Foss lässt Ineos Grenadiers auch in Kurtinig jubeln

(rsn) – Einen Tag, nachdem Tom Pidcock das Amstel Gold Race für sich entscheiden konnte, hat Neuzugang Tobias Foss für den nächsten Sieg der Ineos Grenadiers gesorgt. Der frühere Zeitfahrweltmei

15.04.2024Onley beklagt dritten Schlüsselbeinbruch in acht Monaten

(rsn) - Oscar Onley (dsm-firmenich – PostNL) hat sich bei einem Sturz im Verlauf des 58. Amstel Gold Race das Schlüsselbein gebrochen. Es ist das bereits dritte Mal in nur acht Monaten, dass sich d

15.04.2024Flèche Wallonne im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) – Traditionell am Mittwoch zwischen dem Amstel Gold Race und Lüttich – Bastogne Lüttich wird mit dem Flèche Wallonne der kleinste der drei Ardennenklassiker ausgetragen. Bei einer Renndis

15.04.2024Zimmermann freut sich nach dem Amstel schon auf Frankfurt

(rsn) – Georg Zimmermann und sein Team Intermarché – Wanty haben mit den Top Ten beim Amstel Gold Race nichts zu tun gehabt. Dass die belgische Equipe von Sportdirektor Aike Visbeek am Sonntag di

15.04.2024Ex-Sieger Thomas und Bardet führen das Feld durch die Berge

(rsn) – Fünf Tage in den Bergen im Norden Italiens und im Westen Österreichs warten ab Montag bei der 47. Austragung der Tour of the Alps (2.Pro). Das Etappenrennen ist bekannt für seine kletter

15.04.2024Bora - hansgrohe mit durchwachsener Bilanz beim Amstel

(rsn) – Einen durchwachsenen Einstand in die Ardennenwoche hat das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe am Sonntag beim Amstel Gold Race gegeben: Einerseits fuhr der 20-jährige Neo-Profi Alexander

15.04.2024Hajek erlebt beim Amstel Gold Race einen verrückten Tag

(rsn) – Das Amstel Gold Race war das erste WorldTour-Rennen für Alexander Hajek (Bora – hansgrohe) und sicherlich eines, das ihm in Erinnerung bleiben wird. Denn der junge Niederösterreicher mis

15.04.2024Die KT-Woche: Kluge Meister in Berlin, Nolde jubelt in Gluchau

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams hatten in der vergangenen Woche UCI-Einsätze in Frankreich, Italien und in den Niederlanden. Zählbares konnte Vinzent Dorn (Bike Aid) mitnehmen, der am Sonnt

15.04.2024Van der Poel: “Ich hatte nicht die Beine, um offensiv zu fahren“

(rsn) - Nach seinen überlegenen Solo-Siegen bei der Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix hatte man sich schon fast daran gewöhnt: Es ist Rennen und Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) fäh

15.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

14.04.2024Fast wie bei der Tour? Bauernfeind prägt Amstel als Ausreißerin

(rsn) – Lediglich drei Deutsche standen am Sonntag beim Amstel Gold Race der Frauen am Start. Eine davon aber prägte das um 56 auf 101,4 Kilometer verkürzte und zweigeteilte Rennen durch die Hüge

14.04.2024Schachmann: “Schnell gemerkt, dass ich nicht bei 100% bin“

(rsn) – Nach einem zweiten und einem dritten Platz stand Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) beim Amstel Gold Race erstmals in seiner Karriere auf dem obersten Treppchen. Der Brite rang nach 253,6 Kilome

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of the Alps (2.Pro, ITA)