Nach schwieriger zweiter Giro-Hälfte

Roglic empfindet seinen dritten Platz wie einen Sieg

Foto zu dem Text "Roglic empfindet seinen dritten Platz wie einen Sieg"
Primoz Roglic (Jumbo - Visma) auf dem Podium des 102. Giro d´Italia | Foto: Cor Vos

03.06.2019  |  (rsn) - Nach einer grandiosen ersten Giro-Hälfte mit den Siegen in den beiden Zeitfahren und vier Tagen im Rosa Trikot lief bei Primoz Roglic (Jumbo - Visma) seit der 15. Etappe mit dem schlecht organisierten Radwechsel und dem folgenden Sturz in der letzten Abfahrt des Tages immer weniger zusammen. In Verona musste der Slowene am Sonntag hart kämpfen, um zumindest noch Mikel Landa (Movistar) um gerade mal acht Sekunden vom Podium zu verdrängen und sich an der Arena von Verona Platz drei zu sichern.

Doch Roglic grämte sich danach weniger über den entgangenen Gesamtsieg, sondern freute sich vielmehr darüber, aus einer am Ende misslichen Situation noch das Beste gemacht zu haben. "Angesichts des Finals hier in diesem Stadion mit all den slowenischen Fans fühlt es sich wie ein Sieg an. Ich bin super stolz und glücklich“, sagte er zu seinem bisher besten Ergebnis bei einer GrandTour, mit dem er den vierten Rang der vergangenen Frankreich-Rundfahrt übertraf.

Der 29-Jährige betonte auch deshalb die positiven Aspekte, weil er sich “von der 14. Etappe an nicht so toll fühlte, weshalb das Podium angesichts all dieser Probleme, die ich hatte, wie ein Sieg ist.“ Zur positiven Bilanz gehörten auch Roglics drei Rundfahrtsiege auf dem Weg zum Giro d’Italia, in den er als Top-Favorit gestartet war. Doch dann schien vor allem das Debakel von Como, als er in der Abfahrt in den Leitplanken landete, auch die Moral des ehemaligen Skispringers getroffen zu haben.

“Sicherlich werde ich daraus lernen und versuchen, was daraus mitzunehmen. Das ganze Team lernt aus diesem dreiwöchigen Rennen“, sagte er auch mit Blick auf mögliche Fehler und Versäumnisse. “Wir müssen jetzt das Ganze analysieren, und schauen, was ich falsch gemacht habe, vielleicht in Sachen Ernährung. Dann kommen wir zurück und machen es noch besser“, kündigte er selbstbewusst an.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico d´Italia (2.2U, ITA)
  • Tour of Slovenia (2.HC, SLO)
  • ZLM Tour (2.1, NED)
  • Tour de Beauce (2.2, CAN)