Giro und Vuelta keine Alternativen

Thomas will 2020 wieder die Tour ins Visier nehmen

Foto zu dem Text "Thomas will 2020 wieder die Tour ins Visier nehmen"
Geraint Thomas (Ineos) peilt 2020 die Tour de France als großes Ziel an. | Foto: Cor Vos

19.12.2019  |  (rsn) - Geraint Thomas (Team Ineos) hat in Sachen Tour de France 2020 den Hut in den Ring geworfen. Der britischen Tageszeitung The Guardian sagte der Waliser, dass er im kommenden Jahr die Frankreich-Rundfahrt als großes Ziel angehen wolle. Zwar sei sein Rennplan noch nicht offiziell, so der Tour-Sieger von 2018, er hoffe jedoch, am 27. Juni in Nizza am Start der 107. Auflage der Frankreich-Rundfahrt am Start zu stehen.

"Ich freue mich darauf, die Tour ins Visier zu nehmen", sagte Thomas, der in diesem Jahr hinter seinem Teamkollegen Egan Bernal Gesamtzweiter wurde. "Wir müssen noch alles bestätigen, uns unterhalten, aber im Moment dreht sich alles wieder um die Tour."

Zugleich sprach sich der 33-Jährige deutlich gegen den Giro d’Italia und die Vuelta a Espana aus, wo seine Chancen als alleiniger Kapitän anzutreten, deutlich größer gewesen wären. Bei der Tour würde Thomas wieder mit dem erst 22-jährigen Bernal und dem 34-jährigen Chris Froome, der sein fünftes Gelbes Trikot gewinnen will, um die Führungsrolle konkurrieren müssen.

"Man muss seine Position im Team abwägen und es geht darum, was einen motiviert", erklärte er. "Es hat keinen Sinn, nur deshalb den Giro zu fahren, weil man Kapitän ist, und nur zu 95 Prozent motiviert zu sein. Du musst alles geben. Ich würde gerne den Giro fahren und ihn auch eines Tages gewinnen, aber nächstes Jahr freue ich mich wieder auf die Tour.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine