Nach schwerem Giro-Sturz und Corona-Erkrankung

Lopez meldet sich in Andalusien mit einem Doppelschlag zurück

Foto zu dem Text "Lopez meldet sich in Andalusien mit einem Doppelschlag zurück"
Miguel Angel Lopez (Movistar) | Foto: Cor Vos

20.05.2021  |  (rsn) - Auch wenn das Startliste der diesjährigen Andalusien-Rundfahrt (2.Pro) nur wenige große Namen bereithält, so dürften der Sieg auf der 3. Etappe und die Übernahme des Gelben Trikots bei Miguel Angel Lopez (Movistar) für besonders große Freude gesorgt haben.

Der Coup an der Bergankunft am Puerto de Onsares markierte das Ende einer mehrmonatigen Leidenszeit, nachdem der Kolumbianer im Oktober  beim Auftaktzeitfahren des Giro d`Italia schwer gestürzt war und lange pausieren musste. Zudem infizierte sich Lopez im Winter auch noch mit dem Corona-Virus.

Zudem feierte der Movistar-Neuzugang, der erst Ende April bei der Tour de Romandie sein Saisondebüt geben konnte, seinen ersten Sieg für den spanischen Rennstall. Entsprechend glücklich zeigte sich Lopez, nachdem er sich mit einer Attacke auf den letzten 250 Metern als Solist vor dem Niederländer Antwan Tolhoek (Jumbo - Visma) durchgesetzt hatte. "Es war wirklich schwer, sich wieder ins Peloton zurückzukämpfen und noch schwerer, auch Ergebnisse zu erzielen. Dahinter steckt so viel Arbeit, die die Leute nicht sehen. Nach fast acht Monaten bin ich wieder zurück, ich bin ja seit der Tour de France praktisch nichts mehr gefahren. Es ist ein wirklich besonderer Tag", strahlte der 27-Jährige.

Lopez bedankte bei all den Menschen, die ihn in den letzten Wochen und Monaten unterstützt hatten. "Ich widme den Sieg allen Leuten in Kolumbien, dem Movistar-Unternehmen, meiner Familie, meiner Frau, meinem Kind und meiner Mutter, die vor zwei Tagen Geburtstag hatte. Gerne hätte ich hier schon gestern den Sieg geholt, aber so musste sie noch einen weiteren Tag warten", spielte der Kletterer auf seinen zweiten Platz vom Mittwoch an.

Musste er sich auf der 2. Etappe noch dem Briten Ethan Hayter (Ineos Grenadiers) geschlagen geben, hatte Lopez nach starker Vorarbeit seiner Teamkollegen diesmal das beste Ende für sich. Vor allem Hector Carretero arbeitete im Finale viel für seinen Kapitän und scherte erst zu Beginn des Schlusskilometers aus.

Carretero war der Schlüssel zum Erfolg

Sofort erhöhte Lopez das Tempo und dezimierte die Spitzengruppe weiter, so dass ihm nur noch der Niederländer Tolhoek und der Kanadier James Piccoli (Israel Start-Up Nation) folgen konnte. Als es schon so aussah, dass das Trio den Tagessieg im Sprint ausfahren würde, attackierte Lopez etwa 250 Meter vor dem Ziel noch einmal, riss ein Loch und fuhr schließlich zwei Sekunden vor Tolhoek und sechs Sekunden vor Piccoli über den Zielstrich.

"Das Team war heute großartig. Gestern sollte es einfach nicht sein. Aber für heute hatten wir einen Plan, wie wir dem Team, das seit Rundfahrtbeginn hart für mich arbeitet, etwas zurückzahlen können. Vor allem Hector war heute der Schlüssel zum Erfolg", lobte Lopez seinen spanischen Teamkollegen, der zuvor schon als Ausreißer aktiv gewesen war. "Wir wollten jemanden vorne haben, wenn ich attackieren würde. Also musste ich nur noch zu ihm vorfahren und er hat mich bis zum Ende unterstützt, das war sensationell", so der Movistar-Kapitän.

Nun warten noch zwei Etappen, die über welliges Terrain führen. Angesichts der heutigen Leistung und den 20 Sekunden Vorsprung auf den Gesamtzweiten Tolhoek dürften die Chancen nicht schlecht stehen, dass Lopez am Samstag seinen ersten Rundfahrtsieg für Movistar folgen lässt. "Wir müssen jetzt weiter sehr aufmerksam fahren. Hoffentlich können wir das Trikot bis zum Ende behalten", sagte er abschließend.


RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)
  • VOO-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)