Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bora nach Wandahls Ausfall ohne Klassementfahrer

Fahren die Norweger beim Artic Race ins Scheinwerferlicht?

Von Kevin Kempf aus Tromsö

Foto zu dem Text "Fahren die Norweger beim Artic Race ins Scheinwerferlicht?"
Die Siegertrophäe des Arctic Race of Norway | Foto: Kevin Kempf

05.08.2021  |  (rsn) – Zwei Jahre lang musste das Rennen nördlich des Polarkreises wegen der Corona-Pandemie auf seine achte Austragung warten. Am Donnerstag aber gehen sieben WorldTour- und zehn ProTeams sowie eine Kontinentalmannschaft und eine norwegische Nationalauswahl in Tromsö auf die vier Etappen des Arctic Race of Norway. Mit dabei sind Bora – hansgrohe, insgesamt fünf deutsche Fahrer und ein Mitfavorit, der ausnahmsweise nicht das Trikot seiner deutschen Equipe tragen wird.

Andreas Leknessund (Team Norwegen), normalerweise in Diensten von DSM unterwegs, will in seiner Heimatstadt den Grundstein zu einer guten Gesamtplatzierung legen. “Es ist ein Traum für mich, hier fahren zu können. Ich hoffe wirklich, zeigen zu können, was ich kann“, sagte der Tromsöer zu radsport-news.com. Der Kurs kommt ihm entgegen, denn drei der vier Etappen sind hügelig, die dritte endet in Mälselv sogar nach einem Anstieg von knapp vier Kilometern bei 7,6% Durchschnittssteigung.

Anzeige

Bora - hansgrohe: Mit Sprintern in die Hügel

Umso überraschender liest sich das Bora-Aufgebot, das vor allem auf das flache zweite Teilstück ausgerichtet zu sein scheint. “Wegen der Tour und den Olympischen Spielen hatten wir viele Fahrer lange im Einsatz. Die brauchen jetzt einfach eine Pause. Deswegen war es nicht möglich, hier jemanden auf die Gesamtwertung fahren zu lassen“, legte Boras Sportlicher Leiter Enrico Poitschke gegenüber radsport-news.com dar.

Dabei hatten die Raublinger ursprünglich schon ein Ass für das Gesamtklassement im Ärmel. “Wir dachten ein bisschen an Frederik Wandahl, der hatte aber leider in den letzten Wochen Knieprobleme und konnte nicht trainieren. Darum ist er auch nicht angereist. Sonst hätte er hier eine Chance bekommen. Und das Rennen hätte ihm sicher gelegen“, sagte der 51-Jährige. Nun soll aus der Not eine Tugend gemacht werden. “Mit unserem Team hier können wir aber sicherlich beim Sprint ein Wörtchen mitreden. Martin Laas und Rüdiger Selig werden es versuchen. Wer sprinten darf, werden wir von der Tagesform abhängig machen“, ließ Poitschke die Kapitänsrolle in seinem Fünferteam noch offen.

Die Favoriten und Sprinter

Die Konkurrenz wird am zweiten Tage der Rundfahrt den Deutschen den Sieg aber nicht kampflos überlassen. Mit Alexander Kristoff (Team Norwegen), Bryan Coquard (B&B – KTM), Rudy Barbier (Israel Start – Up Nation), Bram Welten (Arkéa – Samsic) und Danny van Poppel (Intermarché – Wanty – Gobert) haben einige schnelle Leute ebenfalls ihr Augenmerk auf die Etappe gerichtet. Hinzu kommt der norwegische Nachwuchsfahrer Tord Gudmestad (Coop). Der noch unbekannte 20-Jährige vom einzigen Drittdivisionär des Rennens ist in Topform und wird bei seiner Heimatrundfahrt alle Hebel in Bewegung setzen, um ein gutes Resultat zu erzielen.

Mit Odd Christian Eiking (Intermarché – Wanty – Gobert) steht ein weiterer Norweger im Scheinwerferlicht. Bei der letzten Austragung gewann der Siebte der Clasica San Sebastian die Bergetappe vor Warren Barguil (Arkea – Samsic), der ebenfalls wieder am Start steht. Ebenfalls heiß gehandelt wird Ben Hermans (Israel Start – Up Nation). Der Belgier blüht vor allem bei schweren Rennen eine Kategorie unter der WorldTour auf. Auch Stefan de Bod (Astana – Premier Tech) und Cristian Rodriguez (TotalEnergies) gehören zu den besseren Kletterern des Feldes.

Fünf Deutsche in drei Teams

Insgesamt fünf Deutsche werden in Tromsö ins Rennen gehen. Neben Selig wird auch Andreas Schillinger in Norwegen und Finnland, wo die 3. Etappe enden wird, für Bora – hansgrohe dabei sein. Bei Alpecin - Fenix dürfen Marcel Meisen und Philip Walsleben auf eine freie Rolle hoffen, während Rick Zabel (Israel Start – Up Nation) nicht André Greipel, sondern Barbier im Sprint unterstützen soll.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Tour de Bretagne Cycliste (2.2, IDN)
  • Classique Paris-Chauny (1.1, FRA)
Anzeige