Anzeige
Anzeige
Anzeige

Weltmeisterin gewinnt vierten Superprestige

Brand auch in Merksplas eine Klasse für sich

Foto zu dem Text "Brand auch in Merksplas eine Klasse für sich"
Lucinda Brand (Baloise Trek Lions) hat den Superprestige in Merksplas gewonnen. | Foto: Cor Vos

20.11.2021  |  (rsn) – Mit einem erneut überragenden Auftritt hat Lucinda Brand (Baloise Trek Lions) in Merksplas den vierten Superprestige-Lauf 2021/22 gewonnen. Die Weltmeisterin aus den Niederlanden setzte sich vom Start weg ab und baute ihren Vorsprung auf mehr als eine halbe Minute aus, um schließlich souverän ihren dritten Superprestige-Sieg dieser Saison zu feiern. Zweite wurde mit 19 Sekunden Rückstand ihre Landsfrau Annemarie Worst (777), mit Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal / +0:21) komplettierte eine weitere Niederländerin das Podium, das identisch mit dem des letzten Superprestige in Niel war.

Anzeige

"Mein Start war sehr gut und ich habe schnell gemerkt, dass eine Lücke entstanden war. Ich habe richtig durchgezogen und danach angefangen zu dosieren“, sagte Brand. “In der Sandbank lief es heute wirklich gut. Ich habe mich richtig entspannt gefühlt."

Mit ihrem sechsten Saisonsieg übernahm die 32-Jährige auch die Führung im Gesamtklassement, in dem sie Betsema auf Rang zwei verdrängte. Allerdings liegt die neue Superprestige-Spitzenreiterin nur jeweils einen Zähler vor Betsema und Worst.

Brand übernahm vom Start weg die Spitze und hatte schon zu Beginn der zweiten von sieben Runden einen rund 15-sekündigen Vorsprung auf eine Verfolgergruppe herausgefahren, die sich schnell auf Worst, Betsema, Kastelijn und Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin - Fenix) reduzierte. Alvarado hatte Mühe, dem Tempo ihrer Begleiterinnen zu folgen und verlor früh den Anschluss, um in der Folge ein einsames Rennen zu absolvieren.

Eingangs der vierten Runde hatte Brand ihren Vorsprung nochmals um weitere drei Sekunden ausgebaut. Betsema erwies sich zunächst als die stärkste der Verfolgerinnen, wogegen Worst und Kastelijn immer wieder Mühe hatten, der Siegerin des Superprestige von Ruddervoorde zu folgen. An der Spitze zog Brand weiter einsam ihre Kreise und lag nach fünf Runden rund 30 Sekunden vor ihren nächsten Verfolgerinnen.

Obwohl sie in der Sandpassage vom Rad musste, sorgte Betsema weiter für Tempo unter den Verfolgerinnen, wodurch am Ende der vorletzten Runde auch Kastelijn in der Sandpassage reißen lassen musste. Allerdings kämpfte die 24-Jährige unverdrossen weiter und fuhr im Finale doch noch zu ihren Konkurrentinnen vor, auch, weil Worst und Betsema in einer Bergaufpassage von den Rändern mussten.

Brand blieb allerdings unangreifbar und konnte einen zu keiner Zeit gefährdeten Start-Ziel-Sieg feiern. Auf den letzten Metern löste sich Worst noch und sicherte sich mit 19 Sekunden Rückstand Rang zwei vor Betsema (+0:21) und Kastelijn (+0:23). Alvarado wurde mit mehr als einer Minute Rückstand Fünfte.

Tagesergebnis:
1. Lucinda Brand ((Baloise Trek Lions)
2. Annemarie Worst (777) +0:19
3. Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) +0:21
4. Yara Kastelijn (Iko - Crelan) +0:23
5. Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin - Fenix) +1:08

Zwischenstand nach vier von acht Läufen:
1. Lucinda Brand (Telenet - Baloise Lions) 56 Punkte
2. Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) 55
3. Annemarie Worst (777) 55
4. Yara Kastelijn (Iko - Crelan) 41
5. Inge van der Heijden (777) 39

Anzeige
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
Anzeige