Seit Herbst kein Geld mehr vom Sponsor

Ryder macht NextHash für Qhubeka-Aus verantwortlich

Foto zu dem Text "Ryder macht NextHash für Qhubeka-Aus verantwortlich"
Das Team Qhubeka - NextHash musste aus finanziellen Gründen aufgelöst werden. | Foto: Cor Vos

19.01.2022  |  (rsn) - Nach der Auflösung von Qhubeka - NextHash hat Gründer und Manager Douglas Ryder dem Sponsor NextHash vorgeworfen, mit nicht geleisteten Zahlungen hauptverantwortlich für das Ende des südafrikanischen Rennstalls gewesen zu sein. Im Interview mit dem Portal CyclingTips behauptete Ryder, dass insgesamt drei geldgeberihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachgekommen seien, wobei er sich auf die Rolle des digitalen Finanzunternehmens fokussierte.

“Hätte NextHash vollständig gezahlt, hätten die Probleme, die wir mit den anderen beiden Partnern hatten, keine großen Auswirkungen gehabt“, sagte der Südafrikaner. Zunächst habe der Sponsor aber weniger als die Hälfte des vereinbarten Betrags geleistet, ab Oktober seien die Zahlungen ganz eingestellt worden. “Das hat unseren Mitarbeitern und Fahrern geschadet. Wir hatten Verzögerungen, Verzögerungen und noch mehr Verzögerungen, aber wir haben nichts von Ana Bencic (der Gründerin und Präsidentin von NextHash, d. Red.) gehört. Von ihrem Team ja, aber ich habe seit einem Monat nicht mehr mit ihr gesprochen“, so Ryder.

Beim bisher letzten Treffen habe Bencic Anfang Dezember zugesagt, die ausstehenden Raten zu zahlen. “Daraus ist aber bisher nichts geworden. Wir warten immer noch und versuchen immer noch, sie zu erreichen, aber es ist schwierig", erklärte Ryder, der auch zugab, dass die Glaubwürdigkeit des Sponsors schon kurz nach der Vorstellung im vergangenen Jahr in Frage gestellt wurde.

Der Kontakt zu NextHash sei allerdings von “einer glaubwürdigen Sportmarketingagentur“ hergestellt worden, wodurch erste Zweifel beseitigt worden seien. “Aber dann kam es zu immer mehr Verzögerungen. Und Versprechungen, leere Versprechungen“, sagte Ryder und zeigte sich selbstkritisch: “Die Leute können jetzt sagen, dass es naiv war und dass wir unsere Hausaufgaben besser hätten machen sollen – und sie haben recht.“

Allerdings müsse man auch die damalige Situation und den zeitlichen Druck in Rechnung stellen, unter dem er gestanden habe. “Die Entscheidung wurde mit allen Informationen getroffen, die wir zu diesem Zeitpunkt hatten“, betonte er.

Weitere Radsportnachrichten

02.03.2024Alle Aufgebote für die 18. Strade Bianche

(rsn) – Obwohl am Samstag die erst 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) ansteht, gehört das spektakuläre Eintagesrennen über die weißen Schotterpisten der Toskana bereits zu den Klassikern des

02.03.2024Die Aufgebote für die 10. Strade Bianche Donne

(rsn) – Wenn am Fortezza Medicea vor den Toren der Altstadt von Siena am Samstag um 9:30 Uhr der Startschuss zur 10. Auflage der Strade Bianche Donne fällt, machen sich 24 Teams mit je sechs Fahrer

02.03.2024Bahrain fängt Wisniowski auf

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.03.2024Neue Regeln sollen Crossstars zur Weltcup-Teilnahme zwingen

(rsn) – Die vielen Absagen von Topfahrern für die Cyclocross-Weltcups waren sowohl der UCI als auch Veranstalter Flanders Classics in diesem Winter ein Dorn im Auge. Schon während der Saison rausc

01.03.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

01.03.2024Pidcock: “Ich verspüre keinen zusätzlichen Druck“

(rsn) – Auch die 18. Ausgabe der Strade Bianche (1.UWT) wird wieder spektakuläre Bilder liefern, zumal das Rennen in diesem Jahr um gleich 30 Kilometer verlängert wurde. Wir haben vor dem Start in

01.03.2024One Cycling: Gegenwind wohl vor allem aus Frankreich

(rsn) – Rund um das geplante Radsport-Reformprojekt ´One Cycling´ verhärten sich offenbar die Fronten. Nachdem sich schon Tour-de-France-Chef Christian Prudhomme Mitte Februar vehement gegen die

01.03.2024Adam Yates muss auf Tirreno-Adriatico verzichten

(rsn) – Der auf der 3. Etappe der UAE Tour gestürzte Adam Yates (UAE Team Emirates) hat sich von den Folgen von der dabei zugezogenen Gehirnerschütterung offenbar noch nicht erholt und wird deshal

01.03.2024Ein junger Klassiker für die ganz großen Namen

(rsn) – Auch wenn die seit 2007 veranstaltete Strade Bianche eine im Vergleich zu den traditionellen Eintagesrennen in Belgien, Frankreich oder Italien noch relativ junge Veranstaltung ist, so hat s

01.03.2024Pogacar aus dem Stand zum zweiten Strade-Triumph?

(rsn) – So spät wie noch nie in seiner bisherigen Profikarriere startet Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in die Saison. Bei der 18. Strade Bianche (1.UWT) wird der Slowene am Samstag sein sechstes

01.03.2024Nachwuchsfahrer aus Valverdes Team tödlich verunglückt

(rsn) – Der 18-jährige Spanier Juan Pujalte ist bei einem Trainingsunfall ums Leben gekommen. Das bestätigte sein Valverde Team-Ricardo Fuentes. “Ich bin am Boden zerstört über den Tod von J

01.03.2024Diesmal ein Duell Evenepoel gegen Roglic?

(rsn) - Am Sonntag beginnt in Les Mureaux, einem Vorort der französischen Hauptstadt, die 82. Ausgabe von Paris-Nizza (2.UWT). Eine Woche später endet die Fernfahrt wie gewohnt auf der Promenade de

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Strade Bianche (1.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Grand Prix Criquielion (1.2, BEL)
  • Grand Prix Syedra Ancient City (1.2, TUR)
  • Le Tour des 100 Communes (1.2, FRA)
  • Salverda Bouw Ster van Zwolle (1.2, NED)
  • Visit South Aegean Islands (2.2, GRE)