Vorschau 46. Route d`Occitanie

Ex-Sieger Valverde und Quintana die großen Favoriten

Foto zu dem Text "Ex-Sieger Valverde und Quintana die großen Favoriten"
Das Peloton bei der Route d`Occitanie | Foto: Cor Vos

16.06.2022  |  (rsn) - Als letzte der vielen Vorbereitungsrundfahrten auf die Tour de France startet am Donnerstag die viertägige Route d`Occitanie (2.1). Prominenteste Starter sind dabei Nairo Quintana (Arkéa Samsic) und Alejandro Valverde (Movistar).

Sowohl Valverde als auch Quintana, der nach zweimonatiger Rennpause nach Sturz bei der Türkei-Rundfahrt sein Comeback gibt, haben die ehemalige Route du Sud schon gewonnen und zählen angesichts der schweren 3. Etappe auch in diesem Jahr zum engsten Kreis der Klassementfavoriten.

Mit Valverdes Teamkollegen Ivan Sosa, dem Franzosen Pavel Sivakov (Ineos Grenadiers) sowie dem Spanier Juan Pedro Lopez (Trek - Segafredo), zuletzt Sieger in der Nachwuchswertung beim Giro d`Italia, stehen weitere gute Kletterer am Start, die sich Hoffnung auf ein Spitzenresultat machen können.

Bei den beiden Chancen für die Sprinter zum Auftakt und zum Abschluss dürfte es zum Duell von Arnaud Démare (Groupama - FDJ) und Elia Viviani (Ineos Grenadiers) kommen. Außenseiterscheiten haben Matteo Moschetti (Trek - Segafredo), Niccolo Bonifazio (TotalEnergies) und Max Kanter (Movistar)

Mit dem Team Bike Aid ist auch eine deutsche Mannschaft am Start. Die saarländische Kontinental-Equipe geht aber als Außenseiter ins Rennen und wird auf Ausreißergruppen gehen. Die Etappen

Donnerstag, 16. Juni, 1. Etappe: Séméac - L`Isle Jourdain, 174,4km
Der Auftakt der viertägigen Rundfahrt dürfte den Sprintern vorbehalten sein. So stehen auf den 174 Kilometern nur drei Bergpreise der 3. Kategorie auf dem Programm, zwei davon bereits auf den ersten 50 Kilometern. Da es von der letzten Bergwertung noch 25 weitestgehend flache Kilometer bis ins Ziel sind, dürfte an den schnellen Männern im Peloton an diesem Tag kein Weg vorbeiführen.

Die 1. Etappe der Route d`Occitanie. Foto: Veranstalter

Freitag, 17. Juni, 2. Etappe: Graulhet - Roquefort en Aveyron, 154,6km
Das zweite Teilstück ist zwar deutlich kürzer als der Auftakt, dafür mit drei Bergpreisen der 2. Kategorie deutlich anspruchsvoller. Für die Sprinter dürfte an diesem Tag nichts zu holen sein, da die Cote de Tiergues (2. Kat) gerade einmal fünf Kilometer vor dem Ziel ansteht. Der Anstieg ist zwar nicht sonderlich steil, wird bei entsprechendem Tempo den schnellen Männern aber doch einiges zusetzen. Dazu kommt, dass auch noch die letzten zwei Kilometer im Schnitt mit 4,8% bergauf ins Ziel führen.

Die 2. Etappe der Route d`Occitanie. Foto: Veranstalter

Samstag, 18. Juni, 3. Etappe: Sigean - Les Angles, 188,7km
Am Vorschlusstag steht schließlich die Königsetappe auf dem Programm. Nach weitestgehend flachen ersten 70 Kilometern steht nach 93 Kilometern mit dem Col de Roque Jalere der erste Anstieg der 1. Kategorie an. Danach folgen noch die ebenfalls zur 1. Kategorie zählenden Col de Jau und Col des Hares, der 22 Kilometer vor dem Ziel ansteht. Allerdings folgt nach dem Col des Hares keine Abfahrt, sondern es geht die letzten 22 Kilometer stetig bergauf. Die letzten drei Kilometer führen im Schnitt mit 6,8% bergan. Auch wenn das Finale nicht extrem steil ist, so werden die drei schweren Steigungen zuvor den Fahrern in den Knochen stecken.

Die 3. Etappe der Route d`Occitanie. Foto: Veranstalter

Sonntag, 19. Juni, 4. Etappe: Les Angles - Auterive, 188,3km
Nach einer längeren Abfahrt folgen ab Kilometer 35 zwei längere Anstiege, wo sich sicherlich die Ausreißergruppe des Tages bilden wird. Allerdings führen die letzten 120 Kilometer weitestgehend über ebenes Terrain. Sollten sich die Sprinter vom schweren Vortag erholt haben, dürfte einer Massenankunft in Auterive entsprechend nichts im Weg stehen.

 

Die 4. Etappe der Route d`Occitanie. Foto: Veranstalter

Mehr Informationen zu diesem Thema

20.06.2022Valgren muss auf Tour-Start vor heimischem Publikum verzichten

(rsn) - Nach einem schweren Sturz am Schlusstag der Route d´Occitanie wird Michael Valgren (EF Education – EasyPost) auf die am 1. Juni beginnende Tour de France verzichten müssen. Der Däne war f

20.06.2022Occitanie: Bike Aid zum Finale auf der Windkante überrascht

(rsn) – Zum Abschluss der Route d`Occitanie (2.1) spekulierte das Team Bike Aid auf eine Sprintankunft. Leo Bouviers achter Platz zum Auftakt der Rundfahrt hatte Anlass zur Hoffnung gegeben, gegen

19.06.2022Occitanie: Kanter zum Abschluss im Sprint knapp geschlagen

(rsn) - Max Kanter (Movistar) hat zum Abschluss der Route d`Occitanie (2.1) knapp seinen ersten Saisonsieg verpasst. Nach 191 Kilometern zwischen Les Angles und Auterive musste sich der Cottbuser im

19.06.2022Bike Aids Bouvier fuhr Königsetappe mit Vivianis Ersatzrad zu Ende

(rsn) - Gegen die WorldTeams, die sich bei der Route d Occitanie (2.1) einem letzten Härtetest vor der Tour de France unterzogen, war das deutsche Team Bike Aid am Samstag auf der Königsetappe chan

18.06.2022Route d`Occitanie: Woods mit Doppelschlag auf der Königsetappe

(rsn) - Michael Woods (Israel - PremierTech) hat bei der Route d`Occitanie (2.1) auf der Königsetappe einen ungefährdeten Solosieg gefeiert und damit auch die Führung in der Gesamtwertung übernom

17.06.2022Occitanie: Pahlkes Verfolgung von Terpstra blieb ohne Erfolg

(rsn) - Nach einem perfekten Auftakt mit Wesley Mol in der Ausreißergruppe und Leo Bouvier in den Top Ten blickt das Team Bike Aid mit gemischten Gefühlen auf das 2. Teilstück der Route d`Occitani

17.06.2022Route Occitanie: Adria siegt nach 36 Kilometern im Bergaufsprint

(rsn) – Roger Adria (Equipo Kern Pharma) hat die wegen Hitze auf 36 Kilometer verkürzte 2. Etappe der Route Occitanie gewonnen und damit den ersten Saisonsieg für sein Team eingefahren. Der Spanie

17.06.2022Route d`Occitanie: 2. Etappe auf 36 Kilometer verkürzt

(rsn) - Wegen großer Hitze - es werden Temperaturen von 40 Grad erwartet - ist die 2. Etappe der Route d`Occitanie (2.1) auf 36 Kilometer verkürzt worden. Urspürnglich sollte das Teilstück 155 Ki

16.06.2022Occitanie: Bike Aid kommt der Pflicht zu liefern mehr als nur nach

(rsn) – Bei der hochkarätig besetzten Route d`Occitanie (2.1), bei der sich einige World- und ProTeams auf die Tour de France vorbereiten, hat sich das Team Bike Aid zum Auftakt gleich doppelt ins

16.06.2022Demare rauscht zum Favoritensieg in L´Isle Jourdain

(rsn) – Arnaud Demare (Groupama – FDJ) ist seiner Favoritenrolle zum Auftakt der Route d´Occitanie gerecht geworden und hat in L´Isle Jourdain die 1. Etappe gewonnen. Der Franzose setzte sich im

Weitere Radsportnachrichten

04.03.2024De Kleijn nach Bummelfahrt im Sprint ganz groß

(rsn) – Der Schweizer Zweitdivisionär Tudor darf in Montargis nach der 2. Etappe von Paris-Nizza den ersten Saisonerfolg und den wohl größten in der noch jungen Teamgeschichte feiern. Arvid De K

04.03.2024Ayuso vermiest Ganna in Lido di Camaiore den Tirreno-Hattrick

(rsn) – Er war mindestens der Geheimfavorit, schließlich hatte Juan Ayuso (UAE Team Emirates) zwei seiner bisher drei WorldTour-Siege bisher im Zeitfahren geholt. Nun hat der Spanier seine Quote w

04.03.2024Aero-Wettrüsten geht weiter: Neue Helme im Tirreno-Zeitfahren

(rsn) – Der Kampf um Aero-Vorteile geht immer weiter – und aktuell sind vor allem Helme dabei ein großes Thema, ganz speziell: Zeitfahrhelme. Beim zehn Kilometer langen Kampf gegen die Uhr zum Au

04.03.2024Die Startzeiten des Tirreno-Adriatico-Auftakts

(rsn) – Mit einem zehn Kilometer langen Einzelzeitfahren wird heute die 59. Ausgabe von Tirreno-Adriatico (3. – 10. März / 2.UWT) eröffnet. Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike), Top-Favorot

04.03.202415. Giro-Etappe wird dank Mortirolo nun noch schwerer

(rsn) – Die ohnehin bereits schwere Bergetappe zum Abschluss der zweiten Rennwoche beim Giro d´Italia (2.UWT) am 19. Mai wird noch eine Spur härter: Die Veranstalter von RCS Sport mussten umplanen

04.03.2024Kaum Erfolgserlebnisse: “Solche Erfahrungen muss man machen“

(rsn) - Die deutschen Kontinental-Teams blicken auf zahlreiche UCI-Einsätze zurück. In Kroatien, Belgien, Frankreich, Griechenland, in der Türkei und in den Niederlanden sammelten sie viele Rennki

04.03.2024Türkei-Podium, WorldTour-Debüt in der Wüste, Pech in Belgien

(rsn) - Hallo liebe Leserinnen und Leser, seit meinem ersten Blog-Eintrag Anfang Februar ist viel passiert: vom ersten Profipodium bis zum unerwarteten ersten WorldTour Rennen, dazu aber später mehr!

03.03.2024Vingegaard greift nach dem Dreizack

(rsn) – Vom Tyrrhenischen Meer zur Adria führt eine der beiden klassischen Frühjahrs-Fernfahrten, für deren Name auch die beiden großen Gewässer verantwortlich sind. Tirreno–Adriatico wird 2

03.03.2024Rutsch bei Paris-Nizza erstmals Bergkönig

(rsn) - Jonas Rutsch (EF Education - Easy Post) hat sich bei Paris - Nizza (2.UWT) zum ersten Mal in seiner Karriere das Bergtrikot gesichert. In einem packenden Bergaufsprint 36 Kilometer vor dem Zi

03.03.2024Monseré: Uhlig nach Pedalmalheur bei Van de Paar-Sieg Siebter

(rsn) - Während sich Henri Uhlig (Alpecin - Deceuninck) trotz eines Pedalmalheurs auf den letzten 100 Metern mit Rang sieben beim GP Monseré (1.1) seine zweite Top-Ten-Platzierung der Saison sicher

03.03.2024South Aegean: Rhodos-Spezialist Rüegg auf Ziellinie gestellt

(rsn) - Lukas Rüegg (Team Vorarlberg) hat erneut unter Beweis gestellt, dass ihm die South Aegean Tour (2.2) auf Rhodos liegt. Nach Platz vier im Vorjahr konnte der Schweizer die zweitägige Kurzrun

03.03.2024Kooij holt mit Tigersprung Paris-Nizza-Auftakt

(rsn) – Auf dem Papier war der Auftakt zur 82. Ausgabe von Paris-Nizza kein Geschenk für die Sprinter, doch aus einem dezimierten Feld hat Olav Kooij (Visma – Lease a Bike) trotzdem für seinen d

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Tirreno-Adriatico (2.UWT, ITA)