Tour Luxembourg: Madouas verteidigt Gelb

Gate feiert im Sprintduell mit Thomas einen Sensationssieg

Foto zu dem Text "Gate feiert im Sprintduell mit Thomas einen Sensationssieg"
Aaron Gate (Bolton Equities Black Spoke) hat die 3. Etappe der Luxemburg-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

15.09.2022  |  (rsn) - Aaron Gate vom Drittdivisionär Bolton Equities Black Spoke hat im Finale der 3. Etappe der 82. Luxemburg-Rundfahrt (2.Pro) die WorldTour-Teams düpiert. Der 31-jährige Neuseeländer reagierte als einziger auf dem letzten der 188,4 Kilometer von Rosport nach Diekirch auf eine späte Attacke von Benjamin Thomas (Cofidis) und setzte sich kurz darauf im Sprint souverän gegen den Franzosen durch.

“Ich habe hier auf einen Platz in den Top Ten des Gesamtklassements gehofft, ein Etappensieg war ein Traum. Aber nach der Rumänien-Rundfahrt am Sonntag hatten wir nur einen Tag Pause und deshalb waren auf den ersten beiden Etappen die Beine noch ziemlich schwer“, sagte Bahnspezialist Gate zu seinem sensationell eingefahrenen vierten Saisonsieg auf der Straße. “Mein Freund und Rivale von der Bahn, Benjamin Thomas, hat auf dem Schlusskilometer stark attackiert und ich kam an sein Hinterrad. Als ich dann 200 Meter vor dem Ziel mich umschaute, konnte ich es kaum glauben und dann habe ich Vollgas gegeben.“

Knapp hinter dem Spitzenduo holte sich der Italiener Davide Ballerini (Quick-Step Alpha Vinyl) im Sprint der Verfolger den dritten Platz vor seinem Landsmann Matteo Trentin (UAE Team Emirates), der die gestrige Etappe gewonnen hatte. Fünfter wurde Ballerinis französischer Teamkollege Florian Senechal.

Auftaktsieger Valentin Madouas (Groupama -FDJ) verteidigte sein Gelbes Trikot und geht als Gesamtführender in das morgige Zeitfahren. Mit sieben Sekunden Rückstand folgt der Niedelränder Sjoerd Bax (Alpecin – Deceuninck) auf Rang zwei, acht Sekunden hinter dem Franzosen folgen Trentin und Tagessieger Gate auf den Positionen drei und vier.

Trentin behauptete die Spitzenposition in der Punktewertung, der Spanier Joel Nicolau (Caja Rural) baute seine Führung in der Bergwertung aus, der Franzose Bastien Tronchon (AG2R Citroën) bleibt Führender der Nachwucchswertung.

So lief das Rennen:

Schon kurz nach dem Start in Rosport zog eine neunköpfige Gruppe um Routinier Pierre Rolland (B&B Hotels – KTM), Nicolau und den Bergwertungszweiten Gil Gelders (Bingoal Pauwels Sauces) davon und erarbeitete sich einen Maximalvorsprung von rund 3:30 Minuten. Die ersten beiden der vier Bergwertungen des Tages holte sich Nicolau jeweils vor Gelders und baute damit seine Führung vor dem Belgier aus.

Im Feld wechselten löste Groupama – FDJ schnell UAE Team Emirates in der Führungsarbeit ab und reduzierte den Rückstand planmäßig. 30 Kilometer vor dem Ziel betrug der noch 1:30 Minuten, wobei sich nun auch wieder UAE sowie Trek – Segafredo an der Jagd auf die nur noch acht Ausreißer beteiligte.

Am zweiten Zwischensprint in Diekirch, den sich wie schon zuvor den ersten in Rosport Rolland holte, war das Feld fast schon in Sichtweite der Ausreißer, die schließlich 17 Kilometer vor dem Ziel noch vor dem Héndelbierg gestellt waren. An dem zwei Kilometer langen und gut sechs Prozent steilen Anstieg kontrollierte Groupama – FDJ das Geschehen, wurde kurz vor der Bergwertung, die sich Victor Koretzky (B & B Hotels ) sicherte, allerdings von der Spitze verdrängt.

An der 1,5 Kilometer langen und bis zu 21 steilen Rampe kämpfte sich Madouas‘ Teamkollege Kevin Geniets an die Spitze und riss sogar eine kleine Lücke. Kurz vor der Bergwertung setzte dann Madouas - vergleichbar zur Groupama-Taktik bei seinem Auftaktsieg – den Konter, wodurch sich die Spitzengruppe auf nur noch rund 25 Fahrer verkleinerte.

In der Abfahrt attackierte Matias Skjelmose Jensen (Trek – Segafredo) und fuhr sich einen Vorsprung von zehn Sekunden heraus. Doch als fünf Kilometer vor dem Ziel weitere abgehängte Fahrer zur Verfolgergruppe aufschlossen, organisierten Quick-Step, UAE und Alpecin – Deceuninck schnell die Verfolgung und stellte den jungen Dänen knapp einen Kilometer vor dem Ziel.

Doch dann überraschte Thomas die Sprintermannschaften mit seinem Antritt, den nur Gate folgen konnte. Das Duo verteidigte seinen knappen Vorsprung bis auf die Zielgerade, wo sich Gate im Sprintduell souverän den bisher größten Erfolg als Straßenprofi holte.

Results powered by FirstCycling.com

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)