Manager Ryder will neues ProTeam starten

Medien: Qhubeka-Nachfolger 2023 mit 18 Fahrern?

Foto zu dem Text "Medien: Qhubeka-Nachfolger 2023 mit 18 Fahrern?"
Das letzte Trikot des Teams Qhubeka - NextHash im Jahr 2021. | Foto: Cor Vos

27.09.2022  |  (rsn) – Fast ein Jahr ist es her, dass sich die südafrikanische WorldTour-Mannschaft Qhubeka – NextHash mangels Sponsorengeldern aus dem Profi-Peloton zurückziehen musste. Im Sommer aber bahnte sich das Gerücht seinen Weg, dass der Geschäftsmann hinter dem Rennstall – Douglas Ryder - wieder auf dem Weg sei, für 2023 eine Mannschaft aufzubauen.

Dabei soll es sich nicht um ein WorldTour-Team handeln, was angesichts der großen Lizenznachfrage aktuell wohl auch kaum möglich wäre, sondern um ein sogenanntes ProTeam. So heißen inzwischen die früher als ProContinental-Mannschaften bekannten Zweitdivisionäre. Hauptsponsor soll eine große Schweizer Firma werden, die bislang aber noch nicht mit Namen genannt wurde.

Ryder und sein Team haben bis 17. Oktober Zeit, den Rennstall bei der UCI für 2023 anzumelden. Einige Tage zuvor müsste für den Fall einer Anmeldung aber bereits eine Bankgarantie hinterlegt werden. Bislang ist beides wohl noch nicht geschehen.

Wie das US-Radsportmedium VeloNews mit Redakteur Daniel Benson – ehemaliger Chefredakteur bei cyclingnews.com – erfahren haben will, soll Ryder mit einem 18-Mann-Kader planen und auch schon drei aktuelle WorldTour-Fahrer an Bord haben: Gianluca Brambilla und Matteo Moschetti (beide bisher Trek – Segafredo) sowie Damien Howson (bisher BikeExchange – Jayco). Alle drei sollen bei ihren bisherigen Teams keine neuen Verträge bekommen haben.

Nibali in beratender Funktion?

Als Sportdirektoren sollen laut Bensons Quelle die Ex-Profis Serge Pauwels, Gabriele Missaglia und Alex Sans Vega eingesetzt werden. Außerdem berichtet Tuttobiciweb in Italien, dass Vincenzo Nibali als Berater in diesem neuen Team tätig sein werde. Daher wurde auch eine Verbindung zum Radbekleidungshersteller Q36.5 hergestellt, für den Nibali als Markenbotschafter tätig ist. Als Radlieferant soll Scott im Gespräch sein.

Der südafrikanische Ex-Profi Douglas Ryder – 1996 61. im Olympischen Straßenrennen von Atlanta – lizenzierte MTN Qhubeka im Jahr 2013 erstmals als ProContinental-Team. In der damaligen Saison gewann Gerald Ciolek für den Rennstall überraschend Mailand-Sanremo. 2015 startete die Mannschaft erstmals bei der Tour de France und ab 2016 bekam man als Team Dimension Data eine WorldTour-Lizenz.

Im Zuge der Corona-Pandemie kam Ryders Mannschaft aber zunehmend in finanzielle Schwierigkeiten und verlor die nötige Sponsorenunterstützung. Schon Ende 2020 hätte er den Rennstall beinahe zurückziehen müssen, ein Jahr später war es dann endgültig soweit: Die WorldTour-Mannschaft wurde aufgelöst. Das Continental-Team Qhubeka, das als Talentförderprogramm seit 2016 angegliedert war, bestand 2022 aber unter italienischer Lizenz weiter.

Im Zuge des Niedergangs seiner damaligen WorldTour-Mannschaft machte sich Ryder als Team-Manager bei Fahrerberatern keinen guten Namen, weil er ihnen lange Hoffnung machte, ehe er erst sehr spät im Jahr 2021 wohl selbst einsah, dass es 2022 kein Team mehr geben werde, und vertraglich gebundene Fahrer freigab.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine