Weltmeisterin baut in Lille X2O-Führung aus

Superwoman van Empel gewinnt Premiere im Regenbogentrikot

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Superwoman van Empel gewinnt Premiere im Regenbogentrikot"
Fem van Empel (Jumbo - Visma) gibt die Superwoman. | Foto: Cor Vos

12.02.2023  |  (rsn) – Nach einem spannenden Duell hat Fem van Empel (Jumbo – Visma) beim Krawatencross ihr erstes Rennen im Regenbogentrikot gewonnen. In Lille setzte sich die Weltmeisterin von Hoogerheide in der letzten Runde von der Tageszweiten Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin - Deceuninck) ab. Das Podium komplettierte Annemarie Worst (777). Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions), die als Zweite im Klassement der X2O Badkamers Trofee weitere Zeit auf Spitzenreiterin van Empel verlor, wurde vor Lauren Molengraaf (Tormans CX) Vierte.

“Das bedeutet mir viel, denn es war das erste Mal, dass ich in diesem Trikot am Start stand. Dass ich das Rennen dann so beenden kann, ist toll“, meinte die Siegerin, die sich den Zuschauern noch auf dem Sattel liegend in der Superwoman-Pose präsentierte. “Wenn ich gewinne, mache ich das, hatte ich vorher schon gesagt. Aber ich musste bis hinterm Zielstrich warten, denn Ceylin lag nicht so weit zurück“, lachte die 20-Jährige.

Ihren Start hatte die Jumbo-Fahrerin allerdings verpatzt. “Ich habe neue Schuhe und neue Pedale. Daran muss ich mich erstmal gewöhnen. Aber das Rennen war lang genug, um den Rückstand wieder wettzumachen“, so die Gesamtführende nach ihrem 15. Saisonsieg.

Van Empel vor letztem Lauf mit beruhigendem Vorsprung

Während der Saison war es meist Puck Pieterse, die sich spannende Duelle mit van Empel liefern konnte, in Lille sprang bei ihrer Abwesenheit ihre Teamkollegin Alvarado ein. Sie musste van Empel erst im Finale ziehen lassen. “Sie hatte mich eigentlich die gesamte Schlussrunde unter Druck gesetzt. Dadurch habe ich einen kleinen Fehler gemacht, wodurch meine Lücke noch größer wurde. So lag ich die gesamte Runde ein paar Meter zurück, aber ich konnte das einfach nicht mehr zufahren“, blickte Alvarado zurück.

“Ihr Vorteil war, dass sie besser beschleunigt als ich, darum war ich nach Kurven nicht an ihrem Hinterrad. Ich konnte meist wieder ranfahren, aber das kostete natürlich Kraft“, analysierte die Niederländerin, die sich in der Gesamtwertung bis auf 17 Sekunden an Brand heranschob.

Dort führt van Empel vor dem abschließenden Lauf in Brüssel am 19. Februar mit 1:49 Minuten vor Brand. Alvarado ist Dritte, die Tagessiebte Denise Betsema (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat als Vierte bereits 6:08 Minuten Rückstand.

So lief das Rennen:

In den dieses Jahr schwer liegenden Sandpassagen in den Lilse Bergen hatte Worst den besten Start. Alvarado und Brand hefteten sich an ihr Hinterrad, van Empel und Manon Bakker (Crelan - Fristads) schafften im Wald den Anschluss. Alvarado griff in den kurvigen Passagen zwischen den Bäumen an, während Bakker nach einem Kettendefekt viel Zeit verlor.

Bei der ersten Zielpassage hatte Alvarado drei Sekunden Vorsprung auf die Verfolgerinnen, doch diese kamen im Sand wieder an die Spitzenreiterin heran. Im zweiten von fünf Umläufen machte van Empel erstmals ernst und es sah aus, als sei sie definitiv weg - doch Alvarado kämpfte sich nochmal zurück. Als die beiden Führenden sich in nicht komplett einig wurden, schloss auch Worst wieder an.

In der vierten Runde stürzte Worst in erster Position liegend im Sand in einer Kurve. Weil sie ihr Material wieder richten musste, verlor sie einige Sekunden und somit den Anschluss an van Empel und Alvarado. Mitte der Runde unterlief der Alpecin-Fahrerin ein minimaler Fehler, durch den sie einen kleinen Rückstand auf van Empel hatte. Die Weltmeisterin zog voll durch und hörte zwei Minuten später die Glocke eine Sekunde vor Alvarado, die aber den Windschatten ihrer Landsfrau weiterhin nicht genießen konnte.

Erst im Sand der Schlussrunde kam Alvarado wieder zur Jumbo-Fahrerin, die hielt allerdings den Druck hoch und konnte sich wieder etwas absetzen. Dieses Mal hatte Alvarado keine Antwort mehr parat. Sie kämpfte zwei Sekunden hinter der Spitzenreiterin, blieb aber hängen und wurde hinter van Empel Zweite. Worst kam als Dritte ins Ziel.

Mehr Informationen zu diesem Thema

31.05.2024Golazo veröffentlicht den Kalender der X2O Badkamers Trofee

(rsn) – Nachdem Mitte April der Weltcup-Kalender bekannt gemacht wurde, konnten auch die andere beiden großen Serien ihre Planungen für den anstehenden Winter konkretisieren. So stellte Golazo, da

19.04.2024UCI veröffentlicht kompakten Cyclocross-Weltcup-Kalender

(rsn) – Der vom Radsportweltverband UCI präsentierte Cross-Weltcup-Kalender 2024/25 weist einige bemerkenswerte Änderungen auf. So wurde die Anzahl der Rennen von 14 auf 12 reduziert, die zudem al

02.03.2024Neue Regeln sollen Crossstars zur Weltcup-Teilnahme zwingen

(rsn) – Die vielen Absagen von Topfahrern für die Cyclocross-Weltcups waren sowohl der UCI als auch Veranstalter Flanders Classics in diesem Winter ein Dorn im Auge. Schon während der Saison rausc

19.02.2024Iserbyt feiert beim X2O-Finale in Brüssel seinen 50. Sieg

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat in Brüssel den finalen Lauf der X2O Badkamers Trofee 2023/24 gewonnen und den Zielstrich dabei 3:15 Minuten vor Lars van der Haar (Baloise – T

19.02.2024Brand verabschiedet sich mit zwei Siegen aus dem Cross-Winter

(rsn) – Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat ihre Cross-Saison bis zum Schluss durchgezogen und sich am letzten Wochenende des Querfeldein-Winters noch zwei Siege gesichert: Am Samstag gewann

11.02.2024Sprachloser Vandeputte gewinnt in Lille erstmals einen Topcross

(rsn) - Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck) hat in Lille den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der 23-Jährige gewann beim siebten und vorletzten Lauf der X2O Trofee erstmals einen Cros

10.02.2024Iserbyt triumphiert nach Wiederauferstehung in Middelkerke

(rsn) – Trotz einer zwischenzeitlichen Schwächephase hat Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) in Middelkerke das Superprestige-Finale gewonnen und sich wie bereits im Vorjahr das Klassement der

10.02.2024Alvarado sichert sich ihren dritten Superprestige-Titel

(rsn) - Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat das Superprestige-Finale in Middelkerke gewonnen. 1:15 Minuten hinter ihr wurde Laura Verdonschot (De Ceuster – Bonache) Zweite. Den dritten Rang s

04.02.2024Van der Poel: “Das härteste Rennen, das ich je hier gefahren bin“

(rsn) – Das lateinische Zitat "veni, vidi, vici", welches Julius Cäsar zugeschrieben wird, passte auch perfekt zum Auftritt von Mathieu van der Poel bei den Cross-Weltmeisterschaften 2024 in Tabor

04.02.2024Emotionales WM-Finale! Stybar tritt unter Tränen ab

(rsn) – Als Mathieu van der Poel schon seine ersten Siegerinterviews gab, folgte das wohl emotionale Highlight des WM-Wochenendes im tschechischen Tabor, als der dreifache Weltmeister Zdenek Stybar

04.02.2024Backstedt: “Es hat sich alles wie in Zeitlupe angefühlt“

(rsn) - Sie war die große Favoritin im U23-Rennen der Frauen bei den Cyclocross-Weltmeisterschaften im tschechischen Tabor und am Ende setzte sich die Britin Zoe Backstedt überlegen durch. Doch was

03.02.2024Van Empel: “Ich habe mein Ding gemacht“

(rsn) – Der Frauen-Crosssport bleibt fest in niederländischer Hand. Das unterstrich der vierfache Triumph der Oranje-Fahrerinnen am Samstag bei den Weltmeisterschaften im tschechischen Tabor. Wie s

Weitere Radsportnachrichten

12.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

12.06.2024Giro Next Gen: Nur Magnier schneller als Teutenberg

(rsn) - Nach Platz sieben im Prolog und Rang vier auf der 1. Etappe ließ Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) auf dem vierten Teilstück des Giro Next Gen (2.2u) seine bisher beste Platzi

12.06.2024Waerenskjold sichert sich Auftakt-Zeitfahren in Belgien

(rsn) - Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) hat das Auftaktzeitfahren der 93. Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden. Auf dem 12 Kilometer langen Rundkurs in Beringen war der Norweger in der Zeit

12.06.2024Traeen landet Ausreißercoup am Gotthardpass

(rsn) – Der Gotthardpass ist in norwegischer Hand. Torstein Traeen (Bahrain Victorious) hat die 4. Etappe der Tour de Suisse auf 2.100 Metern Höhe für sich entschieden und den ersten Sieg als Prof

12.06.2024Groenewegen jubelt erneut in Ormoz, Bauhaus wieder Dritter

(rsn) – Dylan Groenewegen (Jayco – AlUla) hat zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) starke Konkurrenz hinter sich gelassen. Der 30-jährige Niederländer setzte sich über 191,4 Kilometer d

12.06.2024Heemskerk: “50:50, ob Jonas es zur Tour schafft“

(rsn) – Am 4. April stürzte Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei der Baskenland-Rundfahrt (2.UWT) schwer. Seitdem steht seine Titelverteidigung bei der am 29. Juni beginnenden Tour de Fran

12.06.2024Felbermayr bejubelt Stosz-Sieg auf Mauritius

(rsn) – Erfolgreich verlief die 1. Etappe der Tour de Maurice (2.2) für die österreichischen und deutschen Teams. Der Pole Patryk Stosz (Felt – Felbermayr) entschied nach 153 Kilometern rund um

12.06.2024Ullrich zur Tour Eurosport-Experte

(rsn) - Jan Ullrich wird als Eurosport-Experte zwei Tage die Tour de France beobachten. Der bisher einzige deutsche Gesamtsieger wird nach Angaben des Sportsenders im Velo Club die Etappen vom 2. und

12.06.2024Kehrt Campenaerts zu Visma - Lease a Bike zurück?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

11.06.2024Tour de France Femmes 2025 beginnt in der Bretagne

(rsn) – Nach ihrem ersten Auslandsstart in diesem Jahr am 12. August in Rotterdam wird die Tour de France Femmes 2025 wieder auf französischem Boden ihren Grand Depart erleben – und zwar in der B

11.06.2024Nys gewinnt Bergaufsprint in Rüschlikon

(rsn) – Am Ende der 3. Etappe der Tour de Suisse gehörte die Bühne den Puncheurs. Nach 161,7 hügeligen und mit hohem Tempo gefahrenen Kilometern zwischen Steinmaur und Rüschlikon sicherte sich

11.06.2024Mauritius: Wunschausgangslage für Felt-Felbermayr

(rsn) - Gelungener Auftakt für das Team Felt - Felbermayr bei der Tour du Maurice (2.2). Im 4,1 Kilometer langen Prolog, den der Südafrikaner Marc Oliver Pritzen (Honeycomb Pro Cycling) gewann, bel

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)