Österreich tritt Länder-Verbund bei

U23-Frauen erstmals mit Vier-Nationen-Meisterschaften

Foto zu dem Text "U23-Frauen erstmals mit Vier-Nationen-Meisterschaften"
Ricarda Bauernfeind (li.) holte sich 2022 den U23-Titel der Frauen. Die Meisterschaft wurde damals im Straßenrennen der Frauen-Elite ausgefahren. | Foto: Cor Vos

23.02.2023  |  (rsn) - Nachdem die nationalen Verbände von Deutschland, Luxemburg und der Schweiz bereits 2018 für die Kategorie U23 Männer eine Drei-Länder-Meisterschaft ins Leben gerufen haben, bei der die besten jeweils Nachwuchskräfte in einem gemeinsamen Rennen ihre Meistertrikots ausfahren, wird es in diesem Sommer nun auch erstmals dasselbe Format für Frauen geben.

Dabei wird es sich sogar um eine Vier-Länder-Meisterschaft handeln, da auch die österreichischen Fahrerinnen dieser Altersklasse mit von der Partie sein werden. "Wir freuen uns, dass wir künftig eine Vier-Nationen-Meisterschaft austragen können. Das ist insbesondere in Mitteleuropa ein guter Weg, attraktive Starterfelder vor allem in der Frauenklasse U23 zu stellen. Das erhöht die Attraktivität für Fahrer/innen und Zuschauer", kommentierte BDR-Vize-Präsident Günter Schabel aus deutscher Sicht die Nachricht. Das Rennen wird zudem für die deutsche Rad-Bundesliga gewertet.

Auch auf Schweizer Seite ist die Vorfreude auf das neue Rennen groß. "Für uns ist es enorm wertvoll, dass nun auch unsere jungen Athletinnen von einem Wettkampf auf derart hohem Level profitieren können", sagte Patrick Müller. Der ehemalige Straßenprofi ist Leistungssportchef von Swiss Cycling.

Auf einem 10,2 Kilometer langen Parcours wird am 2. Juli zunächst die Premiere der Frauen und später auch das Rennen der Männer über die Bühne gehen. Auf dem Kurs rund um Märwil fanden 2020 die Schweizer Meisterschaften statt. "Die Strecke wird anspruchsvoll und durch den erfahrenen Ausrichter sind großartige Titelkämpfe garantiert", blickte Florian König, Generalsekretär des Österreichischen Radsportverbandes, auf das Rennen voraus.

"Wir freuen uns sehr, dass Österreich und seine U23-Frauen ab sofort der Vier-Länder-Meisterschaften angehören. Es ist bestimmt der richtige Weg, ein attraktives Starterinnenfeld in dieser Klasse zu stellen", erklärte er weiter.

Für die Austragung eines Wettbewerbs von vier Nationen erhielten die jeweiligen Verbände für das Frauenrennen eine Ausnahmegenehmigung vom Radsportweltverband UCI, da laut Reglement nur drei Länder maximal ihre Meisterschaften gemeinsam austragen dürfen. Dagegen wird es bei den Männern auch 2023 noch eine Drei-Länder-Meisterschaft geben, was den Österreichern wohl auch nicht ungelegen kommen wird. Schließlich soll am Renntag auch die wiederbelebte Österreich Rundfahrt beginnen, das Highlight der rot-weiß-roten Kontinental-Mannschaften.

Weitere Radsportnachrichten

12.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 13. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

12.07.2024Tour-Aus! Roglic tritt zur 13. Etappe nicht mehr an

(rsn) – Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) muss die Tour de France vorzeitig beenden. Wie sein Team auf der Plattform X bekanntgab, habe man sich nach Untersuchungen entschieden, dass d

12.07.2024Rückenwind und hohes Tempo kosteten Philipsen den Anfahrer

(rsn) – Nach dem Sieg auf der 10. Tour-Etappe schien der Knoten bei Jasper Philipsen und seinem Team Alpecin - Deceuninck geplatzt. Doch nur zwei Tage später war wieder der Wurm drin. Nicht nur, da

12.07.2024Zeeman zu Sturz auf Etappe 12: “Klarer Fehler der Organisation“

(rsn) – Nachdem Red-Bull-Sportdirektor Rolf Aldag von einer Schuldzuweisung nach dem Massensturz zwölf Kilometer vor dem Ziel der 12. Etappe in seinen ersten Statements im Ziel in Villeneuve-sur-Lo

12.07.2024Spannendes Finale in einer der beliebtesten Tourstädte

(rsn) – Am Tag vor dem Pyrenäen-Auftakt könnten noch einmal die Ausreißer zum Zug kommen. Von Agen, der Hauptstadt des Departements Lot-et-Garonne, führt der Parcours über 165,3 Kilometer nach

11.07.2024Degenkolb: “Nee, nee, heute wurde nicht für mich gesprintet“

(rsn) - Er mag es nicht hören, aber John Degenkolb ist nach dem Ausstieg von Fabio Jakobsen der schnellste Mann im Team dsm-firmenich – PostNL – zumindest der mit dem besten Sprintergebnis bei de

11.07.2024Girmay nach Tour-Hattrick: “Beste Form meines Lebens“

(rsn) - Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) hat keine Schwierigkeiten, das Sprint-Peloton der 111. Tour de France zu beherrschen. Umso größere Mühe hat er allerdings mit seinem Mobiltelefon. Nun

11.07.2024Ackermann: “Das war einfach kriminell“

(rsn) – Sprintankünfte sind hektisch und mit viel Risiko behaftet, weshalb die Jury der Tour de France in diesem Jahr ein scharfes Auge auf die schnellen Männer wirft. Mit Mark Cavendish (Astana

11.07.2024Aldag: “Wir wissen noch nicht, wie es mit Roglic weitergeht“

(rsn) – Primoz Roglic (Red Bull – Bora - hansgrohe) stürzte am zweiten Tag in Folge bei dieser Tour de France (2.UWT). Und diesmal kam er weniger glimpflich davon als bei der gestrigen Etappe im

11.07.2024Zimmermann: “Heute wird eine Flasche Champagner geöffnet“

(rsn) – Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) gewann die 12. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Villeneuve-sur-Lot. Nach 203 welligen Kilometern holte sich der Eritreer seinen dritten Tages

11.07.2024Girmay jubelt, Ackermann Dritter, Roglic stürzt erneut

(rsn) - Biniam Girmay (Intermarché – Wanty) hat bei der 111. Tour de France den Hattrick geschafft. Der 24-jährige Eritreer setzte sich über 203,6 Kilometer von Aurillac nach Villeneuve-sur-Lot i

11.07.2024Weltmeisterliches Timing: Kopecky gewinnt 5. Giro-Etappe

(rsn) – Dank einer perfekten Vorbereitung ihrer Anfahrerin Barbara Guarischi hat Lotte Kopecky (SD Worx - Protime) souverän die 5. Etappe des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) für sich entschieden

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.Pro, CHN)