Sechster Platz im nächsten “erfolgreichen“ Rennen

Selig bis zur letzten Kurve nahe dran am Podium

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Selig bis zur letzten Kurve nahe dran am Podium"
Voller Einsatz am Kemmelberg von Rüdiger Selig (Lotto Dstny | Foto: Cor Vos

17.03.2023  |  (rsn) – Rüdiger Selig (Lotto Dstny) ist bei der Bredene Koksijde Classic (1.Pro) sein bisher bestes Saisonergebnis gelungen. Nach 191,6 Kilometern überquerte der 34-Jährige beim knappen Sieg des Belgiers Gerben Thijssen (Intermarché – Circus – Wanty), der sich vor Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) durchsetzte, als Sechster den Zielstrich.

"Es ist heute gut gelaufen. Ich habe aktuell ganz gute Form“, befand Selig gegenüber radsport-news.com. Der Lotto-Sprinter hatte bereits am Vortag beim GP Denain (1.Pro) mit Rang 13 ein sehr ordentliches Rennen gezeigt, spürte die Strapazen des Vortags dafür aber auch noch während der Bredene Koksijde Classic. "Bei Denain habe ich schon ein paar Körner versemmelt. Das habe ich heute am Kemmelberg gemerkt und auch auf der Windkante war ich nicht so frisch", gestand Selig.

In seinem Team war Selig für den Sprint vorgesehen, Lotto Dstny hatte sich aber zum Ziel gesetzt, das Rennen so schwer wie möglich zu machen, um gegebenenfalls die schnellen Männer im Feld distanzieren zu können. Selig allerdings hatte schnell im Gefühl, dass sich eine Massenankunft nicht vermeiden lassen würde. "Also habe ich mich schon mal mental darauf vorbereitet", sagte der gebürtige Zwenkauer.

Als "Belohnung" wartet nun Katalonien

Dieser wurde im Finale zunächst von seinem langjährigen Teamkollegen Michael Schwarzmann durch das Feld pilotiert und kurz vor der 1000-Meter-Marke am Hinterrad von Ackermann abgesetzt. "Ich habe mich im Finale an Acki gehalten, da er an der vorletzten Kurve noch zwei Mann vor sich hatte. Bis dahin hat mich Schwarzi perfekt platziert. Er ist schon den ganzen Tag für das Team gefahren und war dann im Finale immer noch für mich da. Nach acht gemeinsamen Jahren sind wir eingespielt und ich weiß was er vorhat und wo er hinwill, so dass ich nur blind hinterherfahren muss", lobte Selig seinen Landsmann.

Ein konkretes Ziel hatte sich Selig für den Sprint nicht gesetzt, auch wenn er zugab, mit den Top Ten und insgeheim sogar mit dem Podium geliebäugelt zu haben. "Bis zur letzten Kurve war ich auch nahe dran am Podium. Aber dann hat mich der Anfahrer von Alpecin überholt und etwas abgedrängt. Da musste ich kurz rausnehmen“, berichtete Selig, der von "zwei erfolgreichen Rennen" sprach.

Das gewonnene Selbstvertrauen durch die starken Auftritte beim GP Denain und in Koksijde wird es auch für seinen nächsten Renneinsatz benötigen. Denn Selig wurde aufgrund einiger Personalausfälle kurzfristig für die Katalonien-Rundfahrt (2.UWT), eine der sprinterunfreundlichsten Rundfahrten im gesamten Kalender, nominiert. "Die Form stimmt, ich bin gespannt, ob sie durch Katalonien noch besser wird oder ob ich nach der Woche komplett kaputt bin", ist Selig gespannt, was ihn bei seiner Katalonien-Premiere erwarten und wie ihm die Kletterwoche bekommen wird.

 

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

19.07.2024Vingegaard und Visma geben Kampf um Gelb an der Bonette auf

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) hatte einen Kampf bis zum Letzten versprochen. Aber schon am drittletzten Tag dieser Tour musste er erkennen: Gegen diesen Tadej Pogacar (UAE Team Emi

19.07.2024Pogacar verneigt sich: Ist der Mann in Gelb jetzt satt?

(rsn) – Es war der Kampf des unersättlichen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) gegen den mutigen Ausreißer Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) hinauf nach Isola 2000, der die Zuschauer der 11

19.07.2024Evenepoel: Geht noch was im Kampf um Platz zwei?

(rsn) – Die 19. Etappe mit ihren drei Anstiegen über jeweils 2.000 Metern galt als mögliche Achillesferse für die Podiumsambitionen von Tour-Debütant Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step). Doc

19.07.2024Gall enttäuscht nach Einbruch am Cime de la Bonette

(rsn) – Als wäre es eine sich selbst erfüllende Prophezeiung gewesen, hatte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) am zweiten Ruhetag der Tour de France schon davon gesprochen, dass ein Fahre

19.07.2024Lotto - Kern Haus präsentiert mit Bangert dritten Sommerzugang

(rsn) - Sommertransfers sind im Radsport eine eher seltene Angelegenheit. Das deutsche Kontinental-Team Lotto – Kern Haus – PSD Bank hat davon aber gleich drei getätigt. So verstärken ab sofort

19.07.2024Carapaz schnappt Pogacar das Bergtrikot weg

(rsn) - Die 19. Etappe der 111. Tour de France endete für den Ecuadorianer Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einem starken vierten Rang. Zwar verpasste der Olympiasieger seinen zweiten

19.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

19.07.2024Vingegaard: “Ich hatte heute nicht die besten Beine“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) macht bei der Tour de France in den Alpen da weiter, wo er in den Pyrenäen aufgehört hat. Auf der über 144,6 Kilometer und 4500 Höhenmeter führenden 19.

19.07.2024Auch in Isola 2000 ist Pogacar die unangefochtene Nummer 1

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die mit drei Alpenriesen gespickte 19. Etappe der 111. Tour de France gewonnen und seine Gesamtführung ausgebaut. Im Schlussanstieg nach Isola 2000 gri

19.07.2024Zeitlimit für Alpen-Etappen der Tour erweitert

(rsn) – Die Organisation der Tour de France hat für die beiden anstehenden Alpen-Etappen das Zeitlimit um jeweils drei Prozentpunkte erweitert. Somit dürfen die letzten Fahrer für die 144,5 Kilom

19.07.2024Knackt Pogacar in den Alpen die Bestmarken von Merckx?

(rsn) – Auch bei der Tour de France 2024 wird der Name Eddy Merckx groß geschrieben. Allerdings nicht deshalb, weil der Belgier, der insgesamt fünfmal die Gesamtwertung des Rennens gewinnen konnte

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)