RSNplusFünf Antworten von Mailand-Sanremo

Sagans Abschiedstournee wird wohl keine Erfolgstour

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Sagans Abschiedstournee wird wohl keine Erfolgstour"
Peter Sagan (TotalEnergies) bestreitet 2023 seine letzte Saison als Straßenprofi. | Foto: Cor Vos

19.03.2023  |  (rsn) – Mailand-Sanremo (1.UWT) ist kein Sprinterklassiker mehr. Das Fazit, das sich nach dem ersten Monument der Saison bereits in den vergangenen Jahren ziehen ließ, hat sich auch bei der 114. Auflage wieder bestätigt.

Doch nicht nur diese Erkenntnis brachte die zweitschnellste 'Classicissima' der Geschichte. radsport-news.com hatte vor dem Rennen fünf Fragen gestellt, die das Rennen beantworten sollte – und das hat sie getan.

Deshalb kommen hier die 'Fünf Antworten von Mailand-Sanremo':


1. Sprinter oder Angreifer: Wer macht diesmal das Rennen?

Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) fuhr als Solist auf die Via Roma ein und gewann sein drittes Monument in derselben Manier, wie 62 Jahre zuvor sein Großvater Raymond Poulidor. Doch auch hinter van der Poel kamen nicht die Sprinter zum Zug: Drei Mann machten die anderen Podestplätze unter sich aus, sieben weitere kämpften um die Top-Ten-Ränge. Erst Position 12, eine gute halbe Minute hinter van der Poel, gab es den echten Sprint eines größeren Feldes.

Die Zeiten, in denen diejenigen den Sieg in San Remo davontrugen, für die das Rennen einst gemacht zu sein schien – die Männer mit den dicksten Oberschenkeln – sind Geschichte. Arnaud Démare gewann 2016 den letzten echten Gruppensprint in San Remo. ___STEADY_PAYWALL___


2. Sind van der Poel und Van Aert auf den Punkt topfit?

Klarer Fall: Ja - siehe Foto.

Das Podium beim 114. Mailand-Sanremo: Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) gewinnt vor Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) und Wout Van Aert (Jumbo – Visma) | Foto: Cor Vos

Genau 41 Tage, nachdem sie sich in Hoogerheide um den WM-Titel im Cross duellierten, sind die Gelände-Superstars auch in der Straßensaison endlich voll angekommen. Beide standen in San Remo am Samstagnachmittag auf dem Podium, mehr Beweis kann es kaum geben. Jetzt steht eine umso interessantere Klassiker-Kampagne in Flandern und Nordfrankreich bevor!


3. Wie verabschiedet sich Sagan von der Primavera?

Auch bei seinem 13. und letzten Start hat Peter Sagan (TotalEnergies) Mailand-Sanremo nicht gewinnen können. Der Slowake war noch nicht einmal nah dran. Nur auf dem 44. Platz, knapp eine Minute hinter Sieger van der Poel landete der dreifache Straßen-Weltmeister bei seiner Abschiedsvorstellung an der ligurischen Küste.

Sagan saß schon am Ende der Cipressa im hinteren Drittel des noch rund 60-köpfigen Feldes und musste dann am Poggio bald reißen lassen, als vorne das Rennen explodierte. Sowohl der Franzose Anthony Turgis als Neunter als auch Sagans jahrelanger Wegbegleiter Daniel Oss als 35. kamen vor ihrem slowakischen Teamkollegen auf der Via Roma an.

Peter Sagan (TotalEnergies) konnte bei Mailand-Sanremo nicht um die Spitzenplatzierungen mitreden. | Foto: Cor Vos

Wenn man weiß, wie wichtig Sagan Mailand-Sanremo immer war und wie motiviert er daher auch bei seinem letzten Gastspiel vor dem nach der Saison wartenden Karriereende am Start gestanden haben sollte, scheint nun klar: Sagans Abschiedstournee aus dem Profi-Peloton wird wohl leider keine Erfolgs-Tour mehr werden.


4. De Lie oder Ewan – wer ist stärker?

Ob es die Distanz war oder nur ein schlechter Tag, das ist nicht klar. Doch bei seinem Debüt bei Mailand-Sanremo konnte Arnaud de Lie den Vorschusslorbeeren, mit denen er in den vergangenen Wochen und Monaten belegt worden war, nicht gerecht werden. Der 21-jährige Belgier, den einige Experten als Siegkandidaten betrachtet hatten, rückte schon früh im Rennen ins zweite Glied bei Lotto Dstny und leistete in die Cipressa hinein dann ganz klar Helferdienste für Kapitän Caleb Ewan. De Lie führte das Peloton in die vorletzte Steigung des Tages und ward danach nicht mehr gesehen.

Arnaud de Lie (Lotto Dstny) fuhr an der Cipressa Tempo für Caleb Ewan. | Foto: Cor Vos

Während Ewan sich auch am Poggio noch lange gut behauptete und schließlich 32 Sekunden nach dem siegreichen van der Poel im ersten größeren Sprinter-Feld auf den 16. Platz fuhr, rollte sein junger Teamkollege erst weitere 5:11 Minuten danach auf Position 95 über den Zielstrich. Auch wenn sie viele schon herbeireden, die Sprint-Wachablösung bei Lotto Dstny ist, zumindest was schwere und lange Rennen angeht, längst noch nicht vollzogen.


5. Versucht es Pogacar schon an der Cipressa?

Jein. Das UAE Team Emirates hat an der Cipressa durchaus versucht, das Rennen schwer zu machen und einen Angriff von Kapitän Tadej Pogacar vorzubereiten. Nachdem man zunächst etwas schlechter positioniert in den Anstieg hineingekommen war, brachte Felix Großschartner die UAE-Mannen bergauf an die Spitze und sie machten Druck – aber nicht genug. "Es war ein wenig einfacher an der Cipressa als erwartet", urteilte etwa Van Aert nach dem Rennen. Und so blieb der beispielsweise von John Degenkolb (DSM) erwartete Pogacar-Angriff dort doch aus.

Wie schon 2022, so wartete der Slowene auch diesmal wieder auf den Poggio, und erneut kam er dort nicht weg. Tim Wellens hatte den Angriff mit starker Tempoarbeit im unteren Teil des Poggios noch gut lanciert, doch Sören Kragh Andersen (Alpecin - Deceuninck) und Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) klebten förmlich am Hinterrad des zweimaligen Tour-de-France-Siegers und machten ihm so den Garaus.

Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) griff am Poggio an, kam aber nicht alleine weg. | Foto: Cor Vos

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.03.2024Sobrero durfte kurz vom Sieg auf der Via Roma träumen

(rsn) - Wie ein Lausbub freute sich Matteo Sobrero am Ende dieser Primavera. Gut, das Ergebnis mit Platz zwölf beim 115. Mailand-Sanremo war keine Eilmeldung wert. Aber der italienische Neuzugang bei

16.03.2024Van der Poel lotst Philipsen auf den Primavera-Thron

(rsn) – Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat die 115. Ausgabe von Mailand-San Remo (1.UWT) gewonnen und seinen ersten Sieg in einem Monument gefeiert. Dabei profitierte der Belgier von der

14.11.2023Mohoric: Gravel-WM-Titel mehr wert als Sanremo-Sieg

(rsn) – Matej Mohoric (Bahrain Victorious) hat mit einer Aussage gegenüber dem britischen Magazin Rouleur den Straßenradsport-Romantikern mitten ins Herz gestochen. Der Slowene erklärte, dass er

21.03.2023Van der Poel klopfte vor seiner Attacke freundlich an

(rsn) – Mathieu van der Poels Angriff kurz vor dem Ortsschild von Poggio am gleichnamigen Anstieg war unwiderstehlich und bärenstark. Der Niederländer von Alpecin – Deceuninck ließ kurz vor der

19.03.2023An der Cipressa gingen bei den DSM-Rookies die Lichter aus

(rsn) – John Degenkolb (DSM) führte beim 114. Mailand-Sanremo (1.UWT) eine Rookie-Bande um Marius Mayrhofer ins Rennen – und erwies sich schließlich als der stärkste Fahrer eines Teams, das in

19.03.2023Van der Poels Traum-Szenario: Solo-Sieg wie einst der Opa

(rsn) – Nach einer erfolgreichen Cross-Saison mit sieben Siegen und dem fünften Elite-Weltmeistertitel verlief der Auftakt der Straßensaison nach einem Monat Rennpause für Mathieu van der Poel (A

18.03.2023Starker Politt frustriert: “Zur falschen Zeit am falschen Ort“

(rsn) – Marco Haller und Nils Politt sind ein starkes Mailand-Sanremo (1.UWT) gefahren, am Ende aber stand für den deutschen WorldTour-Rennstall Bora – hansgrohe beim ersten Monument der Saison t

18.03.2023Ganna die neue Hoffnung der Tifosi auf Primavera-Sieg?

(rsn) – Erstmals seit fünf Jahren konnte sich wieder ein Fahrer aus Italien auf dem Siegerpodium von Mailand-Sanremo präsentieren. 2018 siegte Vinzenzo Nibali, nun fand der Hai von Messina mit de

18.03.2023Van der Poel nutzt am Poggio den richtigen Augenblick zum Sieg

(rsn) – Etwas ungläubig schlug sich Mathieu van der Poel auf den Helm, als er die Ziellinie von Mailand-Sanremo überquerte, nachdem er die letzten Meter zuvor schon jubelnd genießen konnte. Der 2

18.03.2023Van Aert: “Ich bedaure nicht, wie das Rennen gelaufen ist“

(rsn) - Die 114. Ausgabe von Mailand-Sanremo hat die Erwartungen erfüllt. Nach einem spannenden Finale entschied Mathieu von der Poel (Alpecin – Deceuninck) das erste Monument des Jahres in beeindr

17.03.2023Mohoric: “Ich habe noch ein paar Asse im Ärmel“

(rsn) - Mit Mailand-Sanremo steht am Samstag das erste Monument der Straßensaison auf dem Programm. radsport-news.com hat vor dem Start die Stimmen der Protagonisten zusammen getragen. Hier können

17.03.2023Degenkolb führt Rookie-Bande um Mayrhofer nach San Remo

(rsn) – Acht Jahre ist es her, dass John Degenkolb auf der Via Roma beide Arme in die Höhe riss und vor Titelverteidiger Alexander Kristoff mit Mailand-Sanremo (1.UWT) sein erstes Monument gewann.

Weitere Radsportnachrichten

19.06.2024Triathlon-Superstar Blummenfelt zu Jayco?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

19.06.2024Wiggins soll laut seinem Anwalt kein Zuhause mehr haben

(rsn) - Sir Bradley Wiggins soll laut britischen Medienberichten für bankrott erklärt worden sein. Der Toursieger von 2012 hatte seit mehreren Jahren finanzielle Probleme, laut der britischen Tagesz

18.06.2024Lidl und Canyon fühlen Vollerings SD Worx gehörig auf den Zahn

(rsn) – Die Teams Lidl – Trek und Canyon – SRAM haben am Montag und Dienstag auf der 3. und 4. Etappe der Tour de Suisse Women alles probiert, um Demi Vollering und ihr Team SD Worx – Protime

18.06.2024Vollering wehrt unzählige Canyon-Attacken ab und jubelt in Champagne

(rsn) –Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat in Champagne ihren dritten Tagessieg bei der Tour de Suisse Women gefeiert und nach großem Kampf auf der Schlussetappe auch ihr Gelbes Trikot souver

18.06.2024Lidl - Trek: Tour-Doppelspitze durch Corona und Grippe lahmgelegt

(rsn) – Knapp zwei Wochen vor dem Grand Départ in Florenz bereit die geplante Tour-Doppelspitze von Lidl – Trek dem Team Sorgen. Sowohl Tao Geoghegan Hart als auch Giulio Ciccone sind erkrankt un

18.06.2024Österreich schickt Schmidbauer und Wafler zu Olympia

(rsn) – Maximilian Schmidbauer und Tim Wafler werden die österreichischen Farben bei den Olympischen Bahnwettbewerben von Paris vertreten. Für die beiden 22-Jährigen wird es die erste Olympia-Tei

18.06.2024113. Tour de France beginnt am 4. Juli 2026 in Barcelona

(rsn) – Die 113. Tour de France beginnt am 4. Juli 2026 in der katalanischen Hauptstadt Barcelona, wie die Organisatoren am Dienstag ankündigten. Die Ausrichterstadt der Olympischen Spiele 1992 war

18.06.2024Cofidis-Gründer Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben

(rsn) – Das französische Team Cofidis um den Freiburger Simon Geschke trägt Trauer. Wie der Rennstall am Dienstag bestätigte, ist sein Gründer Francois Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben

18.06.2024Straßen-DM im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Ende Juni stehen traditionell die Nationalen Meisterschaften an. In Deutschland entwickelten sich die Männer-Disziplinen in den letzten Jahren meist zu einer Angelegenheit für Bora - hansgr

18.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

17.06.2024Bradbury und Niewiadoma krönen Offensiv-Gala mit Doppelsieg

(rsn) – Das deutsche Team Canyon – SRAM hat mit einer beeindruckenden Teamleistung auf der 3. Etappe der Tour de Suisse Women (2.WWT) nicht nur einen Doppelsieg eingefahren, sondern auch einen gro

17.06.2024Visma mit Vingegaard, Kelderman und van Aert zur Tour?

(rsn) – In den kommenden Tagen wird Visma – Lease a Bike sein Aufgebot für die 111. Tour de France präsentieren. Die Nachricht wird mit viel Spannung erwartet, denn nach Stürzen beim Critériu

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine