RSNplusFeldberg zog Sprintern für den Mammolshainer den Zahn

Eschborn-Frankfurt dank neuer Strecke spannend wie selten

Von Joachim Logisch aus Frankfurt

Foto zu dem Text "Eschborn-Frankfurt dank neuer Strecke spannend wie selten"
Kein Massensprint, ein Gruppensprint: Zehn Mann machten den Sieg bei Eschborn-Frankfurt unter sich aus. Mit dem besten Ende für Sören Kragh Andersen (Alpecin - Deceuninck, links) | Foto: Cor Vos

02.05.2023  |  (rsn) - Die 60. Ausgabe des deutschen Frühjahrsklassikers Eschborn-Frankfurt wird als eines der spannendsten Rennen in die Geschichte des 1.-Mai-Rennens eingehen. Der Grund ist die Streckenänderung, die nach rund 100 Kilometern und der zweiten Passage des Mammolshainer Stichs eine zweite Kletterpartie hinauf auf den Feldberg bedeutete. Darin sind sich alle Protagonisten einig.

"Am Berg hat sich gezeigt, dass die Sprinter tief gehen mussten. Die meisten kamen zwar nochmal zurück, aber am letzten Anstieg (der dritten Passage des Mammolshainers, d. Red.) konnte man dann den Unterschied machen, weil sie dort müde waren. Der letzte Anstieg wäre sonst (ohne zweites Mal Feldberg, d. Red.) nicht hart genug gewesen", schilderte der Viertplatzierte Marc Hirschi (UAE Team Emirates) die neuen Schwierigkeiten des 203 Kilometer langen Kurses gegenüber radsport-news.com im Ziel.

Für den Schweizer hätte es am liebsten wohl noch etwas schwerer sein können - und dasselbe galt für Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty), der bei der dritten und letzten Mammolshainer-Passage mit der Hirschi-Gruppe wegsprang und schließlich Siebter wurde.

___STEADY_PAYWALL___ "Der neue Kurs hat mir gut gefallen. Normalerweise fährt man nach dem Feldberg noch einen anderen Hügel hoch, den man diesmal ausgelassen hat. Den kann man auch noch gerne einbauen", meinte der Siebtplatzierte mit einem Augenzwinkern im Ziel und meinte wohl Ruppertshain, das diesmal umkurvt wurde. "Jetzt war es vom zweiten Mal Feldberg und dem letzten Mal Mammolshain noch ganz schön weit ins Ziel. Wenn man da noch einen kleinen Hügel einbaut, ist es vielleicht unmöglich für Sprinter, zurückzukommen. Aber mir hat es gefallen, eine schöne neue Strecke, das kann gerne so bleiben", lobte der Augsburger.

Georg Zimmermann (Interamrché - Circus - Wanty) und Georg Steinhauser (EF Education - EasyPost, rechts) schafften es in die entscheidende Zehnergruppe und wurden Siebter sowie Sechster. | Foto: Cor Vos

Denn auch ohne den Ruppertshainer reichte der Parcours, um die in den letzten Jahren obligatorische Sprintankunft zu verhindern und ein auf den letzten 100 Kilometern sehr spannendes Rennen zu kreieren. "Das hat das Hauptfeld, beziehungsweise die Sprinter sehr müde gemacht. Und es hat uns ermöglicht, dass wir am letzten Anstieg davonfahren konnten", bestätigte auch Patrik Konrad (Bora – hansgrohe), der im Sprint der zehnköpfigen Ausreißergruppe hinter Sieger Sören Kragh Andersen (Alpecin – Deceuninck) Zweiter wurde.

Degenkolb: "War kurz davor, in die Luft zu fliegen"

Der Österreicher konnte sich mit seinen Begleitern lösen, nachdem sich die Sprinter und deren Helfer müde gekämpft hatten. Wie sehr sie litten, beschrieb Lokalmatador John Degenkolb (DSM), der im Vergleich zu anderen Sprintern noch gut über nicht zu schwere Anstiege kommt: "Ich habe richtig gelitten. Wie erwartet war der Charakter des Rennens ein anderer als sonst, auch wenn man das in der Startliste (viele Weltklassesprinter hatten gemeldet, d. Red.) nicht gesehen hat. Ich musste sehr Fotolange im roten Bereich fahren, aber ich habe mitbekommen, dass es den anderen auch nicht gut ging und die Berge Spuren hinterlassen haben"

John Degenkolb (DSM) leidet und kann am Mammolshainer nicht mehr mit den Besten mit. | Foto: Cor Vos

Der Oberurseler war nach eigenen Worten "kurz davor, in die Luft zu fliegen". Doch er kämpfte sich durch und belegte einen respektablen 18. Platz. Auch für Kragh Andersen war der Schlüssel, Eschborn-Frankfurt zu gewinnen die Devise "Never give up": "Ich war am Ende der zweiten Feldbergpassage abgehängt. Aber ich kam zurück. Das war hart für mich, aber ich habe nicht aufgegeben", so der Däne.

Streckenchef Wegmann zufrieden mit dem Ergebnis seiner Arbeit

Der für die Strecke verantwortliche Sportliche Leiter des Radklassikers, Fabian Wegmann, war zufrieden: "Es war spannend - genau das, was wir wollten: ein von Anfang an animiertes Rennen. Es ging gleich wie immer mit einer Gruppe los. Aber genau in der Mitte des Rennens, wo wir das zweite Mal den Feldberg eingebaut hatten, lief alles wieder zusammen und formierte sich neu. Dann lief es wieder zusammen. Das hat es aber so schwer gemacht, dass bei der letzten Mammolshainer-Passage die Gruppe gehen konnte. Das hatte vorher gefehlt", freute sich der Ex-Profi, der selbst zweimal in Frankfurt triumphierte.

"Die Zuschauer haben ständig ein neues Szenario gesehen. Es wäre ja kurz vor Schluss fast nochmal zu einem Zusammenschluss gekommen. Es wurde ganz, ganz eng. Bis auf 13 Sekunden kamen die Verfolger heran und es sah wieder nach einem Massensprint aus. Dann hätte Arnaud de Lie gewonnen, der den Sprint der Verfolger mit fünf Radlängen auf Platz 11 für sich entschied. Ich kann mir vorstellen, dass im nächsten Jahre weniger Sprinter melden und, dass es dadurch wieder einen anderen Charakter geben wird", hoffte er, dass sich Eschborn-Frankfurt weiter zu einem für alle Fahrertypen offenen Wettbewerb entwickelt.

Fabian Wegmann schaut aus dem Rennleiter-Wagen, bevor er das Rennen freigibt. | Foto: Cor Vos

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.05.2023Plötzlich eine Lücke: Zimmermann gelingt beinahe der große Coup

(rsn) - Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat zum Abschluss seines Frühjahrs bei Eschborn-Frankfurt (1.UWT) am 1. Mai beinahe den großen Coup gelandet. Wäre Marc Hirschi (UAE Team Em

02.05.2023Konrad holt für Bora - hansgrohe die Kohlen aus dem Feuer

(rsn) – Dass seine Form mit Blick auf den am Samstag beginnenden Giro d’Italia (2.UWT) stimmt, unterstrich Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) mit seinem zweiten Platz bei Eschborn-Frankfurt (1.U

01.05.2023Steinhauser: “Mega, mit der ersten Gruppe ins Ziel zu kommen“

(rsn) - Die Ausbildung zum Metallbauer hat er im August 2022 abgeschlossen. Seidem ist Georg Steinhauser (EF Education - EasyPost) nur noch Radprofi. Das schlägt sich in dieser Saison auch in richtig

01.05.2023Hirschi: “Über Platz vier bin ich ein bisschen enttäuscht“

(rsn) – Die Streckenänderung bei Eschborn – Frankfurt (1.UWT) hat den gewünschten Effekt erzielt. Bei der 60. Ausgabe des deutschen Frühjahrsklassikers wurde die Dominanz der Sprinter aus den v

01.05.2023Gudnitz siegt, Müller als Sechster bester Deutscher

(rsn) - Die deutschen Nachwuchskräfte haben beim Comeback des U23-Rennens von Eschborn-Frankfurt (1.2u) gegen starke internationale Konkurrenz den Sprung auf das Podium verpasst. Beim Sieg des Dänen

01.05.2023Kragh Andersen jubelt nach perfektem Rennen vor der Alten Oper

(rsn) – Aus einer zehnköpfigen Gruppe heraus hat der Däne Sören Kragh Andersen (Alpecin – Deceuninck) die 60. Ausgabe von Eschborn-Frankfurt (1.UWT) für sich entschieden. Bei der letzten Über

01.05.2023Buchmann steigt nach Sturz bei Eschborn-Frankfurt aus

(rsn) - Die Pechsträhne von Emanuel Buchmann (Bora – hansgrohe) riss auch beim deutschen Klassiker Eschborn-Frankfurt (1.UWT) nicht ab. Nach dem der gerade von Corona genesene Tour-de-France-Vierte

01.05.2023UAE: Ackermann ist Plan A, aber Hirschi steht bereit

(rsn) – Noch wartet Pascal Ackermann (UAE Team Emirates) auf seinen ersten Saisonsieg, den er zu gerne vor heimischem Publikum bei Eschborn-Frankfurt (1.UWT) feiern würde. Der schnelle Pfälzer gew

01.05.2023Zemke: “Wir sind auf mehrere Szenarien eingestellt“

(rsn) – Nach der Streckenveränderung durch die Einführung einer zweiten Passage über die (schwerere Seite) des Feldbergs erhoffen sich die Organisatoren von Eschborn-Frankfurt (1.UWT) mehr Spannu

27.04.2023Buchmann soll am Montag bei Eschborn-Frankfurt starten

(rsn) - Auf die gerade stattfindende Tour de Romandie (2.UWT) musste Emanuel Buchmann (Bora – hansgrohe) wegen seiner zweiten Corona-Erkrankung verzichten. Wie sein Sportlicher Leiter Jens Zemke nun

19.04.2023Die zweite Feldberg-Passage verändert den hessischen Klassiker

(rsn) - Statt nur einmal, geht es bei der 61. Ausgabe des deutschen Frühjahrsklassikers Eschborn-Frankfurt zweimal über den Feldberg. Dabei wird die zweite Überfahrt der höchsten Erhebung des Taun

05.04.2023Eschborn-Frankfurt mit 10 WorldTeams

(rsn) – Am 1. Mai findet die 60. Ausgabe von Eschborn-Frankfurt (1.UWT) statt - und auch diesmal werden wieder zahlreiche Topmannschaften dabei sein. Wie die Organisatoren am Mittwoch mitteilten, st

Weitere Radsportnachrichten

25.02.2024Solospektakel von Faulkner im Hageland

(rsn) – Nachdem der Omloop Het Nieuwsblad so überhaupt nicht nach dem Wunsch von EF Education – EasyPost lief, sorgte Kristen Faulkner am Tag darauf bei Omloop van het Hageland für einen Überr

25.02.2024Im Schneetreiben mit Platten auf 3840 Metern Höhe gefahren

(rsn) - Der Tag begann nach einer kurzen Nacht, da wir nach einem langen Transfer erst um ein Uhr ins Bett gekommen waren, mit einem Frühstück um sieben Uhr. Der Start zur Königsetappe, die parado

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Drome Classic: Hirschi feiert im Regen seinen ersten Saisonsieg

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat die 12. Austragung der Faun Drome Classic (1.Pro) für sich entschieden. Der Schweizer setzte sich nach 189 Kilometern in Étoile-sur-Rhone bei Dauerreg

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024O Gran Vingegaard – Dritter Etappenerfolg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

25.02.2024Kretschy und Yemane bringen auf WM-Kurs ihre Top-Ten ins Ziel

(rsn) - Auf der schweren Schlussetappe der Tour du Rwanda (21.1), die rund um Kigali über den WM-Kurs von 2025 führte, konnten Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Bike-Aid-Kapitän Dawit Ye

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

25.02.2024Van Eetvelt fliegt am Jebel Hafeet der Konkurrenz davon

(rsn) – Der Belgier Lennert Van Eetvelt konnte die finale Etappe der UAE Tour mit der Bergankunft am Jebel Hafeet für sich entscheiden. Zwei Kilometer vor dem Ziel löste sich der 22-Jährige aus d

25.02.2024Sénéchal verletzt sich bei Omloop Het Nieuwsblad schwer

(rsn) - Der 30-jährige Franzose Florian Sénéchal (Arkea - BB Hotels) muss sich einer Schulteroperation nach seinem Sturz beim Omloop Het Nieuwsblad unterziehen, wie seine Mannschaft berichtete. Der

25.02.2024Pozzovivo zum dritten Mal in Folge mit später Unterschrift

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

25.02.2024Wir fuhren ein paar Kurven, die es nicht hätte geben sollen

(rsn) - Zum Start der komplett flachen 6. Etappe über 170 Kilometer hatten wir einen einstündigen Transfer zu absolvieren. In der Startaufstellung stand ich ganz vorne und konnte zum ersten Mal das

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • Faun Drome Classic (1.Pro, FRA)
  • Kuurne - Brussel - Kuurne (1.Pro, BEL)
  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour of Alanya (1.2, TUR)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)