Bora - hansgrohe feiert Titelverteidigung

Van Poppel gewinnt Rund um Köln knapp vor Menten, Keup Siebter

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Van Poppel gewinnt Rund um Köln knapp vor Menten, Keup Siebter"
Danny van Poppel (Bora - hansgrohe, re.) hat das 105. Rund um Köln gewonnen. | Foto: Cor Vos

21.05.2023  |  (rsn) – Bora – hansgrohe ist beim 105. Rund um Köln (1.1) die Titelverteidigung gelungen – allerdings nicht durch Lokalmatador und Vorjahressieger Nils Politt, sondern durch den letztjährigen Zweiten Danny van Poppel. Der 29-jährige Niederländer entschied den 201,1 Kilometer langen rheinischen Klassiker im Sprint einer 14-köpfigen Ausreißergruppe hauchdünn vor dem Belgier Milan Menten (Lotto – Dstny) für sich und konnte erstmals im Trikot von Bora – hansgrohe jubeln.

“Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, ob ich gewonnen habe, aber natürlich bin ich super glücklich“, kommentierte van Poppel lachend seinen ersten Sieg seit Oktober 2021, als er Binche-Chimay-Binche für sich entscheiden konnte. “Ich bin eigentlich zu früh angetreten, aber als ich nach der letzten Kurve nach hinten schaute, habe ich gesehen, dass ich ein bisschen Vorsprung hatte und ich dachte, wenn ich jetzt nicht gehe, dann wird es vielleicht knapp. Ich hatte den größten Gang aufgelegt, meine Beine waren verkrampft und ich habe befürchtet, dass es nicht reicht, aber es hat dann doch geklappt.“

Boras Sportlicher Leiter Christian Pömer betonte, dass die Taktik seines Teams, das Rennen schwer zu machen, letztlich aufgegangen war. "Die Jungs haben stark gearbeitet und eine herausragende Mannschaftsleistung gezeigt. Es war bis zum Finale ein Thriller und wir freuen uns sehr über die Titelverteidigung bei Rund um Köln", sagte der Österreicher, der sich auch über die Vorstellung von Maximilian Schachmann freuen konnte, der bereits 67 Kilometer vor dem Ziel attackiert hatte und schließlich Dreizehnter wurde.

Rang drei ging an Mentens Landsmann und Teamkollegen Jasper De Buyst, gefolgt vom Niederländer Mike Teunissen (Intermarché – Circus – Wanty) und dem Belgier Robbe Ghys (Alpecin – Deceuninck). Politt, der im Kölner Rheinauhafen seinen Teamkollegen van Poppel den Spurt angezogen hatte, wurde diesmal Achter. Eine Position vor dem Deutschen Meister landete der Chemnitzer Pierre Pascal Keup vom Kontinental-Team Lotto - Kern Haus, der damit bester deutscher Fahrer war.

So lief Rund um Köln:

Nachdem auf den ersten gut 50 Kilometern alle Attacken vereitelt worden waren, sorgte Bora – hansgrohe mit einer Tempoverschärfung für eine Teilung des Feldes. In der so entstandenen rund 50-köpfigen Spitzengruppe war das deutsche World-Team komplett vertreten. Es dominierte auch danach das Geschehen. Bei sommerlichen Bedingungen mit Sonnenschein und Temperaturen jenseits der 20 Grad-Marke bewegte sich der Rückstand des großen Feldes zunächst um eine Minute herum.

Politts Helfer Ben Zwiehoff und Florian Lipowitz bemühten sich jedoch, bis zur ersten Überquerung des Kopfsteinpflasteranstiegs zum Schloss Bensberg bei Kilometer 118, den Vorsprung der ersten Gruppe, in der auch Dylan Groenewegen (Jayco – AlUla) mit einem Helfer dabei war, weiter auszubauen. An der Bergwertung betrug der Abstand zwischen den beiden Gruppen rund zwei Minuten.

Das Profil des 105. Rund um Köln | Foto: Veanstalter

67 Kilometer vor dem Ziel setzte sich Bora-Profi Maximilian Schachmann mit einem entschlossenen Antritt in einem kurzen Anstieg ab. Ewen Costiou (Arkéa – Samsic) machte sich vergeblich auf die Verfolgung des zweimaligen Deutschen Meisters, der sich einen Vorsprung von fast einer Minute erarbeiten konnte. In der Verfolgergruppe übernahmen zunächst das Tudor-Team und danach die mit vier Fahrern vertretene Intermarché-Equipe die Verantwortung, wobei Bora – hansgrohe immer wieder das Tempo verschleppte.

Van Poppel tritt früh an und wird fast noch abgefangen

Nach einer Attacke von Lucas Eriksson (Tudor) verringerte sich der Rückstand dann aber schnell. An der letzten Bergwertung des Tags am Schloss Bensberg 23 Kilometer vor dem Ziel war Schachmann wieder eingefangen, ehe sich kurz darauf eine neue Gruppe bildete. Dabei waren gleich vier Lotto-Dstny-Fahrer – darunter Menten, De Buyst und Michael Schwarzmann - , das Bora-Trio Politt, van Poppel und Schachmann sowie Teunissen und Konti-Fahrer Pierre-Pascal Keup (Lotto – Kern Haus). Dagegen gehörten die beiden Sprinter Groenewegen und Meeus zu den abgehängten Fahrern, die nicht mehr den Anschluss an die 14-köpfige erste Gruppe schaffte.

Im Finale kontrollierte der belgische Zweitdivisionär das Geschehen, neutralisierte eine Politt-Attacke auf den letzten elf Kilometern und führte die Spitzengruppe auf die Severinsbrücke, wo Schachmann das Tempo kurzzeitig nochmals anzog, ehe Politt kurz vor der letzten Kurve mit van Poppel im Schlepptau antrat. Das Duo riss auf der Zielgerade eine kleine Lücke, bevor van Poppel frühzeitig seinen Sprint startete und mit letzter Kraft den noch stark aufkommenden Menten knapp auf Distanz hielt.

Results powered by FirstCycling.com

Weitere Radsportnachrichten

17.06.2024Visma mit Vingegaard, Jorgenson, Kelderman und van Aert zur Tour?

(rsn) – In den kommenden Tagen wird Visma – Lease a Bike sein Aufgebot für die 111. Tour de France präsentieren. Die Nachricht wird mit viel Spannung erwartet, denn nach Stürzen beim Critériu

17.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

17.06.2024Quereinsteiger Jasch klettert in seinem zehnten Rennen in die Top 10

(rsn) – Zufriedenstellend für die deutschen Fahrer und Teams endete am Sonntag die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2). Lukas Meiler (Vorarlberg) konnte sich am Schlusstag noch das Bergtrikot sichern,

17.06.2024Tour de Berlin Feminin findet in diesem Jahr nicht statt

(rsn) – Nach der Premiere als Eintagesrennen im vergangenen Jahr sollte die Tour de Berlin Feminin 2024 zu einer dreitägigen UCI-Rundfahrt der Kategorie 2.1 ausgebaut werden. Rund anderthalb Monate

17.06.2024Gall setzte wichtige Reize, um in Topform zu kommen

(rsn) – Mit seinem Etappensieg und einem Tag im Gelben Trikot ging bei der letztjährigen Tour de Suisse der Stern von Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) so richtig auf. Zwar konnte der Ostt

17.06.2024Track Champions League 2024 mit 5 Events an 3 Stationen

(rsn) – Die UCI Track Champions League geht im Herbst in ihre vierte Saison und hat ihren Rennkalender für 2024 verdichtet: Nur noch drei Wettkampforte und drei Wochenenden umfasst die Rennserie, d

17.06.2024Homrighausen trotz Lebensmittelvergiftung 5. der Tour du Maroc

(rsn) - Für Heiko Homrighausen (Embrace The World) ist die Tour du Maroc (2.2) zwar mit einem fünften Gesamtrang zu Ende gegangen. Allerdings behielt sein Team den Abschluss der Rundfahrt in keiner

17.06.2024Tour of Slovenia: Santic - Wibatech offensiv, aber ohne Ergebnis

(rsn) – Für Santic – Wibatech ging die Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) zwar ohne Spitzenergebnis zu Ende. Allerdings präsentierte sich das Aufgebot des Passauer Kontinental-Rennstalls gegen die zah

17.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

16.06.2024Aleotti meistert alle Schwierigkeiten und gewinnt Tour of Slovenia

(rsn) – Mit einer starken Vorstellung hat Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) am letzten Tag der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) das Grüne Trikot verteidigt und sich knapp, aber letztlich souverän

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine