RSNplusEtappensieg und Gelb: Bora räumt ab

Hindley, Buchmann und Konrad gelingt die Tour-Sensation

Von Joachim Logisch (Laruns) und Peter Maurer

Foto zu dem Text "Hindley, Buchmann und Konrad gelingt die Tour-Sensation"
Emanuel Buchmann (links) und Jai Hindley feiern den Sieg des Australiers auf der 5. Etappe der Tour de France. | Foto: Cor Vos PRÜFEN

05.07.2023  |  (rsn) – Vor dem Start der 5. Etappe der Tour de France hatte niemand damit gerechnet, dass Jai Hindley das Gelbe Trikot erobern würde, doch der Australier und sein deutsches Team Bora – hansgrohe waren die cleversten und auch glücklichsten Akteure des ersten Pyrenäen-Tages. Denn als sich die erste große Gruppe vom Feld absetze, fand sich nicht nur der Kapitän des Teams darin, sondern auch der Deutsche Meister Emanuel Buchmann und der Österreicher Patrick Konrad - und das Trio harmonierte perfekt.

"Es ist alles nach Plan gelaufen", witzelte Sportdirektor Rolf Aldag nach der Etappe, winkte dann aber ab. Nicht einmal er hatte ein solches Szenario im Kopf gehabt. Wir hatten das nicht geplant und dann ist es passiert“, sagte Buchmann gegenüber radsport-news.com. Doch nicht nur das Gelbe Trikot erhielten die Raublinger, auch den Tagessieg errang ihr bester Mann.

___STEADY_PAYWALL___

"Er sieht richtig stark aus, war es auch schon in der Dauphiné", schilderte Buchmann weiter. Der Ravensburger und sein Kapitän waren ursprünglich nicht für die Fluchtgruppe des Tages vorgesehen, da aber bei der Nachführarbeit im Feld hinter ihnen eine Lücke aufging, waren sie plötzlich unter den knapp 40 Mann, die einen ersten Vorsprung auf das Peloton herausfahren konnten. Die frühe Führungsarbeit übernahm Konrad, der alles dafür tat, um den Vorsprung zu vergrüßern und sich dabei selbstlos für seine Teamkollegen aufopferte.

Etappensieg - und damit auch in Gelb: Jai Hindley im Ziel in Laruns. | Foto: Cor Vos

Unterwegs erhielt das deutsche Team Unterstützung von Ineos Grenadiers und AG2R - Citroën sowie Jumbo – Visma, die alle auf den Etappensieg abzielten. Daher konnte sich Buchmann auch lange bis zum Col de Marie-Blanque zurückhalten, dem letzten Anstieg des Tages. Dort setzte sich dann Hindley gemeinsam mit dem Österreicher Felix Gall ab, welchen er wenig später auch stehen ließ. Als Solist fuhr der Bora-Kapitän nun Laruns, dem Zielort entgegen, wo er schon vor der Ziellinie den ersten Tour-Etappensieg seiner Karriere feierte.

Buchmann traut Hindley sogar den Toursieg zu

"Wir hatten nicht erwartet, heute etwas zu machen und stehen nun mit dem Etappensieg und dem Trikot da", freute sich Buchmann. Er war sich sicher, dass sein Teamkollege auf der ersten richtigen Bergetappe einen wichtigen Schritt in Richtung Tourpodium gemacht hatte: "Jai kann sicher noch super Sachen hier anstellen. Heute war sehr wichtig, er hat alle hinter sich gelassen, auch die anderen ums Podium“, stellte der Deutsche fest, der 2019 auch schon einmal um das Podium in Paris gefahren war, es als Vierter nur äußerst knapp verpasste.

Buchmann weiß also, was auf seinen australischen Teamkollegen in den nächsten Wochen zukommt. Dabei hat der Ravensburger großes Vertrauen in den Bora-Kapitän: "Letztes Jahr war er im Giro überraschend stark und hat ihn gewonnen. Vielleicht kann er es auch hier?"

Nach getaner Arbeit sparte Patrick Konrad im Gruppetto Kräfte und erlebte dort auf dem Col de Marie Blanque aus der Ferne, wie Hindley Gelb eroberte. | Foto: Cor Vos

Als Unfall beschrieb Aldag, dass seine Spitzenfahrer sich unter den Ausreißern befanden. "Wir sind nicht davon ausgegangen, dass wir morgen im Gelben Trikot starten werden. Es gibt berglastigere Teams als uns für den Tourmalet (der am Donnerstag auf dem Programm steht, d. Red.). Aber jeder wird sich umbringen, um so weit wie möglich zu kommen", war sich der deutsche Ex-Profi sicher, dass Hindley jegliche Unterstützung für die Verteidigung des Maillot Jaune bekommen wird.

Die Eltern am Straßenrand als Motivator vor dem Marie-Blanque

Für Aldag war es auch der Lohn einer langen Vorbereitung, die sein Schützling perfekt abschloss. "Er kannte jeden Meter, wusste alles schon vor dem Briefing und dann hat er abgeräumt", erklärte Aldag. Für den Tourerfolg war Hindley lange von der Familie getrennt, wie er in der Pressekonferenz gestand: "Seit Wochen lebe ich aus dem Koffer, habe meine Familie nicht gesehen. Aber sie sind nun hier. Es ist speziell, sie um mich zu haben."

Als es in den finalen Anstieg ging, standen seine Eltern am Straßenrand, feuerten ihn an. "Sie sind seit dem ersten Tag für mich da. Deshalb widme ich ihnen den Sieg. Der ist für jeden, der mich in meiner Karriere unterstützt hat", gab sich der Australier emotional und erzählte, dass er seit seinem sechsten Lebensjahr von diesem Erfolg geträumt hatte. Und dass, obwohl er im Vorjahr schon den Giro d’Italia gewinnen konnte.

Jai Hindley küsst sein Gelbes Trikot auf dem Podium in Laruns. | Foto: Cor Vos

Die Begeisterung für die Tour de France ist enorm in Australien, wo die Tourentscheidung mitten in der Nacht verfolgt wird, die Einschaltquoten sind hoch. Und mit dem nun achten Australier im Gelben Trikot, hat der Fünfte Kontinent einen neuen Nationalhelden.

Linkshänder, Kaffeeliebhaber und australischer Sprücheklopfer

Weil Hindley in Frankreich noch weitgehend unbekannt ist, wurde er von einem Reporter gebeten, etwas von sich zu erzählen. "Ich bin in Perth aufgewachsen und Linkshänder", kam er der Bitte nach. "Ich mag es, mein Bike zu fahren und ich liebe die europäische Kultur. Hier Rennen zu fahren, ist besonders, ich mag es in Australien aber auch", grinste er und nannte dann auch noch gleich seine Lieblingsspeise und Lieblingsgetränk: Toast mit Avocado und ein Flat White, das australische Pendant zum Cappuccino.

Doch bei allen Scherzen weiß Hindley auch, dass noch viele schwere Etappen und Herausforderungen in Frankreich warten. "Es ist noch ein langer Weg nach Paris“, blickte er voraus und unterstrich, dass nach wie vor Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) für ihn die großen Favoriten sind: "Die Beiden sind in guter Form."

47 Sekunden auf den Dänen und 1:40 Minuten auf den Slowenen hat er als Polster für die nächsten Tage. Wirklich Sorgen über das, was nun auf ihn zukommt, macht er sich nicht. Gegen überzogene Erwartungen setzte er wieder den Spruch, der schon vor seinem Girosieg im Vorjahr für Lacher gesorgt hatte. "Man soll einem Tausendfüßler auch keine Socken anziehen", flachste der neue Tourleader zum Abschluss und mahnte, dass man sich nicht über jedes Detail Gedanken machen solle, denn sonst würde man nie fertig werden.

Für sein Team jedenfalls hat er schon mal die Ausrufezeichen gesetzt: "Mit dem Etappensieg und dem Gelben Trikot kann das für uns keine schlechte Tour mehr werden ", zeigte sich Aldag zufrieden.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

10.01.2024“Wir brauchen keine vier Soßen“: Wie Roglic Bora besser macht

(rsn) – Primoz Roglic macht Bora – hansgrohe besser. Das lässt sich schon sagen, bevor der Slowene überhaupt ein einziges Rennen gefahren ist. Während sich das erst Anfang März ändern und Rog

07.10.2023Thomas: “Ineos Grenadiers ist ein Team im Wandel“

(rsn) – Der letzte Tour-de-France-Sieg liegt schon vier Jahre zurück und vor allem daran lässt sich ablesen, dass Ineos Grenadiers längst nicht mehr das beste Grand-Tour-Team der Welt ist. Dennoc

30.07.2023Niewiadoma machte ihre Hausübungen für die Pyrenäen

(rsn) – Als am Col d‘Aspin auf der 7. Etappe der Tour de France Femmes die beiden Favoritinnen Demi Vollering (SD Worx) und Annemiek Van Vleuten (Movistar) erstmals in die Offensive gingen, konnte

27.07.202320 Sekunden Zeitstrafe: Vollering und SD Worx entsetzt

(rsn) – Der Kampf um den Gesamtsieg bei der Tour de France Femmes, er war bislang einer um Sekunden. Lediglich deren acht hatte Demi Vollering (SD Worx) an den ersten vier Tagen mit großem Aufwand

27.07.2023Cofidis erfolgreich, aber Geschke “nicht so gut drauf“

(rsn) – Am Sonntag erwartete Simon Geschke (Cofidis) seine Teamkollegen in Paris zum großen Finale der 110. Tour de France, die er auf der 18. Etappe aufgrund heftiger Magenprobleme verlassen musst

26.07.2023Vingegaard euphorisch in Kopenhagen empfangen

(rsn) – Der Sieger der Tour de France, der Däne Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma), wurde am Mittwochnachmittag in Kopenhagen von mehreren 10000 Menschen empfangen. Eine große Menge versammelte si

25.07.2023Buchmann zweifelt an seinem Comeback als GC-Fahrer

(rsn) - Für einen Moment war die Hoffnung wieder da. Die Hoffnung darauf, einen Emanuel Buchmann zu sehen, wie er sich im Juli 2019 bei der Tour de France präsentiert und dabei einen sensationellen

24.07.2023Tour-Achter Gall derzeit kein Thema für Bora - hansgrohe

(rsn) – Auch wenn ab August wieder Wechsel verkündet werden dürfen: Bora – hansgrohe und Felix Gall (AG2R - Citroën) werden nicht in einem Satz auftauchen. Nach der starken Vorstellung des Öst

24.07.2023Auch ohne Etappensiege imponieren Bauhaus und Zimmermann

(rsn) – Wie im Vorjahr kein Etappensieg und kein Fahrer in den vordersten Regionen des Klassements: Die Bilanz der nur sieben deutschen Starter bei der 110. Tour de France liest sich auf den ersten

24.07.2023Rückblick: Die 110. Tour de France in Zahlen

(rsn) – Drei hart umkämpfte Wochen, 21 Etappen und insgesamt 3405 Kilometer liegen hinter den Teilnehmern der diesjährigen Tour de France. Radsport-news.com blickt auf die 110. Frankreich-Rundfah

24.07.2023Pogacar vs. Vingegaard: Wer ist der beste Rundfahrer?

(rsn) – Wer ist der beste Rundfahrer der Welt? Für diesen inoffiziellen Titel kommen derzeit nur zwei Profis in Betracht: Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) und Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). D

24.07.2023Jumbo - Visma führt auch die Preisgeldliste der Tour an

(rsn) – Jumbo – Visma stellt mit Jonas Vingegaard nicht nur wie im vergangenen Jahr den Toursieger, sondern hat auch beim Preisgeld der 110. Ausgabe der Frankreich-Rundfahrt wieder abgeräumt. In

Weitere Radsportnachrichten

25.02.2024Solospektakel von Faulkner im Hageland

(rsn) – Nachdem der Omloop Het Nieuwsblad so überhaupt nicht nach dem Wunsch von EF Education – EasyPost lief, sorgte Kristen Faulkner am Tag darauf bei Omloop van het Hageland für einen Überr

25.02.2024Im Schneetreiben mit Platten auf 3840 Metern Höhe gefahren

(rsn) - Der Tag begann nach einer kurzen Nacht, da wir nach einem langen Transfer erst um ein Uhr ins Bett gekommen waren, mit einem Frühstück um sieben Uhr. Der Start zur Königsetappe, die parado

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Drome Classic: Hirschi feiert im Regen seinen ersten Saisonsieg

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat die 12. Austragung der Faun Drome Classic (1.Pro) für sich entschieden. Der Schweizer setzte sich nach 189 Kilometern in Étoile-sur-Rhone bei Dauerreg

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024O Gran Vingegaard – Dritter Etappenerfolg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

25.02.2024Kretschy und Yemane bringen auf WM-Kurs ihre Top-Ten ins Ziel

(rsn) - Auf der schweren Schlussetappe der Tour du Rwanda (21.1), die rund um Kigali über den WM-Kurs von 2025 führte, konnten Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Bike-Aid-Kapitän Dawit Ye

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

25.02.2024Van Eetvelt fliegt am Jebel Hafeet der Konkurrenz davon

(rsn) – Der Belgier Lennert Van Eetvelt konnte die finale Etappe der UAE Tour mit der Bergankunft am Jebel Hafeet für sich entscheiden. Zwei Kilometer vor dem Ziel löste sich der 22-Jährige aus d

25.02.2024Sénéchal verletzt sich bei Omloop Het Nieuwsblad schwer

(rsn) - Der 30-jährige Franzose Florian Sénéchal (Arkea - BB Hotels) muss sich einer Schulteroperation nach seinem Sturz beim Omloop Het Nieuwsblad unterziehen, wie seine Mannschaft berichtete. Der

25.02.2024Pozzovivo zum dritten Mal in Folge mit später Unterschrift

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

25.02.2024Wir fuhren ein paar Kurven, die es nicht hätte geben sollen

(rsn) - Zum Start der komplett flachen 6. Etappe über 170 Kilometer hatten wir einen einstündigen Transfer zu absolvieren. In der Startaufstellung stand ich ganz vorne und konnte zum ersten Mal das

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine