Hindley Dritter, Kämna gestürzt

Tirreno: Ein Antritt reicht Vingegaard zu Sieg und Blau

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Tirreno: Ein Antritt reicht Vingegaard zu Sieg und Blau"
Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) hat die 5. Etappe von Tirreno-Adriatico gewonnen. | Foto: Cor Vos

08.03.2024  |  (rsn) – Mit einer Machtdemonstration hat Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) die 5. Etappe von Tirreno-Adriatico (2.UWT) gewonnen. Der Däne griff auf dem Weg nach Valle Castellana 29 Kilometer vor dem Ziel am San Giacomo an und ließ die Konkurrenz auf Anhieb hinter sich. Aus der sechsköpfigen Verfolgergruppe wurde Juan Ayuso (UAE Team Emirates) mit 1:12 Minuten Rückstand Zweiter vor Jai Hindley (Bora – hansgrohe), Ben O’Connor (Decathlon – AG2R La Mondiale) und Thymen Arensman (Ineos Grenadiers). Durch seinen Parforceritt übernahm Vingegaard auch die Gesamtführung von Jonathan Milan (Lidl – Trek)

Wie schon bei O Gran Camino (2.1), wo er wie im Vorjahr die drei zum Klassement gehörenden Etappen und die Gesamtwertung gewann, war gegen Vingegaard kein Kraut gewachsen. Der zweifache Toursieger wurde von seinem Team am schwersten Anstieg des Tages perfekt lanciert und als er antrat, konnten seine Gegner nur staunen. Für Vingegaard war es der fünfte Saisonsieg.

"Um ehrlich zu sein, mussten wir es heute sowieso probieren - und das haben wir getan. Der Plan war es, im Anstieg Vollgas zu fahren. Attila [Valter] fuhr von unten ein wirklich hohes Tempo und dann sollte Ben [Tulett] noch mal beschleunigen. Der Plan hat perfekt funktioniert", erklärte der 27-Jährige im Zielinterview. Im Auftaktzeitfahren hatte er als Neunter noch 22 Sekunden auf Ayuso verloren. "Das Team ist fantastisch gefahren und ich freue mich, sie mit dem Sieg belohnen zu können", so Vingegaard.

Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) stürzte rund 38 Kilometer vor dem Ziel kurz vor dem Einstieg in den entscheidenden Berg. Er kam zwar zurück ins Feld, blutete allerdings am Ellenbogen und befand sich in einer schlechten Position, als Visma das Tempo anzog. Sein Teamkollege Hindley war nach Vingegaard der zweitstärkste Fahrer am Berg. In der Abfahrt wurde der Australier aber von einer Verfolgergruppe gestellt. Der Bora-Kolumbianer Daniel Felipe Martinez fuhr eine Gruppe hinter seinem Kapitän, die wuchs im Finale allerdings noch um viele Fahrer an.

Im Klassement hat Vingegaard die Führung übernommen. Er hat 54 Sekunden Vorsprung auf Ayuso. Weitere 26 Sekunden dahinter liegt Hindley auf Rang drei. Auch im Bergklassement ist der zweifache Toursieger der Beste. In der Punktewertung bleibt Milan vorn. Bester Nachwuchsfahrer ist nach einem Tag Unterbrechung wieder Ayuso.

So lief die 5. Etappe bei Tirreno-Adriatico:

Nach acht Kilometern lösten sich Filippo Ganna (Ineos Grenadiers), Alessandro de Marchi (Jayco - AlUla), Andrea Vendrame (Decathlon – AG2R La Mondiale), Simon Clarke (Israel – Premier Tech), Ivan Garcia Cortina (Movistar) und Damien Howson (Q36.5) aus dem Feld, in dem Uno-X Mobility zunächst die Verfolgung aufnahm. Als diese nicht erfolgreich war, griffen Clément Davy (Groupama – FDJ), Niccolo Bonifazio (Corratec – Vini Fantini), Magnus Cort (Uno-X Mobility) und dessen im Klassement nur 31 Sekunden zurückliegender dänischer Landsmann Kasper Asgreen (Soudal – Quick-Step) an. Dieses Quartett schloss nach 26 gefahrenen Kilometern zu den Spitzenreitern auf. Zu zehnt erarbeitete sich die Gruppe des Tages einen maximalen Vorsprung von 2:40 Minuten.

Milan bekam an der von Howson gewonnenen Bergwertung nach Castellalto Probleme und musste mit vielen anderen Athleten das Feld nach 50 Kilometern ziehen lassen.

Als der San Giacomo mit noch 35 zu fahrenden Kilometern in Angriff genommen wurde, lag das Feld lediglich 30 Sekunden hinten. Sowohl dort als auch an der Spitze fielen schnell einige Athleten zurück und mit noch 30 zu fahrenden Kilometern wurden mit de Marchi, Vendrame und Cort die letzten drei Ausreißer gestellt.

Das Streckenprofil der 5. Etappe von Tirreno-Adriatico | Foto: RCS

Kurz danach erhöhte Visma mächtig das Tempo. Als das Feld in kürzester Zeit auf zehn Fahrer dezimiert wurde, griff Vingegaard an. Niemand konnte dem Dänen folgen. Hindley und O’Connor kamen ihm am nächsten doch 25 Kilometer vor dem Ziel musste O’Connor seinen Landsmann fahren lassen. Er fiel zurück in eine Verfolgergruppe mit Ayuso, Arensman, Cian Uijtdebroeks (Visma - Lease a Bike), Ayuso und Ivan Ramiro Sosa (Movistar), zu der aus dem Hintergrund auch Isaac del Toro (UAE Team Emirates) auffahren konnte.

Der Neoprofi wurde von Ayuso an die Spitze der Gruppe beordert fuhr gleich die Lücke zu Hindley zu. Den Bergpreis erreichte das Septett 56 Sekunden nach Vingegaard. O'Connor versteuerte sich danach in der Abfahrt, wodurch er den hinter ihm fahrenden Sosa ins Gras zwang. Beide kamen unversehrt davon, hatten aber den Anschluss an ihre Gruppe verloren. 13 Kilometer vor dem Ziel gelang O’Connor der erneute Anschluss an Ayuso und Co.

Im Tal angekommen hatte Vingegaard seinen Vorsprung verteidigt. Auf die letzten acht Kilometer nahm er 53 Sekunden mit. Obwohl fünf der sechs Verfolger im welligen Finale sehr gut zusammenarbeiten, baute der Visma-Profi seinen Vorsprung langsam aus. Er kam ungefährdet solo ins Ziel. Bei den Verfolgern sprintete Ayuso etwas schneller als Hindley.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

10.03.2024Milan ist der Schnellste der schnellsten Tirreno-Etappe

(rsn) – Beim Sprinterfolg von Jonathan Milan (Lidl – Trek) hat sich Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) den Gesamtsieg bei der 59. Ausgabe von Tirreno-Adriatico (2.UWT) geholt. Auf den 154 K

10.03.2024Ayuso explodierte am Monte Petrano im Kampf um den Etappensieg

(rsn) – Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) ist der überragende Fahrer bei Tirreno-Adriatico (2.UWT). Nach seinen beiden Etappensiegen führt der Däne die Gesamtwertung mit 1:24 Minuten Vors

09.03.2024Nur Teamzeitfahren trübt starke Woche von Bora - hansgrohe

(rsn) – Auch am Tag vor dem Finale bei Paris-Nizza (2.UWT) wirkt das Teamzeitfahren vom Dienstag in Auxerre für Bora – hansgrohe noch nach. Denn dass sich die Männer in Dunkelgrün dort selbst a

09.03.2024Vingegaard auch am Monte Petrano eine Klasse für sich

(rsn) – Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) hat auch die Königsetappe bei Tirreno-Adriatico dominiert. Auf dem sechsten Teilstück über 180 Kilometer von Sassoferrato zum Monte Petrano griff

08.03.2024“Glück im Unglück“: Kämna kommt bei Sturz glimpflich davon

(rsn) – Jai Hindley auf Podiumskurs und Lennard Kämna noch ganz dicht dran an den Top 10 - auch wenn der am vergangenen Wochenende bei Strade Bianche gestürzte Dani Martinez dieser Tage nicht mehr

08.03.2024Kahnbeinbruch: Froome muss Tirreno-Adriatico aufgeben

(rsn) – Chris Froome wird nicht mehr zur 5. Etappe von Tirreno-Adriatico antreten können. Wie sein Team Israel - Premier Tech auf X mitteilte, hat sich der Brite bei einem Sturz auf der 2. Etappe

07.03.2024Milan bezwingt Philipsen und holt auch das Blaue Trikot

(rsn) – Jonathan Milan (Lidl – Trek) hat in Giulianova an der Adria-Küste die 4. Etappe des 59. Tirreno-Adriatico (2.UWT) gewonnen und sich damit auch die Gesamtführung der italienischen Fernfah

06.03.2024Bauhaus sorgt für ersten deutschen UCI-Sieg des Jahres

(rsn) – Nikias Arndt riss bereits die Arme hoch, da war die Ziellinie noch gut 50 Meter entfernt. Der Sieg war gewiss – allerdings nicht für ihn, sondern seinen Teamkollegen. Phil Bauhaus hat auf

05.03.2024Philipsen nutzt Merliers frühen Sprintstart und jubelt in Follonica

(rsn) – Im Vorjahr war er an gleicher Stelle noch Zweiter hinter Fabio Jakobsen, doch nun bildete Follonica die Kulisse für den ersten Saisonsieg von Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). Der

05.03.2024Ganna: “Hoffe, dass die wichtigeren Siege später kommen“

(rsn) – 2024 ist noch nicht das Jahr des Filippo Ganna (Ineos – Grenadiers). Auch im zweiten Zeitfahren des Jahres setzte es für den Stundenweltrekordler eine Niederlage, wenn auch nur eine sehr

04.03.2024Kämna 14. im Auftakt-Zeitfahren von Tirreno-Adriatico

(rsn) – Nach Rang zwei im Vorjahr, wo das Auftaktzeitfahren auf dem exakt gleichen Parcours durch Regen beeinflusst wurde, hat Lennard Kämna (Bora – hansgrohe) die 59. Auflage von Tirreno-Adriati

04.03.2024Ayuso vermiest Ganna in Lido di Camaiore den Tirreno-Hattrick

(rsn) – Er war mindestens der Geheimfavorit, schließlich hatte Juan Ayuso (UAE Team Emirates) zwei seiner bisher drei WorldTour-Siege bisher im Zeitfahren geholt. Nun hat der Spanier seine Quote w

Weitere Radsportnachrichten

13.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

13.06.2024Del Grosso fliegt über das Linzer Kopfsteinpflaster zum Auftaktsieg

(rsn) - Mit einem Prolog quer durch die Linzer Altstadt hinauf zum Schlossmuseum begann am Donnerstagabend die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) und traditionell waren es auf der 700 Meter langen Strec

13.06.2024Slovenia: Santic - Wibatech beim Jahreshighlight offensiv

(rsn) – Bei der Tour of Slovenia (2.Pro), dem Jahreshighlight von Santic – Wibatech, schlägt sich der Passauer Kontinental-Rennstall gegen die zahlreichen World- und ProTeams am Start bisher seh

13.06.2024Merlier in Knokke-Heist schneller als Philipsen und Kooij

(rsn) – Tim Merlier (Soudal - Quick-Step) hat am zweiten Tag der Belgium Tour (2.Pro) das erste Aufeinandertreffen der Sprinter für sich entschieden. Der 31-jährige Belgier verwies auf der 2. Etap

13.06.2024Tour de Kurpie: Storck mit Franz und Keller am GC-Tag vorne

(rsn) – Noch ist für das Team Storck – Metropol bei der polnischen Tour de Kurpie (2.2) nicht das erhoffte Top-Ten-Resultat herausgesprungen. Auf den ersten beiden Etappen belegte Toni Franz als

13.06.2024Adam Yates und Almeida spielen in Cari mit der Konkurrenz

(rsn) – Auch ohne Superstar Tadej Pogacar dominiert UAE Team Emirates in der Schweiz das Geschehen. Auf der 5. Etappe der Tour de Suisse zeigte auch die zweite Reihe, dass sie der Konkurrenz auch oh

13.06.2024Ohne Behrens am Hinterrad schliefen Teutenberg die Beine ein

(rsn) - Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) hat seinen ersten Etappensieg beim Giro Next Gent (2.2u) erneut knapp verpasst. Wie bereits am Vortag in Borgomanero musste sich der 21-Jährig

13.06.2024UCI führt “Gelbe Karte“ ein und modifiziert 3-km-Regel

(rsn) – Der Radsport-Weltverband hat im Rahmen eines Meetings seines ´Management Committee´ neue Maßnahmen beschlossen, um die Sicherheit von Radprofis im Rennbetrieb zu verbessern. Das gab die U

13.06.2024Bauhaus leidet und sprintet trotzdem zum zweiten Saisonsieg

(rsn) – Nachdem er sich zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) noch mit dem dritten Platz begnügen musste, konnte Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) auf der 2. Etappe jubeln. Der 29-jährige K

13.06.2024Buchmann erfolgreich an Hüfte und Schlüsselbein operiert

(rsn) – Emanuel Buchmann ist nach seinem Sturz im Finale der 2. Etappe der Tour de Suisse (2.UWT) erfolgreich an seiner Hüfte und dem Schlüsselbein operiert worden. Das teilte sein Team Bora – h

13.06.2024Van Dijke-Brüder auf dem Weg zu Red Bull - Bora - hansgrohe?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

13.06.2024“Geben und Nehmen“: Brozyna holt nächsten Felbermayr-Sieg

(rsn) - Das österreichische Team Felt - Felbermayr hat bei der Tour de Maurice (2.2) den zweiten Tagessieg in Folge eingefahren. Nachdem der Pole Patryk Stosz zum Auftakt im Sprint einer kleinen Spi

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)