Degenkolb mal wieder auf eigene Karte

Philipsen schlägt bei Belgien-Rundfahrt zurück

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Philipsen schlägt bei Belgien-Rundfahrt zurück"
Jasper Philipsen hat die 3. Etappe der Belgien-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

14.06.2024  |  (rsn) – Nachdem er sich am Vortag noch Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) geschlagen geben musste, hat Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) die Verhältnisse aus seiner Sicht wieder geradegerückt und die 3. Etappe der Belgien-Rundfahrt (2.Pro) im Massensprint mit drei Metern Vorsprung auf die Konkurrenz gewonnen.

Rang zwei auf den 188 Kilometern zwischen Turnhout und Scherpenheuvel – Zichem ging an Olav Kooij (Visma – Lease a Bike), der sich knapp vor Gerben Thijssen (Intermarché – Wanty) durchsetzte. Auf Rang vier landete Merlier. Fünfter wurde John Degenkolb (dsm-firmenich – PostNL), der seit langem mal wieder in einen Massensprint reinhielt und Fünfter wurde. Für den 35-Jährigen war es die erste Top-10-Platzierung seit der Europameisterschaft vergangenen Jahres am VAM-Berg, im dsm-Trikot gar seit Paris-Roubaix 2023.

Philipsen fährt diesbezüglich mittlerweile in einer anderen Liga, doch auch für ihn war es erst der vierte Saisonsieg. Allerdings kommt der Belgier aus einer über zweimonatigen Rennpause, stand vor der Belgien-Rundfahrt zuletzt bei Paris-Roubaix am Start und wurde dort Zweiter. Jüngst weilte er im Höhentrainingslager.

“Ich bin froh, dass es nach der langen Pause heute wieder so gut funktioniert hat“, sagte er im Siegerinterview. “Das Leadout hat gepasst, auch mein Timing war besser als gestern. Das ist wichtig für die nächsten Ziele in der Saison.“ Die da zunächst heißen: möglichst viele Etappensiege und das Grüne Trikot bei der Tour de France.

Obwohl kein komplettes Feld gemeinsam über den Zielstrich fuhr und nach vielen Stürzen und Defekten sowie der durchaus profilierten Schlussrunde rund um Scherpenheuvel viele kleinere Gruppen hinter dem großen Feld das Ziel erreichten, änderte sich an den Top 10 der Gesamtwertung wenig. Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) verteidigte seine Führung vor Mathias Vacek (Lidl – Trek), baute sie dabei von zwei auf elf Sekunden durch den Gewinn mehrerer Bonussprints aus.

Neu in den Top 10 ist lediglich Philipsen auf Rang zehn, der dabei ebenfalls von Bonussekunden profitierte. Zudem übernahm er die Führung in der Punktewertung, das Nachwuchstrikot trägt weiter Vacek.

So lief die 3. Etappe der Belgien-Rundfahrt

Die ersten 90 nahezu flachen Kilometer der Etappe bis zur ersten von zwei Zielpassagen führte ein Duo das Rennen an. Nachdem die ersten Wellen gefahren waren, gesellten sich fünf weitere Fahrer dazu, die sich für weitere rund 30 Kilometer vor dem Feld halten konnten. Nach 126 Kilometern wurde erstmals die gepflasterte und stark ansteigende Kerkstraat überquert. Dort soll es Öl gewesen sein, dass die Straße noch rutschiger als ohnehin machte und für viele Stürze und Defekte sorgte.

Als das Feld zum zweiten Mal an der Kerkstraat war, waren die Ausreißer wieder gestellt. Auch eine Verfolgergruppe, die sich zwischenzeitlich gebildet hatte, wurde wieder eingeholt. Eine neue Gruppe bildete sich auf dem Pflasterstück aber nicht – auch, weil mittlerweile Sand ausgestreut wurde, um dem schmierigen Problem entgegenzuwirken.

So ging ein großes Feld auf die letzten zehn Kilometer. Wie am Vortag versuchte sich erneut Ceriel Desal (Bingoal WB) als Solist, doch auch heute sollte sein Versuch scheitern, sodass letztlich der Massensprint über den Sieg entschied. Philipsen war da relativ früh im Wind, hatte aber doch die Power, sich die Konkurrenz vom Leib zu halten. Merlier war lange Zeit eingebaut.

Fabio Jakobsen (dsm-firmenich – PostNL) war im Rennverlauf gestürzt und konnte überhaupt nicht eingreifen, was Degenkolb erst die Chance ermöglichte, auf eigene Rechnung zu fahren.

Results powered by FirstCycling.com

Weitere Radsportnachrichten

14.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 15. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

14.07.2024Evenepoel: “Pogacar ist auf einem anderen Planeten“

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und wohl schon für die Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg gesorgt. Nach einer Tempo

14.07.2024Cepeda lässt die schlechten Erinnerungen hinter sich

(rsn) - Wenige Stunden, nachdem Jefferson Alveiro Cepeda (Caja Rural) die Tour of Quinghai Lake (2.Pro) gewonnen hatte, zog sein Cousin bei der Tour de l`Ain (2.1) nach. Der für EF Education - Easy

14.07.2024Pogacar lässt am Plateau de Beille Vingegaard stehen

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der Tour de France für sich entschieden. Der Slowene holte sich nach 197,7 Kilometern von Loudenville zum Plateau de Beille in übe

14.07.2024Stüssi siegt vor Schönberger, Ex-Eisschnellläufer Jasch Vierter

(rsn) - Das Team Vorarlberg hat den 4. Lauf der österreichischen Rad-Bundesliga in Purgstall dominiert. Nach 166 Kilometern setzte sich der Schweizer Colin Stüssi im Zweiersprint vor dem Österreic

14.07.2024Longo Borghini gewinnt als erste Italienerin seit 2008 den Giro

(rsn) – Mit einem fehlerfreien Auftritt hat Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) am letzten Tag des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihr bereits im Prolog erobertes Rosa Trikot verteidigt und als er

14.07.2024Angetrunkener Chipswerfer verbrachte Nacht in Polizeizelle

(rsn) – Der Zuschauer, der im Schlussanstieg der 14. Tour-Etappe zunächst Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und dann auch Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) mit Chips beworfen hatte, hat die

14.07.2024Thomas trotz positivem Corona-Test weiter im Tour-Feld

(rsn) – Trotz eines positiven Corona-Tests absolvierte Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) die gestrige 14. Tour-Etappe. “Ich fühle mich nicht gut“, sagte der Brite vor dem Start in Pau gegenübe

14.07.2024Von Beginn an Vollgas bergauf: “Heute kann alles verändern“

(rsn) – Die 15. Etappe der Tour de France wird am Tag vor dem zweiten Ruhetag noch einmal ein richtig harter Brocken: 197,7 Kilometer quer durch die Pyrenäen stehen an und schon vom Start weg geht

14.07.2024Pedersen nun doch mit Fraktur im Schulterblatt

(rsn) – Mads Pedersen (Lidl – Trek) hat bei seinem schweren Sturz im Massensprint auf der 5. Etappe der Tour de France nun doch eine Fraktur seines Schulterblatts davongetragen. Das bestätigte St

14.07.2024“Einmalige Erfahrung“: Pushbikers bei Tour of Qhinghai Lake

(rsn) – Ohne Spitzenergebnis für die Maloja Pushbikers ist am Sonntag die achttägige Tour of Quinghai Lake (2.Pro) in China zu Ende gegangen. Auf den acht Etappen, die fast ausnahmslos auf über

14.07.2024“Ich mag´s, Deinen Hintern zu sehen“ – “Ich sähe Deinen gern mehr“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) verstehen sich ganz offensichtlich gut. Das wurde bei dieser 111. Tour de France schon das eine oder andere Mal

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.Pro, CHN)