Team Sparkasse glänzt bei Fleche du Sud

27.05.2006  |  Die „Fleche du Sud“, nach der Luxemburg-Rundfahrt das wichtigste Radsportereignis in dem Großherzogtum, steht nach zwei Etappen ganz im Zeichen des Team Sparkasse. Tom Flammang gewann die Auftaktetappe in Esch und fuhr 24 Stunden lang im Trikot des Spitzenreiters. Das mussten die Jungs von Teammanager Mark Claußmeyer zwar nach der zweiten Etappe wieder abgegeben, lagen dafür aber noch beim Berg-, Sprint- und Mannschaftsklassement ganz vorn. „Das ist eine riesige Sache hier. Alle Fans wollen mit Tom sprechen. Durch seinen Etappensieg ist er in aller Munde“, sagte Viktor Hamann, der 2. Sportliche Leiter des Teams.

Das Lob der Fans und der Medien haben sich die Jungs vom Team Sparkasse wahrlich verdient. Beim Auftakt über 164 km mit Start und Ziel in Esch zur Alzette im Süden Luxemburgs waren Flammang & Co. stets im Bilde. Der Luxemburger, der vor Jahresfrist als Eintagesspezialist zum Team Sparkasse gewechselt war und zuvor schon großartige Erfolge mit dem Team Cofidis in Frankreich gefeiert hatte, gehörte zusammen mit Stefan Parinussa zu den aktivsten Fahrern im Feld. Zunächst aber war es Parinussa, der in einer achtköpfigen Ausreißergruppe für Furore sorgte. Nur fünf Kilometer vor dem Ziel war die mittlerweile auf vier Fahrern reduzierte Gruppe vom Hauptfeld gestellt. Das war die Chance für die beiden Sprinter Jonas Owczarek und Tom Flammang. Uneigennützig stellte sich Owczarek in den Dienst des Luxemburgers. 500 m vor dem Ziel zog Owczarek den Sprint an, an seinem Hinterrad Flammang. Der unterstrich seine Schnelligkeit und sicherte dem Team Sparkasse den Auftaktsieg bei der Fleche du Sud. Flammang selbst genoss den Etappensieg vor heimischen Fans natürlich doppelt. „Darauf habe ich den ganzen Winter hingearbeitet. Ich glaube, jetzt ist der Knoten geplatzt“, freute sich der sympathische Flammang über seinen dritten Saisonsieg kurz vor seine Haustür.

Der zweite Tag sollte eine Bestätigung der guten Teamleistung bringen. Wieder war es auf der 178 km langen Fahrt durch das Großherzogtum kalt und vor allem nass. Offensichtlich fühlen sich die Jungs vom Team Sparkasse bei diesen Witterungsbedingungen aber wohl. In einer achtköpfigen Ausreißergruppe waren neben Tom Flammang auch noch Jonas Owczarek und Richard Faltus vertreten. Am Ende dieser schweren Etappe musste sich das Sparkassen-Trio zwar mit den Plätzen fünf, sechs und sieben zufrieden geben und verlor das Führungstrikot. Dennoch war das Team Sparkasse der große Gewinner des Tages und Dauergast bei der anschließenden Siegerehrung. Tom Flammang führte die Sprintwertung an, Stefan Parinussa die Bergwertung, das Team Sparkasse dominierte souverän mit drei Minuten Vorsprung die Mannschaftswertung.

Weitere Radsportnachrichten

17.06.2024Bradbury und Niewiadoma krönen Offensiv-Gala mit Doppelsieg

(rsn) – Das deutsche Team Canyon – SRAM hat mit einer beeindruckenden Teamleistung auf der 3. Etappe der Tour de Suisse Women (2.WWT) nicht nur einen Doppelsieg eingefahren, sondern auch einen gro

17.06.2024Visma mit Vingegaard, Kelderman und van Aert zur Tour?

(rsn) – In den kommenden Tagen wird Visma – Lease a Bike sein Aufgebot für die 111. Tour de France präsentieren. Die Nachricht wird mit viel Spannung erwartet, denn nach Stürzen beim Critériu

17.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

17.06.2024Quereinsteiger Jasch klettert in seinem zehnten Rennen in die Top 10

(rsn) – Zufriedenstellend für die deutschen Fahrer und Teams endete am Sonntag die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2). Lukas Meiler (Vorarlberg) konnte sich am Schlusstag noch das Bergtrikot sichern,

17.06.2024Tour de Berlin Feminin findet in diesem Jahr nicht statt

(rsn) – Nach der Premiere als Eintagesrennen im vergangenen Jahr sollte die Tour de Berlin Feminin 2024 zu einer dreitägigen UCI-Rundfahrt der Kategorie 2.1 ausgebaut werden. Rund anderthalb Monate

17.06.2024Gall setzte wichtige Reize, um in Topform zu kommen

(rsn) – Mit seinem Etappensieg und einem Tag im Gelben Trikot ging bei der letztjährigen Tour de Suisse der Stern von Felix Gall (Decathlon - AG2R La Mondiale) so richtig auf. Zwar konnte der Ostt

17.06.2024Track Champions League 2024 mit 5 Events an 3 Stationen

(rsn) – Die UCI Track Champions League geht im Herbst in ihre vierte Saison und hat ihren Rennkalender für 2024 verdichtet: Nur noch drei Wettkampforte und drei Wochenenden umfasst die Rennserie, d

17.06.2024Homrighausen trotz Lebensmittelvergiftung 5. in Marokko

(rsn) - Für Heiko Homrighausen (Embrace The World) ist die Tour du Maroc (2.2) zwar mit einem fünften Gesamtrang zu Ende gegangen. Allerdings behielt sein Team den Abschluss der Rundfahrt in keiner

17.06.2024Tour of Slovenia: Santic - Wibatech offensiv, aber ohne Ergebnis

(rsn) – Für Santic – Wibatech ging die Slowenien-Rundfahrt (2.Pro) zwar ohne Spitzenergebnis zu Ende. Allerdings präsentierte sich das Aufgebot des Passauer Kontinental-Rennstalls gegen die zah

17.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine