Sportwereld zitiert Ermittler

Boonen soll monatelang gekokst haben

05.11.2008  |  (rsn) - Tom Boonen bestreitet nach wie vor, wissentlich Kokain zu sich genommen zu haben. Der durchgeführte Haartest scheint allerdings etwas ganz anderes auszusagen. Wie Sportwereld.be meldet, soll der Quick.Step-Profi, der im Mai bei einer Kontrolle außerhalb des Wettkampfes positiv auf Kokain getestet wurde, über einen längeren Zeitraum die Droge zu sich genommen haben.

"Die Ergebnisse zeigen, dass es keine einmalige Angelegenheit war", sagte ein Ermittler, der jedoch anonym bleiben wollte. "Er hat Kokain über mehrere Monate zu sich genommen. Dann hat er aufgehört. Dies können wir anhand des Fakts, dass Haar pro Monat einen Zentimeter wächst und dass es bei Boonen im zuletzt nachgewachsenen Haarteil keine Spuren mehr gibt, schließen." Der Haartest, der angeordnet wurde, da der zuständige Richter Boonens Geschichte nicht glaubte, wonach ihm ein Unbekannter in einer Bar Kokain in sein Getränk gemixt hätte. Eine Sperre droht dem Roubaix-Sieger von 2008 zwar nicht. Die gerichtlichen Untersuchungen gehen aber weiter.

Quelle: cyclingnews.com

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine