68. Paris-Nizza: Sagan gewinnt Etappe

Voigt vor Königsetappe im Gelben Trikot

Foto zu dem Text "Voigt vor Königsetappe im Gelben Trikot"
Jens Voigt trägt nach der 3. Etappe von Paris-Nizza das Gelbe Trikot Foto: ROTH

10.03.2010  |  (rsn) – Jens Voigt (Saxo Bank) hat bei der Fernfahrt Paris-Nizza das Gelbe Trikot übernommen. Dem 38 Jahre alten Berliner reichte auf der wegen Schneefalls verkürzten 3. Etappe von Paris-Nizza ein vierter Platz, um sich an die Spitze des Gesamtklassements zu setzen.

Nach 155 Kilometern von St Yrieix-la-Perche nach Aurillac setzte sich der erst 20 Jahre alte Slowake Peter Sagan (Liquigas) im Sprint einer sechs Fahrer starken Spitzengruppe souverän vor dem Spanier Joaquin Rodriguez (Katjuscha) und dem Iren Nicolas Roche (Ag2r) durch. Hinter Voigt belegte der Eschborner Tony Martin, der sich von seinem Sturz im Finale der gestrigen Etappe gut erholt zeigte, den fünften Platz. Toursieger Alberto Contador (Astana) wurde Sechster.

“Im Finale habe ich mich stark genug gefühlt, um unter die besten Drei zu fahren, aber ich habe den Sprint zu früh eröffnet und auf den letzten Metern einige Meter verloren”, sagte Voigt im Ziel. „Ich denke, die morgige Etappe wird entscheidend sein und ich muss mehrere Fahrer aus den Top Ten im Auge behalten. Aber ich bin zuversichtlich.“

Im Gesamtklassement führt Voigt mit sechs Sekunden Vorsprung auf Sagan. Dritter ist der spanische Titelverteidiger Luis Leon Sanchez (Caisse d’Epargne). Contador, der im letzten Anstieg attackiert hatte, verbesserte sich bei 20 Sekunden Rückstand auf Rang sieben.

Rennverkürzung und Startverschiebung erwiesen sich als richtige Entscheidung der Organisatoren, denn den Großteil der Etappe absolvierten die Fahrer bei Sonnenschein, wenn auch noch wenig frühlingshaften Temperaturen.

Bei Kilometer 33 setzte sich der Franzose Yann Huguet (Skil-Shimano) gemeinsam mit den beiden Belgiern Nicholas Maes (Quick Step) und Jürgen Roelandts (Omega Pharma-Lotto) vom Feld ab. Das Trio fuhr mit maximal sieben Minuten Vorsprung vor dem Feld, in dem zunächst Rabobank für den Gesamtführenden Lars Boom und später Caisse d'Epargne für Titelverteidiger Luis Leon Sanchez und Alejandro Valverde die Nachführarbeit übernahmen.

16 Kilometer vor dem Ziel war Maes mit seinen Kräften am Ende. Roelandts und Huguet hielten noch zehn Kilometer länger durch, bevor auch sie gestellt wurden.

In den letzten Anstieg des Tages, der Cote de la Martinie (2. Kat) rund fünf Kilometer vor dem Ziel, führte Columbia das Feld hinein. Es war Sprinter André Greipel, der sich vor seinen Teamkollegen Tony Martin spannte und dem 24-Jährigen die Möglichkeit zur Attacke schuf. Doch zunächst konnte sich Roche einige Meter absetzen, bevor mehrere Fahrer zu dem Iren aufschließen konnten, namentlich Rodriguez, Sagan, Contador und schließlich auch Martin und Voigt.

Über die Bergwertung drei Kilometer vor dem Ziel ging die Gruppe mit einem kleinen Vorsprung auf das langgezogene Feld. In der Abfahrt gelang es den Verfolgern nicht mehr, die Lücke zu schließen, so dass das Sextett den Tagessieg unter sich ausmachen konnte.

Sagan, als Fünfter des Prologs und Zweiter der gestrigen Etappe die Entdeckung des Rennens, hatte auf den letzten Metern keine Mühe, die Konkurrenten in Schach zu halten und seinen ersten Profisieg einzufahren. Sechs Sekunden hinter der Spitze entschied der Italiener Mirco Lorenzetto (Lampre) den Sprint der ersten großen Verfolgergruppe für sich. Der Berliner Simon Geschke (Skil - Shimano) erreichte in dieser Gruppe auf Platz 13 das Ziel.

"Ich bin sehr glücklich, denn das ist mein erster Sieg in einem großen Rennen", freute sich Sagan, der sich bei der Siegerehrung zudem noch das Grüne Trikot des punktbesten Fahrers und das Weiße des besten Nachwuchsprofis überstreifen durfte. Trotz des knappen Rückstands auf Voigt hat der ehemalige Mountainbike- und Crossspezialist aber keine Ambitionen im Gesamtklassement: "Roman Kreuziger ist die Nummer eins in unserem Team. Morgen wird meine Aufgabe sein, ihm zu helfen. Ich bin jung und nur hier um zu lernen", so der Neoprofi aus dem nordslowakischen Žilina bescheiden.

Am Donnerstag steht für das Peloton die erste Kletterpartie auf dem Programm. Die 4. Etappe über 208km von Maurs nach Mende weist einen Schlussanstieg über drei Kilometer mit durchschnittlich 10,7 Prozent Steigung auf.

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.03.2010L. L. Sanchez verdrängt Greipel von Spitze der Weltrangliste

(rsn) – Nach der Fernfahrt Paris-Nizza hat der Spanier Luis Leon Sanchez (Caisse d’Epargne/158 Punkte) den bisher Führenden André Greipel (HTC-Columbia/119) von der Spitze der Weltrangliste verd

15.03.2010Voigt sammelte Pluspunkte für die Tour

(rsn) – Platz zwei im Prolog, einen Tag im im Gelben Trikot, Sechster im Gesamtklassement – Jens Voigt (Saxo Bank) kann auf einen rundum gelungenen Auftritt bei der 68. Auflage von Paris-Nizza zur

14.03.2010"Mr. Hundertprozent" gewinnt Paris-Nizza

(rsn) – Zweiter Saisonstart - zweiter Sieg: Alberto Contador hat mit dem Gewinn der 68. Fernfahrt Paris-Nizza seine persönliche 100 Prozent-Sieg-Quote in diesem Jahr gewahrt. Der Spanier gewann d

14.03.2010Martin steigt bei Paris-Nizza am letzten Tag aus

(dpa) - Paris-Nizza brachte diesmal der großen deutschen Tour-Entdeckung 2009, Tony Martin, kein Glück. Der 24-jährige Eschborner vom Team HTC-Columbia, das bei den Tagessiegen leer ausging, gab da

13.03.2010Tondo kommt durch, Valverde holt auf

(rsn) - Als letzter verbliebener Fahrer einer ursprünglich 22 Fahrer großen Ausreißergruppe hat sich der Spanier Xavier Tondo (Cervélo TestTeam) auf der 6. Etappe von Paris-Nizza seinen ersten Sai

13.03.2010Valverde und Sanchez in Contadors Schatten

(rsn) – Auf den bisherigen Etappen von Paris-Nizza Bisher haben Alejandro Valverde und Luis Leon Sanchez ihren Landsmann Alberto Contador noch nicht in Verlegenheit bringen können. Die Caisse d’E

12.03.2010Sagan gewinnt seine zweite Etappe, Voigt Fünfter

(rsn/dpa) - Der Slowake Peter Sagan (Liquigas) hat die 5. Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza vor dem Italiener Mirco Lorenzetto (Lampre) und dem Spanier Alejandro Valverde (Caisse d´Epargne) gewonnen.

12.03.2010Letzte Chance für Greipel

(rsn) – Am sechsten Tag von Paris-Nizza bietet sich André Greipel (HTC-Columbia) aller Voraussicht nach die letzte Chance auf den angestrebten Etappensieg. Bisher lief beim hoch gehandelten Sprinte

11.03.2010Voigt gegen Contadors Antritt machtlos

(rsn) – Alberto Contador (Astana) hat auf der 4. Etappe von Paris-Nizza zur Attacke geblasen – und keiner der Konkurrenten konnte mithalten. Der Tour-Sieger setzte sich im steilen Schlussanstieg h

11.03.2010Voigt will um sein Gelbes Trikot kämpfen

(rsn) - Jens Voigt zeigt in diesen Tagen bei Paris-Nizza, dass er mit seinen 38 Jahren noch lange nicht zum alten Eisen zählt. Als ältester Fahrer im Peloton  übernahm der Saxo Bank-Profi am Mitt

10.03.2010Paris-Nizza: 3. Etappe wird um 53 Kilometer verkürzt

(rsn) – Wegen Schneefalls ist die 3. Etappe von Paris-Nizza um 53 Kilometer verkürzt worden. Wie die Organisatoren mitteilten, wurde der Start von St Junien nach St Yrieix-la-Perche verlegt. Dort s

09.03.2010Tony Martin kommt mit Prellungen davon

(rsn) - Tony Martin (HTC-Columbia) ist bei seinem Sturz im Finale der 2. Etappe von Paris-Nizza mit dem Schrecken und kleineren Blessuren davon gekommen. Der Eschborner wird das Rennen am Mittwoch fo

Weitere Radsportnachrichten

25.02.2024Solospektakel von Faulkner im Hageland

(rsn) – Nachdem der Omloop Het Nieuwsblad so überhaupt nicht nach dem Wunsch von EF Education – EasyPost lief, sorgte Kristen Faulkner am Tag darauf bei Omloop van het Hageland für einen Überr

25.02.2024Im Schneetreiben mit Platten auf 3840 Metern Höhe gefahren

(rsn) - Der Tag begann nach einer kurzen Nacht, da wir nach einem langen Transfer erst um ein Uhr ins Bett gekommen waren, mit einem Frühstück um sieben Uhr. Der Start zur Königsetappe, die parado

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Drome Classic: Hirschi feiert im Regen seinen ersten Saisonsieg

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat die 12. Austragung der Faun Drome Classic (1.Pro) für sich entschieden. Der Schweizer setzte sich nach 189 Kilometern in Étoile-sur-Rhone bei Dauerreg

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024O Gran Vingegaard – Dritter Etappenerfolg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

25.02.2024Kretschy und Yemane bringen auf WM-Kurs ihre Top-Ten ins Ziel

(rsn) - Auf der schweren Schlussetappe der Tour du Rwanda (21.1), die rund um Kigali über den WM-Kurs von 2025 führte, konnten Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Bike-Aid-Kapitän Dawit Ye

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

25.02.2024Van Eetvelt fliegt am Jebel Hafeet der Konkurrenz davon

(rsn) – Der Belgier Lennert Van Eetvelt konnte die finale Etappe der UAE Tour mit der Bergankunft am Jebel Hafeet für sich entscheiden. Zwei Kilometer vor dem Ziel löste sich der 22-Jährige aus d

25.02.2024Sénéchal verletzt sich bei Omloop Het Nieuwsblad schwer

(rsn) - Der 30-jährige Franzose Florian Sénéchal (Arkea - BB Hotels) muss sich einer Schulteroperation nach seinem Sturz beim Omloop Het Nieuwsblad unterziehen, wie seine Mannschaft berichtete. Der

25.02.2024Pozzovivo zum dritten Mal in Folge mit später Unterschrift

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

25.02.2024Wir fuhren ein paar Kurven, die es nicht hätte geben sollen

(rsn) - Zum Start der komplett flachen 6. Etappe über 170 Kilometer hatten wir einen einstündigen Transfer zu absolvieren. In der Startaufstellung stand ich ganz vorne und konnte zum ersten Mal das

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine