Vorschau 32. Clasica San Sebastian

Baskischer Härtetest vor der Vuelta

Foto zu dem Text "Baskischer Härtetest vor der Vuelta"
Clasica San Sebastian 2011 | Foto: ROTH

14.08.2012  |  (rsn) – Bei der 32. Clasica San Sebastian stehen am heutigen Dienstag bis auf Alberto Contador wieder die besten spanischen Fahrer, aber auch zahlreiche internationale Stars am Start. Das einzige spanische WorldTour-Rennen musste in diesem Jahr in Folge der Olympischen Spiele von seinem angestammten Termin am Samstag nach der letzten Etappe der Tour de France weichen und findet nun vier Tage vor dem Start der Vuelta a Espana statt. Deshalb nutzen viele der Vuelta-Starter die Clasica als letzten Härtetest.

Am Start stehen die 18 WorldTour-Teams sowie die beiden spanischen Zweitdivisionäre Caja Rural und Andalucia.

Die Strecke: Die Clasica Ciclista San Sebastian wird auf demselben Kurs wie im vergangenen Jahr ausgetragen. Auf 234 Kilometern durch das Umland der baskischen Hafenmetropole San Sebastian geht es ständig bergauf und bergab, auch wenn nur sechs kategorisierte Anstiege ausgewiesen sind. Der berühmte Alto de Jaizkibel (1. Kat.) muss gleich zwei Mal bewältigt werden, 77,8 und 37, 8 Kilometer vor dem Ziel. Vom Scheitelpunkt des letzten Anstiegs des Tages, dem Alto de Arkale (2. Kat.), sind es nur noch 15 Kilometer bis auf die flache Zielgerade an der Uferpromenade in San Sebastian.

Die Favoriten: Auch diesmal geht beim spanischen Klassiker der Sieg nur über die heimischen Fahrer. Bis auf Alberto Contador (Saxo Bank-Tinkoff Bank) ist alles am Start, was im spanischen Radsport Rang und Namen hat: Daniel Moreno, Joaquim Rodriguez (Katusha), Haimar Zubeldia (RadioShack-Nissan), Juan José Cobo, Alejandro Valverde (beide Movistar/Sieger 2008)), Luis Leon Sanchez (Rabobank/Sieger 2010), Igor Anton oder Samuel Sanchez (beide Euskaltel), der nach mehrwöchiger Verletzungspause sein Comeback gibt, würden am Nachmittag nur zu gern ganz oben auf dem Treppchen stehen.

Doch die Spanier treffen in Abwesenheit von Titelverteidiger Philippe Gilbert auf starke Konkurrenz, die von Olympiasieger Alexander Winokurow (Astana) angeführt wird, dem Zweiten der Clasica-Ausgabe 2010. Zu den Favoriten zählen auch Rigoberto Uran (Sky), Silbermedaillengewinner im Olympischen Straßenrennen, Sylvain Chavanel, Dries Devenyns (beide Omega Pharma-QuickStep), Greg van Avermaet (BMC/Dritter 2011), Simon Gerrans, Michael Albasini (beide Orica Green-Edge), Daniel Martin (Garmin-Sharp), Jelle Vanendert (Lotto Belisol), Thibaut Pinot (FDJ-BigMat), Giovanni Visconti (Movistar), Damiano Cunego (Lampre-ISD), Matti Breschel und Robert Gesink (beide Rabobank).

Im stark besetzten Rabobank-Team steht auch Paul Martens, neben Fabian Wegmann (Garmin-Sharp) der aussichtsreichste der nur vier deutschen Starter - dazu kommen noch sein Teamkollege Grischa Niermann und Christian Knees (Sky).

Die Teams: Ag2R, Astana, BMC, FDJ – BigMat, Euskaltel, Garmin – Sharp, Katusha, Lampre-ISD, Liquigas-Cannondale, Lotto Belisol, Movistar, Omega Pharma - Quickstep, Orica-GreenEdge, Rabobank, RadioShack - Nissan, Sky, Saxo Bank-Tinkoff Bank, Vacansoleil-DCM, Caja Rural, Andalucia

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Giro dell´Appennino (1.1, ITA)
  • Course Cycliste de Solidarnosc (2.2, POL)