8./ 9. Juni - Bimbach - 180, 216, 258 km - auch RTF und MTB/ Gravel

Rhön-Radmarathon: Melde-Portal öffnet morgen früh

Foto zu dem Text "Rhön-Radmarathon: Melde-Portal öffnet morgen früh"
| Foto: rhoen-radmarathon.de

17.01.2020  |  (rsn) - "Pfingsten fährt man in Bimbach" - das ist in der Hobby-Szene seit vielen Jahren Kult. Wenig überraschend: Auch der 31. Rhön-Radmarathon findet am Pfingst-Wochenende statt, und wie immer in und um Bimbach.

Der erste Startschuss fällt morgen früh um punkt sieben Uhr -
dann öffnet das Online-Melde-Portal. Auf den vier Marathon-Strecken stehen 2000 Startplätze zur Verfügung. Und die könnten wie oft in den Vorjahren in wenigen Stunden vergeben sein. Im vergangenen Jahr war die Netzseite aufgrund des starken Andrangs zeitweise nicht zu erreichen.

Zum Jubiläum im vergangenen Jahr wurden die Strecken neu gestaltet, und führen über die „offenen Fernen“ der hessischen, thüringischen und bayrischen Rhön und in den Vogelsberg. Neue Schwerpunkte liegen auf der südlichen Rhön und den „Schwarzen Bergen“.

Zu einigen bekannten Anstiegen wie Milseburg
und Ellenbogen kommen viele Rampen, wie beispielsweise der Anstieg zum Schwarzen Moor von Seiferts, der Große Nickus oder der Schwedenwall von Bischofsheim, danach die schöne Abfahrt durch das malerische Gichenbachtal.

Anmelden kann man sich für drei Marathon-Strecken über 180, 216 und 258 Kilometer. Wer hier nicht sofort zum Zug kommt, kann noch auf die Warteliste hoffen - doch auch diese 500 Plätze sind meist schnell vergriffen.

Dann bleibt Rennrad-Fans noch die Alternative,

eine der vier RTF-Strecken zu wählen, für die keine vorherige Anmeldung nötig ist. Zwischen 52 und 156 Kilometer sind hier zu bewältigen.

Ganz Hartgesottene nehmen „Bimbach 400“ in Angriff: Am Samstag die große RTF-Runde, und am Sonntag die lange Marathon-Schleife. Über 400 Kilometer und fast 7000 Höhenmeter kommen dabei zusammen.

Wer lieber im Gelände unterwegs ist,

kann auf den 40 und 68 Kilometer langen MTB-Routen die Landschaft der Rhön einmal von einer anderen Seite aus betrachten. Das moderate Gelände ist nicht nur für Mountainbiker ein Genuss, die Strecken lassen sich auch gut mit Cyclocross- oder Gravelbikes bewältigen.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

Weitere Jedermann-Nachrichten

16.07.2024Schleizer Dreieck: “Pläne sind dazu da, sie zu ändern...“

Am vergangenen Sonntag stand für unser Team VeloLease der dritte von acht Läufen des German Cycling Cup 2024 (GCC) auf dem Programm. Es ging für 16 Runden mit 121 Kilometern auf die älteste Naturr

08.07.2024Pfalzlands: Auf der Weinstraße zu Eiswoog und Ungeheuer-See

(rsn) - "Badlands" in Spanien, "Flatlands" in den Niederlanden - ikonische Gravel-Events, die seit vergangenem Sommer ein Pendant in Deutschland haben, genauer in der Pfalz: Die "Pfalzlands" im Pfälz

01.07.2024«Lake and Alps»

Die Ostschweiz bietet landschaftlich alles, was das Herz jeder Radfahrerin und jedes Radfahrers höherschlagen lässt. Egal ob mit dem Rennrad oder Gravel Bike, hier findet man eine herausragender Str

29.06.2024World Bicycle Relief: Ein Fahrrad kann alles verändern

(rsn) - Das internationale Hilfs-Projekt World Bicycle Relief mobilisiert Menschen durch Fahrräder. WBR hat es sich zum Ziel gesetzt, bis zum nächsten Jahr eine Million Fahrräder auszuliefern un

24.06.2024Early-4-Birds @ Velo Wino: Im Schaltjahr mal was Anderes

Riemen- statt Klickpedale, Stahl- statt Carbonrahmen, Felgen- statt Scheibenbremsen, Wolle statt Funktionsfasern - das ist die VeloWino, bei der am vergangenen Sonntag im Weinheimer Schlosspark hunder

23.06.2024Tour Transalp: Und täglich grüßt das Podium...

Ein letztes Hallo von der Tour Transalp 2024! Sieben Tage lang waren Chris Mai, Nils Kessler und Fabian Thiele für das Team Strassacker unterwegs, über knapp 800 Kilo- und etwa 16 000 Höhenmeter, v

22.06.2024Tour Transalp: Glück im Unglück

Hallo von der Tour Transalp! Chris Mai und Nils Kessler in der Zweier-Wertung und Fabian Thiele als Einzelfahrer sind für das Team Strassacker unterwegs, über knapp 800 Kilo- und etwa 16 000 Höhenm

21.06.2024Tour Transalp: Ein langer, heißer Tag zu dritt

Hallo von der Tour Transalp! Chris Mai und Nils Kessler in der Zweier-Wertung und Fabian Thiele als Einzelfahrer sind für das Team Strassacker unterwegs, über knapp 800 Kilo und etwa 16 000 Höhenme

21.06.2024Straßenschlacht: “Urban Cross Challenge“ im Erzgebirge

(rsn) - Quer über Straßen, Brücken, Hindernisse, Wiesen und Wege, ja sogar durch einen LKW und die Stadthalle - sechs Mal ging die "Straßenschlacht" in der Stadt Limbach-Oberfrohna im Südwesten v

20.06.2024Tour Transalp: Hitzeschlacht am Monte Grappa

Hallo von der Tour Transalp! Das Team Strassacker startet in diesem Jahr mit Chris Mai und Nils Kessler in der Zweier-Wertung und Fabian Thiele als Einzelfahrer. Es geht über knapp 800 Kilometer und

20.06.2024Hegau Gravel Race: Jasper Stuyven und Carolin Schiff sind dabei

(rsn) - Vor vier Jahren waren die geländegängigen Rennräder mit den breiten Reifen erstmals beim "Rothaus Hegau Bike-Marathon" in Singen dabei, nun wird daraus ein eigenes Rennen - das "Rothaus Heg

19.06.2024Tour Transalp: Im Energiespar-Modus durch die Dolomiten

Hallo von der Tour Transalp! Das Team Strassacker startet in diesem Jahr mit Chris Mai und Nils Kessler in der Zweier-Wertung und Fabian Thiele als Einzelfahrer. Es geht über knapp 800 Kilometer und

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine