Vingegaard gewinnt 75. Critérium du Dauphiné

Ciccone macht seiner Frau vorgezogenes Hochzeitsgeschenk

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Ciccone macht seiner Frau vorgezogenes Hochzeitsgeschenk"
Giulio Ciccone (Trek - Segafredo) hat die Schlussetappe des 75. Critérium du Dauphiné souverän für sich entschieden. | Foto: Cor Vos

11.06.2023  |  (rsn) – Die Beine wurden immer besser. Und am Ende waren sie so gut, dass es für Giulio Ciccone (Trek-Segafredo) auf der 8. und letzten Etappe des 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) über 153 Kilometer hinauf zur Festung von Grenoble zum Tagessieg reichte. Der Italiener kam 23 Sekunden vor Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) ins Ziel und landete einen Ausreißercoup. Der Däne dagegen gewann die Tour-Generalprobe mit 2:23 Minuten Vorsprung vor Adam Yates (UAE Team Emirates), der Tagesdritter wurde

“Die Dauphiné ist eines der wichtigsten Rennen der Welt, deswegen ist es eine große Sache für mich, hier zu gewinnen“, sagte Vingegaard, der nach seinem Auftritt im Südosten Frankreichs nun endgültig als haushoher Favorit in die Tour de France geht. “Ich kann sehr zufrieden mit meiner ganzen Woche sein. Jetzt relaxe ich noch ein paar Tage, dann gibt es noch ein bisschen was zu tun“, so der 26-Jährige.

Ähnliches gilt auch für Ciccone, der durch eine Corona-Infektion kurz vor dem Giro auf seine Heimat-Rundfahrt verzichten musste, nun aber auch zur Tour will. Doch der 28-Jährige hat nicht in erster Linie weitere Trainingstage für den letzten Schliff im Sinn. “Die Tour ist nahe, aber vorher werde ich nächste Woche noch heiraten. Der Sieg ist ein kleines Hochzeitsgeschenk für meine Frau“, freute er sich über den dritten Erfolg in diesem Jahr, nachdem er zuvor eine Etappe der Katalonien-Rundfahrt sowie eine bei der Volta a la Comunitat Valenciana für sich hatte entscheiden konnte.

Doch der Etappensieg war nicht das einzige, was Ciccone zu bejubeln hatte. Denn obwohl er vor dem Tag erst einen einzigen Punkt für die Bergwertung auf dem Konto hatte, entriss er Victor Campenaerts (Lotto Dstny), der zu Beginn gemeinsam mit Ciccone und sieben weiteren Fahrern in der Ausreißergruppe des Tages war und selbst die ersten beiden Wertungen gewann, noch das bereits sicher geglaubte Trikot.

Weil der Kletterspezialist an den letzten beiden Wertungen des Tages inklusive der Bergankunft ganz vorne war und damit jeweils zehn Punkte kassierte, reichten die zweiten Plätze an den vier Anstiegen davor, um letztlich auf 42 Punkte und damit zwei mehr als der Belgier zu kommen.

Auch Max Poole (DSM) musste sich auf dem letzten Teilstück noch von seinem Trikot für den besten Nachwuchsfahrer trennen. Der junge Brite wurde lediglich 19., weshalb Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) als Tageszehnter mit anderthalb Minuten Vorsprung auf seinen Widersacher noch ins Weiße fuhr und gleichzeitig als Gesamtneunter Bester seines Teams wurde. Daniel Martinez wurde genauso früh wie David Gaudu (Groupama – FDJ), Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) oder Mikel Landa (Bahrain Victorious) abgehängt. Grün verteidigte auch am letzten Tag Christophe Laporte (Jumbo-Visma).

Emanuel Buchmann (Bora – hansgrohe) wurde als 21. des Tages mit drei Minuten Rückstand bester Deutscher, in der Gesamtwertung bedeutet das Platz 19. Sein Kapitän Jai Hindley verteidigte im Schlussklassment als Mittelpart des australischen Trios mit Ben O'Connor (AG2R – Citroen) und Jack Haig (Bahrain-Victorious) Rang vier.

So lief die 8. Etappe des Critérium du Dauphiné

127 Fahrer starteten um 10.30 Uhr in die abschließende 8. Etappe der Dauphiné-Rundfahrt 2023, doch die Liste der Ausfälle wurde auch am letzten Tag nochmal deutlich länger. Dries Devenyns (Soudal – Quick-Step), Martin Urianstad (Uno-X), Benjamin Thomas (Cofidis), Thomas De Gendt (Lotto Dstny), Sean Quinn (EF Education – EasyPost) sowie Pierre Latour und Matteo Vercher (beide TotelEnergies) schafften es nicht bis ins Ziel.

Das lag vor allem daran, dass es wieder ziemlich schnell losging. Viele Fahrer versuchten, auf den ersten Kilometern in die Gruppe des Tages zu kommen. Auch der Augsburger Marco Brenner (DSM) war bemüht, allerdings vergeblich. Franck Bonnamour (AG2R – Citroën), der später auch noch aufgeben musste, Martin Urianstad (Uno-X) und Campenaerts waren dann die ersten, die sich etwas lösen konnten. Bis zur ersten Bergwertung, die sich der Träger des Bergtrikots holte, hatten auch Ciccone, David De la Cruz (Astana Qazaqstan), Clément Champoussin (Arkéa – Samsic) und, an seinem 31, Geburtstag, Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) aufgeschlossen.

Nach 36 Kilometern kamen noch Tiesj Benoot (Jumbo - Visma), Nelson Oliveira (Movistar) und Matteo Trentin (UAE Team Emirates) nach vorn. Die Neuner-Gruppe fuhr dann mit Campenaerts an der Spitze über den Col des Mouilles (2. Kat.). Doch viel Vorsprung bekamen sie nicht – maximal zweieinhalb Minuten.

Das Profil der 8. Etappe des Critérium du Dauphiné | Foto: Cor Vos

Und so ging es in den Col du Granier (HC), den schwersten Berg des Tages. Dort zerfiel die Gruppe, Benoot, Ciccone und Alapahilippe bildeten die neue Spitze. Bis auf Champoussin, der nochmal zurückkehrte, wurde der Rest der Ausreißer wieder gestellt. Unterdessen machte sich aus der Favoritengruppe, die schon auf 25 Fahrer zusammengeschrumpft war – David Gaudu (Groupama - FDJ), Richard Carapaz (EF Education – EasyPost), Mikel Landa (Bahrain Victorious) waren sehr früh abgehängt – Jonathan Castroviejo (Ineos Grenadiers) auf den Weg nach vorne.

Der Spanier erreichte kurz vor dem Col du Granier die Spitze, ehe es in die kurze Abfahrt bis zum Col de Porte (1. Kat.) ging. Dort begann das Rennen von Neuem. In der Gruppe griff Ciccone an, nur Alaphilippe konnte dem Italiener folgen. In der Favoritengruppe attackierte Yates, zunächst hielt nur Vingegaard mit. Doch am Gipfel des Berges war fast alles wieder zusammengelaufen. Nur noch Ciccone war vorne, Alaphilippe dagegen ebenfalls wieder gestellt. Zwischen ihm und der Favoritengruppe ging noch Antonio Pedrero (Movistar) in die Abfahrt. Der Spanier hatte am Berg aus der Favoritengruppe heraus attackiert.

Mit 55 Sekunden Vorsprung nahm Ciccone das Finale in Angriff. Pedrero folgte mit 38 Sekunden, war aber schnell eingeholt. 900 Meter vor dem Ziel, als die Gruppe bröckelte, attackierte Vingegaard. Doch für den Dänen sollte es nicht mehr zum dritten Etappensieg reichen. Er wurde aber ungefährdeter Zweiter vor Yates.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

12.06.2023Bora-Kapitän Hindley auf dem richtigen Weg zur Tour

(rsn) – Mit dem vierten Gesamtrang von Jai Hindley ist für das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe am Sonntag das Critérium du Dauphiné (2.UWT) in Grenoble zu Ende gegangen. Ein Ergebnis, mit d

12.06.2023Vingegaard überrascht vom Vorsprung, aber nicht von der Form

(rsn) – Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wegen den Folgen seines Sturzes bei Lüttich-Bastogne-Lüttich wohl nur bei den Slowenischen Meisterschaften einen Renneinsatz vor der am 1. Juli i

11.06.2023Highlight-Video der Schlussetappe des Critérium du Dauphiné

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) hat die 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) souverän für sich entschieden. Dem Vorjahreszweiten reichte auf der abschließenden 8. Etappe über 152,8 Kilom

10.06.2023Highlight-Video der 7. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) ist beim Critérium du Dauphiné weiterhin das Maß aller Dinge. Auch auf dem 7. Teilstück konnte die Konkurrenz kein Mittel gegen den Dänen finden. Im Sch

10.06.2023Vingegaard untermauert seine Dominanz mit zehntem Saisonsieg

(rsn) – Er hat das gemacht, was alle erwartet haben, und die 7. Etappe des Critérium du Dauphiné mit einem weiteren Solo für sich entschieden. 5,3 Kilometer vor dem Ende attackierte Jonas Vingega

09.06.2023Highlight-Video der 6. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Einen Tag nach seinem gescheiterten Versuch holte Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) auf der 6. Etappe des Critérium du Dauphiné seinen ersten WorldTour-Sieg. Im Zweiersp

09.06.2023Hindley: “Insgesamt ein guter Tag für uns“

(rsn) – Im zweiten Versuch beim Critérium du Dauphiné hat es für Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) gereicht. Nach 170,2 Kilometern der 6. Etappe rang der Augsburger im Sprintdu

09.06.2023Kein Déjà-vu: Im zweiten Versuch reicht es für Zimmermann

(rsn) – Am Donnerstag noch wurde die Gruppe des Tages mit Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) eingeholt, 24 Stunden später dann kam der Deutsche durch und holte sich auf der 6. Eta

09.06.2023Chancenlos gegen Vingegaard: Carapaz muss sich noch steigern

(rsn) – Bei der Mercan´Tour Classic Alpes-Maritimes (1.1) holte sich Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einer entschlossenen Attacke am letzten Berg den Sieg. Ganz ähnlich sah der Pla

09.06.2023Hindley: “Vingegaard war in einer anderen Liga“

(rsn) – Noch vor den entscheidenden drei Bergetappen des 75. Critérium du Dauphiné hat Jai Hindley im Gesamtklassement weiter Positionen gut gemacht. Nach 191,1 Kilometern der 5. Etappe von Cormor

09.06.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 9. Juni

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

08.06.2023Highlight-Video der 5. Dauphiné-Etappe

(rsn) - Der Tour-de-France-Sieger des vergangenen Jahres ist auf dem Weg zur Titelverteidigung bereits wieder in bestechender Form. Ohne sich verausgaben zu müssen, fuhr Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma

Weitere Jedermann-Nachrichten

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

02.12.2023Kargl: “Ohne unsere Arbeit kommt in der WorldTour nichts an“

(rsn) – Das neue Team MaxSolar Cycling ist bereit für seine erste Bundesligasaison. Der von den bisherigen KT-Fahrern Lauric Schwitzgebel und Claudius Wetzel (beide bisher Storck – Metropol) ang

02.12.2023Routinier Cimolai neunter Neuzugang bei Movistar

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.12.2023Van Aert: Beim Giro-Debüt ist das Klassement kein Thema

(rsn) - Wout van Aert (Jumbo – Visma) will bei seinem im kommenden Jahr anstehenden Debüt beim Giro d’Italia (2.UWT) nicht auf Gesamtwertung fahren, sondern stattdessen um Etappensiege kämpfen.

02.12.2023Alvarado fällt für das Cross-Wochenende aus

(rsn) - Aufgrund einer Erkrankung wird Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) auf beide Crossrennen des Wochenendes verzichten müssen. Das teilte ihr Team auf X (vormals Twitter) mit. Da

02.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

02.12.2023Ries: Intensives Jahr soll Entwicklung beschleunigen

(rsn) – Mit knapp 90 Renntagen und gleich zwei Grand-Tour-Teilnahmen hatte Michel Ries (Arkéa – Samsic) im Jahr 2023 einen vollbepackten Rennkalender. Bemerkenswert dabei: Nur zwei Mal musste er

01.12.2023Lippert auf Krücken im Schnee statt mit dem Rad in der Sonne

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat eine Zwangspause in ihrer Saisonvorbereitung einlegen müssen. Wie sie im ARD-Podcast ´Radio Tour´ bekannt machte und anschließend auch auf Instagram teilte,

01.12.2023Eisenbarth: Nur Erkältung und taktische Fehler trübten die Bilanz

(rsn) – Auch wenn aus gesundheitlichen Gründen in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr viel zusammenlief, kann Pirmin Eisenbarth (Bike Aid) ein durchweg positives Fazit von seiner ersten Straßensa

01.12.2023“Sind nicht verrückt“: Grand Départ 2025 ohne Kopfsteinpflaster

(rsn) – Nachdem die nordfranzösische Region Lille Mitte November als Austragungsort des Grand Départ 2025 benannt worden war, rechneten alle auch mit Passagen über Kopfsteinpflaster. Umso größe

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine