Stimmen zur 6. Dauphiné-Etappe

Hindley: “Insgesamt ein guter Tag für uns“

Foto zu dem Text "Hindley: “Insgesamt ein guter Tag für uns“"
Jai Hindley (Bora - hansgrohe) | Foto: Andreas Hartmann

09.06.2023  |  (rsn) – Im zweiten Versuch beim Critérium du Dauphiné hat es für Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) gereicht. Nach 170,2 Kilometern der 6. Etappe rang der Augsburger im Sprintduell den Franzosen Mathieu Burgaudeau (TotalEnergies) nieder und feierte den bisher größten Erfolg seiner Karriere. Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) attackierte am Schlussanstieg aus der Gruppe der Favoriten heraus, konnte seine Gegner aber nicht abschütteln. Der Däne verteidigte aber souverän sein Gelbes Trikot

Die Stimmen zur 6. Dauphiné-Etappe:

Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty / Etappensieger): “Ich kann es noch nicht glauben. Ich habe wie immer mein Bestes gegeben und diesmal hat es perfekt funktioniert. Ich habe mich gestern schon den ganzen Tag lang sehr stark gefühlt, da hat es aber noch nicht gereicht. Dann habe ich es heute einfach nochmal versucht. Ich kannte die Strecke gut. Bei der Tour de l'Avenir 2018, bei der eine Etappe hier endete, hatte ich eine ähnliche Situation. Da sind die GC-Favoriten 200 Meter vor dem Ziel an mir vorbeigefahren. Heute war es anders, da konnte ich attackieren.
Ich bin ein optimistischer Mensch. Ich hoffe immer auf den Sieg. Auch ein zweiter Platz wäre ein gutes Ergebnis gewesen. Ich bin sehr stolz auf mich und bin froh, dass sich meine harte Arbeit endlich ausgezahlt hat.
Morgen und übermorgen sind nochmal zwei ganz schwere Tage. Ich bin jetzt schon zwei Tage Vollgas gefahren. Selbst, wenn es das jetzt für mich war, bin ich sehr zufrieden. Auf jeden Fall habe ich damit jetzt neue Motivation getankt.

Mathieu Burgaudeau (TotalEnergies / Etappenzweiter und neuer Bergkönig): “Ich hatte mit Zimmermann und Castroviejo starke Begleiter mit mir. Aber ich kam dann 500 Meter vor dem Ziel von weit hinten nach vorne. Es fühlte sich an, als würde es etwas bergab gehen und mit dem Tempo, dass ich hatte, hoffte ich, dass es vielleicht reichen könnte. Aber dann fehlte mir doch die Energie. Ich bin schon enttäuscht, dass es nicht zum Etappensieg gereicht hat. Das Bergtrikot ist ein schöner Bonus, den wir uns durch gute Teamarbeit erobert haben, aber ich hätte schon auch gerne die Etappe geholt.

Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma / Gesamtführender): "Das Team von Johannessen hat viel gearbeitet und wahrscheinlich eine Attacke vorbereitet. Deswegen dachte ich, dass ich einen Konter setzen müsste. Aber der Berg war am Ende nicht schwer genug, um wegzukommen. Man muss auf jeden in den Top 10 aufpassen und darf niemandem Luft geben. Ich bin zufrieden, wie es heute gelaufen ist. Morgen wird es wieder schwer, ich hoffe, ich werde mich gut fühlen.

Jai Hindley (Bora – hansgrohe / Gesamtfünfter): “Speziell die ersten 60 Kilometer, bis die Ausreißergruppe weg war, hatten wir ein richtig hartes Rennen. Die Jungs haben wieder super Arbeit geleistet, Emanuel Buchmann war bis zum letzten Kilometer bei mir - vielen Dank an dieser Stelle. Insgesamt ein guter Tag für uns, ich freue mich auf die nächsten zwei Etappen.“

Bernhard Eisel (Bora – hansgrohe, Sportlicher Leiter): “Ein richtig schwerer Tag heute! Für uns läuft alles nach Plan, mit Jai Hindley auf Rang fünf sind wir sehr zufrieden und haben eine perfekte Ausgangslage für die letzten beiden Etappen. Leichter wird es nicht mehr hier bei der Dauphiné!“

Guillaume Martin (Cofidis / Gesamtachter, der heute 30 Jahre alt wurde): “Es war ein ziemlich harter Tag für einen Geburtstag. Wir haben hart gegen die Ausreißer gekämpft, aber die waren am Ende zu stark. Wir sind Vollgas gefahren, aber es hat nicht mehr gereicht. Ich habe im GC keine Zeit verloren vor den letzten zwei Etappen, deswegen war es für mich okay. Es wäre schön, wenn es am Ende mit den Top 10 klappt.

Mikkel Bjerg (UAE Team Emirates / Gesamtneunter und bester Nachwuchsfahrer): “Es war der Plan, dass ich dem Team im Finale helfen soll. Aber am langen Kategorie-2-Berg hatte ich schon ganz schön Probleme. In der Abfahrt konnte ich mich ein bisschen erholen und auch den Berg danach sind wir nicht Vollgas gefahren, da ging es. Im letzten Anstieg wurde ich dann aber abgehängt. Ich hatte einfach nicht mehr die Beine. Ich bin jetzt bisher jeden Tag Vollgas gefahren, morgen wird nichts mehr gehen.“

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

12.06.2023Bora-Kapitän Hindley auf dem richtigen Weg zur Tour

(rsn) – Mit dem vierten Gesamtrang von Jai Hindley ist für das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe am Sonntag das Critérium du Dauphiné (2.UWT) in Grenoble zu Ende gegangen. Ein Ergebnis, mit d

12.06.2023Vingegaard überrascht vom Vorsprung, aber nicht von der Form

(rsn) – Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wegen den Folgen seines Sturzes bei Lüttich-Bastogne-Lüttich wohl nur bei den Slowenischen Meisterschaften einen Renneinsatz vor der am 1. Juli i

11.06.2023Ciccone macht seiner Frau vorgezogenes Hochzeitsgeschenk

(rsn) – Die Beine wurden immer besser. Und am Ende waren sie so gut, dass es für Giulio Ciccone (Trek-Segafredo) auf der 8. und letzten Etappe des 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) über 153 Kilo

11.06.2023Highlight-Video der Schlussetappe des Critérium du Dauphiné

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) hat die 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) souverän für sich entschieden. Dem Vorjahreszweiten reichte auf der abschließenden 8. Etappe über 152,8 Kilom

10.06.2023Highlight-Video der 7. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) ist beim Critérium du Dauphiné weiterhin das Maß aller Dinge. Auch auf dem 7. Teilstück konnte die Konkurrenz kein Mittel gegen den Dänen finden. Im Sch

10.06.2023Vingegaard untermauert seine Dominanz mit zehntem Saisonsieg

(rsn) – Er hat das gemacht, was alle erwartet haben, und die 7. Etappe des Critérium du Dauphiné mit einem weiteren Solo für sich entschieden. 5,3 Kilometer vor dem Ende attackierte Jonas Vingega

09.06.2023Highlight-Video der 6. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Einen Tag nach seinem gescheiterten Versuch holte Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) auf der 6. Etappe des Critérium du Dauphiné seinen ersten WorldTour-Sieg. Im Zweiersp

09.06.2023Kein Déjà-vu: Im zweiten Versuch reicht es für Zimmermann

(rsn) – Am Donnerstag noch wurde die Gruppe des Tages mit Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) eingeholt, 24 Stunden später dann kam der Deutsche durch und holte sich auf der 6. Eta

09.06.2023Chancenlos gegen Vingegaard: Carapaz muss sich noch steigern

(rsn) – Bei der Mercan´Tour Classic Alpes-Maritimes (1.1) holte sich Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einer entschlossenen Attacke am letzten Berg den Sieg. Ganz ähnlich sah der Pla

09.06.2023Hindley: “Vingegaard war in einer anderen Liga“

(rsn) – Noch vor den entscheidenden drei Bergetappen des 75. Critérium du Dauphiné hat Jai Hindley im Gesamtklassement weiter Positionen gut gemacht. Nach 191,1 Kilometern der 5. Etappe von Cormor

09.06.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 9. Juni

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

08.06.2023Highlight-Video der 5. Dauphiné-Etappe

(rsn) - Der Tour-de-France-Sieger des vergangenen Jahres ist auf dem Weg zur Titelverteidigung bereits wieder in bestechender Form. Ohne sich verausgaben zu müssen, fuhr Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma

Weitere Jedermann-Nachrichten

03.12.2023Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

(rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 2

03.12.2023Rembe Sauerland holt Ex-Profi Henderson als Sportlichen Leiter

(rsn) – Mit dem neuen Hauptsponsor Rembe treibt die im Sauerland beheimatete Kontinental-Mannschaft von Jörg Scherf und Heiko Volkert die Planungen für den Aufstieg in die zweite Liga weiter vora

03.12.2023Debons: Der Durchbruch kam bei der Schweizer Meisterschaft

(rsn) – Es war noch nicht die ganz große Radsportkarriere, die Antoine Debons (Corratec – Selle Italia) bislang erlebte. Der Walliser durchlebte einige Saisons auf der Kontinental-, aber auch ein

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

02.12.2023Kargl: “Ohne unsere Arbeit kommt in der WorldTour nichts an“

(rsn) – Das neue Team MaxSolar Cycling ist bereit für seine erste Bundesligasaison. Der von den bisherigen KT-Fahrern Lauric Schwitzgebel und Claudius Wetzel (beide bisher Storck – Metropol) ang

02.12.2023Routinier Cimolai neunter Neuzugang bei Movistar

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.12.2023Van Aert: Beim Giro-Debüt ist das Klassement kein Thema

(rsn) - Wout van Aert (Jumbo – Visma) will bei seinem im kommenden Jahr anstehenden Debüt beim Giro d’Italia (2.UWT) nicht auf Gesamtwertung fahren, sondern stattdessen um Etappensiege kämpfen.

02.12.2023Alvarado fällt für das Cross-Wochenende aus

(rsn) - Aufgrund einer Erkrankung wird Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) auf beide Crossrennen des Wochenendes verzichten müssen. Das teilte ihr Team auf X (vormals Twitter) mit. Da

02.12.2023Ries: Intensives Jahr soll Entwicklung beschleunigen

(rsn) – Mit knapp 90 Renntagen und gleich zwei Grand-Tour-Teilnahmen hatte Michel Ries (Arkéa – Samsic) im Jahr 2023 einen vollbepackten Rennkalender. Bemerkenswert dabei: Nur zwei Mal musste er

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine