Niederländer gewinnt fünfte Superprestige

Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

Foto zu dem Text "Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel "
Joris Nieuwenhuis (Baloise - Trek Lions) hat die Superprestige in Boom gewonnen. | Foto: Cor Vos

02.12.2023  |  (rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In Boom setzte sich der 27-jährige Niederländer bei strahlendem Sonnenschein in einer Art Duell auf Distanz nach einer souveränen Vorstellung mit zehn Sekunden Vorsprung auf den Britischen Meister Cameron Mason (Cyclocross Reds) durch.

Der Belgier Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) wurde mit 52 Sekunden Rückstand Dritter und verteidigte seine Gesamtführung. Auf den weiteren Plätzen folgten seine Landsleute Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck) und Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen – Bingoal).

“Der Grund für diesen Sieg? Mein unterer Rückenbereich macht wieder mit, nachdem ich zuletzt große Schmerzen hatte. Ich denke, wir haben das Problem jetzt gelöst. Ich hatte heute immer das Gefühl, dass er (Mason) knapp hinter mir war. Ich habe mich nie umgeschaut, weil das keinen Sinn macht. Aber ich habe ihn immer hinter mir gespürt“, sagte Nieuwenhuis, der sich schon in der ersten Runde hatte absetzen können, im Sieger-Interview.

“Es war ein schönes Rennen und ich habe mein Maximum gegen Joris gegeben, aber wer war einfach stärker heute. Es war ein einsames Rennen, da ich ja nie an seinem Hinterrad war, deshalb kann man auch nicht von einem echten Duell sprechen. Aber ich habe immer an den Sieg geglaubt, auf diesem Kurs kann ein Fehler schnell geschehen. Platz zwei ist cool, es ist ein weiteres Podium. Ich konnte ja zum Start laufen“, sagte der in Boom lebende Mason, der aber aus dem Heimvorteil keinen Vorteil ziehen konnte. “Ich bin erst gestern Abend hier rangekommen und konnte den Kurs nicht abfahren.“

In der Superprestige-Gesamtwertung kommt Iserbyt nunmehr auf 72 Punkte und damit 23 mehr als Vandeputte, Nieuwenhuis folgt einen weiteren Zähler dahinter auf Rang drei. Das sechste von acht Superprestige-Rennen dieser Saison findet am 27. Dezember in Heusden-Zolder statt.

So lief die Superprestige in Boom:

Nach einem perfekten Start wurde Jens Adams (Athletes for Hope) noch in der Auftaktrunde von Nieuwenhuis an der Spitze abgelöst. Dem Sieger von Merksplas saßen aber Iserbyt und Mason im Nacken, ehe sich der Brite in der zweiten Runde lösen konnte und auch Nys am Superprestige-Gesamtführenden vorbeizog. Eingangs der dritten von neun Runden betrug Iserbyts Rückstand auf Spitzenreiter Nieuwenhuis bereits 17 Sekunden.

An einem der steilen und matschigen Anstiege lief Iserbyt an Nys vorbei, als der vergeblich versuchte, sich auf dem Rad zu halten. Und auch Europameister Vanthourenhout musste der 21-jährige Belgier kurz darauf an sich vorbeiziehen lassen. Zu Beginn der vierten Runde lag Nieuwenhuis sieben Sekunden vor Mason und jeweils 29 vor dem Pauwels-Duo Iserbyt und Vanthourenhout. Nys dagegen war in die nächste Verfolgergruppe zurückgefallen.

Die bestand in Runde fünf aus Iserbyt, Vanthourenhout und Vandeputte, wogegen Nys das Tempo seiner Konkurrenten nicht mitgehen konnte. In der sechsten Runde löste sich Iserbyt bergauf von seinen Konkurrenten, konnte seinen Rückstand auf die Spitze allerdings nicht verringern. Im Duell um den Tagessieg blieb der Abstand zwischen Nieuwenhuis und Mason konstant, wobei der junge Schotte in den Anstiegen Zeit gutmachte, die er in den anderen Passagen wieder einbüßte.

Eingangs der vorletzten Runde betrug der Abstand neun Sekunden, Iserbyt lag schon rund 50 Sekunden zurück, Vanthourenhout und Vandeputte folgten weitere zehn Sekunden dahinter. In der Schlussrunde änderte sich an der Konstellation an der Spitze nichts mehr. Nieuwenhuis konnte seinen Vorsprung auf den nun resignierenden Mason leicht ausbauen und als Zeichen des bevorstehenden Sieges schon weit vor dem Ziel die Faust ballen. Iserbyt behauptete Rang drei vor Vandeputte, der auf den letzten Metern noch Vanthourenhout abschüttelte.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

10.02.2024Iserbyt triumphiert nach Wiederauferstehung in Middelkerke

(rsn) – Trotz einer zwischenzeitlichen Schwächephase hat Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) in Middelkerke das Superprestige-Finale gewonnen und sich wie bereits im Vorjahr das Klassement der

10.02.2024Alvarado sichert sich ihren dritten Superprestige-Titel

(rsn) - Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat das Superprestige-Finale in Middelkerke gewonnen. 1:15 Minuten hinter ihr wurde Laura Verdonschot (De Ceuster – Bonache) Zweite. Den dritten Rang s

28.12.2023Van der Poel zum siebten Mal die Nummer 1 des Nachtspektakels

(rsn) – Diegem ist wieder die Spielwiese des Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck). Nachdem er in der flämischen Kleinstadt sechs Siege in Folge gefeiert hatte, fiel das dortige Superpresti

28.12.2023Wie ein Uhrwerk: Pieterse holt sich den Sieg in Diegem

(rsn) – Es war eine beeindruckende Leistung, die Puck Pieterse (Alpecin – Deceuninck) am Donnerstagabend beim vorletzten Superprestige-Lauf ablieferte. Beim Nachtrennen in der flämischen Stadt s

27.12.2023Van Aert macht in Heusden-Zolder erst in der Schlussrunde Ernst

(rsn) – Wout van Aert (Jumbo – Visma) hat den sechsten Lauf der Superprestige in Heusden-Zolder gewonnen und dabei seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Erst in der Schlussrunde distanzierte er dabe

27.12.2023Trotz Sturz und anderer Probleme: Van Empel schlägt zurück

(rsn) – Einen Tag nach ihrer ersten Saisonniederlage hat Fem van Empel (Jumbo – Visma) zurückgeschlagen. Im Zweiersprint des sechsten Superprestige-Laufs ließ sie Ceylin del Carmen Alvarado (Alp

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

18.11.2023Nieuwenhuis dominiert Superprestige-Schlammschlacht

(rsn) – Joris Nieuwenhuis (Baloise - Trek Lions) hat den vierten Lauf in der Superprestige dominiert und somit seinen ersten Sieg in einer der großen drei Serien gefeiert. Eine Woche nach dem zweit

18.11.2023Alvarado läuft Brand davon und siegt erneut in Merksplas

(rsn) - Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) hat in Merksplas den vierten Superprestige-Lauf der Saison im Cyclocross gewonnen und damit auch ihre Gesamtführung in der belgischen Renns

12.11.2023Vanthourenhout startet doch nicht in Dendermonde

(rsn) – Die zweite Amtszeit als Europameister begann für Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen – Bingoal) nicht nach Wunsch. Der Belgier startete am Samstag beim Jaarmarktcross in Niel schlecht,

12.11.2023Van der Haar kugelt sich in Niel die Schulter selbst ein

(rsn) – Selbst ist der Mann. Als Lars van der Haar (Baloise – Trek Lions) sich am Samstag bei der Superprestige in Niel durch eine unglückliche Bewegung die Schulter auskugelte, fackelte er nicht

11.11.2023Iserbyt behält im Morast von Niel weiße Superprestige-Weste

(rsn) – In der Superprestige-Serie läuft es weiter perfekt für Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal). Der Belgier gewann auch das dritte Rennen der Serie und ließ beim Jaarmarktcross in Niel i

Weitere Jedermann-Nachrichten

20.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

20.02.2024UAE-Konkurrenz dank geringer Abstände noch guter Dinge

(rsn) – Während sich Brandon McNulty (UAE Team Emirates) mit seinem Sieg im Zeitfahren in die beste Ausgangsposition gebracht hat, nach dem ersten Rundfahrtsieg seiner Karriere bei der Volta Comuni

20.02.2024UAE Tour: Steinhauser fehlt nach Sturz beim Zeitfahren

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour wirkt auch am zweiten Tag noch nach. Denn wie sich herausstellte, waren doch noch mehr Fahrer von dem Unglück auf der Zielgeraden betrof

20.02.2024Bike Aid holt bei gefährlicher Regenwald-Fahrt das Bergtrikot

(rsn) - Das Team Bike Aid ist bei der Tour du Rwanda (2.1) auf der 3. Etappe ins Bergtrikot gefahren. Ab Kilometer 0 war der eritreische Neuzugang Yoel Habteab in der Ausreißergruppe des Tages und s

20.02.2024Das Chaos des Massensprints mit Respektabstand angesehen

(rsn) - Vor dem Start zur erneut tellerflachen 2. Etappe über 205 km gingen wir in ein Restaurant, um etwas Vernünftiges in den Magen zu bekommen. Diesmal schafften wir es ohne Platten zur Einschre

20.02.2024UAE Tour: McNulty im Zeitfahren nur von Teamkollegen gefährdet

(rsn) – Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder holt sich den Etappensieg. Auf der 2. Etappe der UAE Tour (2.UWT) war Brandon McNulty dieser frühe Vogel. Der US-Zeitfahrmeister war als Elfter ins

20.02.2024UAE Tour: Dunbar und Fretin nicht im Zeitfahren am Start

(rsn) – Der Massensturz im Finale der 1. Etappe der UAE Tour hat nun doch noch für zwei Aufgaben gesorgt. Eddie Dunbar (Jayco – AlUla) überquerte zwar selbständig die Ziellinie, wird aber zum h

20.02.2024Cavendish will lieber “das eigene Team auf Vordermann bringen“

(rsn) – Einmal konnte Mark Cavendish in dieser Saison bereits jubeln. Bei der Tour Colombia (2.1) fuhr der 38-Jährige seinen ersten Sieg seit dem Erfolg auf der 21. Etappe des Giro d’Italia im Vo

19.02.2024Die Startzeiten aller 139 Fahrer zum Zeitfahren der UAE Tour

(rsn) - Der 12,1 Kilometer lange Kampf gegen die Uhr am zweiten Tag der UAE Tour (2.UWT) auf Hudayriyat Island wird eine Tempojagd: Die Strecke ist topfeben und verfügt über lange Geraden mit nur we

19.02.2024Foss fährt UAE-Zeitfahren mit 68 Zähnen am großen Blatt

(rsn) – Der ehemalige Zeitahr-Weltmeister Tobias Foss (Ineos Grenadiers) wird im 12,1 Kilometer langen Einzelzeitfahren der UAE Tour (2.UWT) auf der topfebenen Insel Hudayriyat Island am Dienstag vo

19.02.2024Sturzopfer der UAE Tour in Liwa kommen wohl glimpflich davon

(rsn) – Der Hochgeschwindigkeits-Massensturz im Sprintfinale der 1. Etappe bei der UAE Tour (2.UWT) in Liwa ist offenbar für alle Beteiligten glimpflich ausgegangen. Das zumindest lassen diverse St

19.02.2024Deutscher LKW-Fahrer nach Rebellins Tod vor Verurteilung

(rsn) – Der deutsche LKW-Fahrer, der für den Tod des italienischen Radprofis Davide Rebellin verantwortlich ist, soll laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA mit seinen Anwälten darauf plä

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine