“Parlamentarischer Abend“ in Berlin - Diskussion über Einschränkungen für Radler/innen

Bundeswaldgesetz: “Kein Flickenteppich in den Ländern“

Foto zu dem Text "Bundeswaldgesetz: “Kein Flickenteppich in den Ländern“"
Der “Parlamentarische Abend“ zum Bundeswaldgesetz, vor einer Woche in Berlin | Foto: Bike Nature Movement/ Deckbar Photo

23.01.2024  |  (rsn) - Als Reaktion auf die geplante Novelle des Bundeswaldgesetzes (rsn berichtete) mit möglichen massiven Einschränkungen für Wald-Nutzer haben der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV), die Deutsche Initiative Mountainbike (DIMB) und das Mountainbike-Tourismus-Forum Deutschland (MTFD) die Initiative "Bike Nature Movement" (BNM) gegründet. Zur Intensivierung des Dialogs hatte das Bündnis vergangene Woche zu einem "Parlamentarischen Abend" in Berlin eingeladen, unter dem Thema "Sport, Naherholung und Gesundheits-Prävention: Radfahren und Mountainbiken in Wald und Natur".

Gastgeber waren ZIV-Geschäftsführer Burkhard Stork, Sonja Schreiter, Leiterin der DIMB-Fachberatung und MTFD-Geschäftsführer Nico Graaff. Auftakt war ein Vortrag von Professor Dr. med. Swen Malte John von der Universität Osnabrück über die gesundheitsökonomischen Folgen von Bewegungsmangel in unserer Gesellschaft - mit dem schönen Fazit: "Radfahren im Wald müsste es eigentlich auf Rezept geben!"

Waldbesitzer: "Belange der Eigentümer in den Vordergrund stellen"
Vertreter/innen aus Politik und Verbänden debattierten dann in einer Talk-Runde über die zentralen Punkte der Novelle und die möglichen Auswirkungen. Die Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge (CDU; Mitglied im Tourismus-Ausschuss) sagte zu, sich mit ihrer Fraktion für das freie Wald-Betretungsrecht einzusetzen. Christian Raupach, geschäftsführender Direktor des Hessischen Waldbesitzer-Verbands, erwartet dagegen, dass "die Regierung die Belange der Eigentümer in den Vordergrund stellt."

Christian Tänzler vom Bundesvorstand des Allgemeinen deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) befürchtet einen "Flickenteppich" in den Bundesländern und fordert daher: "Wir brauchen eine bundeseinheitliche Regelung beim Betretungrecht."

Claus Fleischer, ZIV-Vorstandsmitglied, Geschäftsleiter Bosch eBike Systems und selbst aktiver Mountainbiker, freute sich, "dass es gelungen ist, auf verschiedenen Ebenen ins Gespräch zu kommen. Darauf können wir (...) mit dem Bike Nature Movement aufbauen. Die Förderung des Radfahrens darf nicht am Waldrand enden."

BNM: "Keine großen Einschränkungen durch Waldbesitzer erlauben"
Die Initiative "Bike Nature Movement" blickt mit Sorge auf das Gesetzesvorhaben: "Der Schutz des Öko-Systems Wald steht außer Frage – gleichzeitig gilt es, bei den Menschen Naturnähe und Bewegung zu fördern", so DIMB-Vorstand Roland Albrecht: "Es darf keine unüberschaubaren Einschränkungen durch Waldbesitzer und Forstwirte geben. Der vorliegende Entwurf geht hier in vielerlei Hinsicht in eine falsche Richtung."

Ebenfalls außer Acht gelassen werden die wirtschaftlichen und strukturpolitischen Probleme der Tourismus-Regionen, sagt Nico Graaff, Geschäftsführer des Mountainbike-Tourismus-Forums Deutschland: "Vor allem die Mittelgebirgs-Regionen stehen mit den rasanten Klima-Veränderungen und damit verbundenen Problemen aktuell vor den größten Herausforderungen ihrer Geschichte. Die Bedeutung des Wander- und Rad-Tourismus wird in der öffentlichen und politischen Wahrnehmung drastisch unterschätzt."

Die nächsten Schritte auf dem Weg zum neuen Bundeswaldgesetz sind die bis Ende März geplanten Anhörungen der einzelnen Bundesländer und verschiedener Verbände; in Kraft treten soll die Novelle im ersten Quartal 2025.

Die Initiative "Bike Nature Movement" (BNM)
will eine "gemeinsame starke und kompetente Stimme für das Mountainbiken schaffen und dem Radfahren im Wald und in der freien Natur mehr Sichtbarkeit und politisches Gewicht auf deutscher und europäischer Ebene verleihen". Pressesprecher Reiner Kolberg: "Mountainbiken ist bewegungsfördernd, naturnah, nachhaltig und gesund. Über 16 Millionen Menschen in Deutschland begeistern sich fürs Mountainbiken." Die Zahl der "häufig aktiven" Mountainbiker/innen ist mit 3,8 Millionen Menschen sogar höher als die Zahl der aktiven Fußballspieler/innen (3,2 Mio.), so BNM.

 

Weitere Jedermann-Nachrichten

10.06.2024Dolomiten-Giro: Härtetest gegen Ex-WorldTour- und KT-Fahrer

Die ersten Rennkilometer in den Alpen standen für das Team Velolease am vergangenen Wochenende an. Bei schwül-warmen Wetter gingen Basti Stöhr, Johannes Schäfer, Manuel George, Philipp Stratmann,

04.06.2024Nibelungen Gravelride: Zum mythischen Berg der Kelten

(rsn) - Am 6. Juli findet rund um Worms zum siebten Mal der "Nibelungen Gravelride" statt. In diesem Jahr geht es zum höchsten Punkt der Pfalz, den 687 Meter hohen Donnersberg, den mythischen "Berg d

03.06.2024Les Trois Ballons: Ein Unglück kommt selten allein...

Ein Tag zum Vergessen: Nur ein Team-Fahrer der Strassacker-Equipe kam beim anspruchsvollen Vogesen-Granfondo "Les Trois Ballons“ am vergangenen Samstag ins Ziel. Nach 180 Kilometern und über 4000

02.06.2024Erzgebirgs-Tour: “Wir brauchen noch 55 Meldungen!“

(rsn) - Die 19. Auflage der Erzgebirgs-Tour, geplant vom 14. bis 16. Juni, steht auf der Kippe. Das hat Organisator Markus Illmann gestern vermeldet: "Bei der aktuellen niedrigen Teilnehmerzahl ist di

29.05.2024Rund um Köln: Zwei Moritze zurück in der Erfolgsspur

Nachdem das Team Strassacker in Aachen und den Vogesen den Sieg jeweils knapp verpasste, konnte die Equipe in Celeste beim Klassiker in Köln mit einem Doppelsieg zurückschlagen. Nach perfekter Vorar

28.05.2024Neuseen Classics: Sprint-Rennen mit Scharfrichter

Nach dem erfolgreichen Saison-Start mit dem dritten Platz der Team-Wertung in Göttingen und dem Sieg auf der "Express-Strecke" bei Eschborn - Frankfurt setzt sich die Podiums-Serie des Team Velolease

27.05.2024Granfondo Vosges: Mit tiefem Sattel und schnellen Abfahrten in die Top10

Mit dem Granfondo Vosges stand am Sonntag vor einer Woche für drei Fahrer des Team Strassacker - Moritz Beinlich, Jannis Wittrock und Benjamin Witt - das nächste harte Rennen auf dem Programm, diesm

15.05.2024“Bottle Claus“ will Race Across America in zehn Tagen schaffen

(rsn) – Vier Wochen sind es noch, bis im kalifornischen Oceanside wieder einmal das berühmteste Ultracycling-Event der Welt beginnt: das Race Across America, kurz: RAAM. Das 1982 erstmals ausgetrag

14.05.2024Bahnen-Tournee lockt an Pfingsten mit Olympiastartern Zuschauer an

(rsn) – Am Mittwoch beginnt in Ludwigshafen die Internationale Bahnen-Tournee 2024. Das mehrtägige Traditionsevent, das alljährlich am Pfingst-Wochenende ausgetragen wird, dauert im Olympia-Frühj

13.05.20243Rides Aachen: Moritz Beinlich rettet sich aufs Podium

Der erste UCI Gran Fondo auf deutschem Boden war natürlich auch für das Team Strassacker ein Pflicht-Termin und Highlight im Rennkalender 2024. Auch wenn die Strecke komplett in der Bundesrepublik l

09.05.2024Shades of Speed: Leckere Runden am Bayerischen Meer

(rsn) - Im Herbst 2022 hat Marcus Burghardt, Ex-Edel-Helfer von Cadel Evans, Mark Cavendish und Peter Sagan, das Freizeitrennen "Shades of Speed" aus der Taufe gehoben, eine Eintages-Radrundfahrt durc

07.05.2024ACL Gravelday: Durch drei Bundesländer schottern

(rsn) - Vier Strecken durch drei Bundesländer: Bei der zweiten Ausgabe des "ACL Gravelday" am 19. Mai, veranstaltet vom Radsport-Club AC Leipzig, startet man in Haselbach in Thüringen, fährt durch

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine