Jeantex-Tour-Transalp

Grande Finale in Riva del Garda!

03.07.2006  |  Die Sieger in der Gesamtwertung der Jeantex-Tour-Transalp 2006 standen eigentlich schon vor der heutigen Schlussetappe fest. So hätte es, wie es bei der Tour de France Tradition ist, eine genussvolle letzte Etappe werden können. Nicht so bei der Jeantex-Tour-Transalp 2006: Der heutige Rennverlauf war jedoch ganz anders. „Es war ein extrem nervöses Rennen und alle Topfahrer gaben noch mal Vollgas“, sagte Uwe Geißler, Chefredakteur der TOUR, der heute im Führungsfahrzeug an der Seite von Rennleiter Uli Stanciu mitfuhr.

Jens Volkmann, Sieger bei den Herren, bestätigte dieses Gefühl: „ Mein Partner war heute morgen super nervös. Wir sind zwar mit 20 Minuten Vorsprung in der Gesamtwertung ins Rennen gegangen, aber Siavash hatte extreme Angst vor einem Defekt oder vielleicht zu stürzen.“ Die Träger des Führungstrikots Jens Volkmann und Siavash Vahdati (28, GER) fuhren der Konkurrenz ein weiteres Mal davon und kamen mit drei Minuten Vorsprung als erstes Team jubelnd im Ziel an. „Es war phantastisch, etwas völlig anderes als ein Ein-Tages-Rennen“, schwärmte Volkmann im Ziel. „In jedem Etappenort dachte ich von Neuem: hier könnte ich bleiben und eine Woche Urlaub machen“.

Der Siegestaumel der Deutschen und Italiener bei den gestrigen Fußballspielen setzte sich heute auch bei den Rennradfahrern fort. Hinter den Gesamtsiegern aus Essen und Mannheim, Jens Volkmann/Siavash Vadahti, belegten Südtiroler Teams die Plätze zwei bis sechs. Besonders eng wurde es für Andreas Kofler und Stefano Casassa (2, ITA), die letztes Jahr Gesamt-Zweite wurden. Sie verfehlten einen Platz auf dem Treppchen nur hauchdünn um zwei Sekunden.

Lars van der Sloot und Uwe Kaltz (29, GER), Gesamtführende in der Kategorie Masters, wollten heute eigentlich um den Gesamttagessieg fahren. Leider reichte es nicht ganz, sie kamen als vierte mit rund drei Minuten Rückstand auf die Sieger über die Ziellinie. Die Freude war dennoch ungetrübt und der Sprung in den Gardasee von Jubelschreien begleitet. Ihr Führungstrikot hatten die Norddeutschen sowieso sicher.

Auch die Damen zeigten sich überwältigt. Die zweitplatzierten Carolin Rahner und Claudia Franck (7, GER) liefen sogar Tränen der Rührung über die Wangen bei dem bewegenden Empfang im Ziel. Die Siegerinnen Karin Gruber und Astrid Kopp (16, AUT) erklärten nach ihrer dritten Teilnahme bei der Jeantex-Tour-Transalp ihren Rücktritt als Team. Astrid Kopp will sich jetzt dem Bergsport im Klettern und Tourengehen widmen. Karin Gruber jedoch hängt an der Alpenüberquerung und hat der Jeantex-Tour-Transalp die Treue geschworen. „Es wird sicherlich sehr schwer werden, eine passende Partnerin zu finden. Astrid und ich funktionieren wie ein Zahnrad, da stimmt jedes Detail im Zusammenspiel“, sagte Karin Gruber im Ziel. In den Kategorien Grandmasters und Mixed waren die Gesamtleader auch heute wieder in keiner Weise gefährdet. Die Profis Lada Kozlikova und Petr Cirkl (27, CZE) kamen zum siebten Mal in sieben Etappen als erstes Mixed-Team ins Ziel und verbuchen 1:43:48 Stunden weniger Gesamtfahrtzeit auf ihrem Konto als die Konkurrenz.

Die Gesamtsieger der Grandmaster standen seit der ersten Etappe auf dem Treppchen. Nach einem zweiten und einem dritten Platz konnten sie sich nach der dritten Etappe das Führungstrikot überstreifen. Das grüne Shirt gaben sie mit fünf Etappensiegen bis zum Ziel in Riva del Garda nicht mehr ab.

„Ich bin immer wieder beeindruckt von der Veranstaltung und den enormen Leistungen dieser ambitionierten Hobbyfahrer“, strahlte Uwe Geißler, Chefredakteur der TOUR nach dem Rennen. „Die Emotionen von den Fahrern, ihren Freunden im Ziel und dazu der traumhafte Blick auf den Gardasee, da bekomme ich auch eine Gänsehaut“, gesteht Geißler.

Die Jeantex-Tour-Transalp 2007 findet auf jeden Fall statt, das versichert auch der Geschäftsführer des Titelsponsors Wilfried Linden. Die genaue Streckenführung werden Uwe Geißler zusammen mit dem Rennleiter und Ideengeber der Transalp Uli Stanciu, dem Verlag Delius Klasing sowie der durchführenden Agentur Ley-Events erarbeiten.

Weitere Jedermann-Nachrichten

24.07.2024Rad am Ring: 24-Stunden-Krimi auf der Nordschleife

Zum ersten Mal in der Geschichte der Equipe wagte sich das Team Strassacker mit zwei Vierer-Mannschaften zum prestigeträchtigen 24-Stunden-Rennen auf den Nürburgring. An einem äußerst spannenden u

22.07.2024Rad am Ring: Hitzeschlacht in der grünen Hölle

Am vergangenen Samstag stand für unser Team VeloLease der nächste Stop im German Cycling Cup am Programm: der Ritt auf dem perfekten Asphalt der Rennstrecke des Nürburg-Rings - mit 150 Kilo- und et

19.07.2024Pfalzlands: Auf der Weinstraße zu Eiswoog und Ungeheuer-See

(rsn) - "Badlands" in Spanien, "Flatlands" in den Niederlanden - ikonische Gravel-Events, die seit vergangenem Sommer ein Pendant in Deutschland haben, genauer in der Pfalz: Die "Pfalzlands" im Pfälz

15.07.2024Schleizer Dreieck: “Pläne sind dazu da, sie zu ändern...“

Am vergangenen Sonntag stand für unser Team VeloLease der dritte von acht Läufen des German Cycling Cup 2024 (GCC) auf dem Programm. Es ging für 16 Runden mit 121 Kilometern auf die älteste Naturr

01.07.2024«Lake and Alps»

Die Ostschweiz bietet landschaftlich alles, was das Herz jeder Radfahrerin und jedes Radfahrers höherschlagen lässt. Egal ob mit dem Rennrad oder Gravel Bike, hier findet man eine herausragender Str

29.06.2024World Bicycle Relief: Ein Fahrrad kann alles verändern

(rsn) - Das internationale Hilfs-Projekt World Bicycle Relief mobilisiert Menschen durch Fahrräder. WBR hat es sich zum Ziel gesetzt, bis zum nächsten Jahr eine Million Fahrräder auszuliefern un

24.06.2024Early-4-Birds @ Velo Wino: Im Schaltjahr mal was Anderes

Riemen- statt Klickpedale, Stahl- statt Carbonrahmen, Felgen- statt Scheibenbremsen, Wolle statt Funktionsfasern - das ist die VeloWino, bei der am vergangenen Sonntag im Weinheimer Schlosspark hunder

23.06.2024Tour Transalp: Und täglich grüßt das Podium...

Ein letztes Hallo von der Tour Transalp 2024! Sieben Tage lang waren Chris Mai, Nils Kessler und Fabian Thiele für das Team Strassacker unterwegs, über knapp 800 Kilo- und etwa 16 000 Höhenmeter, v

22.06.2024Tour Transalp: Glück im Unglück

Hallo von der Tour Transalp! Chris Mai und Nils Kessler in der Zweier-Wertung und Fabian Thiele als Einzelfahrer sind für das Team Strassacker unterwegs, über knapp 800 Kilo- und etwa 16 000 Höhenm

21.06.2024Tour Transalp: Ein langer, heißer Tag zu dritt

Hallo von der Tour Transalp! Chris Mai und Nils Kessler in der Zweier-Wertung und Fabian Thiele als Einzelfahrer sind für das Team Strassacker unterwegs, über knapp 800 Kilo und etwa 16 000 Höhenme

21.06.2024Straßenschlacht: “Urban Cross Challenge“ im Erzgebirge

(rsn) - Quer über Straßen, Brücken, Hindernisse, Wiesen und Wege, ja sogar durch einen LKW und die Stadthalle - sechs Mal ging die "Straßenschlacht" in der Stadt Limbach-Oberfrohna im Südwesten v

20.06.2024Tour Transalp: Hitzeschlacht am Monte Grappa

Hallo von der Tour Transalp! Das Team Strassacker startet in diesem Jahr mit Chris Mai und Nils Kessler in der Zweier-Wertung und Fabian Thiele als Einzelfahrer. Es geht über knapp 800 Kilometer und

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine