24.02.2024: Gent - Ninove (202,0 km)

Live-Ticker Omloop Het Nieuwsblad,

Stand: 17:26
15:52 h
Das war es vom ersten Klassiker des Jahres, die Saison in Flandern wurde eröffnet mit einem spannenden Rennen. Alle News und weiteren Informationen finden Sie auf Eurosport.de und Radsport-News.com.
15:51 h
Vierter wird Oliver Naesen (Decathlon AG2R La Mondiale) vor Laporte und Laurenz Rex (Intermarche - Wanty).
15:50 h
Da hatte die niederländische Mannschaft die Übermacht in einer Ausreißergruppe, doch dann fuhr wieder alles zusammen und am Ende schießt Tratnik das Ding für Visma doch noch ab. Unglaublich. Und Nils Politt wird starker Zweiter.
15:48 h
Wir sind auf der Zielgeraden, Politt fährt von vorne und hält das Tempo hoch. Dahinter folgen die Sprinter, aber die Lücke ist noch groß. Noch 400 Meter und Tratnik taktiert clever, bleibt am Hinterrad von Politt. Der Slowene eröffnet und fährt zum Sieg. Für Nils Politt bleibt Platz zwei. Dritter wird Wout van Aert. Visma gewinnt, mit einer sehr chaotischen Taktik.
15:46 h
Mit über 60 Sachen geht es nun nach Ninove. Die Verfolger haben Tratnik und Politt im Auge. Aber der Abstand ist noch konstant. Taktieren können die beiden nicht. Sie müssen bis zur Linie durchziehen.
15:45 h
Zehn Sekunden hat das Duo noch und es sind nur mehr 3.000 Meter. Reicht es für Politt und Tratnik, oder kommt das Feld nochmals ran?
15:43 h
15 Sekunden soll der Abstand sein. Dahinter hat sich Lotto Dstny eingespannt und fährt den Sprint für De Lie an.
15:41 h
Jetzt schließt sich das Feld wieder zusammen. Kommt da noch Ordnung rein oder kommen Tratnik und Politt durch. Sie haben noch sieben Kilometer zu fahren.
15:39 h
Und da folgt auch die Attacke von Tratnik und Nils Politt kontert und springt an das Hinterrad des Slowenen. Die Verfolger sehen sich an. Das wäre doch eine völlige Überraschung, wenn Tratnik und Politt nach dem Rennverlauf dann in Ninove um den Sieg kämpfen.
15:37 h
Über die Kuppe hat Jorgensen nur ein paar Meter an Vorsprung mit und er ist gestellt. Kaum ist er eingeholt, probiert es nun Van Aert. Visma hatte die beste Ausgangsposition und nun schwimmen ihnen die Felle davon. Aber sie haben ja auch noch Laporte und neu, auch wieder Jan Tratnik vorne. Und der Slowene hatte zuletzt in Spanien und Portugal eine tolle Form.
15:34 h
Wellens, der wieder zurück ins Rennen gebracht wurde durch die Patt-Situation, die Visma auslöste, führt nun die Verfolger hoch und er hat noch wenige Meter bis zu Jorgensen.
15:34 h
13 Kilometer noch und der Bosberg wartet noch. Die Verfolgergruppen schließen wieder zusammen und es geht hinein auf das Pflaster.
15:33 h
Und auch Jorgensen hat einiges von seinem Vorsprung eingebüßt. Aktuell sind es nur mehr zehn Sekunden, die er voran liegt. Dahinter sind es fünf Fahrer mit Van Aert, Laporte, Wellens, De Lie und Skuijns. Und dann folgt noch eine Gruppe mit wenig Abstand mit Politt, Küng, Mohoric sowie Pidcock.
15:30 h
Mohoric, Küng, Politt und Stuyven versuchen an die Verfolger ranzuspringen.
15:29 h
Jorgensen hat jetzt schon 30 Sekunden, aber dahinter entwickelt sich eine völlig neue Rennsituation.
15:29 h
Und das Feld kommt tatsächlich noch einmal ran. Gut 50 Meter sind es noch, die zwischen den Verfolgern und dem Feld liegen und Tim Wellens (UAE Team Emirates) riecht die Chance und fliegt an Pidcock heran. De Lie macht vorne das Tempo.
15:27 h
Van Aert hat sich hinter Skuijns platziert, Pidcock kämpft jetzt schon und wir sind noch nicht im steilsten Teil. Die fünf Verfolger haben wieder zehn Sekunden auf das Feld eingebüßt.
15:26 h
Jetzt aber geht es hinein in die Mauer von Geraardsbergen. Jorgensen fährt als Soloführender durch den Ort.
15:26 h
Pidcock, De Lie und Skuijns in der Nachführarbeit, während Laporte und Van Aert sich im Windschatten ausruhen. Was machen die drei NIcht-Vismas jetzt. Nachjagen und maximal Platz vier rausholen. Oder warten sie gar auf das Feld. 20 Sekunden hat Jorgensen mittlerweile herausgefahren. Das Feld liegt 40 Sekunden hinter den fünf Verfolgern.
15:24 h
Wir haben schon darüber gesprochen, dass noch kein Franzose das Rennen gewonnen hat. Ein US-Amerikaner auch noch nicht. Jorgensen, Neuzugang bei der niederländischen Equipe könnte gleich seinen ersten Renneinsatz mit einem Sieg abschließen. Wie übrigens vor einem Jahr Dylan van Baarle.
15:22 h
Jorgensen attackiert und diesmal folgt keiner an der Spitze. Pidcock und Skuijns sehen sich an, De Lie hält still. Visma zieht den ersten Joker und dieser ist mehr als nur ein Nadelstich. 10 Sekunden hat der US-Amerikaner schon.
15:20 h
Der gebrauchte Tag von Soudal - Quick Step setzt sich fort. Kasper Asgreen und Julian Alaphilippe liegen am Boden. Gemeinsam mit Ex-Teamkollegen Florian Senechal (Arkea B&B Hotels) sind sie gestürzt. Vor allem bei Senechal sieht es nach einer schwereren Verletzung aus, möglicherweise das Schlüsselbein.
15:19 h
Während Pidcock und Skuijns die Gegner abdecken, unterhalten sich De Lie und Van Aert, die wohl besten Sprinter. Diskutieren sie die Optionen auf den letzten 20 Kilometern.
15:17 h
24 Kilometer sind noch zu fahren und es geht in Richtung Geraardsbergen. Immer wieder attackieren nun die Visma-Fahrer und beschäftigen ihre drei Gegner in der Spitzengruppe, die noch immer eine Minute vor dem Hauptfeld liegt.
15:15 h
Laporte löst sich nun, Skuijns fährt nach und Pidcock muss die weiteren Fahrer wieder zurückbringen. Visma beginnt mit den Gegnern zu spielen, auch wenn dieser Angriff noch nicht von Erfolg gekrönt ist.
15:14 h
Morgado war nicht der Weltmeister, er holte in Australien Silber hinter Emil Herzog (Bora - hansgrohe), der heuer auch erstmals die belgischen Klassiker in Angriff nimmt.
15:13 h
Nun probiert es der frühere Juniorenweltmeister Antonio Morgado (UAE Team Emirates), aber solang das Tempo immer wieder rausgenommen wird, bleibt der Abstand zu den Spitzenreitern konstant.
15:12 h
Küng und Mohoric in der ersten Reihe des Feldes. Sie sind die Geschlagenen des Tages heute wohl.
15:11 h
Es folgt nun der Elverenberg und zehn Augen sind nun auf Tom Skuijns. Der Lette ist eigentlich der absolute Nobody in der Sechsergruppe, hat die wenigsten Erfolge zu verzeichnen.
15:10 h
Es ist nicht der Tag von Julian Alaphilippe. Erneut ist der Franzose am Teamwagen und holt sich ein Ersatzrad.
15:09 h
20 Meter hat Skuijns, aber auf der Kuppe dreht er sich um und wartet wieder. Denn mit drei Visma-Fahrern in der Verfolgung ist er chancenlos.
15:08 h
Vorne geht es in den Berendries hinein, dann folgt noch ein weiterer Anstieg. Falls Visma vor der Mauer in Geraardsbergen was probieren will, muss es jetzt sein. Aber es ist Skuijns, der wegfährt und nicht einmal Van Aert kann ihn halten. Laporte und Jorgensen warten am Hinterrad von De Lie und Pidcock ist in Problemen.
15:03 h
Aber zurück zur Entscheidung beim Omloop. Am Leberg bleibt das Sextett geschlossen, dahinter fehlt die Einigkeit um wieder wirklich Anschluss zu finden. Es sind noch 35 Kilometer bis zum Zielstrich.
15:01 h
Einen Favoritensieg gab es heute schon - in den Emiraten. Da hat TIm Merlier (Soudal - Quick Step) die 6. und vorletzte Etappe im Massensprint für sich entschieden. Es ist der dritte Erfolg für den Belgier bei der UAE Tour. Platz drei gab es für Phil Bauhaus in Dubai. Mit Luft in den Reifen unschlagbar: Merlier zum Dritten | radsport-news.com
14:58 h
Nach wie vor ist die Lücke nach vorne aber über eine Minute. Es wird sich wohl nicht mehr viel verändern mit noch 40 zu fahrenden Kilometern.
14:54 h
Oben angekommen versucht nun Stefan Küng (Groupama - FDJ) den Anschluss an die Spitze wieder herszustellen. Der Schweizer Zeitfahrer drückt ordentlich auf das Pedal und reißt das Feld auseinander.
14:52 h
Inzwischen ist die Verfolgergruppe um Philipsen vom Feld gestellt eingangs des Molenberg.
14:51 h
"Eigentlich können sie sich nur selbst in den Fuß schießen", meinte Arnaud de Lie (Lotto Dstny) vor dem Rennen, angesichts der Übermacht, die die niederländische Mannschaft für die Titelverteidigung nominierte. "Es obliegt eigentlich ihnen, dass sie die Kontrolle im Feld übernehmen und auf das richtige Pferd setzen. Wenn sie ihre Pfeile aber einen nach dem anderen abfeuern und falsch pokern, könnten sich Chancen für andere ergeben"
14:50 h
Sechs schwere Anstiege warten aber noch, genug Zeit für Visma um De Lie abzuschütteln. Denn mit dem jungen Belgier wollen sie nicht auf die Zielgerade.
14:49 h
Eine Minute hat das Sextett an der Spitze und gleich geht es in den Molenberg, das nächste Hindernis. Aber Skuijns, Pidcock und De Lie gehen noch brav mit durch.
14:47 h
Unermüdlich kämpft Michael Gogl mit den Fahrern von Lidl - Trek um wieder den Anschluss an die Sechsergruppe zu schaffen, doch es sieht so aus, als würden sie von der nächsten Gruppe um Küng dahinter aufgefahren. Das ist das Hauptfeld, wo aktuell Uno-X und Astana die Tempoarbeit machen.
14:42 h
Neben dem Visma-Trio sind es Gianni Moscon (Soudal - Quick Step), Thomas Pidcock (Ineos Grenadiers), Toms Skuijns (Lidl - Trek) und Arnaud De Lie (Lotto Dstny) an der Spitze des Rennens. Doch der Italiener Moscon fällt nun auf der Pflasterstraße zurück. Damit sind es noch sechs Fahrer und Visma hat eine gewaltige Übermacht in dieser Gruppe.
14:40 h
Noch haben die Verfolger die Gruppe um Van Aert aber in Sichtweite, gut 20 Sekunden liegen zwischen den zwei Gruppen.
14:38 h
50 Kilometer vor dem Ziel könnte die nächste Vorentscheidung gefallen sein, denn Philipsen hat die Attacke von Visma nicht überstanden. Er ist nicht mehr ganz vorne dabei, aber es sind sowieso nur mehr sieben Fahrer, davon Jorgensen, Van Aert und Laporte von Visma.
14:36 h
Vollgas geht es erneut in den Wolvenberg. Matteo Jorgensen sorgt für schnelles Tempo und zieht die erste Gruppe richtig lange. Und einige Fahrer haben richtig hart zu kämpfen um den Anschluss zu halten. Und kaum ist man über die Kuppe, setzt Van Aert die Arbeit fort. Er wechselt sich gleich mit Laporte ab. Visma will es wissen jetzt.
14:32 h
Vom Vorjahrespodium sind De Lie und Laporte, die hinter van Baarle Zweiter und Dritter wurden, noch in der Ausreißergruppe vertreten. Der Europameister stand als erster Franzose seit 1994 am Podium beim Auftaktklassiker der belgischen Radsaison. Gewonnen hat das Rennen übrigens noch nie ein Franzose.
14:30 h
Die Raublinger sind aber damit nicht allein, denn insgesamt 11 der 25 Mannschaften haben keinen Fahrer an der Spitze des Rennens, darunter Intermarche - Wanty, Bahrain - Victorious, EF Education - EasyPost oder UAE Team Emirates.
14:27 h
Neben Lidl - Trek haben auch VIsma - Lease a Bike und Ineos Grenadiers vier Fahrer in der ersten Gruppe. Wen man völlig vermisst ist das deutsche Team Bora - hansgrohe. Dort hat es kein einziger der sieben gestarteten Fahrer in die vorderste Gruppe geschafft.
14:23 h
Alaphilippe schafft den Anschluss wieder an das Feld, welches gut 45 Sekunden hinter der Spitzengruppe liegt.
14:22 h
Am Valkenberg, dem 500 Meter langen Anstieg mit einer durchschnittlichen Steigung von 7,4 Prozent hat nun Gianni Moscon (Soudal - Quick Step) eine Attacke gesetzt. Doch diese wurde sofort von Europameister Christophe Laporte (Visma - Lease a Bike) entschärft. Aber einige Teams wollen die noch verbliebenen Sprinter müde machen.
14:21 h
Vier Fahrer hat Lidl - Trek in der Spitzengruppe, allerdings ist Leader Jasper Stuyven nicht mit dabei.
14:20 h
Es sind noch 66 Kilometer bis nach Ninove und die Nachrichten für Julian Alaphilippe (Soudal - Quick Step) werden nicht besser. Der Franzose hat auch den Sprung in die entscheidende Gruppe verpasst und soll jetzt nach einem Defekt sein Rad wechseln müssen.
14:19 h
Unter den Spitzenreitern befindet sich auch der Österreicher Michael Gogl. Er hat sich zuletzt in Denia gemeinsam mit Mathieu van der Poel auf die Rennen vorbereitet und der Omloop ist der Saisonstart für den Oberösterreicher. Das gilt in ein paar Stunden auch für seine Landsfrau Christina Schweinberger, die im Rennen der Frauen die Farben von Fenix - Deceuninck hochhalten will. Schweinberger mit selber Vorbereitung wie van der Poel | radsport-news.com
14:16 h
Nun fallen die einstigen Spitzenreiter zurück und zurück, während wirklich überall richtig schnell gefahren wird.
14:16 h
Boven war gleich zum Rennstart mit acht weiteren Fahrern aus dem Feld weggefahren. Als sich dann 120 Kilometer vor dem die Gruppe rund um Van Aert löste, wurden sie schnell von dieser eingeholt.
14:15 h
So weit sind Biniam Girmay (Intermarche - Wanty) und Stefan Küng (Groupama - FDJ) nicht hinter der Spitze. Sie führen das Verfolgerfeld an, haben gerade den Niederländer Lars Boven (Alpecin - Deceuninck) eingeholt, der aus der Spitzengruppe zurückgefallen war.
14:13 h
Auch der Schweizer Stefan Küng (Groupama - FDJ) ist nicht in der vordersten Gruppe vertreten. "Ich kenne die Klassiker gut, es wird sehr nervös werden und natürlich wird es auch viele Fragezeichen im Feld geben", erklärte der Schweizer vor dem Rennen. Was die Favoriten so von sich gaben vor dem Start, findet Ihr hier: Van Aert: “Wir wollen das Rennen schwer machen“ | radsport-news.com
14:08 h
Im Feld hat es jetzt noch einen Sturz gegeben, denn viele der Fahrer wurden aufgehalten und somit wächst der Abstand zur ersten Gruppe immer weiter an.
14:04 h
Das Feld liegt gut 50 Sekunden hinter der großen Gruppe, aus der es immer wieder Attacken gibt.
14:03 h
Seitenwinde haben das Feld immer wieder geteilt, am Ende liegt nun diese große Gruppe an der Spitze des Rennens und jetzt geht es in die entscheidende Phase. Nicht dabei vorne sind unter anderem Tim Wellens, Nils Politt (UAE Team Emirates) oder Biniam Girmay (Intermarche - Wanty).
14:02 h
80 Kilometer sind noch zu fahren und die Athleten heizten gerade über die Paddestraat. Aktuell liegt eine 31 Mann starke Gruppe, in der sich fast alle großen Rennfavoriten befinden, wie Wout van Aert (Visma - Lease a Bike), Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck), Kasper Asgreen (Soudal - Quick Step), Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) sowie Arnaud De Lie (Lotto Dstny).
14:00 h
Einen schönen Nachmittag aus Flandern. Wir sind in den letzten beiden Rennstunden von der 79. Austragung von Omloop Het Nieuwsblad, dem Klassikerauftakt der belgischen Saison.
23:02 h
Ab 14:00 Uhr sind wir für Sie live mit dabei in unserem Ticker auf Eurosport.de und radsport-news.com.
23:02 h
Als Titelverteidiger geht der Niederländer Dylan van Baarle (Visma - Lease a Bike) mit der Nummer eins am Rücken, Topfavorit ist aber sein Teamkollege Wout van Aert. Eine genaue Vorschau auf das Rennen finden Sie auf RSN. Wer kann Visma oder SD Worx beim Opening die Party verderben? | radsport-news.com
23:01 h
Es ist wieder soweit und mit dem Omloop Het Nieuwsblad beginnt die Klassikersaison in Belgien. 202 Kilometer warten auf die Fahrer von Gent nach Ninove und der Kurs führt über mehrere Kasseien und Hellinge, also jene Kopfsteinpflasterabschnitte und steilen Anstiege, die so typisch für die Rennen in Flandern stehen. Am Ende wartet ein spezielles Finale, angelehnt an die früheren Austragungen der Ronde, mit der Mauer von Geraardsbergen und dem Bosberg, wo spätestens die Entscheidung fallen sollte, will man es nicht auf einen Sprint ankommen lassen.
23:01 h
So lief der Klassikerauftakt in Belgien: Visma - Lease a Bike gewinnt Omloop Het Nieuwsblad
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 202 km
Start 14:00 h
Ankunft ca. 16:00 h
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WEITERE ETAPPEN