29.02.2020: Gent - Ninove (201,0 km)

Live-Ticker Omloop Het Nieuwsblad, Eintagesrennen

101 km
201 km
 
+0:06
Kragh Andersen
 
s.t.
Lampaert
 

Stuyven
Stand: 15:45
17:02 h
Damit verabschiede ich mich für heute. Vielen Dank für ihren Besuch dieses Live Tickers. Ich wünsche ihnen einen guten Abend.
16:58 h
Blitz Interview mit Wout van Aert: "Ich fühlte mich gut und wir waren mit der Mannschaft immer in einer guten Position, bis Mike vorn nicht mehr mitfahren konnte. Da war es für mich schon zu spät. Wir haben ein gutes Rennen gefahren, aber das Ergebnis ist enttäuschend."
16:55 h
Interview mit dem Sieger: "Wir sind den ganzen Tag aufmerksam von vorn gefahren und haben so Energie gespart. Dies ist mein größter Sieg. Im Sprint habe ich Lampaert erst kommen lassen und dann die Tür ein wenig zugemacht. Ich denke, dass das okay war."
16:52 h
Teunissen hat sich doch noch vor Naesen ins Ziel geschmissen. Gilbert wird Achter vor Küng und Senechal.
16:51 h
Tim Declercq rettet sich vor der heransprintenden Meute als Fünfter ins Ziel. Oliver Naesen gewinnt den Sprint der Gruppe van Avermaet und wird Sechster. Auf Platz sieben sollte Mike Teunissen ins Ziel gekommen sein. Frederik Frison konnte das Rad nicht ganz halten und erreicht die Top 10 nicht.
16:49 h
Sören Kragh Andersen wird Dritter mit weniger Sekunden Rückstand, Trentin rollt auf 42 Sekunden als Vierter über den Zielstrich.
16:48 h
Stuyven fährt den letzten Kilometer von vorn. Lampaert beginnt von hinten. Stuyven fängt ihn auf. Lampaert kommt nicht vorbei. Sieg Stuyven!
16:47 h
Kragh Andersen ist chancenlos. Die Belgier kommen auf den letzten Kilometer.
16:47 h
Stuyven erhöht das Tempo, Lampaert muss ein paar Meter lassen, kommt aber wieder ran. Kragh Andersen ist nicht mehr zu sehen. Noch 1,4km.
16:46 h
2,2km - Attacke Lampaert nach einer Kurve. Stuyven reagiert und schließt die Lücke. Kragh Andersen hat 30 Meter.
16:45 h
Noch 3 Kilometer. Die Sonne kommt raus.
16:44 h
Noch 4,6km - Kragh Andersen beginnt zu pokern. Er lässt eine Führung aus, übernimmt wenig später aber doch wieder die Führungsarbeit.
16:42 h
Noch 5km bis zum Ziel. Trentin folgt auf 21 Sekunden.
16:42 h
Teunissen muss jetzt die Gesellschaft von seinen ehemaligen Begleitern Declercq und Frison dulden.
16:40 h
Noch 7km, das Führungstrio scheint sein Tempo auf Trentin ab zu stimmen. 13s.
16:39 h
Jetzt wendet sich das Blatt zu Ungunsten des CCC Fahrers. 14 Sekunden.
16:38 h
Noch 9km bei 10 Sekunden Vorsprung.
16:37 h
Trentin holt etwas auf. Teunissen hingegen ist weiter zurück gefallen.
16:36 h
Wer ist im Sprint der Schnellste vorn? Nominell sicher Stuyven, aber sowohl Kragh Andersen als auch Lampaert sind nicht chancenlos auf der Zielgerade.
16:35 h
Stuyven hat auf dem Plateau nach dem Bosberg kurz Probleme, der Trek Fahrer komplettiert das Trio aber schnell wieder. Wenn die Drei sich einig sind wird Trentin nicht zurück kehren. Er hat auf dem Bosberg weitere Sekunden verloren. Er hat 100 bis 150 Meter Rückstand.
16:33 h
Kragh Andersen scheint Probleme zu haben, er hält aber Stand.
16:33 h
Das Trio ist am Bosberg, der letzte Anstieg des Tages.
16:32 h
Die Straße steigt langsam an. Es sieht aus als könne Trentin wieder nach vorn fahren, in Sekunden ist der Abstand aber größer als er optisch scheint.
16:31 h
Noch 15km bis zum Ziel und zwei bis zum Bosberg. Trentin ist nicht zurück. das Trio harmoniert gut.
16:30 h
Rund acht Fahrer setzen sich bei den Verfolgern vom Rest ab. Auch ein Bora Fahrer war dabei. Sah erneut aus wie Pöstlberger.
16:29 h
In der Gruppe van Avermaet sind Naesen, van Aert, van Avermaet, Stybar, Benoot und Wellens am stärksten.
16:28 h
Kragh Andersen schließt in der Abfahrt wieder auf. 15 Sekunden Rückstand für Trentin. Das wird schwer für den Italiener.
16:28 h
Zwei Belgier vorn, Kragh Andersen folgt auf vier Sekunde, der Abstand zu Trentin ist schon etwas größer.
16:27 h
Am steilsten Stück ziehen Lampaert und Stuyven weg.
16:27 h
Teunissen in Problemen. Auch Trentin muss reißen lassen.
16:27 h
Kurz vor der Kapelmuur kommt Declercq noch mal zurück. Im Steileren verliert er aber direkt wieder den Anschluss. Auch Frison kann das Hinterrad seiner Vordermänner nicht halten.
16:26 h
Declercq hat bereits an den flacheren Stücken der Vesten Probleme. Er muss den Rest der Gruppe fahren lassen.
16:25 h
Wir sind in Geeraardsbergen, die Spitze beginnt an den Vesten. Sie passieren den Marktplatz, es dauert noch ein wenig bis es zur steilen Kapelmuur geht.
16:24 h
Noch zwei Kilometer bis zur Muur. Die Situation ist stabil. 19km und 1:42.
16:20 h
Venturini (ag2r) sorgt jetzt in der Gruppe van Avermaet für das Tempo. Gegen die sieben Fahrer vorn kann er aber wenig ausrichten.
16:20 h
Noch fünf Kilometer bis zur Muur.
16:19 h
Nach dem Zusammenschluss der Verfolgergruppen steigt deren Rückstand wieder schnell an. Noch 22kmund 1:38.
16:18 h
Kasper Asgreen bekommt ein Extralob von Tom Steels aus dem Teamwagen. Das war in der Tat eine starke Leistung!
16:16 h
Asgreen (Deceuninck-Quick Step) schließt mit rund 25 Fahrern am Rad das Loch zur Gruppe van Aert.
16:14 h
Es sieht aus als würde sich Jumbo-Visma hier ins eigene Fleisch schneiden.
16:13 h
Das Feld hat nur wenige Sekunden Rückstand auf die Gruppe van Aert.
16:13 h
Noch 28km, der Abstand zwischen den Gruppen Trentin und van Aert beträgt nur noch 1:14. Biermans verliert den Anschluss an die Verfolger.
16:11 h
Es dauert jetzt 12km bis zur Muur van Geerardsbergen. Aus dem Teamfahrzeug bekommt Eenkhoorn den Auftrag bis zur Muur alles aus sich raus zu holen. Bei Jumbo-Visma vertraut man also nicht auf Teunissen in der Spitzengruppe.
16:10 h
Pascal Eenkhoorn opfert sich sofort für Wout van Aert auf.
16:09 h
van Aert und Benoot schließen zur Gruppe Pöstlberger auf. Was macht Teunissen jetzt vorn?
16:08 h
Die Spitze kommt zum Vossenhol, einer neuen Helling im Parcours.
16:07 h
Van Aert und Benoot attackieren am Berendries. Sie befinden sich nur 20 Sekunden hinter der Gruppe Pöstlberger.
16:07 h
Amund Grondahl Jansen (Jumbo-Visma) gibt das Rennen ach einem Sturz auf. Er befindet sich auf dem Weg ins Krankenhaus.
16:07 h
Vorn wird spekuliert. Declercq nimmt den ganzen Anstieg vorn vorn. Der Vorsprung sinkt weiter. Aber Trentin, Lampaert, Teunissen, Stuyven und Kragh Andersen haben sicher noch Überschuss. Declercq wird aus dem Teamwagen ermahnt nicht allein zu fahren.
16:05 h
Declercq beginnt den Berendries von vorn. Es regnet inzwischen nicht mehr. Ab und zu kommt selbst die SOnne durch. Der Wind bleibt aber nach wie vor stürmisch.
16:04 h
Zwei Kilometer dauert es noch bis zum Berendries, einer der längeren Hellingend es Kurses.
16:02 h
Pöstlberger bestimmt das Tempo bei den ersten Verfolgern. Er fährt sein Quintett versehentlich ein wenig auseinander.
16:01 h
Declercq beginnt den Anstieg hinten. Sein Teamkollege bestimmt das Tempo und hält ales zusammen. Das scheint sinnvoll, den der Vorsprung auf alle verfolgenden Gruppen sinkt.
15:59 h
Die Spitze biegt links auf den Leberg ab.
15:59 h
Dylan Teuns (Bahrein-McLaren) und Philippe Gilbert (Lotto-Soudal) tauchen plötzlich in der Gruppe van Avermaet auf. Bei beiden Belgiern wurden eigentlich vor langer Zeit gemeldet, dass sie weit hinter dem Feld liegen sollten.
15:56 h
Die Gruppe van Avermaet ist erneut geschrumpft. Rund 20 Fahrer umfasst sie noch.
15:56 h
Die Spitze erreicht Haaghoek.
15:56 h
Ein Blick nach hinten verrät aber: auch die Gruppe van Avermaet liegt nur wenige Sekunden hinter van Aert und Vanmarcke. Die beiden Belgier geben auf.
15:54 h
Die Gruppe van Aert fliegt und schließt bereits fast zur Gruppe Pöstlberger auf!
15:53 h
Vanmarcke und van Aert haben auf dem Molenberg attackiert. Van Aert teilt sich die Führung mit seinem Landsmann, obwohl Teunissen und Eenkhoorn vorn fahren.
15:52 h
Declercq setzt sich gleich wieder an die Spitze seiner Gruppe. El Tractor ist hier ganz in seinem Element.
15:50 h
In vier Kilometern erreichen wir zum dritten Mal das Duo Haaghoek/Leberg. Declercq und Frison kommen wieder zur Spitze.
15:49 h
Die Gruppe Pöstlberger erreicht ebenfalls den Molenberg. Die fünf Fahrer bleiben zusammen.
15:48 h
Die Gruppe teilt sich ein wenig. Teunissen, Declercq und Frison geraten ins Hintertreffen. Auf dem Plateau zieht Kragh Andersen durch. Teunissen erkennt die Gefahr und springt nach vorn. Frison und Declercq haben Probleme!
15:47 h
Die Fahrer erreichen den schmalen Molenberg mit maximal 14,2%.
15:44 h
Die Situation ist jetzt recht stabil. Gruppe Trentin (7 Fahrer) <- 1:57 Gruppe Pöstlberger (5 Fahrer) <- 2:40 Gruppe van Avermaet (ca. 30 Fahrer)
15:42 h
Wenige Kilometer nach der Jagerij bekommt Pöstlberger erneut Gesellschaft der vier Fahrer.
15:40 h
In sieben Kilometern steht der Molenberg auf dem Programm. Diese Kasseienhelling hätte eigentlich das Tor zum Finale sein sollen. Davon kann aber heute keine Rede mehr sein.
15:39 h
Auf der Jagerij fährt Pöstlberger seinen soeben gefundenen Begleitern wieder davon.
15:39 h
Durchhalteparolen für Tim Declercq aus dem Mannschaftswagen. Er soll den Molenberg überleben.
15:38 h
Annemiek van Vleuten gewinnt das Rennen der Frauen.
15:37 h
Eenkhoorn (Jumbo-Visma), Haussler (Bahrain-McLaren), Biermans (Israel) und van Gestel (Total Direct Energie) schließen zu Pöstlberger auf.
15:36 h
Tim Declercq bekommt auf dem ansteigenden Kopfsteinpflaster Probleme, bleibt aber vorserst bei der Gruppe.
15:35 h
Die Spitze befinden sich auf der Kerkgate. Der Vorsprung soll 2:25 betragen.
15:33 h
Noch 53km - in zwei Kilometern folgen auf der Kerkgate die nächsten Kasseien.
15:33 h
Ein paar Fahrer springen hinter Pöstlberger her. Aber das Feld scheint sich geschlagen zu geben. Vorn sind mit Jumbo-Visma, CCC, Trek-Segafredo und Deceuninck auch vier der größten Mannschaften vertreten. Im Feld hingegen gibt es kaum noch Helfer.
15:31 h
Lukas Pöstlberger (Bora-Hansgrohe) attackiert am Wolvenberg aus dem Feld.
15:30 h
Direkt nach dem Wolvenberg folgen jetzt auf der Ruiterstraat die nächsten Kasseien.
15:29 h
Die Gruppe Trentin bleibt auf der steilen Helling zusammen.
15:29 h
Der Wolvenberg türmt sich vor den Fahrern auf. Kommt jetzt eine Reaktion aus dem Feld? Viel Zeit kann man sich dort nicht mehr lassen.
15:27 h
Rutsch wird von Lemoine eingeholt.
15:27 h
2:17! Cyril Lemoine (Cofidis) macht sich allein auf die Verfolgung.
15:26 h
Der Abstand wächst jetzt schnell an. 1:45. Noch 58km und drei Kilometer bis zum Wolvenberg.
15:24 h
Der Vorsprung klettert zum ersten Mal über die magische Minutengrenze: 1:12. Niemand will für das Tempo sorgen.
15:23 h
Auch in der Gruppe van Avermaet scheinen auf dem leicht ansteigenden Stück einige Fahrer den Anschlus verloren zu haben.
15:21 h
Jonas Rutsch wurde aus der Spitzengruppe herausgeweht. Er steht jetzt fast still. Sieben Fahrer bleiben vorn. Der Vorsprung beträgt 50 Sekunden.
15:20 h
Noch 62km. In der Gruppe van Avermaet befinden sich ca. 50 Fahrer.
15:18 h
44 Sekunden soll der Abstand jetzt betragen!
15:17 h
Dass Jonas Rutsch vorn dabei ist, ist keine große Überraschung: Southam: “Jonas Rutsch hat viele Leute beeindruckt!“ | radsport-news.com
15:16 h
Attacke abgewehrt. Die Gruppe Trentin führt mit 23 Sekunden.
15:15 h
Clement Venturini (ag2r) attackiert aus der Gruppe van Avermaert. Er bekommt einen Israel- und einen Cofidis Fahrer mit.
15:14 h
11km dauert es jetzt bis zum Duo Wolvenberg/Ruiterstraat.
15:13 h
Die Arbeit Rowes hat sich aber gelohnt. Der Abstand der beiden Gruppe ist auf 15s geschrumpft.
15:12 h
Luke Rowe fällt am Valkenberg zurück. Arbeit getan.
15:11 h
Die Spitze harmoniert sehr gut. 26 Sekunden beträgt der Vorsprung jetzt. Wir nähern uns dem Valkenberg, mit einer maximalen Steigung von 12,8%.
15:08 h
Frison (Lotto-Soudal), Lampaert (Deceuninck-Quick-Step), Teunissen (Jumbo-Visma), Trentin (CCC), Rutsch (EF), Stuyven (Trek-Segafredo) Declercq (Deceunick-Quick Step), S.Kragh Andersen (Sunweb) sind vorn. Ineos schickt Rowe und Stannard an die Spitze der Verfolgergruppe.
15:05 h
Trentin (CCC) schließt mit zwei weiteren Fahrern zum Quintett auf. 8 Fahrer jetzt vorn.
15:04 h
Eine neue Gruppe setzt sich ab. Mit dabei: Jonas Rutsch (EF) und Mike Teunissen (Jumbo-Visma).
15:04 h
Noch sechs Kilometer bis zum Valkenberg.
15:03 h
Sturz eines Trek Fahrers in einer Kurve. Es ist Alex Kirsch. Er zieht seine Jacke aus, steigt auf und schließt hinten an.
15:01 h
Am Rekelberg wird van Avermaet wieder gestellt.
14:59 h
Attacke van Avermaet. Ein eigenartiger Moment, aber er hat schon knapp 100 Meter Vorsprung. Gruppe Politt soll jetzt auf einer Minuten folgen. Dort befinden sich auch Philippe Gilbert (Lotto-Soudal).
14:58 h
Boy van Poppel (Circus-Wanty), Florian Senechal (Deceuninck-Quick Step) und Silvan Dillier (ag2r) befinden sich in der ersten Gruppe.
14:57 h
Pascal Eenkhoorn (Jumbo-Visma) greift die Gruppe van Avermaet an. Er bekommt ein paar Fahrer mit, wodurch letztendlich niemand weg kommt. 100m hinter dieser Gruppe folgt eine weitere Gruppe mit unter Anderem Nils Politt (Israel) und Tim Wellens (Lotto-Soudal).
14:54 h
Aufgabe Cedric Beullens (Topsport Vlaanderen)
14:54 h
Ein zweites Feld mit ungefähr 30 Fahrern schafft fast den Anschluss zur ersten Gruppe.
14:52 h
Noch vier Kilometer bis zum Rekelberg.
14:52 h
Circa 25 Fahrer befinden sich in der ersten Gruppe. Für Dylan Teuns hingegen ist das Rennen wohl beendet, er wurde auf der Paddestraat aus einer Verfolgergruppe abgehängt.
14:51 h
Momentan herrscht komplettes Chaos. van Aert und Haussler sind vorn, sehen aber die Nutzlosigkeit ihres Unternehmens ein. Die Gruppe dahinter scheint größer geworden zu sein. Aus dem Mannschaftswagen bekommt van Aert von Jan Boven Anweisungen die Ruhe zu bewahren.
14:49 h
Wout van Aert übernimmt die Führung, zieht durch und reißt versehentlich ein Loch. Das Zeichen mit dem Ellenbogen danach hat wenig Effekt. Heinrich Haussler (Bahrain-McLaren) schließt zum Belgier auf.
14:47 h
Die erste Gruppe befinden sich auf der Paddestraat. In der Abfahrt war die Gruppe auseinander gefallen, unter dem Diktat von Stannard (INEOS) kommen aber vier Fahrer wieder zurück.
14:44 h
Lukas Pöstlberger (Bora-Hansgrohe), Michael Valgren (NTT) und Stefan Küng (Groupama-FDJ) sind auch dabei.
14:42 h
Das Feld bricht! Mindestens vier größere Staffeln entstehen durch den Wind auf dem Plateau. Wout van Aert (Jumbo-Visma) und Benoot sind vorn dabei. Auch Lampaert (Deceuninck-Quick Step), Trentin (CCC), van Avermaet (CCC), Vanmarcke (EF), Declercq (Deceuninck-Quick Step), Stuyven (Trek-Segafredo) sind dabei.
14:40 h
In sechs Minuten folgen die Kasseien der Paddestraat.
14:39 h
Tiesj Benoot (Sunweb) kommt als Erster über den Leberg. Der Belgier bestreitet hier sein erstes Saisonrennen. Das Feld ist in die Länge gezogen. Auf dem leicht ansteigenden Hochplateau pfeift der Wind voll ins Peloton.
14:37 h
Das Tempo liegt hoch, hinten steht die Tür auf. Viele Fahrer verlieren den Kontakt. Die Spitze biegt von der Haaghoek links auf den Leberg ein.
14:36 h
Aufgabe Kenneth Vanbilsen (Cofidis). Auch er war gestürzt.
14:35 h
Mads Pedersen und Trek-Segafredo gewinnen den Sprint zur Haaghoek. Diese Passage wird heute drei Mal bewältigt. Die dritte Passage befinden sich mitten im Finale.
14:33 h
Jempy Drucker (Bora-Hansgrohe) fällt zurück. Es sieht nach einem Defekt aus.
14:33 h
Noch 95km; in drei Kilometern erreichen wir das zweite Mal das Duo Haaghoek/Leberg. 60km/h zeigt der Tacho.
14:30 h
Die Witterungsbedingungen sind herrlich schrecklich. Das Wasser steht auf dem Kopfsteinpflaster.
14:27 h
Noch 100km, der Katteberg verlief ereignislos. Gleich geht es auf die nächsten "Kasseien"; mit dem Holleweg treffen die Fahrer das dritte mal auf Kopfsteinpfaster.
14:25 h
Aufgabe Jasha Sütterlin (Sunweb). Er war vermutlich einer der gestürzten Fahrer. Gestern hatte er noch große Pläne geäußert. Sütterlin: “Können den anderen Favoriten einen Streich spielen“ | radsport-news.com
14:22 h
Alexander Kristoff befand sich wegen Materialpech in einer Gruppe hinter dem Feld. Da jetzt aber - sprichwörtlich - Flaute herrscht, kommt die Gruppe des Norwegers wieder nach vorn.
14:21 h
Die drei Gruppen sind wieder zusammen. Owain Doull und Ben Swift waren auch Teil der 16 Fahrer. Somit hatte INEOS fünf Fahrer dabei.
14:20 h
102km bis zum Ziel - wir befinden uns in der Verpflegung.
14:19 h
Der Bahrain Fahrer scheint Marcel Sieberg zu sein.
14:19 h
Sturz im Feld. Ein Bahrain-McLaren Fahrer bleibt zunächst liegen.
14:18 h
Noch 104km; die Situation hat sich beruhigt. Die drei Gruppen sind beinahe wieder zusammen. Hinter dem Feld sind aber einige Fahrer zurück gefallen.
14:11 h
Dïe Spitze hat 50 Sekunden Vorsprung auf die Gruppe Stybar, das Feld folgt eine gute halbe Minute dahinter.
14:10 h
Zdenek Stybar (Deceuninck-QuickStep) befindet sich in der 16 köpfigen Gruppe. Vor dem Rennen erinnerte er sich an letztes Jahr zurück: "Das war mein schönster Sieg. Ich liebe den Kurs und bin stolz heute die Nummer 1 zu tragen."
14:06 h
Auch Cofidis und UAE beteiligen sich an der Verfolgung.
14:04 h
Eine geschlossene Bahnschranke bremst die fünf Spitzenreiter aus.
14:00 h
Neue Namen bei den 16 Fahrern vorn: Stybar (Deceuninck-Quick-Step), Declercq (Deceuninck-Quick-Step), Stuyven (Trek-Segafredo), Pedersen (TrekSegafredo), Kirsch (TrekSegafredo), Wellens (Lotto), Pöstlberger (Bora), Lawless (INEOS), Stannard (INEOS), Rowe (INEOS) und Eenkhoorn (Jumbo-Visma). CCC hat die Gruppe verpasst, zwei Fahrer in orange ziehen folgerichtig das Feld.
13:58 h
Jonathan Dibben und Yoann Offredo haben das Rennen bereits verlassen. Alexis Gougeard ist wegen Sturzfolgen nicht am Start erschienen.
13:56 h
Bis zur nächsten Helling, dem Katteberg, dauert es jetzt noch knapp 25 Kilometer.
13:55 h
30 Sekunden beträgt der Abstand zwischen den beiden Feldern bereits.
13:54 h
16 Fahrer befinden sich im ersten Feld. Einige Namen: Wellens, Stybar, Pöstlberger, Stannard
13:53 h
Der Wind bläst von hinten ins Feld, das in zwei Teile zerbricht. Nach dem Den Ast hat das erste Feld nur noch 2:40 Rückstand nach vorn. Kasper Asgreen hat unterdessen Materialpech. EIn ganz schlechter Moment.
13:46 h
Das Feld hat soeben den Huispontweg, das zweite Kopfsteinpflasterstück des Tages, passiert. In sechs Kilometern steht mit Den Ast die zweite Helling auf dem Menü. Der Rückstand des Feldes beträgt aktuell fünf Minuten.
12:41 h
Die Gruppe des Tages steht: Senne Leysen (Alpecin-Fenix) Mathijs Paasschens (Bingoal-WB) Manuele Boaro (Astana Pro Team) Lluís Mas (Movistar Team) Matteo Jorgenson (Movistar Team) Das Quintett hat zur Zeit mehr als vier Minuten Vorsprung.
09:47 h
Auch die 75. Austragung des Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) wird für die Fahrer der 25 teilnehmenden Mannschaften ein erster Formtest für die anstehende Klassikerkampagne sein. Die Vergangenheit zeigte häufig: Wer beim Omloop ganz vorne landet, der wird bei den Monumenten wie Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix eher nicht um den Sieg mitfahren. Mehr als nur ein Vorgeschmack auf die Klassikersaison | radsport-news.com
19:53 h
Die neuralgischen Punkte des Tages: 39km Haaghoek (Kopfsteinpflaster) 42km 1. Leberg 70km Huisepontweg (Kopfsteinpflaster) 76km 2. Den Ast 101km 3. Katteberg 102km Holleweg (Kopfsteinpflaster) 108km Haaghoek (Kopfsteinpflaster) 111km 4. Leberg 117km Paddestraat (Kopfsteinpflaster) 126km 5. Rekelberg 134km 6. Valkenberg 145km 7. Wolvenberg (Kopfsteinpflaster) & Ruiterstraat (Kopfsteinpflaster) 149km Kerkgate (Kopfsteinpflaster) 151km Jagerij (Kopfsteinpflaster) 158km 8. Molenberg (Kopfsteinpflaster) 162km Haaghoek (Kopfsteinpflaster) 165km 9. Leberg 169km 10. Berendries 172km 11. Vossenhol 183km 12. Muur van Geeraardsbergen (Kopfsteinpflaster) 187km 13. Bosberg (Kopfsteinpflaster) 200km Ziel
19:51 h
Einen echten Topfavoriten gibt es heuer eigentlich nicht. In Belgien wurde Dylan Teuns genannt, er selbst fand diese Rolle aber übertrieben. Auch Oliver Naesen hatte dazu eine deutliche Meinung: "Das Ziel liegt nicht oben auf dem Berendries!", gab er zur angeblichen Favoritenrolle seines Landsmannes zu Protokoll. Die Messer sind also gewetzt. Es sind nach der Absage van der Poels vor allem die Belgier, die sich Siegchancen zudichten: Teuns, Naesen, Vanmarcke, Gilbert, Wellens, van Aert, van Avermaet, Stuyven, Lampaert, Benoot und andere haben ein Auge auf den Sieg geworden. Aus dem Ausland melden vor allem Stybar, Pedersen und Kristoff Siegambitionen an. Aus deutscher Sicht ist vor allem das Abschneiden Nils Politts interessant. Bei Israel Start-Up Nation hat er freie Fahrt. Sehr gespannt darf man auch auf das Klassikerdebut von Neoprofi Jonas Rutsch sein. Der EF Pro Cycling Fahrer bewies letztes Jahr als U23 Fahrer, dass er das flämische Terrain sehr gut beherrscht.
19:38 h
Die Meteorologen prophezeien ideales Klassikerwetter: knapp 10 Grad Celsius, Windstärke 5-8 und bis zu 1,9 l/m² Niederschlag pro Stunde. Zum Finale allerdings soll es trockener werden. Eventuell wird sich sogar die Sonne gelegentlich kurz zeigen.
19:33 h
Hallo und herzlich willkommen zum Omloop Het Nieuwsblad Live Ticker. Um 11:45 wird in Gent der Startschuss zum "Openingsweekend" gegeben. Der Zieleinlauf wird 200km später in Ninove gegen 16:40 erwartet. Unterwegs werden die Fahrer mit 13 Hellingen und 9 Kopfsteinpflasterstücken konfrontiert werden.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 201 km
Start 14:00 h
Ankunft ca. 17:00 h
Strecke gefahren 201 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Stuyven (TFS)
2. Lampaert (DQT) s.t.
3. Kragh Andersen (SUN) +0:06
4. Trentin (CCC) +0:39
5. Declercq (DQT) +1:28
6. Teunissen (TJV) s.t.
7. Naesen ALM
8. Gilbert (LTS)
9. Küng (GFC)
10. Senechal (DQT)