17.07.2019: Albi - Toulouse (167,0 km)

Live-Ticker Tour de France, 11. Etappe

84 km
167 km
 

Viviani
 
s.t.
Groenewegen
 

Ewan
Stand: 00:22
17:44 h
Ich verabschiede mich für heute. Bis morgen! Hier gibt es den Rennbericht und alle weiteren Hintergründe zur Tour de France: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:42 h
In den Top 10 der Gesamtwertung sollte sich nichts verändert haben, außer dass Ciccone raus ist und Pinot nun 10.
17:41 h
Die Top 10: 1. Ewan 2. Groenewegen 3. Viviani 4. Sagan 5. Debusschere 6. Colbrelli 7. Philipsen 8. Bol 9. Kristoff 10. Barguil
17:38 h
Groenewegen Zweiter, Viviani Dritter.
17:37 h
Ewan siegt im Fotofinish!
17:37 h
Groenewegen eröffnet den Sprint.
17:37 h
Letzter Kilometer ... Morkov an der Spitze.
17:36 h
Sagan sitzt am Hinterrad von Ewan.
17:36 h
2000 Meter - Bora übernimmt die Spitze.
17:35 h
Noch 3000 Meter, es herrscht viel Hektik im Feld.
17:34 h
Die letzten 4000 Meter. Nach wie vor Jumbo Visma an der Spitze.
17:33 h
In der besagten Steigung kurz vorm Ziel schlafen Aimee de Gendt die Beine ein. Auch er wurde vom Feld geschluckt.
17:32 h
Jumbo Visma übernimmt jetzt wieder die Spitze. 5000 Meter bis zum Ziel.
17:30 h
6000 Meter, 28 Sekunden Abstand.
17:29 h
Noch 7000 Meter. Calmejane und Rossetto werden engeholt. Aimee de Gendt hat 33 Sekunden Vorsprung.
17:27 h
Das Feld ist jetzt lang aufgereiht. Marcus Burghardt zieht voll am Horn.
17:27 h
Ein Lotto-Fahrer landet im Graben. Dadurch wird ein Teamkollege ebenfalls aufgehalten.
17:26 h
10 Kilometer vor Schluss hat Aimee de Gendt nun 37 Sekunden Vorsprung.
17:26 h
Perez wird eingesammelt.
17:25 h
Nils Politt führt einen Katusha-Zug an. Vorn attackirt Aimee de Gendt. Perez lässt die drei Fluchtgefährten ziehen.
17:22 h
Jumbo Visma bildet einen Zug an der Spitze des Pelotons.
17:22 h
Bora hansgrohe kommt jetzt ebenfalls nach vorn. Derweil wird das Moped-Trio Marin, Monfort und Asgren distanziert. Die haben heute aber auch wieder genug geackert.
17:21 h
Kurz vor dem Ziel gibt es noch einmal eine Welle - das könnte die Abschussrampe für eine späte Attacke sein. Und auch bei den Positionskämpfen spielt der kurze Anstieg eine wichtige Rolle.
17:20 h
Die letzte 15 Kilometer ...
17:18 h
Jetzt kommen die Teams Astana und Sunweb nach vorn.
17:17 h
Der Vorsprung der vier Ausreißer beträgt noch 32 Sekunden, 17 Kilometer vor dem Ende.
17:16 h
Mit 6 Minuten Rückstand ist er jetzt aber in einer Dreiergruppe unterwegs. Der ebenfalls gestürzte Giacomo Nizzolo (Dimension Data) ist dort auch dabei.
17:15 h
Ciccones Rückstand wächst rasant an. Das Weiße Trikot kann er definitiv abschreiben. Hoffentlich fällt der nicht noch aus dem Zeitlimit.
17:13 h
20 Kilometer vor dem Ziel halten Calmejane und Co. noch immer 50 Sekunden Vorsprung. Aber sobald frische Helfer für die Sprinter in die Tempobolzerei einsteigen, wird sich das schnell ändern.
17:12 h
Das Team Trek Segafredo musste sich komplett für Porte aufopfern, damit der Leader nicht noch mehr Zeit einbüßt. Für Ciccone blieb da kein Helfer mehr übrig.
17:10 h
Ciccone hat bereits 4:30 Minuten Rückstand. Ein bitterer Tag für den Italiener.
17:09 h
Offenbar sind Quintana und Porte bereits wieder ins Feld zurückgekommen.
17:08 h
Der Bergkönig des Giro 2019 wirkt reichlich angepisst. Hoffentlich hat er nicht doch eine Verletzung davongetragen.
17:07 h
Ciccone ist allein unterwegs, rollte neben dem Teamwagen von Trek. Der schafft den Sprung nach vorn nicht mehr.
17:07 h
Terpstra beendet eine für ihn enttäuschende Tpur de France.
17:06 h
Im Hauptfeld machen nach wie vor Martin, Asgren und Monfort die Pace. Dann sollten Quintana und Porte eigentlich wieder nach vorn kommen können.
17:04 h
Es geht jetzt voll zur Sache, nur noch 55 Sekunden zwischen Spitze und Feld. 27 Kilometer vor dem Ziel.
17:03 h
Terpstra wird die Etappe wohl nicht beenden können.
17:03 h
30 Sekunden zwischen Feld und Gruppe Quintana/Porte.
17:02 h
Carlos Verona wartet auf Quintana. An dessen Hinterrad sitzt Richie Porte (Trek).
17:01 h
Es lagen mehrere Fahrer auf dem Boden. Auch Giulio Ciccone (Trek) gehörte dazu. Er steht immer noch am Straßenrand. Niki Terpstra (Total Direct Energgie) sitzt sogar noch auf dem Asphalt. Er scheint etwas an der Schulter zu haben.
17:00 h
Sturz im Feld: Nairo Quintana (Movistar) wurde dadurch aufgehalten.
16:59 h
31 Kilometer bis zum Ziel, 1:10 Minuten zwischen Spitze und Peloton.
16:59 h
Es hat jetzt wieder Seitenwind-Verhältnisse. Kommt es zu einem ähnlichen Showdown wir vor zwei Tagen?
16:57 h
André Greipel (Arkea Samsic) gibt die Hoffnung nicht auf, bei der Tour noch einmal brillieren zu können: "Es sollte wohl zu einem netten Sprint kommen heute, aber es gibt auch nicht so viele Etappen für Ausreißer. Die Mannschaften der Sprinter müssen das Rennen kontrollieren, wenn sie einen Massensprint herbeiführen wollen. Hoffentlich kann ich heute vorne mitmischen. Die Sprints waren bislang sehr eng. Es gibt hier eine Reihe sehr guter Sprinter. Und die Teams spielen natürlich auch eine Rolle. Unser Sprintzug ist körperlich sicher ein wenig im Nachteil, aber wir versuchen unser Bestes. Auf den letzten Metern muss ich selbst ein gutes Hinterrad finden. Es gibt mehrere denkbare Szenarios. Im Bruchteil einer Sekunde musst du die richtige Entscheidung treffen. Bislang habe ich noch nicht die richtige Wahl getroffen."
16:54 h
Alaphilippe hat sich mit seinen Teamgefährten jetzt weit vorn in der Hauptgruppe eingereiht.
16:53 h
Der Kampf zwischen der Fluchtgruppe und dem Hauptfeld ist nun voll entbrannt. Zunächst rollten die Verfolger dem Spitzen-Quartett gewaltig auf die Pelle, doch jetzt verteidigen Calmejane und Co, tapfer 1:20 Minuten Vorsprung. Noch 35 Kilometer zu bewältigen.
16:52 h
Ein Mann von EF bringt einen ganzen Haufen Flaschen nach vorn. Hat er auch das geniale Konzept im Gepäck? Klier und EF auf der Suche nach einem genialen Konzept | radsport-news.com
16:48 h
Noch 40 Kilometer bis zum Ziel, und wieder 1:20 Minuten Vorsprung fürs Quartett.
16:45 h
Nairo Quintana befindet sich weit hinten im Hauptfeld. Der musste vielleicht mal kurz "austreten". Nur gut, dass gerade alles ruhig ist.
16:43 h
Der Vorsprung von Calmejane, Rossetto, Perez und Aimee de Gendt schrumpft auf 1:04 Minuten zusammen. Noch 44 Kilometer sind zu absolvieren.
16:42 h
Im Gegensatz zum Montag geht es heute nicht bergauf zum Ziel sondern leicht bergrunter. Mal schauen, wem das nachher besonders entgegen kommt.
16:39 h
47 Kilometer vor dem Ziel rufen mehrere Fahrer nach den Begleitwagen. Die Kapitäne sollen ein letztes Mal vor der Ankunft mit Proviant versorgt werden.
16:33 h
Das Peloton hat heute Lavaur passiert. Dort gewann Mark Cavendish im Jahr 2011 eine Etappe.
16:32 h
Derweil schrumpft der Vorsprung der Ausreißer auf 1:30 Minuten. 50 Kilometer sind noch zurückzulegen.
16:31 h
Kommt es auch heute wieder zu einer Windkanten-Situation? Die Bedingungen würden das durchaus hergeben. Die Opfer der Windkante am Weg nach Albi | radsport-news.com
16:29 h
Nch wie vor befindet sich Alaphilippe recht weit hinten im Hauptfeld. Er hat einige Teamkollegen bei sich.
16:28 h
Nach wie vor verteidigen die vier Spitzenfahrer 1:50 Minuten aufs Peloton. Noch 53 Kilometer bis zum Ziel.
16:21 h
60 Kilometer vor dem Ziel das bisherige Etappen-Geschehen im Überblick: Gleich nach dem scharfen Start setzten sich Lilian Calmejane (Total Direct Energie), Anthony Perez, Stephane Rossetto (Cofidis) und Aimee de Gendt (Wanty Gobert) aus dem Feld ab und arbeiteten sich maximal 3:30 Minuten Vorsprung heraus. Perez gewann beide Bergwertungen und den Zwischenspurt. An jener Wertung siegte aus dem Feld heraus Elia Viviani vor Peter Sagan und Sonny Colbrelli. Die Nachführarbeit besorgten bis dato fast ausschließlich die Teams Deceuninck Quick Step, Jumbo Visma und Lotto Soudal.
16:16 h
Der Abstand zwischen Spitze und Peloton schrumpft auf unter zwei Minuten.
16:14 h
Sicher kennen Sie unser Tour-Tippspiel - auch im Ziel in Toulouse könnte es heute zum Sprint kommen. Welche Endgeschwindigkeit wird der Sieger haben? Tour-Tippspiel: Wie schnell ist der Sprintsieger in Toulouse? | radsport-news.com
16:10 h
Die große Gruppe ist bei der Verpflegungskontrolle. Der Preis für die grässlichste Farbe der Essensbeutel geht an Ineos: Eine Mischung aus Giftgrün und Neongrün.
16:09 h
100 Kilometer sind abgespult, noch 2:05 Minuten Vorsprung für die vier Ausreißer.
16:07 h
In der Gesamt-Punktwertung führt Sagan nun mit 239 Zählern. Zweiter bleibt Matthews mit 167. Der hat sich aber nicht am Zwischensprint beteiligt. Überhaupt hat Sunweb bislang gar nichts zur Nachführarbeit beigetragen. Da setzt man wohl ausschließlich aufs Finale. Viviani rückt Matthews mit 164 Punkten auf die Pelle. Gesamt-4. dieser Sonderwertung ist Colbrelli mit 160 Zählern.
16:03 h
Das komplette Ergebnis des Zwischensprints: 1. Perez, 20 pts 2. A.De Gendt, 17 pts 3. Calmejane, 15 pts 4. Rossetto, 13 pts 5. Viviani, 11 pts 6. Sagan, 10 pts 7. Colbrelli, 9 pts 8. Oss, 8 pts 9. Stuyven, 7 pts 10. Morkov, 6 pts 11. T.De Gendt, 5 pts 12. Monfort, 4 pts 13. Burghardt, 3 pts 14. Vachon, 2 pts 15. Van Avermaet, 1 pt
16:01 h
73 Kilometer liegen noch vor den Fahrern. 2:25 beträgt der Abstand zwischen Spitze und Peloton.
15:59 h
Ich habe gerade erfahren, dass Valverde nur Söhne und keine Tochter hat. Damit scheidet die Dating-Variante hinsichtlich seines Plauschs mit Soler aus. Seine Sprosse heißen Alejandro, Pablo und Ivan mit Vornamen.
15:56 h
Die zweite Rennstunde war übrigens 43,6 Km/h schnell, der gesamte Schnitt beträgt damit 40,4 km/h.
15:55 h
Auf den weiteren Plätzen: Daniel Oss, Jasper Stuyven und Michael Morkov.
15:55 h
Aus dem Feld wird Viviani 5. vor Sagan und Colbrelli.
15:53 h
In der Hauptgruppe plauschen die Movistar-Profis Alejandro Valverde und Marc Soler miteinander. Vielleicht geht es um Valverdes WM-Triumph 2018? Oder um Solers Sieg bei Paris-Nice im selben Jahr? Oder fragt Soler, ob er mal mit Valverdes Tochter ausgehen darf?
15:52 h
Perez gewinnt den Zwischensprint vor Aimee de Gendt, Calmejane und Rossetto.
15:49 h
Im Peloton verrichten wie schon so häufig bei dieser Tour Tony Martin (Jumbo Visma), Maxime Monfort (Lotto Soudal) und Kasper Asgren (Deceuninck Quick Step) die meiste Tempoarbeit.
15:46 h
Das Spitzen-Quartett hat jetzt wieder 3:15 Minuten gut, 85 Kilometer vor dem Ziel.
15:45 h
Die Spitzenfahrer erhalten dort 20, 17, 15 und 13 Zähler. Der Schnellste aus dem Feld heraus bekommt 11 Punkte, der Zweite derer 10, der Dritte 9 und so weiter bis hinunter zu einem Zählerchen.
15:43 h
Aber in Kürze dürfte es lebhafter werden im Peloton, denn es geht langsam aber sicher in Richtung Zwischensprint.
15:41 h
Leser mit fragilem Nervenkostüm sollten jetzt eine Baldrian nehmen, denn die Ereignisse überschlagen sich förmlich: Bei Kilometer 89 vorm Ziel geht der Abstand zwischen Spitze und Feld von 2:29 auf 2:30 Minuten rauf.
15:40 h
Anthony Perez sichert sich seinen dritten Bergpunkt.
15:33 h
Es geht in wenigen Momenten zur Bergwertung der 4. Kategorie hinauf.
15:31 h
Julian Alaphilippe bewegt sich seit einiger Zeit in den hinteren Regionen des Feldes. Da spielt er mit dem Feuer. Wer sagt, dass er nicht einfach mal von weit weg angegriffen wird? Schließlich stellen sich momentan viele Beobachter diese eine Frage: Wie lange kann Alaphilippe das Gelbe Trikot noch halten? | radsport-news.com
15:29 h
Jetzt liegen 70 Kilometer hinter den Fahrern. 2:35 beträgt der Abstand zwischen Spitze und Peloton.
15:22 h
5. des Giro war José Azevedo, der Teamchef von Katusha, im Jahr 2001. Ein Jahr später belegte er Rang 6 der Tour. Es folgte der 5. Platz bei der Großen Schleife im Jahr 2004.
15:21 h
Ein einstiger Top-Ten-Fahrer der Tour muss sich derzeit Sorgen um seine Zukunft machen: Azevedo: “Wir haben mehrere Optionen“ | radsport-news.com
15:19 h
Zurück zum Renngeschehen: Es geschieht nicht so wahnsinnig viel. 2:20 Minuten Vorsprung für die Vierergruppe. 104 Kilometer sind noch zu absolvieren.
15:17 h
Und bei Calmejane habe ich längst nicht alle seine Erfolge erwähnt. Er gewann unter anderem auch noch Paris-Camembert sowie die Gesamtwertung der Settimana Coppi e Bartali und des Circuite de la Sarthe.
15:15 h
Aimee de Gendt konnte noch keinen Profisieg erringen, er ist aber auch gerade erst 25 Jahre alt geworden und somit der Jüngste im Spitzen-Quintett. Den Prolog der diesjährigen Luxemburg-Rundfahrt beendete er als 5. Und wie bereits erwähnt: Mit Thomas de Gendt, der hier die 9. Etappe gewann, hat Aimee nichts zu tun - abgesehen davon, dass beide Landsleute sind.
15:13 h
Anthony Perez schloss im vergangenen Jahr eine Etappe der Tour de Luxembourg als Erster ab, wurde zudem Gesamt-9. der Rundfahrt. An selber Stelle feierte Perez auch in 2017 bereits einen Tageserfolg.
15:09 h
Rossetto gewann im vergangenen Jahr eine Etappe der Tour of Yorkshire. 2015 schoss der Franzose die Gesamtwertung der kleinen Rundfahrt Boucles de la Mayenne. Auch bei der Tour du Limousin gewann er einmal ein Teilstück. Sein größter Erfolg war aber 2016 der Gesamtsieg bei der Route du Sud, der heutigen Route de Occitanie.
15:06 h
Unter den Flüchtlingen ist Calmejane mit Abstand der erfolgreichste Radprofi. Im Jahr 2017 gewann der Franzose eine Bergankunft der Tour de France. Im selben Jahr sicherte er zudem die Bergwertung bei Paris-Nizza, und 2016 klappte es mit einem Etappensieg bei der Spanienrundfahrt. Auch da ging es am Schluss einen knackigen Anstieg hinauf.
15:03 h
50 Kilometer sind geschafft, 117 stehen noch aus.
15:02 h
Und nochmal Ineos: Bei der Brailsford-Truppe ist man sich recht sicher, dass der aktuelle Gesamtführende nicht bis zum Ende in Gelb bleiben wird: Bei Ineos hat man keine Angst vor Alaphilippe | radsport-news.com
15:01 h
Und dies sagte Titelverteidiger Geraint Thomas (Ineos) vor dem Start der Etappe: „Ich hatte gestern einen prima Ruhetag. Vor uns liegen noch fünf schwere Tage, aber wir sind gut vorbereitet. Nach dem, was am Montag passiert ist, könnten heute einige Teams etwas versuchen. Es dürfte also wieder stressig werden, sodass ich hoffe, dass wir so gut drauf sind wie vorgestern. Mit der aktuellen Situation bin ich sehr zufrieden, obwohl wir näher an Alaphilippe, der schon beeindruckend fährt, rankommen wollten. Egan und ich sind in guter Verfassung. Am 2. Ruhetag werden wir mehr wissen, wer unsere Rivalen sind."
14:59 h
Nils Politt deckt sich am Katusha-Teamwagen mit Trinkflaschen ein. Acht Stück hat er sich hinten ins Trikot gestopft. Und die bringt er nun zu seinen Mannschaftskollegen.
14:57 h
Die Sonne scheint heute wieder ausgiebig auf das Tour-Peloton herunter. Die Profis sind derzeit auf schmalen Straßen mit mutmaßlich rauem Asphalt unterwegs.
14:56 h
45 Kilometer sind zurückgelegt, der Vorsprung der Ausreißer beträgt zu diesem Zeitpunkt 2:30 Minuten.
14:52 h
Sebastian Langeveld (EF Education First) bildet aktuell das Schlusslicht des Hauptfelds. Nicht viel weiter vorn rollt sein Kapitän Rigoberto Uran. Er befindet sich am Hinterrad des Ausreißers vom Dienstag, Natnae Berhane (Cofidis). Das Team EF sucht ja derzeit nach einem Weg, verlorenes Terrain wieder wett zu machen: Klier und EF auf der Suche nach einem genialen Konzept | radsport-news.com
14:49 h
Die erste Rennstunde war heute 37,23 km/h schnell. Es ging aber auch deutlich mehr bergauf als im weiteren Streckenverlauf dieser Etappe.
14:47 h
Die Jungs im Feld bekommen Sehnsucht nach den Ausreißern - in Windeseile dezimieren sie den Abstand zur Vierergruppe wieder auf 3 Minuten.
14:46 h
Nicht nur Calmejane kommt aus der Region, in der die Tour heute unterwegs ist. Auch auf Perez trifft dies zu. Und dies sagte der Cofidis-Profi vor dem Start im Interview: „Mit Lilian Calmejane sind wir zwei aus dieser Gegend. Wir wollen beide versuchen, vorne zu sein. Aber die Meute wird direkt hinter uns sein und uns nicht ziehen lassen. Es ist immer schwer, überhaupt nach vorne zu kommen. Wenn es uns gelingt, dann wird man sehen."
14:44 h
Apropos Bora: Das Team könnte einen guten Klassementfahrer verlieren: Formolo bei Bora - hansgrohe vor dem Absprung? | radsport-news.com
14:43 h
Fast 3:30 Minuten Vorsprung jetzt fürs Quartett. Das sind ja völlig ungewohnte Freiheiten für die Fluchtgruppe des Tages.
14:40 h
3:15 Minuten nach den Spitzenreitern rollt das Peloton über den Bergwertungsstrich. Auch Bora-hansgrohe zeigt sich vorn.
14:39 h
3:05 Minuten jetzt für die Ausreißer.
14:39 h
Interessanterweise holte sich Perez die zwei Punkte am Kletterpreis. Dabei hatte als einziger der Flüchtlinge bislang Rossetto überhaupt Bergzähler auf dem Konto. Genau zwei sind das. Somit liegen beide Cofidis-Profis nun gleichauf. Der letzte verbliebene Punkt ging eben an Aimee de Gendt.
14:36 h
Außer Lotto und Jumbo ist auch ein Fahrer von Deceuninck an der Nachführarbeit beteiligt. Sie lassen es aber gemächlich angehen - der Vorsprung der Ausreißer wächst wieder auf 2:45 Minuten an.
14:35 h
Wer ein bisschen was zum Schmunzeln hören möchte, dem sei das Audio-Tagebuch von Nikias Arndt ans Herz gelegt: Und am Abend wurde der Grill angeworfen | radsport-news.com
14:33 h
Zurück ins Jahr 2019: Noch zwei Kilometer bis zur ersten Bergwertung, 2:20 Minuten Vorsprung fürs Spitzen-Quartett um Calmejane.
14:32 h
Der Luxemburger Faber siegte im Jahr 1908 in Toulouse. Schweizer und Österreicher sind in der viertgrößten französischen Stadt bislang nicht erfolgreich gewesen. Als einziger Deutscher jubelte dort im Jahr 1967 Rolf Wolfshohl am Ende eine Tour-Etappe.
14:30 h
Die Stadt Toulouse ist bis 1985 eigentlich recht regelmäßig Touretappen-Zielort gewesen. Große Fahrer trugen sich dort ins Palmares ein, zum Beispiel André Darrigade, Gino Bartali, Rik van Steenbergen und Francois Faber. Doch nach 1985 folgte eine 18-jährige Pause, ehe 2003 Juan Antonio Flecha in Toulouse siegte. 2008 sprintete Mark Cavendish dort zum Sieg. Nun wird sein Nachfolger gesucht.
14:23 h
André Greipel ist gestern 37 Lenzen jung geworden. Und wenn er auch in 2020 weiter im Sattel sitzen möchte, könnte ein ganz starker Klassementfahrer in seinem Team dabei sein: Wird Quintana 2020 Teamkollege von Greipel und Barguil? | radsport-news.com
14:20 h
In Kürze geht es hoch zur Bergwertung der 3. Kategorie. Selbst wenn ein Fahrer dort Probleme bekunden sollte, weil nach dem Ruhetag die Beine nicht so richtig arbeiten wollen, verbleibt noch genügend Terrain, um wieder zur großen Meute zu kommen.
14:16 h
Michael Matthews (Sunweb) befindet sich hinter dem Feld. Er wird sich mit seinem Sportdirektor austauschen wollen. Denn in seiner Mannschaft wird auch über seine momentanen Fähigkeiten diskutiert: Matthews: Kommen in Toulouse die “Sprintbeine“ zum Vorschein? | radsport-news.com
14:14 h
Jetzt steigt der Vorsprung des Quartetts auf 2:40 Minuten an.
14:13 h
Tim Wellens ist das Bergtrikot heute nicht zu nehmen. Der Lotto-Soudal-Profi führt mit 43 Zählern vor Thomas de Gendt, seinem Teamgefährten, der 37 Zähler aufweist. Maximal sind heute 3 Bergpunkte zu holen. Morgen wird Wellens in die Offensive gehen müssen bei zwei Anstiegen der 1. Kategorie, will er weiter im rot gepunkteten Leibchen durchs Land rollen.
14:09 h
Apropos Jumbo Visma: Das Team hat die erste Hälfte der Grand Boucle am erfolgreichsten hinter sich gebracht. Wer kann den gelben Zug in Toulouse stoppen? | radsport-news.com
14:07 h
Mehr als 2:25 Minuten gönnen die Sprinter-Teams dem Quartett an der Spitze bislang nicht. Lotto Soudal und Jumbo Visma sind im Peloton ums Tempo bemüht.
14:05 h
Als Gesamt-116. ist Calmejane der bestplatzierte Ausreißer. Aber er liegt auch schon um 1:16:15 Stunden hinter dem Mann in Gelb, Julian Alaphilippe (Deceuninck). Rossetto, der bei seiner Tour-Premiere ja bereits mehrmals in Fluchtgruppen unterwegs war, ist 134., gut eine Stunde und 25 Minuten zurück. Perez hat als 144. fast exakt anderthalb Stunden Rückstand. Aimee de Gendt, der nicht mit Thomas de Gendt verschwippt oder verschwägert ist, weist als 157. bereits 1:33:20 Minuten Verspätung auf.
13:55 h
Der Vorsprung der Ausreißer ist nach 7 Kilometern bereits auf 2:15 Minuten angewachsen.
13:54 h
Zur Übersicht haben wir auch die Liste aller ausgeschiedenen Fahrer parat - so viele sind es bislang aber erfreulicher Weise gar nicht. Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 11. Etappe | radsport-news.com
13:53 h
Für einen geht die Tour de France heute leider nicht weiter: Grippe: Für Zabel ist die Tour zu Ende | radsport-news.com
13:51 h
Aimee de Gendt (Wanty Gobert), Lilian Calmejane (Total Direct Energie), Anthony Perez und Stephane Rossetto (Cofidis) sind die Männer des Tages mit bereits einer Minute Vorsprung.
13:48 h
Bereits 25 Sekunden für die Gruppe.
13:47 h
Zwei Fahrer von Cofidis und je einer von Total Direct Energie und Wanty Gobert sind weggesprungen. Das Feld scheint das Quartett gewähren zu lassen.
13:46 h
Kaum wurde die Flagge zum Start geschwenkt, reißen die ersten vier Fahrer aus.
13:39 h
Das Feld rollt bereits durch Albi, wie gewohnt nahmen die Trikotträger, der kämpferischste Fahrer und der Gewinner der vorherigen Etappe und ein Mann des führenden Teams die Neutralisation zuerst in Angriff.
09:00 h
Und wer sich die Stände in den unterschiedlichen Wertungen noch einmal genauer anschauen möchte, kann dies auf der Tour-Sonderseite von radsport-news.com tun. Zusätzlich zum Tagesergebnis sind dort auch per Klick auf die einzelnen Etappen die Gesamt--, Kletter-, Punkt- und Nachwuchswertungen zu finden. Tour de France 2019 | radsport-news.com
08:56 h
Der reelle Start erfolgt um 13.45 Uhr nach einer 5,4 Kilometer langen neutralisierten Phase. Den Zwischenspurt gibt es in etwa um 15.38 Uhr, und im Ziel werden die Fahrer gegen 17.22 Uhr erwartet. Guido Scholl ist von Beginn an im LIVE-Ticker dabei. Und hier gibt es unsere ausführliche Etappen-Vorschau: Etappe 11: Albi – Toulouse, 167 km | radsport-news.com
08:54 h
In der Anfangsphase steht nach 28,5 Kilometern mit der Côte de Tonnac (3. Kategorie) die größte topographische Schwierigkeit im Weg. Es ist gut möglich, dass erst dort die Gruppe des Tages geht, denn nach etwas Erholung könnte es sein, dass zu Beginn zu viele Teams ein Interesse haben, in der Fluchtgruppe vertreten zu sein und daher die ersten Versuche allesamt eliminiert werden. Doch die 3,6 Kilometer Steigung mit 4,9% im Durchschnitt sollten genügen, um eine Selektion herbeizuführen. Danach ist bei Kilometer 77 ein Hügel der 4. Kategorie (2,5 Km, 3,8%) zu bewältigen, der aber selbst Hobbyfahrern kaum Beinbrennen verursachen dürfte. Es folgt der Zwischensprint bei Rennkilometer 87, danach geht es auf leicht coupiertem Terrain in Richtung Sprintankunft.
08:49 h
Willkommen zurück zur Tour de France 2019. Zwischen Albi und Toulouse stehen heute 167 weitgehend flache Kilometer auf der Tagesordnung. Ganz klar wird das eine Sache für die Sprinter, wenn nichts absolut ungewöhnliches passiert. Denn es handelt sich um die letzte Chance der schnellen Männer vor den Pyreanäen und dem Zeitfahren, noch einmal um einen Tagessieg zu kämpfen. Und die Helfer von Arnaud Demare (Groupama FDJ), Dylan Groenewegen (Jumbo Visma), Caleb Ewan (Lotto Soudal), Peter Sagan (Bora hansgrohe), Elia Viviani (Deceuninck Quick Step) und Co. hatten am Ruhetag die Möglichkeit, wieder etwas Kraft zu tanken.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 167 km
Start 13:45 h
Ankunft ca. 17:32 h
Strecke gefahren 167 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 2
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Ewan (LTS)
2 Groenewegen (TJV) s.t.
3 Viviani (DQT)
4 Sagan (BOH)
5 Debusschere (TKA)
6 Colbrelli (TBM)
7 Philipsen (UAD)
8 Bol (SUN)
9 Kristoff (UAD)
10 Barguil (PCB)

Gesamtwertung

1. Alaphilippe (DQT)
2. Thomas (INS) +1:12
3. Bernal (INS) +1:16
4. Kruijswijk (TVJ) +1:27
5. Buchmann (BOH) +1:45
6. Mas (DQT) +1:46
7. A.Yates (MTS) +1:47
8. Quintana (MOV) +2:04
9. D.Martin (UAD) +2:09
10. Pinot (GFC) +2:33

Sprintwertung

1. Sagan (BOH) 257 Pkt
2. Viviani (DQT) 184
3. Colbrelli (TBM) 174

Bergwertung

1. Wellens (LTS) 43 Pkt.
2. De Gendt (LTS) 37
3. Ciccone (TFS) 30

Nachwuchswertung

1. Bernal (INS)
2. Mas (DCT) +0:30
3. Gaudu (GFC) +3:16