10.07.2022: Aigle - Châtel Les Portes du Soleil (193,0 km)

Live-Ticker Tour de France, 9. Etappe

97 km
193 km
 
+0:26
Verona
 
+0:22
Castroviejo
 

Jungels
Stand: 13:45
17:39 h
Damit verabschiede ich mich für heute. Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Liveticker. Morgen ist Ruhetag, am Dienstag steht die 10. Etappe auf dem Programm. Ich wünsche ihnen einen guten Abend. Hoffentlich bis übermorgen!
17:38 h
Pogacar bleibt auch der beste Nachwuchsfahrer.
17:38 h
Geschke kommt mit 4:20 Minuten Rückstand ins Ziel. Bester Deutscher war Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) auf Position 29. Er hat seinen Kapitän Vlasov beschützt. Der hat den Schaden begrenzt und nur 24 Sekunden auf Pogacar eingebüßt/.
17:37 h
Das Punktetrikot bleibt bei van Aert.
17:36 h
Geschke übernimmt das Berg Trikot.
17:36 h
Roglic als 14. war der Letzte, der drei Sekunden auf den Mann verlor. Ab Pidcock auf Platz 15 sind es mindestens vier Sekunden extra.
17:35 h
Pogacar verteidigt somit das Gelbe Trikot. Auf Vingegaard hat er nichts gewonnen, dem Rest nimmt er mindestens drei Sekunden ab.
17:35 h
9. Mas 10. Quintana
17:34 h
5. Pogacar 6. Vingegaard 7. Thomas 8. Yates
17:34 h
Pogacar gewinnt den Sprint der Favoriten und hängt alle bis auf Vingegaard ab. Da muss noch Einiges passiert sein auf dem letzten Kilometer. Zu sehen war es leider nicht.
17:33 h
2. Castroviejo 3. Verona 4. Pinot Der Preis für den Kämpferischsten Fahrer geht - natürlich - an Pinot.
17:32 h
1. Jungels
17:32 h
Die Spanier kommen zu Punot.
17:31 h
Letzter Kilometer für den Spitzenreiter. Er kann langsam beginnen sich zu freuen.
17:30 h
Auch am steilsten Kilometer des letzten Anstieges ändert sich wenig. Jungels baut seinen Vorsprung um ein paar Sekunden aus. Er wird diese Etappe gewinnen.
17:28 h
Noch 2 Kilometer. Pinot kommt nicht näher.
17:27 h
Pinot scheint Probleme mit dem Rücken zu haben. Die Spanier sind weiter zurückgefallen. Es sieht sehr gut aus für den Luxemburger!
17:26 h
Noch 3 Kilometer und 30 Sekunden Vorsprung für Jungels.
17:25 h
Es geht wieder bergauf. Pinot liegt 27 Sekunden zurück. 45 Sekunden für die beiden Spanier.
17:25 h
An der Bergwertung habe ich auch einen Bora-Fahrer im Feld gesehen. Es ist schwer vorstellbar, dass Vlasov zurückgelassen wurde. Geschke wir nun eigeholt. Noch 4 Kilometer.
17:24 h
Noch 5 Kilometer, die Abfahrt liegt hinter den ersten drei Gruppen. Gleich geht es wieder bergauf - allerdings ohne Punkte an der Spitze.
17:23 h
Die Gruppe Pogacar liegt zu weit zurück, sie werden nicht mehr in den Kampf um den Tagessieg eingreifen können.
17:22 h
Noch 7 Kilometer bis ins Ziel. Die Abstände vorn ändern sich momentan nicht.
17:21 h
Geschke hat das Bergtrikot! Er kam als Fünfter über den Berg, wird gemeldet!
17:21 h
Der fünfte am Berg wurde vom Regisseur leider verpasst. Falls Geschke eingeholt wurde, wurde dies nicht gezeigt.
17:20 h
Verona kommt vor Verona mit 40 Sekunden Rückstand über den Pass.
17:19 h
20 Sekunden nach Jungels erreicht Pinot die Spitze.
17:19 h
10 Punkte für Jungels, der damit die Führung übernimmt.
17:17 h
Noch 10 Kilometer bis ins Ziel.
17:16 h
Letzter Kilometer vor der Bergwertung, die an Jungels gehen wird. Er liegt 31 Sekunden vor Pinot.
17:16 h
Vor Geschke liegen Verona und Castroviejo. Geschke ist also der fünfte Fahrer im Rennen zurzeit.
17:15 h
Zwei Kilometer bis zur Bergwertung, Jungels hat keine Zeit verloren und liegt weiterhin 25 Sekunden vor Pinot.
17:14 h
Noch 3 Kilometer bis zur Bergwertung. 24 Sekunden liegen zwischen den beiden Ersten. Pinot hat nur 10 Sekunden aufgeholt. Es wird bereits flacher. Geschke wehrt sich weiter tapfer. 20 Sekunden hinter Pinot liegt noch eine Gruppe, die auch Punkte mitnehmen wird.
17:12 h
Geschke hält sich noch immer kurz vor der Gruppe Pogacar. Auch da ist die Frage, ob das schlau ist.
17:12 h
Noch 4 Kilometer bis zur Bergwertung. Oben wird der Anstieg flacher. Der Abstand der beiden Ersten beträgt 34 Sekunden. Jungels hat 20 Sekunden verloren auf dem letzten Kilometer.
17:10 h
Nun verliert Vlasov den Anschluss ans Feld.
17:09 h
Noch 5 Kilometer bis zur Bergwertung. Jungels hat 54 Sekunden Vorsprung auf seinen Verfolger. Damit hat er 18 Sekunden verloren auf dem letzten Kilometer. Die Tendenz spricht also für Pinot, aber er müsste Junges auch noch abhängen, um Geschkes Trikot sicher zu retten.
17:07 h
Geschke und einige andere Fahrer werden von der Favoritengruppe eingeholt. Noch 15 Kilometer für Jungels.
17:05 h
Noch 6 Kilometer Anstieg und Pinot ist bis auf 1:10 an Jungels herangefahren.
17:02 h
Pinot könnte Geschkes Bergtrikot noch retten. Er hat nur noch 1:25 Minuten Rückstand. Noch 7 Kilometer bis zur Bergwertung.
17:00 h
Vlasov hängt noch im Feld, er sieht aber sehr zäh aus. Kämna ist direkt vor ihm.
17:00 h
Vlasov soll Probleme haben. Es gibt hierzu aber keine Bilder.
16:59 h
Es sieht sehr danach aus, dass Jungels das Bergtrikot übernimmt. Noch 8 Kilometer Anstieg.
16:58 h
Verona, Castroviejo und Uran liegen einige Meter zurück.
16:58 h
Der erste Versuch hatte nur bedingt Erfolg, aber Pinot probiert es nochmal. Nun setzt er sich ab.
16:56 h
Nun wird in der Gruppe Geschke attackiert. Pinot erhöht das Tempo.
16:55 h
Obwohl Izagirre das Tempo erhöht hat, kommt die Gruppe Geschke kaum näher. Dafür liegt das Feld nur noch 30 Sekunden zurück.
16:53 h
Van Aert lässt sich aus der Verfolgergruppe fallen.
16:53 h
Heute muss jeder Fahrer durch den offiziellen Corona-Test. Unser Mann vor Ort, Joachim Logisch, meldet, dass ein Test-Zelt aufgebaut wurde, in das alle Fahrer müssen.
16:51 h
Izagirre erhöht nun das Tempo für Geschke. Aber das scheint mir zu spät.
16:49 h
Daniel Felipe Martinez (Ineos Grenadiers) fällt aus dem feld heraus! Noch 21 Kilometer.
16:49 h
Die Verfolger liegen nur noch 40 Sekunden vor dem Feld. Geschke hat sich mit seiner Entscheidung Jungels nicht zu folgen enorm ins Knie geschossen.
16:46 h
Felix Großschartner (Bora - hansgrohe) fällt aus dem Feld heraus. Froome tut es ihm gleich. Jungels fährt den Verfolgern derweil weiter weg; 2:20 Minuten.
16:44 h
Am 21. Juli 2011 hat Andy Schleck am Galibier für den letzten luxemburgischen Etappensieg bei der Tour gesorgt. Zweiter wurde damals sein Beruder Fränk. Ein Doppelsieg scheint heute sehr unwahrscheinlich.
16:43 h
Soler hat seine Arbeit getan, Bennett übernimmt vom Spanier.
16:40 h
Der letzte Anstieg hat begonnen. Zwei Minuten nimmt der Führende mit.
16:38 h
25 Kilometer vor dem Ziel baut Jungels seinen Vorsprung weiter aus. Er liegt 1:50 vor der Grupe van Aert und 3:15 vor dem Feld.
16:34 h
Noch 5 Kilometer bis zum Fuß des letzten Anstieges. Der Pas de Morgins (1.Kat.) ist zwar nur 6,2% steil, dafür aber 15,4 Kilometer lang.
16:33 h
Das Feld ist inzwischen auch stark dezimiert. Dort befinden sich mit 30 zu fahrenden Kilometern noch 40-50 Fahrer.
16:27 h
Noch 35 Kilometer und 1:16 Minuten Vorsprung auf die Gruppe van Aert, die wiederum 1:35 Minuten vor dem Feld liegt.
16:27 h
Dreizehn Fahrer befinden sich in der Gruppe van Aert: Brandon McNulty (UAE Team Emirates), Wout van Aert (Jumbo - Visma), Jonathan Castroviejo (Ineos Grenadiers), Patrick Konrad (Bora - hansgrohe), Carlos Verona (Movistar), Simon Geschke, Ion Izagirre (beide Cofidis), Luis Leon Sanchez (Bahrain Victorious), Thibaut Pinot (Groupama - FDJ). Kobe Goossens (Intermarché - Wanty - Gobert), Rigoberto Uran (EF Education - EasyPost), Warren Barguil (Arkea - Samsic), Hugo Houle (Israel - Premier Tech).
16:24 h
Das Feld hat die Verfolgung nun scheinbar eingestellt. Auch das ist schwer zu verstehen. Sein Rückstand beträgt nun wieder 2:45 auf den Solisten. Die Gruppe van Aert hat 1:10 Rückstand.
16:23 h
Die virtuelle Bergwertung: 1. Geschke (17 Punkte) 2. Cort Nielsen (11) 3. Pogacar (10) 4. Vingegaard (8) 5. Jungels (8) 10 Punkte gibt es noch zu verdienen. Wenn Geschke keine Punkte holt, können also theoretisch noch fünf Fahrer an ihm vorbeiziehen, wobei Cort Nielsen bereits abgehängt ist.
16:18 h
42 Kilometer vor dem Ziel erreicht der Spitzenreiter das Tal. Er liegt nun 1:00 Minuten vor der Gruppe van Aert. Nun geht es circa 18 Kilometer relativ flach zum letzten Anstieg.
16:17 h
Jungels fährt aber auch eine wunderbare Abfahrt. Wie an der Schnur gezogen rollt er ohne viel Kraftanstrengung nahe der Ideallinie ins Tal.
16:15 h
Hat der Deutsche nicht einen taktischen Fehler begangen? Jungels fährt weiter weg, das Feld kommt den Ausreißern näher. Noch 45 Kilometer und Jungels liegt 45 Sekunden vor Jungels und 2:20 Minuten vor dem Peloton.
16:11 h
Geschke hat sich wohl bewusst zurückfallen lassen. Er hängt kurz vor der Gruppe van Aert. Eine interessante Entscheidung, denn in der Gruppe läuft es seit geraumer Zeit nicht zu hundert Prozent rund. Und sein Teamkollege Izagirre konnte dort Kräfte sparen.
16:08 h
Jungels ist allein. Wo ist Geschke? Hat er sich zurückfallen lassen oder ist ihm etwas zugestoßen?
16:04 h
Bei seinem Etappensieg 2015 in Pra-Loup attackiert Geschke auch frühzeitig aus einer Ausreißergruppe. ich meine, dass es damals rund 40 Kilometer waren. Heute ist es noch weiter, dafür hat er noch einen Begleiter.
16:03 h
Chris Froome (Israel - Premier Tech) fährt auch mit - und verliert kurz vor der Kuppe den Anschluss ans Feld. Das wird er nochmal reparieren können.
16:02 h
Politt wird vom Feld eingeholt. Noch 60 Kilometer für das Spitzenduo, das 2:20 Minuten vor dem Feld liegt.
16:01 h
Die Gruppe dahinter ist auseinandergefallen, nachdem Latour das Tempo erhöht hatte.
16:01 h
Geschke sichert sich die Punkte und das virtuelle Bergtrikot.
16:00 h
350 Meter vor der Bergwertung schließt der Deutsche zum Luxemburger auf. Dahinter probiert Latour nun seine Punkte zu retten.
15:59 h
In der Gruppe van Aert will nun niemand mehr fahren, außer van Aert selbst. Geschke kommt doch noch zu Jungels!
15:58 h
1300 Meter vor der Bergwertung attackiert der Deutsche. Er setzt sich ab. Bis zu Jungels ist es wohl zu weit, aber für den zweiten Platz sieht es gut aus.
15:57 h
Attacke Geschke!
15:57 h
Jungels fährt knapp 30 Sekunden weg. Aber er fährt auch ins Nichts, denn gleich kommen die Abfahrt und ein Zwischenstück. Die Verfolgergruppe ist wieder größer geworden, das sollten so 15 Fahrer sein.
15:54 h
Die Tempoverschärfung des Luxemburgers hat Effekt. Er hat einige Meter Vorsprung auf eine Gruppe mit van Aert, Geschke und circa sechs weiteren Fahrern.
15:53 h
Die meisten Fahrer kommen mit, Cosnefroy parkt allerdings komplett. Auch Stuyven passt. Jungels erhöht das Tempo nochmals.
15:52 h
Angriff Latour in der Spitze, die nur noch 2:10 Minuten Vorsprung hat. Konrad zieht mit, der Rest hat eine kleine Lücke.
15:51 h
Ich meine 20 Ausreißer zu zählen, Stuyven ist definitiv dabei. Es sieht also aus als sei Politt der einzige Fahrer, der den Anschluss verloren hat.
15:50 h
Noch 65 Kilometer bis ins Ziel und 4 Kilometer bis zur Bergwertung.
15:50 h
Bjerg führt das Peloton seit geraumer Zeit an. Der Däne hat den Rückstand auf 2:25 Minuten reduziert.
15:49 h
Mathieu van der Poel (Alpecin - Deceuninck) und Christophe Laporte (Jumbo - Visma) lassen die Meute nun auch ziehen. Dort befinden sich noch geschätzt 80 Fahrer.
15:46 h
Unter dem Tempodiktat der Mannschaft des Gesamtführenden verlieren viele Grüppchen den Anschluss ans Feld. Will Pogacar auch diese Etappe gewinnen oder haben sie einfach nur Respekt vor Uran?
15:43 h
Im Anstieg macht UAE ordentlich Tempo. Sie reduzieren den Rückstand auf 2:40 Minuten. In der Spitzengruppe geht es zu schnell für Nils Politt.
15:39 h
Michael Woods (Israel - Premier Tech), der zu Beginn des Rennens gestürzt war, hängt die meiste Zeit hinter dem Feld. Mal beim Rennarzt, mal beim Teamfahrzeug. Dort befindet sich nun auch O`Connor, der wohl kurz vor der Aufgabe steht.
15:37 h
Die Gruppe erreicht den Col de la Croix. Noch 70 Kilometer.
15:36 h
Die virtuelle Bergwertung: 1. Cort Nielsen (11 Punkte) 2. Pogacar (10) 3. Vingegaard (8) 4. Geschke (7) Geschke hat also Chancen das rot-weiße Trikot heute zu übernehmen.
15:34 h
Zu sehen ist es noch nicht, aber es sollen auf dem letzten Bergkilometer einige Fahrer, unter ihnen Stuyven, aus der Gruppe herausgefallen sein. Derweil hat Uran die virtuelle Gesamtführung mal wieder abgegeben. Der Kolumbianer hat sich heute bereits einige Mal virtuell umgezogen.
15:28 h
Nach einer kurzen Abfahrt geht es gleich rund 10 Kilometer mehr oder weniger flach zum Col de la Croix (1.Kat.). Mit 7,5% im Schnitt ist das der steilste Berg des Tages. Er ist aber nur 8 Kilometer lang.
15:26 h
Letour meldet, dass doch Geschke Zweiter wurde am Col des Mosses. Ich melde mal wieder leichte Zweifel an, es war aber schwer zu sehen, weil der Zielstrich halb von in einer Kurve stehenden Zuschauern verdeckt wurde.
15:23 h
Durch den schnellen letzten Kilometer ist der Vorsprung der 21 wieder rapide angestiegen. 80 Kilometer vor dem Ziel liegen sie 3:35 vor dem Peloton.
15:21 h
Im Feld hat Marc Hirschi (UAE Team Emirates) nach getaner Arbeit den Anschluss wieder verloren. Mikkel Bjerg, Rafal Majka und Marc Soler und George Bennett sind aber noch vorn.
15:20 h
Kurz vor der Bergwertung wird vorn attackiert. Houle geht zu früh, Latour geht rüber. Geschke hängt einige Meter dahinter. Latour gewinnt die 5 Punkte, Houle übersprintet den Deutschen, der zwei Punkte ergattert noch und sichert sich so drei Zähler.
15:16 h
Erstmal muss die Gruppe aber durchkommen. Zwei Kilometer vor der Kuppe des Col des Mosses beträgt der Vorsprung der Ausreißer nur noch 3:05 Minuten.
15:14 h
Obwohl dort in der Gruppe einige ausgewiesene Bergfahrer sind, sehe ich eigentlich niemanden außer van Aert die Etappe gewinnen. Uran fand ich diese Saison noch nicht überzeugend und Pinot, der mir vor der Tour gut gefiel, hatte gestern noch einen schmerzhaften Sturz. Trek-Betreuer holt Pinot unabsichtlich vom Rad | radsport-news.com
15:11 h
In Italien endete heute der Giro Donne mit Siegen von Chiara Consonni (Valcar - Travel & Service) und Annemiek van Vleuten (Movistar). Van Vleuten feiert dritten Gesamtsieg beim Giro Donne | radsport-news.com
15:08 h
Uran ist virtuell Gelb inzwischen wieder los. Die 21 Spitzenreiter liegen 3:15 Minuten vor dem Feld.
15:07 h
Zur Erinnerung die Zusammensetzung der Spitzengruppe: Brandon McNulty (UAE Team Emirates), Wout van Aert (Jumbo - Visma), Jonathan Castroviejo (Ineos Grenadiers), Benoit Cosnefroy, Bob Jungels (beide AG2R - Citroën), Patrick Konrad, Nils Politt (beide Bora - hansgrohe), Carlos Verona (Movistar). Simon Geschke, Ion Izagirre (beide Cofidis), Luis Leon Sanchez (Bahrain Victorious), Thibaut Pinot (Groupama - FDJ), Kobe Goossens (Intermarché - Wanty - Gobert), Joe Dombrowski (Astana Qazaqstan), Rigoberto Uran (EF Education - EasyPost), Warren Barguil (Arkea - Samsic), Jasper Stuyven (Trek - Segafredo), Pierre - Roger Latour (TotalEnergies), Guy Niv, Hugo Houle (beide Israel - Premier Tech) und Franck Bonnamour (B&B Hotels - KTM).
15:02 h
Maximilian Walscheid (Cofidis) tut es ihm gleich. Im Feld macht Marc Soler (UAE Team Emirates) Tempo. Das ist auch nötig, denn Uran will man nicht zu weit weglassen.
15:01 h
Damit übernehme ich 93 Kilometer vor dem Ziel von meinem Kollegen. Danke Guido! Caleb Ewan (Lotto Soudal) hat auch übernommen - und zwar sich selbst. Er verliert den Anschluss an das Feld.
14:59 h
Was bislang geschah: Die Etappe war auf den ersten 50 Kilometern wirklich hart für die Fahrer. Ein Angriff nach dem anderen wurde niedergebügelt. Dazu gab es auch wieder einen Sturz, in den mehrere Fahrer verwickelt waren. Erst nach dem Berg der 4. Kategorie, die Jonathan Castroviejo gewann, bildete sich eine 15-köpfige Spitzengruppe. Kurz darauf stießen 6 weitere Profis dazu, unter anderem Wout van Aert, der den Zwischenspurt für sich entschied. Das Team von Tadej Pogacar übernahm die Kontrolle im Feld und sorgte dafür dass der Vorsprung bis hierher auf maximal 3:27 Minuten anwuchs. Momentan geht es wieder etwas zurück, auf 3:20. Und in der Kopfgruppe bekunden im Anstieg zum Col des Mosses die ersten Fahrer Schwierigkeiten.
14:55 h
Vier Tage lang hatte Uran das Rosa Trikot des Giro d`Italia getragen. Das war 2014, als er am Ende Zweiter wurde. Und auch zwei Teilstücke gewann. Jetzt ist er bei knapp 3:30 Minuten virtuell in Gelb.
14:53 h
Col des Mosses bedeutet so viel wie Berg der Moose. Immerhin gibt es oben ja auch Geldprämien wegen des Bergpreises. Ohne Moos nix los.
14:51 h
Es geht hoch zum Col des Mosses. Und die Kopfgruppe hatte sich eben für einen Moment geteilt. Politt gibt Vollgas.
14:50 h
Noch 7 Sekunden - dann hat Uran virtuell das Gelbe Trikot. Ich meine, er hatte noch nie Gelb bei der Tour. Also in echt.
14:48 h
Noch 100 Kilometer zu fahren. 3:15 Minuten zwischen Spitze und Feld.
14:43 h
Aleksandr Vlasov (Bora - Hansgrohe) hat ein Problem mit seiner Schaltung und wechselt das Rad.
14:38 h
Der Vorsprung der Ausreißer ist auf gut drei Minuten angewachsen.
14:37 h
Wir haben mehrere Kandidaten für eine Relais-Station: Castroviejo, McNulty, Van Aert, Politt und Konrad könnten im Finale eine Rolle für ihre jeweiligen Kapitäne spielen, wenn die angreifen. Wobei der Nils sicher am Col de la Croix seine liebe Mühe haben wird, bei den Besten aus der Gruppe zu bleiben.
14:32 h
Florian Senechal (Quick Step - Alpha Vinyl) hat ein Problem. er ruft nach dem Teamwagen, während er am Schluss des Pelotons rollt.
14:32 h
80 Kilometer sind geschafft, die Kopfgruppe hat 2:45 Minuten Vorsprung.
14:31 h
Korrektur: Bei der Tour de France gewann Uran nur eine Etappe. Bei Giro war er gleich zweimal erfolgreich.
14:30 h
Uran, der ja schon oft bei Dreiwochen-Rundfahrten unter den ersten Zehn war, hat in seiner langen Karriere erst eine Etappe bei diesen rennen gewonnen. Und das war seinerzeit auch hauchdünn: Er gewann 2017 eine Bergetappe im Fotofinish vor Barguil, der später auch noch einen Tagessieg abräumte und in seinem besten Jahr als Profi Platz 10 der Gesamtwertung belegte und auch das Bergtrikot mitnahm. Uran beendete die Tour damals als Zweiter - sein bestes Resultat bei der Grand Boucle, mnachdem der Kolumbianer auch schon einmal Zweiter im Giro gewesen war. Hinter einem gewissen Nairo Quintana.
14:27 h
Cosnefroy hat Schaden, der aber schnell behoben wurde. Er ist noch bei den vielen Teamwagen, die sich hinter dieser großen Gruppe befinden, also kommt er bald zurück. Und hinten hat van Baarle ebenfalls einen Defekt.
14:26 h
Und einige andere haben zumindest schon bei einer anderen Grand Tour zugeschlagen. Jungels und Dombrowski etwa beim Giro, Styuven und Latour bei der Vuelta. Izagirre ist der einzige, der schon bei allen Grand Tours einen Tagessieg verbuchen konnte.
14:24 h
Neun der 21 Ausreißer haben bereits mindestens eine Etappe der Tour de FRance gewonnen: LL Sanchez, Izagirre, Geschke, Pinot, Barguil, Uran, Konrad, Politt, Van Aert.
14:19 h
Aber Pogacar hat wieder mehr Helfer. Ein Mann ist ja wegen Corona raus: Vegard Stake Laengen. Und McNulty ist vorn in der Gruppe. Der Rest fährt beim Mann in Gelb.
14:18 h
2:25 Minuten beträgt der Vorsprung der 21 Mann an der Spitze.
14:18 h
Heute sind die Vorzeichen aber andere. Uran, Pinot, Dombrowski, Barguil, Konrad und Verona sind ausgewiesene Bergspezialisten. Und auch andere Rennfahrer wie Izagirre, Sanchez, Geschke und Latour können gut klettern.
14:16 h
Jasper Stuyven und Franck Bonnamour waren im vergangenen Herbst gemeinsam in der Spitzengruppe des Klassikers Paris-Tours. Seinerzeit gewann Arnaud Démare im Sprint, Bonnamour wurde Zweiter, Stuyven Dritter.
14:11 h
Für Nairo Quintana läuft es bei der Tour 2022 ganz gut. Er ist trotz Zeitfahren und Kopfsteinpflaster 11. der Gesamtwertung mit 2:10 Minuten Rückstand. Das könnte auch an seinem Rad, dem Canyon Aeroad CFR, liegen, das er bereits bei seinem alten Team Movistar verwendet hat. Neu sind der Sattel und ein paar andere Details Nairo Quintanas Canyon Aeroad CFR: Wie gehabt... | radsport-news.com
14:09 h
Lotto hat Ewan mit vereinten Kräften zurück ins Feld gebracht.
14:05 h
2:05 Minuten Vorsprung haben die Ausreißer nun. Es sind 60 Kilometer gefahren, 133 liegen noch vor den Jungs.
14:04 h
Rigoberto Uran ist mit 3:24 Minuten Rückstand aufs Gelbe Trikot durchaus gefährlich. Die Situation hätte sich Pogacar sicher so nicht gewünscht. Jetzt hat er immerhin drei Helfer bei sich. Auch Luis Leon Sanchez dürfen sie nicht zu weit enteilen lkassen, denn er liegt nur 4:27 Minuten zurück. Also ist UAE dazu verdammt, das Tempo recht hoch zu halten.
14:02 h
Van Aert gewann gerade den Zwischensprint.
14:01 h
Diese Kopfgruppe hat nun 1:50 Minuten Vorsprung. Im Feld sind nur noch zwei Helfer vor Pogacar zu sehen. Immerhin haben sie McNulty vorn, der kann sich notfalls zurückfallen lassen.
14:01 h
21 Mann sind es nun an der Spitze, noch einmal die Zusammensetzung: Rigoberto Uran (EF Education - Easy Post), Luis Leon Sanchez (Bahrain - Victorious), Warren Barguil (Arkea - Samsic), Bob Jungels, Benoit Cosnefroy (Ag2r - Citroen), Nils Politt, Patrick Konrad (Bora - Hansgrohe), Thibaut Pinot (Grouoama - FDJ), Hugo Houle (Israel - Premier Tech), Ion Izagirre, Simon Geschke (Cofidis), Jasper Stuyven (Trek - Segafredo), Franck Bonnamour (B&B Hotels - KTM), Kobe Goosens (Intermarché - Wanty Gobert), Joe Dombrowski (Astana), Carlos Verona (Movistar), Jonathan Castroviejo (Ineos - Grenadiers), Wout van Aert (Jumbo - Visma), Brandon McNulty (UAE - Emirates), Pierre Latour (Totalenergies), Guy Niv (Israel - Premier Tech).
13:57 h
Und jetzt sind Van Aert und Co. dazugestoßen.
13:57 h
Rigoberto Uran (EF Education - Easy Post), Luis Leon Sanchez (Bahrain - Victorious), Warren Barguil (Arkea - Samsic), Bob Jungels (Ag2r - Citroen), Patrik Konrad (Bora - Hansgrohe), Thibaut Pinot (Grouoama - FDJ), Hugo Houle (Israel - Premier Tech), Simon Geschke (Cofidis), Jasper Stuyven (Trek - Segafredo), Franck Bonnamour (B&B Hotels - KTM), Kobe Goosens (Intermarché - Wanty Gobert), Joe Dombrowski (Astana), Carlos Verona (Movistar), Jonathan Castroviejo (Ineos - Grenadiers) und Guy Niv (Israel - Premier Tech) sind die 15 Spitzenreiter.
13:52 h
Gilbert und Wellens haben gewartet, um Caleb Ewan (Lotto - Soudal) zu helfen, der abreißen lassen musste.
13:51 h
32 Sekunden Rückstand für die Verfolger um Van Aert. Das Feld hat 50 Sekunden.
13:48 h
Auch Wout van Aert (Jumbo - Visma) büxt nochmal aus.
13:47 h
Nun doch noch ein Konter von Edvald Boasson Hagen (Totalenergies) aus dem Feld. Politt sitzt an dessen Rad, ebenso Mann von UAE.
13:45 h
Jetzt ist hinten Barrage angesagt. Damit steht die Gruppe. Alle Namen folgen in Kürze. Ganz 30 Mann sind es aber nicht - so viel vorweg.
13:44 h
Castroviejo, Geschke, Rigoberto Uran, Jasper Stuyven und Hugo Houle sind ebenfalls vor. Kämna wohl aber nicht.
13:43 h
Vorn hat sich eine etwa 30 Mann umfassende Gruppe gebildet. Da sind Pinot, Barguil und Kämna dabei. 25 Sekunden beträgt der Abstand. Doch jetzt geht hinten abermals Simmons mit mehreren Begleitern.
13:41 h
Alexey Lutsenko (Astana) hat Defekt. Simone Velasco wird abgestellt, um ihn wieder ins Feld zu pilotieren.
13:40 h
Das geht dem Gelben ins Marc: Marc Soler und Marc Hirschi (UAE - Team Emirates) fallen zurück.
13:36 h
Castroviejo holte sich eben den Punkt an der Bergwertung.
13:35 h
Geschke, Thibaut Pinot (Groupama), Connor Swift, Warren Barguil (Arkea), Matteo Jorgenson(Movistar) - die Namen derer, die es hier probieren, sind durchaus nicht übel. Aber die, die nachsetzen, haben es genauso drauf. Und so haben wir nach 40 Kilometern immer noch keine Fluchtgruppe.
13:32 h
Reinardt Janse Van Rendsburg (Lotto - Soudal) fällt nun auch zurück. Und vorn reißt Jonathan Castroviejo (Ineos - Grenadiers) aus.
13:31 h
Doch auch dieses Quartett wird wieder eingeholt. Derweil fallen hinten immer mehr Fahrer zurück.
13:28 h
Ion Izagirre (Cofidis) ist mit Dylan van Baarle (Ineos - Grenadiers) weggesprungen. Je einer von B&B Hotels und EF Education setzen nach.
13:26 h
O`Connor hat Probleme am Ende des Feldes. Das ist eine Horro-Tour für den 4. des Vorjahres.
13:25 h
Quinn Simmons (Trek - Segafredo) fährt als erste unten rein. 4,4 Kilometer lang geht es berghoch, bei 4 Prozent Steigung, Jetzt muss sich mal eine Gruppe bilden.
13:24 h
Noch immer haben wir keine fixe Rennsituation. Es geht gleich in Richtung Berg der 4. Kategorie. Ständig gibt es mal halbgare Attacken, aber dann setzten dauern Fahrer nach, und alles rollt wieder zusammen.
13:18 h
Caleb Ewan (Lotto - Soudal) hatte einen Defekt und gehört daher zu den Abgehängten.
13:17 h
Einer, der heute weg will, ist Simon Geschke (Cofidis). Vor dem Start sagte er zu radsport-news.com: "Heute ist ein schöner Tag für mich, ich werde probieren, in die Gruppe zu gehen. Das sind meine einzigen Chancen bei der Tour, ich werde keine Sprints gewinnen und keine Bergankünfte gegen Pogacar. Deshalb sind Ausreißergruppen alles, wofür ich hier bin. Erste Woche habe ich mich nicht so gut gefühlt, aber seit vorgestern habe ich gute Beine und ich hoffe, es geht jetzt so weiter bis Paris."
13:16 h
Tiesj Benoot (Jumbo) und Michael Woods (Israel) hatte es eben auch erwischt. Sie sind nach wie vor hinter der Hauptgruppe. Von der haben sich circa 30 Mann abgesetzt.
13:14 h
Derweil nimmt das Rennen wieder an Tempo auf. Und das macht es für die Abgehängten doch etwas schwieriger.
13:14 h
Schachi und Felix Großschartner (Bora) kommen gleich mit weiteren Fahrern zurück ins Pulk.
13:13 h
Vorn nehmen sie raus, damit die Gestürzten wieder aufschließen können. Auch Tony Gallopin (Trek - Segafredo) war darin verwickelt. Bora unter Druck, bei der Tour etwas vorweisen zu wollen | radsport-news.com
13:11 h
Sturz. Und schon wieder ist Maximilian Schachmann involviert.
13:10 h
20 Kilometer sind absolviert. Der Streit darum, wer wegfahren darf, dauert an.
13:06 h
Jetzt holen sie den Ex-Weltmeister wieder zurück.
13:03 h
Ich denke, der Däne wird jetzt nicht voll durchziehen und hoffen, das von hinten weitere Fahrer aufschließen. Denn allein hätte er keine Chance. Und langweilig wäre es wohl auch.
13:02 h
Mads Pedersen (Alpecin - Deceuninck) springt allein weg.
13:00 h
Nach wie vor haben wir keine Kopfgruppe. O`Connor und Rolland haben wieder im Feld Unterschlupf gefunden.
12:59 h
Der Grund für Asgreens Heimreise sind Kniebeschwerden. Martin wurde ein Opfer von Corona. Und bei Guerreiro wurde eine andere Krankheit diagnostiziert.
12:57 h
Apropos schlimmer Tag: Seit Guillaume Martin 2016 Profi wurde, hat er nie ein Etappenrennen vorzeitig verlassen. Er hat an acht Grand Tours teilgenommen, wurde im Vorjahr 8. der Tour und gewann 2020 das Bergtrikot bei der Vuelta. Jetzt ist er bei dieser Tour nicht mehr dabei. Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 9. Etappe | radsport-news.com
12:56 h
Sowohl Rolland als auch Ben O`Connor (Ag2r) sind abgehängt. Das könnte für beide ein schlimmer Tag werden. Entweder habe ich mich eben verguckt, und der Franzose war gar nicht unter den Angreifern, oder dem hat es plötzlich den Stecker gezogen.
12:55 h
Alberto Bettiol (EF Education - Easy Post) schimpft mit einem Fahrer von B&B Hotels. Was der wohl zu meckern hat?
12:54 h
Eben war er noch vorn, jetzt bildet er das Schlusslicht des Pelotons: Pierre Rolland.
12:53 h
Die wird immer größer. Bis dann irgendwann das ganze Feld wieder beisammen ist.
12:52 h
Noch ist die Gruppe aber nicht richtig weg.
12:50 h
Mattia Cattaneo (Quick Step - Alpha Vinyl) ist mit in der Politt-Gruppe. Gilbert ebenso.
12:49 h
Aber das hat alles nichts gebracht. Jetzt probiert es Nils Politt (Bora - Hansgrohe).
12:48 h
Quinn Simmons (Trek - Segafredo) ist ebenfalls mit rausgesprungen, selbiges gilt für Oliver Naesen (Ag2r - Citroen). Chris Froome (Israel - Premier Tech) lancierte einen Teamkollegen.
12:47 h
Pierre Rolland (B&B Hotels - KTM) und Philippe Gilbert (Lotto - Soudal) sind dabei. Weitere Profis setzen nach.
12:46 h
Scharfer Start. Fünf setzen sich ab.
12:40 h
Bora - Hansgrohe hat sich für den heutigen Tag einiges vorgenommen. Der ersehnte Etappensieg soll her. Gegenüber radsport-news.com sagte Directeur Sportif Rolf Aldag vor dem Start, dass er besonders auf zwei Akteure seines Rennstalls setzt. Bora - hansgrohe geht zweigeteilt in die 9. Tour-Etappe | radsport-news.com
12:37 h
Die neutralisierte Phase ist bereits angebrochen. Bei angenehmem Radsport-Wetter rollen die Fahrer durch die Schweiz. Aber drei Mann sind nicht mehr dabei: Kasper Asgreen (Quick Step - Aplha Vinyl), Guillaume Martin (Cofidis) und Ruben Guerreiro (Education First - Easy Post).
20:16 h
Ausreißer mit guten Kletterqualitäten haben auf der 9. Etappe beste Chancen auf einen Tagessieg. Am vierten und letzten Berg des Tages, dem Pas de Morgins (1. Kategorie), kommen 15,4 km Anstieg auf die Fahrer zu, ehe nach der Abfahrt das Ziel in Chatel Les Portes du Soleil wartet: Dort geht es nochmals vier Kilometer bergan.
20:13 h
Die 9. Etappe der Tour de France 2022 führt die Fahrer erstmals in die Alpen: Zwei lange Anstiege stehen am Sonntag zwischen Aigle in der Schweiz und dem Ziel in Châtel auf dem Programm. Die 192,9 Kilometer mit vier Bergwertungen warten mit über 3700 Höhenmetern auf und dürften vor dem Ruhetag nochmals für viel Action im Rennen sorgen.
20:09 h
Tour de France 2022, 9. Etappe live im Ticker: Erste Alpenetappe mit zwei langen Anstiegen