31.08.2019: Valls - Igualada (166,9 km)

Live-Ticker Vuelta a España, 8. Etappe

83 km
167 km
 

VD Sande
 

Aranburu
 

Arndt
Stand: 02:27
17:25 h
Morgen warten dann die Pyrenäen. 94,4 Kilometer, vier Pässe und eine Bergankunft. Da werden sich Favoriten dann matchen und vielleicht übernimmt ja Miguel Angel Lopez dann zum vierten Mal das Rote Trikot. Ich wünsche Ihnen nun einen schönen Abend und verabschiede mich bis morgen dann!
17:23 h
Lopez nun Dritter, hat einen Rückstand von 3:01 Minuten. Dann kommt Roglic und das Movistar-Duo bestehend aus Valverde und Quintana. Neuer Siebter müsste der Norweger Hagen (LTS) sein.
17:21 h
Dylan Teuns müsste nun Gesamtzweiter sein.
17:19 h
Damit fehlt nur mehr das aktuelle Klassement. Neuer Führender ist Nicolas Edet.
17:19 h
Neun Minuten und 23 Sekunden hinter dem Tagessieger überquert das Peloton die Ziellinie.
17:17 h
Über sieben Minuten sind vergangen und noch immer nicht ist das Feld am letzten Kilometer.
17:16 h
Was ist diese Vuelta für eine Achterbahnfahrt für das deutsche Team Sunweb. Ein toller Auftakt, Rot für Nicolas Roche. Dann der Verlust der Gesamtführung, der schwere Sturz und nun der erste Etappensieg für die Mannschaft durch Arndt.
17:15 h
Zusätzlich war Luis Leon Sanchez wohl nur als Aufpasser in der Gruppe mit dabei, denn in das Finale griff der Spanier nicht mal ein und das wäre definitiv ein Finale für den erfahrenen Puncheur gewesen.
17:15 h
Und erneut gibt Astana das Rote Trikot des Führenden ab. Seltsame Taktik, zumal sie den ganzen Tag an der Spitze fuhren.
17:12 h
Noch ist das Feld nicht im Ziel, aber zuletzt wurde ein Rückstand von acht Minuten vermeldet.
17:12 h
Auch Nicolas Edet kam mit der Gruppe ins Ziel, er wird das Rote Trikot des Gesamtführenden übernehmen.
17:11 h
Zweiter wurde Aranburo (CJR) vor Tosh van der Sande (LTS) und Ruben Guerreiro (TKA). Platz fünf ging an Jonas Koch (CCC).
17:10 h
Gratulation an Nikias Arndt. Nach einer Giro-Etappe schlägt der 27-Jährige auch bei der Vuelta zu.
17:09 h
Er zieht es durch. Deutscher Etappensieg!!!
17:09 h
Guerreiro eröffnet. Arndt kommt
17:09 h
Wer hat die meisten Kräfte?
17:09 h
Stybar ist wieder eingefangen. Gegenwind auf der Zielgerade.
17:08 h
Dahinter setzt Teuns nach
17:08 h
Wir sind am letzten Kilometer. Stybar hat einige Meter an Vorsprung.
17:07 h
Stybar stellt Ludvigsson, schießt an ihm vorbei
17:07 h
Der Schwede hat ein paar Meter. Dahinter Stybar, Teuns und Henao
17:06 h
Nun probiert es Ludvigsson (GFC). Stybar setzt nach.
17:06 h
In einem Kreisverkehr ist ihm das Vorderrad weggerutscht.
17:05 h
Sturz, Tusveld liegt am Boden. Hat er zuviel riskiert.
17:05 h
Tusveld probiert es alleine. Dahinter ist die Gruppe wieder rangekommen.
17:03 h
Jetzt arbeitet das neu formierte Quartett gut zusammen und der Abstand wächst wieder.
17:02 h
Sechs Kilometer noch. Jetzt wieder eine lange Gerade. Kommt es dort zum Zusammenschluss?
17:02 h
Guerreiro scheint am Limit zu sein. Er muss auf die Zähne beißen um an Tusveld dran zu bleiben.
17:01 h
Aranburu zieht durch und lässt die drei Spitzenreiter stehen. Ob das eine gute Idee war?
17:01 h
Das Feld hingegen ist deutlich zurückgefallen, liegt 7:33 hinter der Spitze. Edet wird wohl neuer Führender werden.
17:00 h
Es sind nur wenige Sekunden die das Trio an der Spitze vor den Verfolgern liegt. Mit Aranburu (CJR) ist ein vierter Fahrer aufgeschlossen.
16:59 h
Auch David De La Cruz ist aus der Verfolgergruppe zurückgefallen. Nun geht es runter von der Autobahn und der Lokalmatador hat den Anschluss wieder hergestellt.
16:58 h
Es geht zwar noch bergab, aber nun auf einer breiten Autobahn.
16:58 h
Die Ausreißer haben nun die Abfahrt absolviert und es sind noch zehn Kilometer
16:57 h
Herrada und Sanchez ganz hinten in der Ausreißergruppe.
16:57 h
Eine langgezogene Kurve, bei der fast alle Fahrer Schwierigkeiten haben. Aber gestürzt ist zum Glück kein Fahrer.
16:56 h
13 Kilometer sind es noch für das Trio an der Spitze.
16:54 h
Das Feld liegt wohl schon sieben Minuten hinter den Führenden. Damit könnte Edet das Rote Trikot erobern.
16:53 h
Tusveld, Teamkollege von Arndt hat den Anschluss nach vorne geschafft.
16:52 h
Die Bilder zeigen nun drei Fahrer an der Spitze. Das Unwetter macht es aber nicht leicht für die Kameramotorräder.
16:51 h
Zehn Sekunden an Vorsprung von Guerreiro und Barcelo werden gemeldet
16:51 h
Das wäre doch was für Katusha - Alpecin. Der letzte Sieg war für die Mannschaft der Nationale Zeitfahrtitel seines Landsmannes Jose Goncalves. Die Durststrecke auf der WorldTour ist länger, geht zurück bis in den Mai, wo Ilnur Zakarin die 13. Etappe des Giro d`Italia gewonnen hat.
16:49 h
Guerreiro (TKA) und Barcelo (EUS) haben ein paar Meter Vorsprung in der Abfahrt sich erfahren.
16:48 h
Jetzt wird Mut wohl ein zusätzlicher Faktor im Finale. Ganz hinten in der Spitzengruppe ist Herrada. Der Spanier mag wohl Regen gar nicht.
16:48 h
Auch die Spitzengruppe hat das heftige Gewitter erwischt.
16:47 h
Jetzt hat der Regen auch die Spitzengruppe erwischt.
16:46 h
Die aktuelle Situation öffnet auch Möglichkeiten für die Puncheure in der Spitzengruppe. Vielleicht gelingt ja Silvan Dillier ein Coup?
16:45 h
Und es ist schon kleiner geworden.
16:44 h
Das Feld ist nun in der kleinen Gegensteigung, eine Möglichkeit um sich neu zu sortieren.
16:43 h
Da hat die Costa Blanca und ihr Umland schon eine perfekte Tourismuswerbung gemacht.
16:43 h
Kaum wechselt die Vuelta die Region, wechselt auch das Wetter mit.
16:43 h
Beim Feld sieht es aber nicht gut aus. Dort sind die Straßen schon regennass.
16:42 h
Bei der Verfolgergruppe sieht man aber, dass die Abfahrt trocken ist.
16:41 h
Jetzt geht es noch in eine kurze Gegensteigung und danach folgt eine längere Abfahrt bis kurz vor Igualada. Der Regen wird stärker.
16:39 h
Allerdings wäre nun auch wieder für Cofidis das Führungstrikot in Reichweite.
16:39 h
Man darf gespannt sein, sechs Minuten geben Zeit zum Taktieren für die Fahrer an der Spitze des Feldes.
16:38 h
Jetzt ist die Gruppe wieder an das Trio herangefahren.
16:37 h
Nikias Arndt schafft den Anschluss zu den Verfolgern wieder. Er war am Berg abgerissen.
16:36 h
Keine leichten Verhältnisse für die Abfahrt.
16:36 h
Die Bergwertung ist erreicht und es hat wieder zu regnen begonnen.
16:36 h
Dahinter ist Teuns nun alleine unterwegs.
16:35 h
Herrada schließt zum Duo vorne auf.
16:35 h
Es sind aber nur mehr zwölf Fahrer dahinter. Darunter auch Jonas Koch (CCC)
16:34 h
Recht groß ist der Vorsprung von Stetina und Barcelo auf die Verfolger aber nicht.
16:34 h
Jetzt hat Barcelo nur mehr gut 20 Meter zu Stetina. Aus den beiden Einzelkämpfern könnte bald ein Duo sein. Dahinter hat sich noch ein Fahrer absetzen können, Herrada.
16:33 h
Stetina liegt nun sechs Minuten vor dem Feld. Damit ist es klar. Der Sieger des Tages wird aus der Spitzengruppe kommen.
16:32 h
Barcelo fährt für die Euskadi - Murias Mannschaft, die die Nachfolge von Euskaltel Euskadi angenommen hat. Für eine WT-Lizenz haben die Basken aber noch nicht angesucht und ihre Trikots leuchten auch noch nicht so schön orange wie jene der früheren Mannschaft.
16:31 h
Er hat den Rückstand halbiert zu Stetina, sieht ihn aber noch nicht.
16:30 h
Fernando Barcelo (EUS) setzt nach. Noch sind wir nicht im Baskenland, da kommen wir erst in der nächsten Woche hin. Trotzdem hat der Spanier eingesehen, dass das Abwarten in der Gruppe ob Stetina noch eingefangen wird, wenig Sinn macht. Auch Barcelo kann sich lösen von den Verfolgern.
16:29 h
Im Feld wurde rausgenommen. Breit aufgefächert fahren die Profis den Berg hoch.
16:28 h
Die Verfolger sind noch zusammen, die Hälfte des Berges ist absolviert. Stetina fährt einen guten Rhythmus und dahinter wird taktiert. Das spielt dem US-Amerikaner in die Karten.
16:28 h
De La Cruz hat nun die Attacke von Herrada fortgesetzt, der enttäuscht ausgeschwenkt hat.
16:27 h
Stetina liegt 20 Sekunden vor der Gruppe. Das Feld ist über fünf Minuten dahinter.
16:27 h
Immer wieder ist es Herrada, der probiert nachzusetzen, aber Unterstützung bekommt er keine.
16:26 h
32 jahre alt und aus Colorado ist Stetina. Der US-Amerikaner fährt seine zweite Vuelta. Vor zwei Jahren beendete er sie auf Rang 31. Einem Etappensieg kam er aber noch nie nahe.
16:25 h
Sergio Henao (UAD) war auch gestern schon lange an der Spitze. Er ist mit Herrada mitgegangen.
16:24 h
Die Lücke geht weiter auf, jetzt reagieren erstmals die Verfolger. Jetzt probiert es auch Herrada ohne die Fluchtgefährten.
16:22 h
Er hat einige Meter zwischen sich und die anderen Verfolger gebracht. Da reagiert aber noch keiner.
16:22 h
Peter Stetina probiert es nun als Solist.
16:21 h
Die Unklarheit an der Spitze könnte Nikias Arndt und Jonas Koch in die Karten spielen. Neben Zdenek Stybar gehören sie zu den schnellsten Sprintern bei den Ausreißern.
16:21 h
Jetzt ist das Tempo wieder raus aus der Spitzengruppe. Alle fahren breit gefächert nebeneinander.
16:20 h
Die Gesamtführung sollte für Cofidis keine Rolle spielen. 5:14 ist nur mehr der Vorsprung.
16:20 h
Der Spanier hat schon den 6. Abschnitt für sich entschieden. Damit sind die anderen gewarnt.
16:19 h
Die Tempoverschärfung hat die Gruppe langezogen, noch ist keiner abgerissen. Außerdem hilft Herrada auch keiner der anderen Fahrer.
16:19 h
Ganz ginten in der Gruppe sieht man Luis Leon Sanchez. Welche Funktion hat der Astana-Profi in der Spitzengruppe?
16:18 h
Herrada, De La Cruz und einer der Caja Rural Fahrer beschleunigen.
16:18 h
Nicolas Edet und Peter Stetina machen das Tempo in der Gruppe
16:17 h
Es geht los jetzt. Zeit die schnellen Männer wie Jonas Koch abzuschütteln in der Ausreißergruppe.
16:16 h
Durch die Taktiererei ist das Feld wieder nähergekommen. 5:40 Minuten beträgt die Differenz der zwei Gruppen.
16:15 h
In 1,5 Kilometern geht es rein in den Berg. Man merkt die Unruhe in der Spitzengruppe. Ich bin gespannt, wer als erster angreift.
16:12 h
Es ist unwahrscheinlich, dass jetzt Attacken aus dem Feld kommen, zumindest von den vier besten Fahrern. Aber vielleicht dahinter, denn seit gestern prangt eine Lücke von fast zwei Minuten vom Führungsduo auf den fünften Rafal Majka. Majka kann auch kurz und knackig | radsport-news.com
16:07 h
Noch sind die Fahrer auf der Autobahn unterwegs.
16:06 h
Es geht nun in den Anstieg. Im Feld haben sich Astana und Movistar an der Spitze formiert, dahinter folgt der komplette Zug von Jumbo Visma und die fünf verbliebenen Bora - hansgrohe-Profis.
16:04 h
Auf katalanisch heißt Montserrat "gesägter Berg", wohl aufgrund seiner vielen Zacken in den felsigen Formationen. Der Berg ist ein Wahrzeichen Kataloniens.
16:02 h
Noch immer kontrolliert Astana das Tempo im Feld.
16:01 h
Es sind sogar nur 23 Sekunden, denn Edet hat hinter Stybar und Arndt ja einen Punkt beim Zwischensprint gemacht.
15:59 h
Der Abstand zur Spitzengruppe hat sich auf sechs Minuten jetzt eingependelt. Edet fehlen damit nur 24 Sekunden auf das Rote Trikot.
15:59 h
Von Meereshöhe geht es gleich hinauf auf 650 Meter. Auch dieser Anstieg wird weh tun.
15:57 h
Nach dem Gipfel sind es noch 26 Kilometer bis ins Ziel. Kann gut sein, dass die Einigkeit der Ausreißergruppe eingangs der Bergwertung vorbei ist.
15:57 h
Der Puerto de Montserrat ist der einzige Anstieg des Tages, Kategorie 2. Er ist 7,4 Kilometer lang und hat eine durchschnittliche Steigung von 6,6 Prozent.
15:56 h
Aber zwischen Manresa und dem Ziel in Igualada liegt noch eine Bergkette, die Montagna de Montserrat. Wie eine Wand türmt sich das Gebirge gerade vor den Radfahrern auf, die nun aus dem Regen gefahren sind und wieder trockene Verhältnisse haben.
15:54 h
Mit Nikias Arndt (SUN) und Jonas Koch (CCC) sind auch zwei deutsche Fahrer in der Spitzengruppe vertreten. Sollte es zum Sprint kommen, haben die beiden schnellen Fahrer gute Karten.
15:52 h
Sechs Minuten beträgt der Vorsprung der Ausreißer nun, noch gut 50 Kilometer sind zu fahren und Manresa wird gerade passiert.
15:51 h
Dylan Teuns war gestern auch verantwortlich dafür, dass ein Teamkollege gestern auf eigene Rechnung fahren durfte: Hermann Pernsteiner. Der Österreicher wurde aus seinen Diensten entbunden und wurde Elfter in Mas de la Costa. “So kurze, steile Sachen mag ich normal nicht“ | radsport-news.com
15:50 h
Zdenek Stybar hat sich den Zwischensprint gesichert. Allerdings musste er nicht hart dafür kämpfen. Denn großes Interesse an den Sonderpunkten hatte keiner der 21 Fahrer.
15:49 h
Was aber eigentlich völliger Blödsinn ist. Denn der morgige Tag hat weniger als 100 Kilometer und es geht ausschließlich bergauf bergab. Da gibt es sowieso genug Arbeit für die Helfer.
15:47 h
Lang gezogen ist das Hauptfeld, aber vielleicht hat Astana vor der schweren 9. Etappe doch Interesse daran, dass Führungstrikot abzugeben.
15:46 h
Zurück zum Renngeschehen. Der Abstand wächst an. 5:38 Minuten sind es nun, die die 21 Fahrer an Vorsprung haben.
15:44 h
Seit gestern sieht es nach einem Vierkampf um den Gesamtsieg aus. Primoz Roglic (TJV), Lopez und das Kapitänsduo von Movistar bestehend aus Alejandro Valverde und Nairo Quintana. Und die beiden sorgten auch gestern wieder für eine weitere Posse der Causa "Kapitänsrolle bei Movistar" Quintana und Valverde sorgen für beste Unterhaltung | radsport-news.com
15:42 h
Teuns ist ebenfalls in der großen Spitzengruppe vertreten, wie auch David De La Cruz. Die beiden lagen vor dem gestrigen Tag noch auf den Positionen 1 und 2 in der Gesamtwertung.
15:41 h
Auf dem 5. Abschnitt holte er es sich wieder zurück, ehe er es am Tag darauf wieder abgab. Diesmal an Dylan Teuns, den er es gestern wieder abnahm.
15:40 h
Vielleicht verliert Lopez aber erneut das Rote Trikot. Das wäre dann schon zum dritten Mal der Fall. Denn nachdem er die erste Etappe gemeinsam mit seinem kasachischen Team gewann musste er die Führung nach der 2. Etappe an Nicolas Roche abgeben.
15:39 h
Im Feld macht Astana das Tempo, obwohl Luis Leon Sanchez in der Spitzengruppe liegt. Momentan reicht der Abstand zur Spitze, damit Lopez die Führung in der Gesamtwertung weiter inne hält.
15:38 h
Auch wieder in der Gruppe vertreten ist der Etappensieger und Teamkollege von Edet, Jesus Herrada. Er gewann die Bergankunft am Ares del Maestrat vor zwei Tagen.
15:37 h
Bestplatzierter Ausreißer ist der Franzose Nicolas Edet, der mit einem Rückstand von 6:24 Minuten auf Rang 16 in der Gesamtwertung liegt.
15:35 h
Lotto Soudal, Sunweb und Caja Rural sind mit zwei Fahrern in der Spitzengruppe vertreten. Gar nicht dabei in der Fluchtgruppe sind von Bora – hansgrohe, Jumbo – Visma und Burgos – BH.
15:34 h
Folgende Fahrer befinden sich an der Rennspitze: Jorge Arcas (MOV), Silvan Dillier (ALM), Luis Leon Sanchez (AST), Dylan Teuns (TBM), Jonas Koch (CCC), Zdenek Stybar (DQS), Tobias Ludvigsson (GFC), Carl Fredrik Hagen, Tosh Van der Sande (LTS), Nic Dlamini (TDD), David de la Cruz (INS), Ruben Guerreiro (TKA), Nikias Arndt, Martijn Tusveld (SUN), Peter Stetina (TFS), Sergio Henao (UAD), Alex Aranburu, Jonathan Lastra (CJR), Jesus Herrada, Nicolas Edet (COF) and Fernando Barcelo (EUS).
15:34 h
Noch gab es keine Sonderwertung. In 12 Kilometer wartet der erste Zwischensprint.
15:34 h
Ganz kurz zur aktuellen Rennsituation. An der Spitze hat sich erwartungsgemäß eine große Gruppe von 21 Fahrern absetzen können. Sie liegen über 5 Minuten vor dem Hauptfeld, in dem sich der Träger des Roten Trikots Miguel Angel Lopez befindet.
15:32 h
Einen schönen Nachmittag aus der Redaktion. 68 Kilometer sind auf der 8. Etappe von Valls nach Igualada noch zu absolvieren. Es geht quer durch Katalonien, nachdem die ersten sieben Tage entlang der Costa Blanca führten.
10:47 h
Wie gewohnt melde ich mich dann wieder ab 15:30 mit dem spannenden Finale der 8. Etappe.
10:47 h
Im Finale der gestrigen Etappe haben sich die Favoriten richtig stark präsentiert. Miguel Angel Lopez, Primoz Roglic, Alejandro Valverde und Nairo Quintana scheinen nun die absoluten Topfavoriten auf den Gesamtsieg zu sein. Im steilen Finale war Valverde trotz kurzer Schwäche in seinem Element | radsport-news.com
10:45 h
Daher wird es wohl, ähnlich wie in den letzten Tagen, ein bisschen dauern, bis die richtige Gruppe steht.
10:44 h
Zurückhaltung werden aber auch die Favoriten in der Gesamtwertung zeigen, denn der nächste Abschnitt am Sonntag hat es noch einmal in sich. Zwar hat der letzte Abschnitt vor dem Ruhetag in Pau nur 94,4 Kilometer, ist aber gespickt mit fünf Bergwertungen in den Pyrenäen.
10:42 h
Der heutige Abschnitt führt das Fahrerfeld durch Katalonien. Damit haben die Teilnehmer den ersten Block rund um die Costa Blanca abgeschlossen. Die 8. Etappe führt von Valls nach Igualada über ein leicht hügeliges Profil. Mit 166,9 Kilometern ist es eine eher kürzere Etappe und wie gemacht für Ausreißer, denn 30 Kilometer vor dem Ziel wartet mit dem Puerto de Montserrat noch ein 7,4 Kilometer langer Anstieg, der den Sprintern wohl alle Ambitionen nehmen wird, es auf einen Massenspurt ankommen zu lassen.
10:40 h
Buenos dias! Herzlich Willkommen zum Live-Ticker der 8. Etappe der Vuelta a Espana!
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 167 km
Start 15:30 h
Ankunft ca. 17:30 h
Strecke gefahren 167 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 1
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Arndt (SUN) 3:50:48
2. Aranburu (CJR) s.t.
3. Van der Sande (LTS) s.t.
4. Guerreiro (TKA) s.t.
5. Koch (CC) s.t.
6. Teuns (TBM) s.t.
7. Lastra (CJR) s.t.
8. Ludvigsson (GFC) s.t.
9. Barcelo (EUS) s.t.
10. Henao (UAD) s.t.

Gesamtwertung

1. Edet (COF) 32:16:24
2. Teuns (TBM) +2:21
3. Lopez (AST) +3:01
4. Roglic (TJV) +3:07
5. Valverde (MOV) +3:17
6. Quintana (MOV) +3:28
7. Hagen (LTS) +3:45
8. Majka (BOH) +4:59
9. Pogacar (UAD) +5:37
10. Chaves (MTS) +5:53
10.

Sprintwertung

1 Quintana (MOV) 50

Bergwertung

1. Madrazo (BBH) 29

Nachwuchswertung

1. Lopez (AST)